Freitag, August 10, 2007

Radrennen in Hamburg: Die Cyclassics

Letztes Update am 19. August 2007 - 18:28 h

-
Nein, hier wird nicht gemeckert - hier wird der Veranstalter gelobt!

Straßensperrungen am 19. August 2007 !

Ich bin leidgeprüfter Bürger in einer während der Radtour gesperrten Seitenstraße, aus der es seit der Touränderung im vergangenen Jahr kein Entkommen mehr gibt.
In den vergangenen Jahren tröpfelten die Informationen über die Straßensperrungen nur spärlich und so saß man in Ehestorf und Hausbruch halt plötzlich in der Falle.
An den Absperrungen zur Hauptstraße - auch bei uns noch 'Ehestorfer Heuweg' genannt, obwohl unser Straßenstück ein Schildchen mit dem Namen 'Emmetal' trägt - spielte sich seit Jahren immer wieder das gleiche Schauspiel ab:

Wutentbrannte Anwohner, die diesen Termin verschlafen hatten, machten den Ordnungskräften an den Absperrungen das Leben schwer.
- Da mußte eine Krankenschwester zur Arbeit ins Krankenhaus,
- ein Rolls-Royce-Fahrer zum Mittagesssen und
- ein Nachbar zum Flughafen, um seine Schwester abzuholen.
Ein ganz hartnäckiger Zeitgenosse drängelte sich mit seinem Auto gar durch die Absperrungen und wurde an der nächsten Seitenstraße von der Polizei aus dem Verkehr gefischt . . .

Das diesjährige Jedermann-Radrennen (und natürlich auch das obligatorische 'Internationale Profi-Radrennen') findet am 19. August 2007 statt.
Woher ich das weiß?
Ganz einfach:
An allen wichtigeren Einmündungen und Kreuzungen in meiner Umgebung , die im Streckenverlauf des Radrennens liegen, prangt ein größeres Schild mit den Hinweisen über die Staßensperrungen!
Kurz vor der Einmündung zur B75 (Bremer Straße) steht am Rande der Appelbütteler Straße sogar eine der großen Tafeln, die sonst nur bei größeren Baustellen aufgestellt werden; darauf ist der weitere Straßenverlauf hinter der Kreuzung zur B75 - die Maldfeldstraße - unmißverständlich als Sackgasse ausgeschildert.


Detaillierte Informationen zum Radrennen und über die Straßen-Sperrungen findet ihr auf diesen Seiten:

Zur Nachlese und auch zur Vorbereitung auf das nächste Cyclassics Radrennen im August (?) 2008 steht natürlich auch ein offizielles Forum zur Verfügung:

Vattenfall Cyclassics Foren-Übersicht - Radlertalk


Nun, wie hat euch das Jedermann-Rennen gefallen?
frägt Netzgärtner Kurt
-


Donnerstag, August 09, 2007

Wortbedeutungen - Heute: Die Spritztour

-
Teil 1 - Einleitung

Wer da sagt, daß die Deutsche Sprache nicht vieldeutig und blumenreich sei, der irrt.
Leider geraten viele der alten und schönen Worte in Vergessenheit oder erhalten eine - für ältere Mitbürger unverständliche - völlig neue Bedeutung.
Besonders meine Freunde aus Spanien und dem englischen Sprachraum haben da oft Schwierigkeiten; sie verstehen nicht, was der Unterschied zwischen einem Brötchen, einem Rundstück und einer Semmel ist, und warum das Wort Schwein sowohl als Schimpfwort als auch als Bezeichnung für Glück verwandt wird.

In loser Folge werde ich hier einige Worte aus unserem Wortschatz herausheben und ein wenig beleuchten. Besondere Freude habe ich dabei, wenn ich 'mein' Wort nicht in der Wikipedia finde. *GGG*

Für den heutigen Tag habe ich mir ein besonders aktuelles Wort herausgesucht.

Die Spritztour (Nein, die Wikipedia kennt dieses Wort auch noch nicht . . .)
Dieses Wort bedeutete in meiner Jugendzeit eine 'spontane Ausfahrt'.
Für so eine Spritztour mußte meist unser Drahtesel (Fahrrad) herhalten.

Heute hat dieses Wort eine medizinische Bedeutung erfahren und dient zeitweilig recht spöttisch als Bezeichnung für die 'Tour de Pharmacie' (Tour de France = berühmtes Radrennen).
Wenn ich den Berichten im Fernsehen noch glauben kann, dann ist die Doping-Spritze neben dem obligatorischen Fahrradhelm ein sehr wichtiger Bestandteil in der Ausrüstung eines professionellen Radrennfahrers.

Morgen mag dieses Wort Spritztour als Synonym für die "Medizinische Vorbereitung zur Ausübung eines Berufssportes" dienen, so nach dem Motto:
"Nächste Woche muß unser Verein gewinnen . . . da will ich vorher noch mal mal schnell eine kleine Spritztour machen."

Netzgärtner Kurt
-


Montag, August 06, 2007

Heute schon gelacht?

-
Auch eine kleine Zeitung kann herrliche Sachen bringen.
Worte zum Schmunzeln und Worte zum Nachdenken.
Björn Gauges, Redakteur der FuldaerZeitung.de brachte vor zwei Tagen einen Ausspruch von Heiner Geißler, über den ich herzlich gelacht hatte, obwohl die dahinter liegende Aussage eher zu Weinen ist (wenn ich an unsere anderen Politiker denke):

Freunde machte sich der bekennende Christ Geißler auch mit der rhetorischen Frage, in welche Partei denn Jesus heute eintreten würde. „Wahrscheinlich in keine, weil die Verhältnisse nun mal sind, wie sie sind. Ich glaube aber, er würde Mitglied bei Amnesty International oder Attac werden.“
Es gibt doch immer wieder den Schimmer einer Hoffnung am Ende des Tunnels.
Mein Votum: Heiner Geißler for President!

Netzgärtner Kurt
-


Sonntag, August 05, 2007

Die Demokratur in Deutschland

-
Ich war heute zu einem 66. Geburtstag eingeladen.
Dort fiel ein seltsames Wort.
Das Wort hieß Demokratur.
Dieses Wort 'Demokratur' war mir bis heute unbekannt; erstaunlich, denn ich lebe ja seit vielen Jahren in einer solchen.
Der Freund eines meiner Freunde gebrauchte dieses Wort heute in einer Gesprächsrunde, in der es um Computer, das Internet und um unsere lieben Politiker ging.

Wir wußten alle nicht, daß dieses Wort schon seit den 60-iger Jahren die Runde macht und heute satte 50.500 Treffer bei Google bringt.
Sowohl die Wikepedia, als auch die Wiktionary beschäftigen sich ausführlich mit dieser Wortschöpfung.
Jetzt muß ich erst einmal eine Nacht darüber schlafen und dann weiter recherchieren, warum ich dieses wichtige Wort bisher nicht kannte und wer mir dieses Wort bisher vorenthalten hat.

Kann es sein, daß da jemand nicht möchte, daß mir dieser Begriff - Demokratur - überhaupt bewußt wird?
Und wieso muß ich jetzt bei diesem Wort immer wieder an Frau Zypries und Herrn Schäuble denken?

Netzgärtner Kurt
-


Dienstag, Juli 24, 2007

Eine brisante Mischung? Ein Richter, die Fäkalsprache, eine beleidigte Dame

und
. . . ein Anwalt, eine Anwältin und natürlich auch Klein-Bloggersdorf.

Was ist da beim Landgericht zu Hamburg am 20. Juli 2007 denn so weltbewegendes passiert, daß Klein-Bloggersdorf wieder einmal wegen der "Beschneidung der Freien Meinungsäußerung" in Rage gerät?
Selbst der bloggende Strafrechtler Udo Vetter ist sich nicht zu schade und brachte gestern in seinem Blog den Titel: "Animösen sind verboten"

Der Richter Buske (Pressekammer am Landgericht zu Hamburg) hat es sich wahrlich nicht leicht gemacht; die EV (Einstweilige Verfügung) wurde nicht nur einfach so 'durchgewunken'. Die Bestätigung der EV erfolgte imho völlig zu Recht.
Mehr dazu später.

