:: Archiv ::

  Kur(t)z  Homepage-Werkstatt   (Eine private und unabhängige Initiative)

 

 - Foren und Chaträume - 

15.01.2004  10:18 h


      Zurück

Die schizoiden Ansprüche

an das WWW-Spinnenetz

oder
Ist die Anonymität eines Users im Internet
wirklich möglich?

Nächste Seite  



Schizoides im WWW
oder
Was tut sich
in Hamburgs Foren?


Aktuelles rund um Hamburg.de: 
Die Foren von HH.de
werden zensiert !
Gründung "Netzrat"
und
eMail-Probleme
Stand: 15. Okt. 2003


Für meine neuen Gäste:
Wegweiser

zu allen Themen meiner Site

Suchen im WWW

Mein Angebot an die
ältere Generation (3 Seiten):

Eine kleine Reise durch
die Interwelt von Hamburg und Hamburg.de

Die Foren der Hansestadt
bei Hamburg.de

DEMOS:
Chance und Risiken
von Foren

 Für die
"älteren oder reiferen Semester"

Kur(t)z
 
'zensiertes' Forum   

Schizoides im WWW ?
Teil 1
Die Foren

Teil 2
Die Maskerade

Teil 3
SC_Foren-Flirt

Forenmobbing
in Reinkultur

Homepage-Werkstatt

Die "politische"-
oder auch die
"Bürger"- Seite

Die guten und
die weniger guten Seiten
des Portals Hamburg.de

Die Verantwortlichen
hinter Hamburg.de

Kondolenz-Liste

Lustiges und Kluges
rund um Hamburg.de

Mein Impressum

 

 
 

 

   


Vorwort

Du hast Angst und möchtest im Internet surfen, ohne erkannt zu werden?

Du möchtest dann auch noch in Foren oder beim Chat an der Kommunikation der User untereinander teilhaben, ohne daß da jemand mitbekommt, wer du im wirklichen Leben bist?

Vergiß es und laß die Finger von deinem Computer und vergiß das Internet!

Bist du aber mit zwei Persönlichkeiten gesegnet (die Mediziner würden sagen du bist Schizophren) nun, dann könnte dir dieses Kunststück vielleicht gelingen.

Die große Frage ist dabei doch aber: Warum möchtest du unerkannt bleiben?

Ist es die Angst vor den anderen bösen Menschen im Internet
oder hast du selbst etwas Unrechtes vor?


Zum Einstimmen zuerst einmal Drei schöne Links.
Beim drittten Link ist nur dieser Eintrag mit meinem Namen vom mir: 15.01.04, 07:04
Die anderen Einträge unter meinem Namen sind Fälschungen.

So fröhlich habe ich lange nicht mehr lachen können (Ottensen!):

http://www.hamburg.org/forum/viewtopic.php?t=311
http://www.hamburg.org/forum/viewtopic.php?p=2646&sid=a31be1e02367f7026fbae7795432e172#2646
http://www.ottensen.de/kluengel/index.html?zeige=107412361586097936

Im Gästebuch der Stadt Wolfsburg sieht es zeitweilig ähnlich aus.
Bisher habe ich nur einen Moderator kennen gelernt, der sein Forum im Griff zu haben scheint. Da fehlen nur noch ein wenig die User, die sich nicht zu verstecken brauchen.


Teil 1 - Die Foren (und Chat-Räume)

Ein hinkender Vergleich, aber auch ein lohnender Versuch 

1.

 

Was ist im Internet anders, als im "wirklichen" Leben?

Wir wollen die 'totale' Freiheit und riskieren dabei die 'vollkommene' Anarchie.

Nun, eigentlich ist nichts anders oder fast nichts.
Es fehlen nur viele gesetzliche Regeln, die uns in anderen Bereichen des Lebens das 'Miteinander' doch erheblich erleichtern.
Und es fehlen viele Sitten und Gebräuche, die von der Gesellschaft (auch über die von ihnen gewählten Organe) eingefordert werden.

Stell dir einmal vor, daß dein Computer ein Auto wäre.
Du sitzt also vor deinem Computer, und braust los, als wärest du in deinem Auto.
Statt eines Einkaufszentrums steuerst du ein Forum im Internet an.

Als erstes wird dir auffallen, daß da unterwegs keine Ampeln und keine Polizisten im Wege stehen.
Da stehen zwar so einige dumme Schilder und Plakate mit Hinweisen, was du so tun oder lassen sollst, aber die liest du gar nicht erst. Das merkt ja doch auch keiner.

Fein! Endlich erfüllt sich dein Traum von der totalen Freiheit!
Du kannst tun und lassen, was dir gefällt. Du kannst mal so richtig aufs Gas treten.
Und wenn es dir gefällt kannst du auch einmal so richtig zeigen, was für ein Kerl in dir steckt und die Sau rauslassen.

