:: Archiv ::
 
 

 Bürger helfen
 Hamburg.de !

Letztes Update: 
01.01. 2003   
15:05 h    

   Zurück 

Entstehung der Misere    


Hamburg.de hat am 6. November 2002 den gesamten "privaten" Homepage-Bereich

eingefroren

und diesen Bereich am 18. November 2002 ganz vom Netz genommen.


Wir zeigen Hamburg.de mögliche Wege aus dem Dilemma.

You can lead a horse to water, but you can't make it drink . . .

 
  Daß Hamburg.de die Notbremse bei den "Privaten Homepages" gezogen hat, war leider notwendig.
Hier sollten wir jetzt einmal alle Querelen beiseite lassen, wer denn nun was verbockt hat und warum.
Auf dieser Seite wird nicht gemeckert, sondern es werden konstruktive Vorschläge gemacht.
 
     
1. www.Schleswig-Holstein.de macht es uns vor.

Bis zum Jahresende müssen sich dort alle Homepage-Eigentümer neu registrieren lassen.
Für diese Registrierung wird eine einmalige Gebühr erhoben.
Die Gebühr soll ausschließlich die Kosten der erstmaligen Registrierung decken,
die Höhe steht noch nicht endgültig fest; geplant ist eine Summe von 3 bis 6 €uro.

Mit diesem Verfahren wird fast von allein zu einem hohen Prozentsatz die Spreu vom Weizen getrennt.

Dieses Verfahren von Schleswig-Holstein.de sollte von Hamburg.de
unverzüglich übernommen werden
.
 

 
2. Es wird ein Team von Mitarbeitern von Hamburg.de und aus dem User-Bereich gebildet.
Die erste Aufgabe dieses Teams ist die Kontaktaufnahme mit Schleswig-Holstein.de
und anderen Hostern oder Portalen, um zu erfahren, welche weiteren Sicherungsmaßnahmen
in dieser Branche üblich sind, um einen illegalen Massen-Datentransfer von und zu den
privaten Homepages und innerhalb des eMail-Bereiches zu unterbinden.
 
 
3. In Zusammenarbeit mit den Datenschutzbeauftragten sind die bestehenden Anonymisierungsrichtlinien neu zu fassen. Und zwar in einer Form, die sowohl den berechtigten Sicherheitsbelangen von Hamburg.de als auch der der User sorgfältig gegeneinander abwägt.
Kann der für Hamburg.de zuständige Datenschutzbeauftragte keinen für Hamburg.de gangbaren Weg aufzeigen oder wenigstens einem möglichen Weg zustimmen, so ist das Team zu 2. einzusetzen, um zu prüfen, welchen Weg andere Portale und Hoster gehen und welche Technik diese einsetzen.
 
4. Prüfung und Wertung der verschieden Verfahren der Sicherung eines möglichst störungsfreien Betriebes bei Hamburg.de und Unterbindung von illegalem Datentransfer, soweit möglich.  
 
Heute gängige Verfahren zur Sicherung gegen den Mißbrauch im Datenverkehr sind unter anderem:

Freischaltung einer neuen User-Registrierung nur nach Übermittlung des Zugangs-Paßwortes
mit der normalen Postzustellung.

Ergänzend: Freischaltung nur nach Zahlung (Lastschrift!) einer geringfügigen und einmaligen Bearbeitungsgebühr.

Begrenzung der Homepage-Größe auf 5 MB für Neuzugänge, mit der Option auf weitere Freischaltung bis zu maximal 20 MB nur nach vorherigem Antrag.

Vollautomatische Überwachung des Datentransfers von und zu den Homepages
und im eMail-Bereich.
Bei Erreichen eines unüblich hohen Transfer-Volumens innerhalb einer bestimmten Zeit
automatische Warnmeldung an den zuständigen SysOp oder Mitarbeiter von Hamburg.de.
Alternativ könnte der Account für 24 Stunden vollautomatisch blockiert werden.