Ein wenig Schuld an dem Debakel um das strittige Wort 'Animöse' ist die "Neue-Deutsche-Rechtschreibung"!

Das 'ß' mußte teilweise der 'ss' weichen (oder heisst es dem 'ss' ?) und ist jetzt immer weiter auf dem Vormarsch.
Das fremdländisch klingende 'eu' wurde zum 'ö' (Friseuse = Frisöse), obwohl wir doch in der EU sind und sehr vertraut mit unseren französischen (oder franzeusischen) Nachbarn und deren Sprache umgehen.
Auch unsere anderen Umlaute stehen im Verdacht vergewaltigt zu werden; so sehe ich das jedenfalls hier im Google-Blog, wenn die aus der Überschrift einen Link zu diesem Text fabrizieren.
Da wird dann ganz schnell aus einer 'Animatöse' eine 'Animatse'.
Wenigstens in dem Link zu diesem Artikel könnte sich bei mir die zur Verhandlung anstehende obzöne Beleidigung nicht einschleichen; das strittige Wort hieße bei mir in dem automatisch generierten Link jedenfalls 'Animse'.

So, jetzt gehts zu Herrn Richter Buske und seiner völlig korrekten Entscheidung.
Was denn da so an Schriftsätzen auf dem Richtertisch vorlag, entzieht sich zum größten Teil meiner Kenntnis.
Ich saß während der Verhandlung ganz hinten im Zuschauer-Bereich und hatte auch manchmal Mühe, die am Richtertisch gesprochenen Worte deutlich zu vernehmen - es können sich also hier in meinem Text auch Fehler eingeschlichen haben; auf Zuruf werde ich diese Ungenauigkeiten natürlich umgehend berichtigen.

Deshalb mußte die Pressekammer des Landgerichtes zu Hamburg die EV bestätigen:

  • Die Rechtsfindung erfolgte allein anhand der Bedeutung des Wortes 'Animöse'.
  • Die Anwältin der Beklagten Seite stellte dieses strittige Wort als harmlos hin. Zum Vergleich wurde das Wort 'geil' angeführt, welches ja heutzutage auch eine andere Bedeutung habe als damals in den 60-iger Jahren.
  • Ein weiterer Fehler der beklagten Seite war - in meinen Augen - daß der Zusammenhang zur Nutzung dieses strittigen Wortes im Umfeld einer imho sittenwidrigen Fernsehsendung fast gänzlich unbehandelt blieb.
Meine Meinung:
Wer eine Dame als Animöse tituliert, der macht sich einer groben Beleidigung schuldig.
Wer eine 'Dame' als Animöse bezeichnet, der könnte allerdings bei dem gleichen Richter mit einem 'Blauen Auge' davon kommen, wenn die solchermaßen angegriffene 'Dame' einem anrüchigen (oder unmoralischen) Geschäft nachgeht.
- - -
Besonders Jugendliche und unerfahrene Leser möchte ich vor einem unbedachten Klick auf einen der nachfolgenden Links warnen:
Rauchen gefährdet die Gesundheit des Körpers; Lesen gefährdet den Geist; Telefonanrufe gefährden den Geldbeutel.
Etliche der in den nachfolgenden weiterführenden Links geposteten Meinungen halte ich für weltfremd oder rechtlich bedenklich; ich habe sie lediglich zur Dokumentation der Zeitgeschichte hier in meinem Blog aufgenommen.

Udo Vetter: Animösen sind verboten
Rolf Schälike: Pressekammer LG Hamburg (Bericht) Sitzung, Freitag, den 20. Juli
Heise.de: Der Gerichtsreporter und die Kammer des Schreckens
Marcel Bartels: Die “Xxxxxx-Kammer” hat wieder zugeschlagen

Nun, was meint ihr zu diesen rätselhaften Sendungen zur späten Nachtstunde, bei denen man/Mann . . . ja was denn nun?

Netzgärtner Kurt

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Nachtrag vom 3.08.2007

Hier ist eine recht freimütige Stellungnahme des Medienmagazins TVmatrix
Auch hier, in den 'blogmedien.de' finden sich klare Worte: Unter Hausarrest

Ich stimme zwar nicht mit allen einzelnen Details anderweitiger Kommentierungen überein, aber im Großen und Ganzen ist die Linie doch recht deutlich:
Es gibt im Fernsehen so etliche Sendungen, die sich imho (als Nicht-Jurist) in der Grauzone der Legalität bewegen und im moralisch-ethischem Sinne fragwürdig erscheinen.
In meinem Kommentar #27 im Blog Mein-Parteibuch.de (Marcel Bartels) hatte ich das so ausgedrückt
Bedenke:
Du kannst zu einer echten Lady nicht ungestraft Nutte sagen.
Sagst Du das gleiche Wort aber zu einer Hure, so bekommst Du bei uns auf der
Reeperbahn . . .

Netzgärtner Kurt

-


Donnerstag, Juli 19, 2007

David gegen Goliath - Rolf Schälike und die Pressekammer Hamburg

Letztes Update am 19.07.2007 - 17:11 h
-
Prozeßbeobachter Rolf Schälike ist ein ständiger Gast bei den Verhandlungen vor der Pressekammer des Landgerichtes zu Hamburg.
Kann die Anwesenheit eines einzelnen Rentners als Zuschauer überhaupt etwas bewirken?
Markus Kompa wagt in seinem heutigen Artikel in der TELEPOLIS vom Heise-Verlag ein vorsichtiges "Ja":
Der Gerichtsreporter und die Kammer des Schreckens
Freiheitskämpfer Rolf Schälike leistet passiven Widerstand gegen die Pressejustiz

- Siehe auch: Rolf Schälike zeigt Mitleid im Augs.blog vom 17. März 2007 -

Die Meinungsfreiheit ist ein "heißes Eisen" - auch in Deutschland, dem Land der Dichter und Denker.
Wenn unsere Nachrichtensprecher im Rundfunk und Fernsehen (und leider auch unsere Zeitungen) von Zensur und von der Unterdrückung des Freien Wortes reden und schreiben, dann werden zumeist Länder wie China, Rußland und auch gern mal die USA (unter ihrem derzeitigen Präsidenten Bush) genannt.

Aber wie sieht es in unserem eigenen Land - Deutschland - aus?

Herrn Schälike habe ich anläßlich zweier Verfahren vor dem Amtsgericht und vor dem Landgericht zu Hamburg kennen gelernt. Aber obwohl ich ihn für einen integeren Kämpfer für mehr Ehrlichkeit vor den Gerichten erlebte, wagte ich es bisher nicht, ihn hier auf meinem Blog zu verlinken.
Der Grund ist ganz einfach - Markus Kompa drückt es in seiner Titelzeile drastisch aus, indem er die Worte "Kammer des Schreckens" für die Pressekammer des Landegrichtes zu Hamburg wählte:
Ganz leicht unterschwellig fürchtete ich die Macht dieser Gerichte in Hamburg. Ich hatte keine Sehnsucht diese Richter auf meinen Hacken zu haben, nur weil ich einen unbedachten Link setze und dann möglicherweise als "Dritt-Störer" in die Plicht genommen werde, ohne daß die Quelle juristisch angegriffen würde.

Nein, die Meinungsfreiheit scheint auch bei uns in Deutschland keinen hohen Stellenwert mehr zu haben.
Oh ja, es wird darüber geredet und in Foren und Blogs von "Der Schere im eigenen Kopf" (=Zensur) geschrieben - aber wo bleiben die Taten?

Die Jugend geht gern zur Demo.
G8 in Heiligendamm, da war doch wenigstens was los!
Aber so'ne fade Gerichtsverhandlung?
Und stille sitzen muß man da auch?
Und außerdem muß Mann ja auch arbeiten!

Aber welche Ausrede haben wir Rentner eigentlich?
- Ich werde am Freitag, den 20. Juli 2007 dort sein.
- Ich werde auf meine Rentner-Kollegen warten.
- Wer kommt noch mit?

