:: Archiv ::

 
 Ladezeit  ISDN
  6 Sek.

  Wege aus der Misere 
 bei Hamburg.de . . .

Letztes Update: 
01.01. 2003   
15:10 h    

 
 
      Zurück

Nächste Seite    

   

So könnte Hamburg.de die Probleme mit den "Privaten" Homepages lösen!

 

Hier liste ich alle Kommentare zu diesem Thema aus Foren und aus der Tagespresse.

 
1. Hier der Hauptweg:
Vermeidet bei Hamburg.de doch nur einfach die in diesem Beitrag aufgezeigten Fehler!

http://www.heise.de/foren/go.shtml?read=1&msg_id=2536775&forum_id=10541

Re: Hamburg.de hat seine Pforten für 'Private Homepages' geschlossen
capt bullshot  (9. November 2002  11:25)

Das angesprochene Problem tritt eigentlich nur
bei Webhostern auf, die private Homepages für
lau ohne genau Überprüfung der Personalien anbieten.
Bei geocities gab es genau diesen Effekt vor einiger
Zeit auch.

Bei Anbietern, die für ihr Angebot Geld nehmen,
und sei es noch so wenig, ist idR die genaue
Adresse usw. der Nutzer bekannt, und damit
eine rechtliche Verfolgung illegaler Inhalte
möglich. Deswegen geht ja da auch kein
Anbieter von Raubkopien hin.

Bei den Freespace-Anbietern kann man sich online
ohne weitere Prüfung anmelden, das ruft ja
gerade nach illegalen Machenschaften, weil
man da ja anonym bleibt.

 

 
2. Eine Zustimmung zum Weg von Schleswig-Holstein.de, der auch für Hamburg.de gangbar wäre.

http://fhh.hamburg.de/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?az=read_count&om=371&forum=DCForumID1&omm=3&viewmode=threaded

KlausSchleisiek
 
Mit dabei seit 13-Apr-02
119 Beiträge
3. "Also auch eine Spielwiese für Homepagebastler?"
09-Nov-02, 18:24 Uhr (GMT)
Als Antwort auf Beitrag Nr. 2
 
Ich halte die Identifikationsmethode mit der Anmeldegebühr für elegant und ökonomisch. Die Freischaltung ließe sich sogar per e-banking automatisieren, wenn das zu viel Handarbeit wird.

Andererseits wird aber auch eine spontan zu betretende Homepage-Spielwiese gebraucht. Die ist noch ein Problem. Spontan fällt mir dazu ein:

-- e-mail könnte für "nummerierte" Antragsformulare und für eine vorläufige Passwortzustellung genutzt werden.

-- Seiten können spontan gebaut und von allen eingeloggten Nutzern betrachtet werden. Im weltweiten Netz tauchen sie erst nach erfolgter Anmeldung auf.

Aber: Ist die Homepage-Spielwiese nicht nur erfoderlich, wenn es einen online Homepage-Editor gibt, den es ja nun hier inzwischen nicht mehr gibt?

?

KS

Nächstes Bürgernetztreffen am 27. November 2002 um 19:00 im "Tonnies Zimmer" der Patriotischen Gesellschaft.

 

3.

Ein hoffnungsvoller Ausblick!

(Na, da hatten wir noch keine Ahnung von dem Insider-Geschäft zwischen unserer "Regierung" und Hamburg.de.)

http://fhh.hamburg.de/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?az=read_count&om=369&forum=DCForumID1&omm=12&viewmode=threaded

KlausSchleisiek

 
 
 
Mit dabei seit 13-Apr-02
119 Beiträge
12. "Keine Panik, die Homepages kommen wieder..."
07-Nov-02, 13:48 Uhr (GMT)
Als Antwort auf Beitrag Nr. 9
 
jedenfalls war die gestrige Stimmung beim "Beiratsessen" der Patriotischen Gesellschaft zum Thema "Gründung eines Netzrats" unter Mitwirkung von Staatsrat Dr. Schön (Senatskanzlei), Abteilungsleiter Randel (Finanzbehörde, Nachfolger von Herrn Kammer), Geschäftsführer Röthlinger (hamburg.de) so, dass es hamburg.de nicht wagen wird, die Homepages ausgeschaltet zu lassen, wenn ein Verfahren gefunden wird, den Mißbrauch, den Kurt Staudt ja schon vor Monaten aufgezeigt hatte, mit einfachen Mitteln zu unterbinden.

Deshalb: Keine Panik, da müssen die Homepager jetzt leider durch.

Nach wie vor scheint das Hauptproblem darin zu bestehen, dass es bei hamburg.de keinen mit IT und Netzwerk know-how gibt, so dass die dort jeden Quatsch glauben, der Ihnen von irgendwelchen selbsternannten Experten erzählt wird.

Diejenigen, die bei dem Gespräch mit Röthlinger dabei sein wollen, sollen mir eine mail an Klaus.Schleisiek AT hamburg.de schicken. Insbesondere wäre es wichtig, wenn da jemand mitkommen könnte, der wirklich Ahnung vom Netz hat, so dass wir nicht in die Situation kommen, dass irgendwann das Gespräch vertagt wird mit der Bemerkung, dass das jetzt erstmal von den Technikern geprüft werden muss.

KS

Nächstes Bürgernetztreffen am 27. November 2002 um 19:00 im "Tonnies Zimmer" der Patriotischen Gesellschaft.

 
     

Freunde, dieses ist eine Baustelle.

Wer weitere Vorschläge hat, möge diese bitte im Forum bei Hamburg.de unter "Lob und Kritik" posten.
Einen Teil der guten Vorschläge werde ich dann auch hier mit einarbeiten.


   Hopfen beruhigt die Nerven!

  In diesem Sinne, Kurt - User4User

 




Hamburg.de als sozial-wissenschaftliches Experiment
auf der Basis des längst gescheiterten Summerhill-Projektes?

Soll es das gewesen sein?

Nein  Freunde der  >Domäne<  Hamburg.de  das kann es nicht gewesen sein!
Folgt dem Aufruf von Klaus Schleisiek und arbeitet mit am Erhalt der "echt privaten" Homepages
und des Bürger-Bereiches.

Hier im Forum könnt ihr seine Stellungnahme nachlesen:
(Klaus Schleisiek ist Koordinator der Bürgernetz-Kommission)

   http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/369.html


  

8. November 2002, Kurt Staudt - User4User

netzgarten@kurt-staudt.de


 


Kostenlose Counter

Kostenlose Counter