Aber komisch wird das schon, wenn da plötzlich zwei oder mehr solcher "Freiheitskämpfer" das Forum erreicht haben und aufeinander treffen.
Kostet nur einer dieser User seine Freiheit aus, dann laufen die anderen Gefahr, an die Wand gedrückt zu werden. So ganz frei und nach dem Motto:
"Ha, die feg ich von der Straße!"
Nun, innerhalb kurzer Zeit ist das Forum leergefegt und es wird dort einsam für dich.
Aber was passiert, wenn die anderen User der gleichen Meinung sind wie du und sich die gleichen Freiheiten nehmen?
Da könnte dann so etwas ähnliches passieren, wie im damaligen Wilden Westen beim Goldrausch!
Es wird zum Kampf kommen und es wird nicht ohne kräftige Blessuren abgehen.
Ja, und plötzlich besinnt sich einer der User und schreit nach dem Sherrif.  Wow!
Wenn dann da wirklich ein solcher in der Gestalt eines etwas schwachbrüstigen Moderators auftauchen sollte, dann gnade ihm Gott.
Wehe, er zensiert oder tut sonst etwas, welches die "totale" Freiheit der anderen einschränkt. Dann wird er zerrissen! Und danach der User, der nach ihm gerufen hatte.
Kommt da aber ein starker Moderator einher, der auch von seinem Bürgermeister mit den richtigen Gesetzen und einer ordentlichen Kanone ausgestattet wurde, nun, dann könnte vielleicht das Blatt gewendet werden.
2. Aber hier geht das Dilemma auch schon wieder los:
Ist der Sherrif, Verzeihung, der Moderator zu stark und mißbraucht seine Stärke genau so, wie vorher die User, was dann?
Ganz einfach:
Dann ist das Forum auch wieder leer oder da sitzen nur Duckmäuser herum, die der herrschenden Politik zum Munde reden.
3. Wie kann ich denn nun dieses ganze Chaos so ordnen, daß möglichst viel Freiheit und Vielfalt gewährt wird und die Kreativität der einzelnen User hervorgelockt wird?
Im Wilden Westen war das damals ganz einfach.
Da taten sich ein paar Bürger zusammen, die genug Mumm in den Knochen hatten, und bildeten einen Ältesten-Rat mit einem Bürgermeister an der Spitze.
Dieser Rat erließ seine Gesetze und setzte sie dann auch durch.
Wer immer meinte, er bräuchte sich nicht daran zu halten, der wurde aus dem Ort fortgejagt, eingesperrt oder auch mal erschossen oder aufgeknüpft.
Der Rest der friedlicheren Bürger konnte dann dort im Ort wieder seiner Arbeit oder seinem Vergnügen nachgehen, ohne immerzu Angst haben zu müssen.
4. Du meinst, daß man so etwas in unserer modernen Gesellschaft mit ihren demokratischen Errungenschaften doch nicht tun könne?
Dein Argument finde ich komisch.
Du bist geduldig und bereit, das Chaos und Mobbing in einem Forum zu ertragen und bist immer noch der Meinung, daß man da nichts dran ändern könne, daß es da keinen gangbaren Kompromiß gibt?
Komisch finde ich dein Argument deshalb, weil es dir nicht in den Sinn käme, deine ach so freiheitlichen Regeln für das Forum und das Internet auch auf dein geliebtes Auto anzuwenden.
Oder würdest du tatsächlich dafür stimmen, daß man alle Regeln im Straßenverkehr abschafft? Die Ampeln in der City brächten nicht mehr beachtet werden oder man schaltet sie ab. Und das Parken überall, auch auf den Fußwegen und im Eingang eines Kaufhauses, müßte natürlich auch stillschweigend geduldet werden?
Oder würdest du für die Abschaffung aller Vorfahrtsregeln stimmen?
Den Fragekatalog brauche ich wohl nicht weiter ausbauen.
Oder?
Nein, ich bin nicht deiner Meinung!
Wir haben in unserer Gesellschaft Strukturen geschaffen, die uns die größtmögliche Freiheit sichert, solange, wie wir die Freiheit der Anderen nicht einschränken.
Wir nennen dieses System Demokratie.
Auch wenn dieses System zahllose Mängel hat, so hat es sich doch als eines der am besten funktionierenden Systeme erwiesen.
5. Also laßt uns doch versuchen, das System der Demokratie auch auf die Foren anzuwenden, in denen wir uns heute noch so schwerfällig bewegen.
Einen Anfang hat der Forenbetreiber ja wohl schon gemacht, indem er eine "Netiquette" (Nutzungsbedingungen) geschaffen hat und uns an dieser auch nur mit einem Klick vorbeischleichen läßt. Gut, es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese vor dem Klick auch gelesen würde.
Der zweite Schritt wäre, daß uns der Forenbetreiber auch an dieser
"StraßenVerkehrsOrdnung" (Netiquette) mitwirken läßt, indem er uns zur Gründung einer Art von demokratisch Ältestenrat ermuntert und bei dieser Gründung mithilft.
Sollten sich dann im Laufe der Zeit einzelne Punkte der Netiquette nicht bewähren, so könnten diese Punkte dann in demokratischer Abstimmung geändert werden.
Eine Utopie? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.
6. Was ist nun aber, wenn der Forenbetreiber nicht demokratisch denkt und handelt?
Oder wenn der Forenbetreiber nicht die gesellschaftliche Legitimation, Zeit und die Mittel hat, um das Forum ordnungsgemäß zu betreuen?
Nun, dann laßt uns eine friedliche Revolution machen, wenn dieses Forum den Aufwand rechtfertigt und es das auch noch wert ist.
Laßt uns selbst einen Rat bilden und laßt uns einzelne Bereiche des Forums gewaltfrei übernehmen und sauber verwalten.
Laßt uns eine Insel des friedlichen Miteinanders in dem Chaos des restlichen Gegeneinanders schaffen, ihr werdet sehen, das färbt ab!
Bei Hamburg.de dürfte das gar nicht so schwierig sein.
Da gibt es schon den Forenbereich eines "Netzrates", der sich gerade in der Gründung befindet. Dieses Forum könnte zu einem Musterländle gelebter Demokratie werden.
Könnte, sage ich einschränkend, weil dazu auch Mut gehört.
Mut, weil auch in diesem Forenbereich die Einhaltung der bestehenden Regeln der Netiquette durchgesetzt werden müßte.

Nun?

Wer macht den Anfang?

Aber lest lieber erst einmal die Seite 2:

Die Maskerade in Foren: "Nick" Ja oder Nein ?


Top         

     Zurück  
   
 

Nächste Seite    

 
 

Kostenlose Counter