Oh, bevor ich das vergesse:
So eine Gerichtsverhandlung kann auch mal recht spaßig sein.
Zum Beispiel, wenn da vorne am großen Tisch einer nicht weiß, was bei einem Foto ein Positiv oder ein Negativ ist oder wenn da gar ein gestandener Mann in feiner Robe den folgenden Spruch in Schriftform abliefert:


Also noch einmal die Frage:
Wer von euch Rentnern kommt morgen mit, um einen echten Hamburger kennen zu lernen? Einen Hamburger, der in jüngeren Jahren in der damaligen DDR so seine Erfahrungen in Sachen 'Meinungsfreiheit' sammelte?

Auf der Seite von Rolf Schälike findet ihr die aktuellen Gerichts-Termine
und hier findet ihr die Adresse und ein schönes Bild der Gerichtsgebäude

Netzgärtner Kurt
-


Donnerstag, Juli 12, 2007

Schäuble muß weg - 468.000 Treffer bei Google

Letze Aktualisierung am 08.08.2007 - 10:42 h
Unter dem Titel Ich bashe Schäuble und fühl mich gut
hat Oliver von F!XMBR am 6.08.2007 eine etwas differenziertere Betrachtungsweise verfaßt.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Zur Einstimmung auf das Thema "Schäuble, ein Sicherheitsrisiko?" ist es sinnvoll, einmal den Blogbeitrag von Udo Vetter zu lesen
7.7.2007 Nichts mehr zu schützen

Eine kleine Randbemerkung: Die Bundesregierung plant die Einführung sogenannter 'Wahlmaschinen'.
Da braucht mann/frau dann nicht mehr mit einem Kugelschreiber sein Kreuzchen auf einem Zetttel zu machen, nee, da geht alles elektronisch per Computer.
Die Auszählung ist dann nicht mehr mühsam und zeitraubend - das Ergenis über die Wahlgewinner steht dann praktisch sofort nach Abgabe der letzten Stimme auf Knopfdruck zur Verfügung.

Aber wozu neue Wahlmaschinen anschaffen, wenn wir doch schon unsere Computer und die feinen Suchmaschinen haben?
Die Antwort ist Google!
Ihr glaubt das nicht?
Nun, dann gebt doch mal so Suchbegriffe wie "muß weg" oder "für Bundeskanzler" ein und setzt nur noch die Namen unserer Politiker davor.

Der momentane Google-Renner ist:
Schäuble muß weg bringt da 468.000 Treffer "Schäuble muß weg" aber nur noch 1.210 Treffer.
Merkel muß weg bringt es sogar auf 963.000 / aber nur 332 Treffer mit "-Zeichen

Schäuble soll Kanzler werden bringt zwar ohne "-Zeichen noch 102.000 Treffer, aber mit "-Zeichen nicht einen einzigen Treffer.

Jetzt sind unsere Mathematiker gefragt:
Welche Frageform ist die, die dem Volkswillen am ehesten entspricht?
Als Name ist da natürlich jeder Bundestagsabgeordnete einzugeben; Heiner Geißler allein tut's da noch nicht . . .

1. "Heiner Geißler soll Kanzler werden" = 0 Stimmen
2. Heiner Geißler "soll Kanzler werden" = 0 Stimmen
3. Heiner Geißler "soll Kanzler" werden = 1 Stimme
4. Heiner Geißler soll Kanzler werden = 19.900 Stimmen

Nee, das war wohl nicht so recht was, da stehen Schäuble und Merkel doch wesentlich besser da.
Nun "googelt" mal schön, das Spielchen ist tiefschürfender, als es auf dem ersten Blick erscheint. Startet mal diese Google-Suche und dann lest alle Beiträge: "Schäuble muß weg"

Nun, habt ihr auch diesen Artikel gefunden?
Die Salami-Taktiken der Sicherheitspolitiker
geschrieben von Kai Raven am Mittwoch, den 11. Juli 2007

Oder diesen Artikel von Claus-Dieter Stille aus READERS EDITION:
Schäuble liebt uns!

Netzgärtner Kurt
-


Montag, Juli 09, 2007

Hast Du heute schon gelacht?

-
Unser 'Sicherheitsminister' Schäuble allein reicht nicht für des Bloggers Glück.
Da braucht es schon etwas Handfesteres, so etwas wie diesen Beitrag von Thomas Knüwer (Handelsblatt-Weblog):
Notizen aus dem Journalistenalltag - Indiskretion Ehrensache
Laßt euch von dem dort angebotenen Video überraschen.

Oh Mann, hab ich gelacht!
Nee, das war falsch.
Die Ehre gebührt einer Frau.
Oh Frau hab ich gelacht!

Netzgärtner Kurt
-


Sonntag, Juli 08, 2007

Verkaufen wir unsere Freiheit für die absolute Sicherheit?

-
Der Terrorwahn geht um.

Ohne es klar auszusprechen, versuchen unsere Politiker uns zu suggerieren:
Nur wenn ihr bereit seid große Teile eurer Freiheit aufzugeben, nur dann könnt ihr dem Terror und der Knechtschaft von religiösen Fanatikern entgehen.
Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich als Wortführer dieser Politiker schon mächtig ins Zeug gelegt.
Warum eigentlich?

Wir haben in Deutschland lange keinen Krieg gehabt; nur noch die Alten kennen das beklemmende Gefühl, welches einen beim Heulen der Sirenen erfaßt.
Dann hatten wir noch so einen kleinen Krieg im Inneren mit der RAF - aber der betraf ja kaum den 'Kleinen Mann'.

Ja, und dann kam der Donnerschlag vom 11. September 2001 in New York.
Und plötzlich war alles ganz anders.
Die Angst vor dem nächsten Terroranschlag geht um.
Jetzt ist nicht nur die Führungsschicht der Politiker und der Wirtschaftsgrößen von der Bedrohung durch Terroranschläge betroffen, nein, jetzt zielen diese Anschläge auf die Massen auf der Straße.
Das Volk soll verunsichert werden, damit es sich gegen seine selbstgewählten Führungskräfte auflehnt und den Weg für die Ziele der Terroristen freimacht.

Um es auf das Wesentliche zu reduzieren:
Die Wahl, die das Volk hat, ist - vereinfacht ausgedrückt - die Wahl zwischen zwei Übeln, die in ihrer Auswirkung beide bedeuten, daß wir unsere Freiheit aufzugeben haben.
Bei n-tv erschien am 2. Juli 2007 ein Artikel unter der Überschrift
Terror, Angst und Perfidie - Merkel auf Schäuble-Kurs
Die Gegenseite zu unserer politischen Führung - die religiösen Eiferer gleich welcher Coleur - möchten unsere mühsam errungenen Freiheiten gleichfalls drastisch einschränken.
Und diese Bestrebungen sind nicht nur auf islamistisch geprägte Fanatiker beschränkt. Die Kreationisten halte ich für nicht weniger gefährlich, zumal selbst der Papst wieder in das Altertum zurückzufallen scheint, indem er der lateinischen Sprache im Gottesdienst wieder einen höheren Stellenwert verordnet hat. Der Spiegel berichtete gerade darüber mit dem Titel:
Papst will Messe auf Latein zurück

Sind wir wirklich bereit, unsere Freiheit für fuer die absolute Sicherheit zu verkaufen?
An wen?
An eine unserer Parteien?
Ooder an eine fanatische religiöse Gruppierung?
Vielleicht sogar an den Papst?

Kann es die "absolute" Sicherheit denn überhaupt geben?

Udo Vetter hat es auf seinem law blog kurz und bündig soo genannt:
Frontalangriff auf das Grundgesetz (14. 5 .2007)
Nicht nur der Kommentar Nr. 19 vom Ra. Sorge legt da noch einmal kräftig nach.

Nun, heute ist Sonntag, da ist es ja die rechte Zeit, wo wir einmal darüber nachdenken könnten, was uns wichtiger ist:
Die Freiheit - oder der 'Frieden' unter kirchlicher oder politischer Führung?

Gandhi, wo bist Du?

Netzgärtner Kurt
-


Mittwoch, Juli 04, 2007

Was macht ein Blogger, wenn er deprimiert ist?