 

Eine der vielen eMail, die ich erhalten habe:
Thema: Stellungname 
Datum: 16.11.02 23:14:31 (MEZ) Mitteleuropäische Zeit

Hallo Kurt,

waren meine Frau ich doch schon von der Umstellung Onlinehomepagemaker auf Offlineerstellung nicht begeistert, so schlagen die neuesten Nachrichten dem Fass die Spundwand raus!
Ein Hamburger, ganz Hanseat und Patriot, kann nun nicht mehr seinen Stolz auf die schöne Stadt mit seiner Homepageadresse verbinden und werbewirksam um den Globus schicken. Wie erbärmlich und kurz gedacht.
Oder will man mit dieser Schliessung uns zur Kasse zwingen?
Gibt es keine technische Lösung, die Spreu vom Weizen zu trennen?
Positiv fand ich es auch, über Hamburg. de unter den Homepages aufgelistet zu sein.
Keine Werbung trübte den Blick auf meine Seiten.
Soll ich etwa demnächst unter Schleswig-Holstein. de segeln?
Zunächst eine kaum denkbare Vorstellung.
Ich wünsche Ihnen für das Gespräch mit Herrn Röthlinger viel Erfolg und verwenden Sie diese E-Mail in diesem Sinne.

Mit freundlichen Grüßen

E. + G. H.

Ein offener Brief            

Voller Thread im Forum: http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/373.html

http://fhh.hamburg.de/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?az=read_count&om=373&forum=DCForumID1&omm=5&viewmode=threaded

KurtStaudt
 
Mit dabei seit 18-Mai-02
226 Beiträge
5. "Richtig Ludwig, deshalb geht Schleswig-Holstein ja auch"
12-Nov-02, 08:02 Uhr (GMT)
Als Antwort auf Beitrag Nr. 4
 
Ein offener Brief
------------------------

hamburg.de GmbH & Co. KG,
Pressestelle des Senats der Hansestadt Hamburg,
Tageszeitungen und IT-Magazine

Diskussion in den Foren bei Hamburg.de zum Thema "Schließung aller privaten Homepages"
bei Hamburg.de zum 18. November 2002
http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/373.html

------------------------------ Text gekürzt, siehe nachfolgende e-Mail-Version -------------------------------------------
 


Ein offener Brief an die Betreiber von Hamburg.de und an die Presse

Abschaltung der privaten Homepages bei Hamburg.de

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hamburg.de hat am 6. November 2002 alle privaten Homepages gesperrt
und deren endgültige Schließung zum 18. November des Jahres angekündigt.

Dieses Vorgehen hat Hamburg.de mit dem Mißbrach ihres Services durch die User begründet
und als entsprechende Presseerklärung lanciert.

Diese Darstellung von Hamburg.de ist einseitig und verdreht die Tatsachen.

Damit sie Ihre Berichterstattung korrigieren können, finden Sie im Nachspann
einige Links und Texte aus den Foren bei Hamburg.de, die dieses Thema ein wenig erhellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kurt Staudt, User4User

Tel. 040 - 796 12 954 / 796 39 99
____________________________

Freunde der >Domain< Hamburg.de:
http://www.freunde-hamburg-de.de                            bei Puretec
http://homepage.hamburg.de/Freunde-Hamburg-de    bei Hamburg.de, Site bleibt weiterhin aktiv
http://homepage.hamburg.de/HomepageWerkstatt      bei Hamburg.de, gesperrt
________________________________


Anhang zu offenen Brief
Voller Thread im Forum: http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/373.htmlhttp://fhh.hamburg.de/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?
az=read_count&om=373&forum=DCForumID1&omm=5&viewmode=threaded


KurtStaudt   Mit dabei seit 18-Mai-02   226 Beiträge
5. "Richtig Ludwig, deshalb geht Schleswig-Holstein ja auch"
12-Nov-02, 08:02 Uhr (GMT)
Als Antwort auf Beitrag Nr. 4

Ein offener Brief
------------------------

hamburg.de GmbH & Co. KG,
Pressestelle des Senats der Hansestadt Hamburg,
Tageszeitungen und IT-Magazine

Diskussion in den Foren bei Hamburg.de zum Thema "Schließung aller privaten Homepages"
bei Hamburg.de zum 18. November 2002
http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/373.html
-----------------------------------------------------------------------------


Richtig Ludwig!

Eine rein 'technische' Lösung wird nie greifen.
Aber als *ergänzende* Maßnahme ist eine *Traffic-Kontrolle* mit automatischer Bremse
bei anderen Hostern schon sehr erfolgreich gewesen.

Schleswig-Holstein geht ja jetzt deshalb auch einen anderen Weg.
Die größte Bremse für die Datensauger-Scene sind doch zwei Dinge:

1. Die verzögerte Zugangsberechtigung durch Versand der Paßworte per Post (Snail-Mail).

2. Die Einschränkung der Anonymität, z.B. durch Zahlung eines einmaligen Obulusses per Überweisung.

Punkt 2 ist natürlich in Hamburg ein heißes Eisen und es wird um gangbare
und annehmbare Wege gerungen werden müssen.