-
Nun, was der durchschnittliche Blogger dann so macht, das weiß ich nicht.
Aber was ich mache, das kann ich euch vertellen:

Ich "googele" ein wenig und schau nach, ob ich auch im WeltWeitenNetz gefunden werde.
Wenn ich sehr deprimiert bin, dann gebe ich das Suchwort Netzgärtner ein.
Bei der ersten Sucheingabe suche ich natürlich weltweit; ich möcht natürlich wissen, ob es da noch weitere Netzgärtner auf unserem Globus gibt.
Wenn ich mich dann aber nicht auf dem ersten Platz wieder finde, dann Grenze ich die Suche auf Deutschland ein; der Erfolg ist dann eigentlich immer garantiert.
Falls das aber immer noch nicht reicht, um die dunklen Wolken in meinem Hirn zu verscheuchen, dann schaue ich in meinen Besucher-Statistiken nach und klicke die vorhandenen Referrer an.
Hier sind zwei solcher Ergebnisse bei der Rückverfolgung (via Referrer) meiner Besucher:

Bundesregierung für Kinder erklärt
Oops, in Deutschland bin ich da unbekannt . . . aber im WWW - ha Volltreffer!
Platz 1 von 1.1ooo.ooo Antworten

Was gehört auf eine Homepage
Na, wer sagts denn, da ists egal ob ich den ganzen Globus absuche oder nur meine Heimat, bei beiden Suchen bin ich wieder oben auf:
Platz 1 von 2.420.000

Früher hatte ich auch mal bei so Suchbegriffen wie
Die Entstehung von Hamburg
den ersten Platz, aber heute muß man diesen Suchbegriff schon in Anführungszeichen setzen, damit ich da überhaupt gefunden werde:

"Die Entstehung von Hamburg"
Da bekomme ich zwar nur die beiden letzten Plätze, aber von Google.de werden ja auch nur 3 Antworten gefunden . . .
Nee, ich hab den Satz falsch formuliert:
Ha, den ersten Platz hat mir inzwischen zwar die Kirche weggeschnappt, aber ich belege den ehrenvollen Platz 2 und 3 !

Dieses ist die Google-Suche
und hier sind die Ergebnisse:

1. Bischofsturm, Hamburg - Erfahrungsbericht - hier fing alles an......
2. Kur(t)z-Welt, Wegweiser zu allen Themen meiner Seiten, Kurt Staudt ...
3. :: Glossar :: (Computer-Schnack) von Kurt Staudt.

Siehe da - meine trübe Stimmung ist weg.
Wenn auch die Besucherzahlen meiner Seiten verschwindend gering sind (Bell lästert ja auch gerne über die "vielen" neuen Beiträge in meinem Forum), aber wenigstens Google.de liebt mich und meine Werke.
Ja, sogar Google weiß, daß ich - oder meine Vorfahren - irgend etwas mit der Entstehung von Hamburg zu tun hatten (oder noch haben). *GGG*

Netzgärtner Kurt
-


Montag, Juni 25, 2007

Abmahnende Firma ist mutig - Verzicht auf positive Werbung

-
Nein, es wird keine Sau durch Klein-Bloggersdorf getrieben . . .

Zur Einstimmung in das Thema ist dieser Artikel vom 21. Juni 2007 bei Spiegel-Online hilfreich:


Es bahnt sich ein neuer Kampf in der Forenszene an.
Der Forenbetreiber von ironsport.de - Patrick Albers - wurde erneut abgemahnt.
Was macht der arme Patrick nun?
Na, das ist doch klar:
Er löscht die zwei beanstandeten Forenbeiträge.
Und um nicht noch weiter in die Sch . . . . zu geraten löscht er gleich auch noch den ganzen dazugehörigen Foren-Thread.
Jetzt bin ich mal gespannt, ob die klagende Firma auch bereit ist, auf all die vielen positiven Statements zu verzichten, denn die sind ja jetzt auch futsch.
Oder wird diese Firma jetzt den Herrn Albers erneut abmahnen wollen, damit der diese jetzt fehlende Reklame wieder in sein Forum reinstellt?
Ich meine, das war ein schlechter Tausch für die abmahnende Firma.
Ich schätze mal, daß da so um die 20 Statements, die die Produkte der klagenden Firma positiv sahen, den Orkus hinuntergegangen sind. Die zwei negativen Beurteilungen dagegen hatten in dem Forum kein Gewicht und wurden schlicht ignoriert.

Unter dem Titel Ironsport wurde erneut abgemahnt findet ihr einen ersten Abriß dieser Abmahnung, die das Zeug haben könnte, bis in die letzte Instanz getrieben zu werden.
Supernature läßt grüßen.
Und die Moderatoren von Gulli.com bekommen wieder Lösch-Arbeit.
Mal sehen, ob in den Gulli-News ein Thema zu dieser neuen Abmahnung gegen Ironsport aufgemacht wird.

Noch eine Frage:
Was glaubt ihr, wie lange sich der Name der abmahnenden Firma noch unter dem Deckel halten lassen wird?
Patrick Albers schweigt eisern.
Der ihn vertretende Rechtsanwalt Dr. Bahr schweigt ebenfalls.
Aber da fehlt doch jetzt ein ganzer Thread in dem Forum . . . meint da einer, daß das nicht auf fallen könnte?

Netzgärtner Kurt
-


Montag, Juni 18, 2007

Ist der Betrieb eines 'Abmahnforums' in Deutschland möglich ?

-
Ist der Betrieb eines 'Abmahnforums' in Deutschland (un)möglich?
So ähnlich lautete der Startartikel des Moderators Korrupt im Gulli-Board am 15. Juni 2007
Der Artikel basierte auf einem über einige Zeit gewachsenem Interview mit dem Betreiber des Forums Forenabmahnungen.de / ig-foren.de - Carsten Rusch, aka Dr.Thodt.
War der Startartikel im Gulli noch recht sachlich, so zeigte die nachfolgende Diskussion recht schnell, warum es in Deutschland fast unmöglich ist ein Abmahnforum zu betreiben.
In dem neuen Diskussions-Thread tauchten recht früh unsachliche Unterstellungen auf, die oft mit dem Thread-Titel nichts zu tun hatten und darüberhinaus vermutlich mit einer in Gift und Galle getränkten Feder geschrieben wurden.
In diesem Zuge möchte ich dem Gulli-Moderator Korrupt dafür danken, daß er, in einem durchaus vertretbaren Rahmen, zum Lösch- oder Sperr-Button greift.
Der Grund für die Sperrung des auch bei den ig-foren.de erwähnten Users 'antiMahn' ist mir nicht bekannt.

Was ist denn überhaupt unter einem "Abmahnforum" zu verstehen?
Die eine Fraktion (zu der auch ich gehöre) versteht darin eine Art "Verbraucherforum zum Schutze gegen unberechtigte oder in der Höhe der Forderungen überzogene Abmahnungen".
Die zweite Fraktion möchte dagegen auch die Seite der Abmahnenden Firmen und deren Anwälte in dem Forum vertreten sehen.
Zitat aus dem Gulli (Sepulpa)

Solange das Ziel all derjenigen die ein "Abmahnforum" betreiben wollen nur die Verurteilung von Menschen ist die ihre Rechte schützen wollen wird es kein funktionierendes "Abmahnforum" geben, sondern höchstens Troll-Portale in dem geisteskranke User sich gegenseitig bei der Verurteilung von Menschen, die nur ihre Rechte verteidigen wollen, zustimmen.
Und dann gibt es noch die lieben Freunde, die so ein Forum als Übungsstätte benutzen, um Grundsätzliches zu testen - und dabei das Thema des Forums aus den Augen verlieren.
Der User Bell gab das im Gulli auch unumwunden zu (und das ehrt ihn) - ich zitiere:

"Gelandet war ich bei IG-Foren auf der Suche nach Möglichkeiten das Judenklatscher-Forum auch mit juristischen Mitteln in den Keller zu fahren."

Die vierte - oft anonym agierende - Fraktion ist die jenige, die als Auswirkungen eines solchen "Anti"-Abmahnforums befürchten muß, daß ihre Pfründe geschmälert werden.
Ob nun der oft verdächtigte Gulli-User Gravenreuth (aka Günni bei den ig-foren.de) zu dieser Fraktion gehört, vermag ich nicht zu deuten. Insider scheinen es aber als gesichert anzusehen, daß Personen aus der ehemaligen Dialer-Szene in diesem Bereich mitmischen.
~ ~ ~ ~ ~
Wer als Leser bis hierher gekommen ist, der möge sich einmal ernsthaft fragen, ob er sich zutrauen würde, als Forenbetreiber eines Abmahnforums die Verantwortung für die zu erwartenden User-Beiträge zu übernehmen?
Bei der gegenwärtig in Deutschland bestehenden Rechtspraxis des "fliegenden Gerichtsstandes" (soweit es um Abmahnungen in Internet-Angelegenheiten geht) und bei den eigenartigen Rechtsauslegungen einiger Gerichte (allen voran Hamburg), steht er doch schon mit einem Bein im Gerichtssaal!

Meine Antwort zu der von Korrupt im Gulli aufgestellen Frage lautet schlicht und einfach:

  • Ja . . . aber . . .
  • Vorher gewinne ich im Lotto, damit ich mir den beginnenden Kampf leisten kann.
  • Vorher lege ich mir die Haut eines Elephanten zu, damit ich die kommenden Anwürfe aushalte.
  • Vorher suche ich mir ein sattelfestes Team von Moderatoren aus, die mit mir durch das Feuer gehen würden.
  • Vorher suche ich mir sach- und fachkundige Anwälte, die Spaß an der Freud haben.
Mehr zum Thema findet ihr auf meiner Homepage auf der Seite Hausrecht in Foren und in meinem Bereich Abmahnistan - das Andere Deutschland

Diese älteren Threads im Gulli-Board dürften die Angelegenheit auch ein wenig erhellen (aus rechtlichen Gründen habe ich diese nicht aktiv verlinkt . . .):


Kreative Pause zwecks Reorganisation: Forenabmahnungen.de wurde vorübergehend geschlossen
board.gulli.com/thread/746013-kreative-pause-zwecks-reorganisation-forenabmahnungende-wurde-voruebergehend-geschlossen/

IG-Foren wieder einmal offline (Warum der Thread-Starter gesperrt wurde, ist mir nicht bekannt)
board.gulli.com/thread/743991-ig-foren-wieder-einmal-offline


Supernature: Berufung gegen Hamburger Forenhaftungs-Urteil eingelegt
board.gulli.com/thread/784619-supernature-berufung-gegen-hamburger-forenhaftungs-urteil-eingelegt/

Netzgärtner Kurt
-


Freitag, Juni 15, 2007

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan - Rentner heute

-
Meine "Rentenanpassungsmitteilung" ist heute per Post gekommen.
Und unser Bundestagspräsident Lammert ist fleißig weiter dabei,
eine Diätenerhöhung vorzuschlagen.
Was schrieb unser Dichter Friedrich von Schiller (1759-1805) schon damals?

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan; der Mohr kann gehen.

Ich neigte mein Haupt in Demut und dankte im Stillen denen, die mir diese Gnade angetan hatten und mir satte 5,61 T€uro monatlich mehr geben möchten, damit ich nicht verhungere und auch nicht in Lumpen herumzulaufen brauche.

Als ich mich wieder gefaßt hatte, schrieb ich erst einmal einen Brief an meinen Heizungsbauer. Der hatte gerade einem seiner Mitarbeiter (wohl aus wirtschaftlichen Gründen) gekündigt.
Ich kündigte den Wartungsvertrag für meine Ölheizung - auch aus wirtschaftlichen Gründen.
Wahrscheinlich werde ich wieder - wie mein Vater nach dem Kriege - in den Wald gehen und Holz zum Heizen sammeln. Das teure Heizöl kann ich mir von der großzügigen Rente nicht mehr leisten.
Anschließend setzte ich mich hin und schrieb etliche Briefe mit folgendem Inhalt:

Betrifft: Kündigung - meines Zeitschriften Abonnements
209583436xxxx / 583436xxxx 03000xx

Sehr geehrte Damen und Herren!

Leider sehe ich mich aus finanziellen Gründen gezwungen, das bestehende Abonnement für xxx xxxxxx xxxxxxxx zum Ablauf der bereits bezahlten Bezugsperiode zu kündigen.
Ich bedauere diesen Schritt außerordentlich, aber die mir in diesem Jahr zugestandene"Rentenerhöhung" (BfA) wurde längst durch den T€uro und von der laufenden Teuerungsrate aufgefressen, sodaß mir kein finanzieller Spielraum mehr für diese Zeitschrift bleibt.
Bitte senden Sie mir eine Bestätigung über den Eingang dieser eMail.

Mit freundlichen Grüßen
Kurt Staudt

Dann fügte ich noch meinen Absender und diesen Text ein:

Anmerkung:
Alle meine eMails sind 'öffentlich' und dürfen freizügig weiter verwendet werden, es sei denn, ich bitte ausnahmsweise einmal explizit um Vertraulichkeit.
Diese spezielle eMail darf redaktionell aufbereitet und in Zeitschriften veröffentlicht werden; auch mein Name darf vollständig genannt werden.


Jetzt überlege ich nur noch, ob ich unser Haus verkaufen sollte.
Aber das ist ja eigentlich überflüssig, denn wenn ich die Grund-Steuern und die Raten für die Hypothek nicht mehr bezahlen kann, dann holt sich die Bank das Haus ja sowieso. Und das, was danach übrig bleibt, wird auch nicht weit reichen.

Vorsorglich hatte ich mir vor Jahren ja auch eine Gasleitung in meinen Keller legen lassen . . .
. . . vielleicht sollte ich, statt das Haus zu verkaufen, doch lieber den Gashahn aufdrehen?

Netzgärtner Kurt
aka Rentner Anton
-


Donnerstag, Juni 14, 2007

Unerbetene Telefon-Anrufe (Cold Calls)

-
Heute weckte mich so ein blöder Anruf mitten im schönsten Traum während meines wohlverdienten Mittagsschlafes.
Kann man dagegen nichts machen?
Doch!
Ich wehre diese unerbetenen Telefonanrufe je nach Laune auf unterschiedliche Art und Weise ab; z.B. indem ich die Callcenter-Mitarbeiter mehr oder weniger auf die Schippe nehme oder auch mal auf den Schlips trete.

Das lief dann heute Nachmittag in etwa so ab so:

* Hallo? (Meinen Namen nenne ich seit Monaten erst, wenn ich weiß, wer da am anderen Ende der Leitung spricht)
> Hier ist die Deutsche Telekom, wir möchten ihnen ein Angebot unterbreiten.
* Ich möchte sie darauf hinweisen, daß ihr Anruf bei mir auf Band mitgeschnitten wird . . .

> Ja, das machen wir hier im Callcenter auch.
* . . . außerdem kann ich ihre Telefonnummer bei mir auf dem Display nicht sehen; würden sie mir bitte ihre Telefonnummer sagen?

> Nein, das darf ich nicht.
* Nun, dann sind sie auch nicht von der Telekom!

> Doch, ich bin von der Telekom.
* Nun, wenn sie wirklich von der Telekom sind, dann nennen sie mir doch bitte einmal mein Geburtsdatum und meine Kontonummer.

> Ihr Geburtsdatum ist xx.xx.xxxx und ihre Kontonummer ist xxxxxxxxxxxx .
* Sind sie bitte so nett und informieren ihren Auftraggeber, daß ich mich über ihren Cold-Call beschweren werde?!

.-.-.-. Schnitt

Jetzt suche ich nur noch im Netz nach Informationen, ob der Bandmitschnitt des Telefonates vor Beginn des Mitschnittes angekündigt werden muß . . .
Und ich frage mich auch, ob die betreffende Mitarbeiterin des Call-Centers mir gegenüber mein Geburtsdatum und meine Kontonummer nennen darf - sie kennt mich ja nicht und kann nicht wissen, ob ich nur ein unerbetener Gast im Hause bin, der so ein Geburtsdatum in Verbindung mit einer Kontonummer gut gebrauchen kann . . .

Netzgärtner Kurt
-


Samstag, Juni 09, 2007

Unser Verkehrsfunk ist die größte Scheiße !

.
Wer managt eigentlich unseren Verkehrsfunk?