Aber Ludwig, was ist besser:
Gar keine privaten Homepages
oder jene Homepages zulassen, deren Eigentümer eh' das Tageslicht *nicht* scheuen
und ein sauberes Impressum in ihrer Homepage führen?

Schau Ludwig, wenn Du Dir eine .de-Domain zulegst, dann bist Du über die Denic
für jedermann sauber identifizierbar (siehe unten).
Gut, da gibt es auch Fische, die im Trüben schwimmen, aber die werden regelmäßig abgefischt.

Was für einen Grund hat denn nun Dein Arbeitgeber Hamburg.de,
der illegalen Nutzung von Homepages Vorschub zu leisten?
Und dann auch noch zum eigenen Schaden?
Ist jemand bei euch in der Firma in der Lage, darauf eine klare Antwort zu geben???

Ludwig, wenn Du ehrlich bist, wirst Du zugeben müssen,
daß ihr bei Hamburg.de da etwas verdaddelt habt und euch jetzt im Labyrinth verrennt.

Die ganze Argumentation bei euch ist nicht logisch und schlüssig.
Selbst wenn euer Boss sagt, daß die "privaten" Homepages zu teuer sind
und nur deshalb abgesägt werden sollen,
so ist das eine grobe Fehleinschätzung der Situation.

Ihr wollt, daß die Wirtschaft bei euch wirbt, damit Geld hereinkommt.
Aber die Wirtschaft wird bei euch keine Werbung für Klicks aus Übersee
auf euern Seiten schalten und dann auch noch dafür zahlen!
Die Wirtschaft schielt doch auf eine rege Community vor Ort. - Das sind die Käufer ihrer Ware! -

Ich soll doch die Werbung ansehen und lokal kaufen und nicht irgendein Texaner deutscher Abstammung, der eure Seiten aus Heimweh besucht!
Douglas Staudt, New Braunfels, Texas, wird nie kaufen, was da bei euch mit Werbung angepriesen wird.

Ludwig, ihr wollt eure finanzielle Misere doch mit der Werbung ein wenig mildern, oder?
Warum setzt ihr euch dann seelenruhig auf diesen Ast der Werbung
und fangt direkt am Stamm an zu sägen, anstatt den Wildwuchs an den Rändern zu beeschneiden?

Was hältst du von folgendem Vorschlag:
Wir beide fahren morgen früh nach Kiel und schauen einmal, was die dort bis zum Jahresende vorhaben?
Ich stelle das Auto und fahre Dich.
Und dein Boss gibt Dir die Spesengelder für eine vernünftige Marschverpflegung mit.

Hand aufs Herz Ludwig:
Wollt ihr überhaupt eine vernünftige Lösung finden
oder ist der Zug schon abgefahren?

Steht Deine Firma zu ihrem Wort, Verpflichtungen und Verträgen
oder ist ein Vertragsbruch angesagt?


In diesem Sinne, Dein Kurt Staudt

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Link des Tages (11.11.2002):

http://www.kurt-staudt.de/~archiv/2_HomepageWerkstatt/Homepages-auftauen.html


Anmerkung
An folgende Medien ging diese Info (teilweise mit Ergänzungen) direkt per Kontaktformular
über deren Webseiten:

http://www.Welt.de
http://www.ndr.de/ndr/derndr/kontakt/index.html

 


Freunde, dieses ist eine Baustelle.

Wer weitere Vorschläge hat, möge diese bitte im Forum bei Hamburg.de unter "Lob und Kritik" posten.
Diese Vorschläge werde ich dann hier mit einarbeiten.

Hopfen beruhigt die Nerven!

In diesem Sinne, Kurt - User4User



 

Hamburg.de als sozial-wissenschaftliches Experiment
auf der Basis des längst gescheiterten Summerhill-Projektes?

Soll es das gewesen sein?

Nein  Freunde  das kann es nicht gewesen sein!
Folgt dem Aufruf von Klaus Schleisiek und arbeitet mit am Erhalt der "echt privaten" Homepages und des Bürger-Bereiches.

Hier im Forum könnt ihr seine Stellungnahme nachlesen:

(Klaus Schleisiek ist Koordinator der Bürgernetz-Kommission)
http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID1/369.html

 

8. November 2002, Kurt Staudt - User4User
 

 

  Zurück 

Entstehung der Misere  

 

Kostenlose Counter