Sorry, die Fäkalsprache ist eigentlich nicht mein Ding, aber mit feinen und wohlgesetzten Worten kann ich mir meinen heutigen Frust nicht von der Seele schreiben.
Was nützt mir der Verkehrsfunk, wenn nicht auch im gleichen Atemzug gesagt wird, warum da ein Stau entstanden ist - oder in Kürze entstehen wird?

Könnte nicht auch eine Verkehrsprognose abgegeben werden, anstatt nur einen "stockenden Verkehr" von 3 Kilometern zu melden, der sich dann ganz schnell in einen echten Stau von 18 Kilometern verwandelt?

Ich bin stinksauer!
Warum?
Weil ich südlich des "Grenzflusses" Elbe wohne.
Und, weil ich heute unserem feinen Verkehrsfunk vertraute und um 9:oo Uhr in die Stau-Falle gelockt wurde!

Mein Sohn hat deshalb seinen Flieger nach Frankfurt verpaßt, der sollte so gegen 10:45 h abheben. Jetzt, um 15:10 h, sitzt er zwar in einem anderen Flugzeug, aber das Ding fliegt nicht los; es steht noch - für voraussichtlich 40 Minuten - in der "Warteschleife" auf dem Flugplatz in Fuhlsbüttel, weil im Süden starke Gewitter aufgezogen sind und der Pilot für Frankfurt keine Landeerlaubnis bekommt . . .

Dabei fing heute morgen alles gut an.
Wir waren um 8:15 h alle zum Frühstück in der Küche versammelt.
Keiner hatte verschlafen.
Und alle hatten, trotz der heißen Nacht, auch ausgeschlafen . . . es herrschte gute Laune.
Jetzt - es war genau 8:3o h - warteten wir auf die erste Verkehrsfunkdurchsage.
Der NDR auf 90,3 meldete: " . . . stockender Verkehr auf 3 Kilometern Länge vor dem Elbtunnel."
Nun, das kennen wir schon, das ist nichts Ernstes.
Vorsichtshalber drängt mein Sohn aber darauf, schon etwas früher als geplant, mit der Familienkutsche loszufahren.
Wir wohnen in Ehestorf, 3 km südlich der Bundesstraße 73 und rund 10 Kilometer westlich von Hamburg-Harburg. Die Autobahnauffahrt der A7 bei Moorburg war unser erstes Ziel.

Um 1 Minute vor 9 saß ich im Auto und hörte auf NDR Niedersachsen 103,2o die nächste Verkehrsfunkmeldung für die A7. Das war die gleiche Meldung wie um 8:3o Uhr; allerdings war der "stockende Verkehr" vor dem Elbtunnel um einen Kilometer angewachsen.
Um 9:o5 h meldete auch der NDR-Hamburg auf 90,3 den Stau mit den Worten "4 Kilometer stockender Verkehr vor dem Elbtunnel".
Wenns dicke kommt, dann fahren wir erst in Waltershof auf die Autobahn, aber so konnten wir die übliche Auffahrt Moorburg nehmen.
Bis Waltershof konnten wir mit satten 120 Sachen gen Elbtunnel düsen.
Direkt vor dem Elbtunnel kam dann etwas Verwirrung auf.
Wurden uns kurz vor dem Tunnel noch 4 Spuren mit grünen Pfeilen freigegeben, so änderte sich das direkt innerhalb der Tunneleinfahrt auf 3 Spuren. Die Spur Nummer 4 ( im 2-ten Tunnel) war plötzlich mit roten Kreuzen in den Ampeln markiert. Aber diese Spur wurde auch während der ganzen Tunneldurchfahrt nicht (wie sonst üblich) für den Gegenverkehr freigegeben - es kam uns kein einziges Auto entgegen.
Ja, und dann wars plötzlich Schluß mit Lustig!
Wir saßen mitten im Tunnel im Stau fest und nichts ging mehr.
Ab und zu krochen wir mal ein paar Meter vorwärts und dann warteten wir wieder geduldig. Nach 20 Minuten hatten wir den Elbtunnel geschafft, aber das war noch nicht das Ende vom Lied. Vom Elbtunnel bis nach Stellingen brauchten wir fast eine Stunde. Dort mogelte ich mich aus meiner Spur nach rechts durch die Absperrbaaken in Richtung Ausfahrt . . . der Kaffe drückte, und an der Leitplanke wollte ich ja auch nicht unbedingt pinkeln. Außerdem blinkte auch schon die gelbe Leuchte meiner Tankanzeige . . . ja, auch im Stau verbraucht so ein Autochen seinen Sprit!
An der Ausfahrt links ab und da war ja auch gleich die rettende Aral-Tankstelle.

Nun, bis zum Flughafen war der Verkehr über die Bundesstraßen zwar auch recht dicke, aber was solls, der Flieger war ja eh schon weg.

Auf der Rückfahrt - natürlich auf der Autobahn - wurde das ganze Dilemma deutlich (ich konnte ja die armen Autofahrer auf der Gegenfahrbahn stehen sehen:
Nicht nur vom Elbtunnel bis zum Kreuz Nord waren 5 kleinere Baustellen eingerichtet worden, nein, auch auf der zweispurigen Strecke vor Schnelsen war auch noch eine Fahrspur für Bauarbeiten gesperrt!

Warum, frage ich, warum wurden diese heute neu eingerichteten Baustellen nicht im Zusammenhang mit dem Verkehrsfunk gemeldet?
Bei Meldung dieser Baustellen hätte doch jeder Hamburger aus dem Süden die
S-Bahn genommen und hätte den Stau doch nicht auch noch vergrößert!

Soeben - um 16:46 h kam der Anruf von meinem Sohn: "Ich bin gerade in Frankfurt gelandet."

Netzgärtner Kurt


Freitag, Juni 08, 2007

'Nackte Tatsachen' beim G8-Gipfel (in Kühlungsborn)

.
Am Rande des G8-Gipfels in Heiligendamm haben sich die lieben Greenpeace-Aktivisten mal wieder etwas einfallen lassen . . . und was macht die Polizei?

Sie reagierte humorlos und holte die nackt badende 'Greenpeace-Truppe'

sogar aus dem Wasser.

Ihr glaubt das nicht?

Na, dann schaut einmal heute am Abend bei den Nachrichten genauer hin!


Sind diese Drei nun auch 'Greenpeace-Aktivisten'
oder nur harmlose Urlauber?


G8-Gipfel: Nackte Tatsachen und Personenkontrolle
G8-Gipfel: Nackte Tatsachen und Personenkontrolle 2007 Lurusa Gross (Bei Marcel Bartels findet ihr weitere Informationen zu Lurusa Gross)
.


Donnerstag, Mai 31, 2007

Links zum G8-Gipfel in Heiligendamm 6.-8. Juni 2007

Letzte Aktualisierung am 31. Mai 2007 - 19:24 h (Absatz 4.)

Unsere Medien halten sich zurück und berichten oft nur Belangloses.
Selbst in unseren ZDF-Nachrichten um 19:oo h und auch in der Tagesschau vom 1. Programm ist wenig an Hintergrundinformationen über den G8-Gipfel in Heiligendamm zu erfahren.
Aber wir haben ja das Internet . . . und da gibt es weniger Desinformation.
Da geht es doch schon ein wenig über das Nivea-u einer Boulevard-Zeitung hinaus:

1. zuender.zeit.de - Der Zaun im Kopf - ein Kommentar von Christian Bangel

"Wenige Tage vor dem G8-Gipfel wissen wir alles über die Ortschaft Heiligendamm.
Aber nichts über Möglichkeiten, die Globalisierung zu steuern."
2. zuender.zeit.de - Ein letztes Testspiel - ein Kommentar von Christian Bangel und Carsten Lißmann zum Protestmarsch am vergangenen Pfingstmontag in Hamburg.

3. Stern.de - Artikel vom 22. Mai 2007 "Internationale Festnahme"
Zwei Deutsche, eine Engländerin und sieben Russen sangen . . .
G8-Kritiker -"Internationale" gesungen - Festnahme

4. zuender.zeit.de - Das kleine Achtmalacht
Die Basisinformationen zum G8-Gipfel von Oskar Piegsa
Hier findet ihr eine weitgefächerte Übersicht mit einer gut aufgebauten Linkstruktur.

Diese Link-Liste wird ständig ergänzt.

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Mai 29, 2007

Asien-Gipfel: Das 'Staatsgefängnis Hamburg' hatte Ausgang

-
Ich fühlte mich bedroht.
Nein, nicht von den Demonstranten.
Es war die überall gegenwärtige Polizei mit deren Technischen Gerätschaften,
die mir ein bedrohliches Gefühl vermittelte.

Der Demonstrationszug wirkte auf mich wie der Marsch von Sträflingen
zu ihrem Arbeitslager (siehe Titel).
Warum hatte man den Demonstranten denn nicht die früher bei solchen Märschen üblichen Ketten mit schweren Eisenkugeln an die Fußgelenke geschmiedet?
Das wäre doch noch sicherer gewesen!

Meine Füße waren müde und ich wollte am Rödingsmarkt in die U-Bahn einsteigen. Aber die Gitter-Tore waren heruntergelassen und abgeschlossen.
Also marschierte ich weiter, vorbei an einem niedlichen, kleinen Räumpanzer.
Die daneben stehenden massigen Wasserwerfer wirkten da schon etwas bedrohlicher . . .

Der "Testmarsch zum G8-Gipfel" verlief relativ ruhig.
Unheimlich ruhig.
Später - im Schanzenviertel - entlud sich dann die aufgestaute Wut.
Aber das hörten die Teilnehmer des ASEM-Gipfels ja nicht mehr . . .

Mein nächster Weg führte mich zum Hamburger Rathaus.
Würde ich einen Blick auf das schöne Gebäude erhaschen können?
Ich ging auf der Willi-Brandt-Straße gen Osten.
Die erste Seitenstraße, auf die ich traf, war von Polizeifahrzeugen regelrecht zugekeilt; ebenso die nächste Seitenstraße.
Ich ging an der Kriegs-Ruine der Nikolai-Kirche vorbei und bog in die Straße "Trostbrücke" ein.
Tatsächlich, der Weg war frei.
Die üblichen Touristen, die die Heiligenfiguren auf der Brücke fotografierten und auch die Tafeln an dem historischen Gebäude der Patiotischen Gesellschaft studierten, waren da.
Hier war die Welt noch in Ordnung.
Aber an der nächsten Straßenecke war schon wieder Schluß.
Da war einfach kein Durchkommen zum Rathaus, die Polizeistreitmacht war in der Übermacht.

Nach etlichen Umwegen fand ich dann doch ein ganz einfaches Schlußfloch.
Doch doch, unsere "Volksvertreter" waren schon sehr geschickt, den anreisenden Diplomaten, die zum Asien-Gipfel ins Rathaus kutschiert wurden, eine heile Welt mit den üblichen Zuschauern zu suggerieren:
Sie ließen den Fußgängerstrom über den Jungfernstieg ungehindert passieren und man konnte so um 15 Uhr auch noch auf dem Reesen-Damm direkt am Fleet längs spazieren. Der größte Teil des Rathausplatzes war allerdings abgesperrt und der - unerreichbare - U-Bahn-Eingang war natürlich auch abgeschlossen.
Aber auch hier wimmelte es im ganzen Bereich nur so von Polizisten und deren Fahrzeugen mit blinkenden Blaulichtern.

An der Ecke Jungfernstieg - Colonnaden schlängelte ich mich durch ein massives Aufgebot von Polizei mit Wasserwerfern (und wiederum einem kleinen niedlichen Räumpanzer) . . . und dann war plötzlich Ruhe.
Nun gut, da standen noch an jeder Kreuzung die üblichen Polizei-Kleinbusse, aber das wars dann auch.

Am Dammtorbahnhof stieg ich dann in die S-Bahn nach Altona ein, um von dort aus dann wieder nach Hause zu fahren. In Altona hatte ich ja auch meinen Tagesmarsch begonnen, weil meine Frau mich mit dem Auto nicht näher an die Demonstration heranbringen mochte. Sie traute sich einfach nicht, weil schon die Palmaille an der Ecke zur Max-Brauer-Allee mit einem Peterwagen blockiert wurde.

Aber bis Altona kam ich nicht.
Was mich bewogen hatte ausgerechnet am Sternschanzen-Bahnhof auszusteigen, weiß ich nicht. Vielleicht war es ein wenig die Vergangeheit, die mich reizte?
Hier in der Nähe (in der Schönstraße) hatte ich Ende der 50-iger Jahre meinen Beruf erlernt und durch das heutige "Schanzen-Viertel" war ich damals oft mit dem Fahrrad zur Berufsschule nach Altona gefahren.

Schon am Ausgang des Sternschanzen-Bahnhofes wurde ich von einem massiven Polizeiaufgebot empfangen. Aber das beängstigte mich noch nicht und ich spazierte auf der Schanzenstraße in Richtung Reeperbahn.
So kurz nach der Kreuzung Kampstraße quoll plötzlich ein "schwarzer Haufen" mit tief auf das Gesicht heruntergezogenen Kapuzen aus einem Torbogen, sie warfen allerlei Brennbares auf die Straße und zündeten den ganzen Haufen mit einer Fackel an.
Die Knilche verschwanden unerkannt so schnell wie sie kamen . . . und ich machte mich auf die Socken, um aus dem Getümmel herauszukommen, bevor die Wasserwerfer auftauchen würden.
An der Ecke zum Schulterblatt - es war am Pferdemarkt Nummer 15 - setzte ich mich draußen an einen der Gartentische des 'Café Oktober' (wirklich nette Bedienung dort - ich komme wieder), um mich ein wenig auzuruhen und bestellte eine Cola.
Aber die Ruhe war bald vorbei.
Im Straßenzug Schulterblatt entwickelte sich ein Gerangel zwischen den dort zusammenströmenden Demonstranten und den Polizeikräften.
Ein dumpfer Knall . . . und plötzlich rannte alles; Schlagstöcke sausten nieder.
Ich nahm meine Cola und verschwand drinnen im Lokal . . . und der Wirt überlegte, ob er seine draußen stehenden Stühle auch in das Lokal hinein retten sollte, bevor die Demonstranten diese als Wurfgeschosse gegen die Polizei zweckentfremden würden.

Nachdem sich die Lage wieder ein wenig entspannt hatte, marschierte ich zum U-Bahnhof Feldstraße, um nun doch endgültig nach Hause zu fahren. Ich hatte inzwischen auch ein wenig Bedenken bekommen, daß ich selbst noch in den Schlamassel geraten könnte . . .
Zum Steinewerfen bin ich nun doch schon ein wenig zu alt . . .

Jetzt sitze ich hier zu Hause im Trockenen und grübele über das Demonstrationsrecht nach.
Wie sinnvoll ist eine Demonstration "auf der grünen Wiese", fernab von den Leuten, denen diese Demonstration gilt?
Und ich lese im Netz in einem Artikel vom Hamburger Abendblatt so etwas wie

Gegen 17.30 Uhr drängten die Beamten die verbliebenen Demonstranten in Richtung Schanzenviertel ab. Hier eskalierte die Situation: Vermummte Protestler bauten Barrikaden vor der Roten Flora auf, warfen mit Steinen auf die anrückenden Polizisten.
Es war also von der Polizei beabsichtigt, daß die Demo im Schanzenviertel weiter gehen sollte?

Ich grüble weiter: Wozu dient das Demonstrationsrecht überhaupt?
Ist es als Sicherheitsventil gedacht, das nur den Druck ablassen soll, bevor die Seele des Volkes überkocht oder soll durch eine Demonstration auch ein Signal an unsere "Volksvertreter" gesandt werden dürfen, so in dem Sinne "Bis hierher und nicht weiter . . . unsere Geduld mit euch ist zu Ende"?

Wenn ich da so an die letzten Urteile (besonders der Hamburger Gerichtsbarkeit) in Sachen Meinungsfreiheit in Foren und Blogs (und an den 'Schäuble-Trojaner') denke, dann schwant mir Böses.

Mein Vorschlag:
Wie wäre es mit der nächsten Demo auf hoher See auf einem Flugzeugträger?
Das demonstrierende Volk auf dem einem Flugzeugträger im Pazifik
und der tagende G8-Gipfel auf einem anderen Flugzeugträger im Atlantik . . . ?
So recht schön weit voneinander entfernt, damit beide Seiten tun können, was sie möchten?

Netzgärtner Kurt


Montag, Mai 28, 2007

G8-Gipfel - in Heiligendamm (vom 6. bis 8. Juni 2007): Sind Karikaturen noch erlaubt?


Die folgenden 3 Karikaturen habe ich in den letzten Tagen in meinem Briefkasten gefunden. Der oder die Künstler/-in blieb unerkannt . . . (Angst vor "Big Brother is watching you"?)

Sollte sich jemand von diesen Karikaturen in seiner Volksehre verletzt sehen, so bin ich gerne bereit, die Zensur-Schere in meinem Kopf und auf meinem Blog anzusetzten; eine kurze eMail und ein freundlicher Telefonanruf reicht (siehe Impressum).


_______________________________________________



Am Rande des G8-Gipfels in Heiligendamm



Anton in der gemeinsamen Zelle 1906 mit unbekannten Demonstranten
Anton in der gemeinsamen Zelle 1906
mit unbekannten Demonstranten
_______________________________________________

Anton mit unbekannter Demonstrantin in Zelle 112
Anton mit unbekannter
Demonstrantin in Zelle 112

_______________________________________________

Anton desinfiziert nach der U-Haft reumütig seinen PC
Anton desinfiziert nach der U-Haft reumütig seinen PC

Karikaturen: G8-Gipfel: Nackte Tatsachen und Personenkontrolle 2007 Lurusa Gross
(Bei Marcel Bartels findet ihr weitere Informationen zu Lurusa Gross)



Samstag, Mai 26, 2007

G8-Gipfel: Warum Politiker Angst vor dem Volk haben dürfen

Die Schlagzeilen, die in den vergangenen Tagen in der Tagespresse aufgetauchten, kratzen nur an der Oberfläche der Katastrophe, auf die unsere Politiker fast unbeirrbar zu steuern.

Solche (oder ähnlich lautende) Überschriften habe ich im Netz gefunden:

Telepolis, Florian Rötzer 22.05.2007
Die Bundesanwaltschaft lässt schnüffeln
~ ~ ~
Welt-Online, 23. Mai 2007, 10:39 Uhr
G-8-Gipfel - Empörung über "Stasi-Methoden" der Polizei
~ ~ ~
Focus-Online, 23.05.07 - 11:32 h
Schäuble verteidigt Geruchsproben (für Polizeihunde)
~ ~ ~
FAZ.NET, 23. Mai 2007
G-8-Gegner bekennen sich zu Brandanschlag auf Diekmanns Auto

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Unsere "Volksvertreter" haben aus der Vergangenheit herzlich wenig gelernt!

Anstatt sich mit den Ursachen der Verbitterung im Volke zu befassen, versuchen Schäuble Co. den (nach dem tödlichen RAF-Debakel) wieder aufkeimenden Unmut ihrer "Untertanen" zu unterdrücken.

Klar, wer an der Macht ist, der versucht auch, sich diese Macht zu erhalten . . .
Aber wer so dumm ist, auch noch das Sicherheitsventil der Meinungsfreiheit und des Demonstrationsrechtes zu zudrücken, der wird eines Tages von der aufgestauten Wut des Volkes hinweg gefegt.
Das hat wohl auch Herr Schäuble inzwischen erkannt, versucht er doch jetzt zurück zu rudern, indem er (imho scheinheilig) den Beitritt von Heiner Geißler (CDU) zu Attac ausdrücklich begrüßt.
Siehe auch . . . ad-hoc-news.de, 26. Mai 2007 - 03:46 h
Schäuble zeigt Sympathie für Globalisierungskritiker

Was waren seinerzeit die Ursachen, die zur Gründung der RAF geführt hatten und aus welchen Bevölkerungs-Kreisen kamen die aktiven Mitglieder und wer waren die Sympathisanten? - Das waren ja nicht die DAU's im Volke -
C. Dobschat befaßt sich in seinem Blog dobschat.de (am 17.03.2007 - 00:43 h) mit diesem Problemkreis: Zum Thema RAF

Mit Erschrecken stellte ich fest, daß selbst ich beim Lesen über den "Brandanschlag auf Diekmanns Auto" (siehe oben) beifällig nickte, anstatt Gefühle der Empörung zu entwickeln.
- Dabei bin ich doch nur ein von T€uro geschädigter und von Null-Runden gebeutelter Rentner, während unser 'Volksvertreter' Lammert ja schon seit gut einem Jahr laufend eine Diäten-Erhöhung fordert (Deutschlandfunk-Online, 24.05.2007).
Außerdem wohne ich in "geordneten Verhältnissen" am Rande des "Speckgürtels von Hamburg" . . .
Wie mögen sich da die wirklich armen Rentner in den Wohnsilos von Hamburgs Armenvierteln fühlen?

Mir sei eine provokative Frage an unsere 'Volksvertreter' gestattet (ich bin mir (fast) sicher, daß diese mich nicht verstehen werden):
Sollten wir Rentner uns vielleicht mit den Jungen Leuten (z.B. im Schanzenviertel) solidarisieren?
Und wenn Ja, warum nicht? *)

Netzgärtner Kurt

*) Frei nach Ephraim Kishon: "Gibt es den jiddischen Humor? Und wenn ja, warum nicht?"


Freitag, Mai 18, 2007

G8-Gipfel: 1 zu 0 für Putin - Ohrfeige für Merkel

Nachtrag vom 19.05.2007 - 1:46 h
Inzwischen hat sich sogar Heiner Geißler (CDU) zu Wort gemeldet.
Wem dieses nichts zu denken gibt, der möge ruhig weiter träumen.
Die Frankfurter Rundschau schreibt heute in ihrer Online-Ausgabe:
Geißler verteidigt Anti-G8-Demonstrationen

Auch das Hamburger Abendblatt schreibt inzwischen recht moderat:
Heiner Geißler tritt Attac bei
------------------------------------------------------

Freunde,
ausgerechnet der russische Präsident Putin muß unserer heiß-geliebten Kanzlerin Merkel
eine Lektion über die Meinungsfreiheit in Deutschland erteilen?

Was war geschehen?
Vor ein paar Tagen waren bei uns in Deutschland rund 900 Polizisten ausgezogen, um im Vorfeld des G8-Gipfels für Ruhe zu sorgen und mögliche künftige gewalttätige Demonstranten rechtzeitig fest zu setzen.
Auch das Hamburger Schanzenviertel - mit der 'Roten Flora' - war betroffen.

Heute nun kamen unsere Kanzlerin Merkel und Präsident Putin zu einem kleinen Gipfeltreffen zusammen und unsere Kanzlerin patzte jämmerlich.
Sie hielt Putin vor, daß es in seinem Lande schlecht um die Meinungsfreiheit bestellt sei.
Und was machte Putin?
Er zahlte mit passender Münze zurück, indem er auf die gerade überstandenen Polizeiaktionen verwies!

Mein Kommentar:

Herr Präsident Putin, ich bin zwar mit vielen Ihrer Taten nicht einverstanden, aber ich möchte Ihnen dennoch danken, daß sie, bezüglich der eingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland,
ein klares (und wahres) Wort gesprochen haben!

- Wer weiß, vielleicht hat Herr Putin ja auch das neueste Forenurteil
- aus Hamburg gelesen?

Unsere Radiosender haben ja schon entsprechend berichtet, mal sehen, was unser "unabhängiges" Staats-Fernsehen über den Moskauer Schlagabtausch objektiv zu berichten weiß?

Nun, die Fernseh-Nachrichten überschlagen sich nicht gerade, aber immerhin bringen sie einen Knüller, der uns nachdenklich stimmen sollte!
Geißler verteidigt Anti-G8-Demonstrationen

Netzgärtner Kurt


Montag, Mai 07, 2007

Hamburger Besucher sind gefährdet, wenn sie meine Bloginhalte lesen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sollten Sie aus dem Zuständigkeitsbereich des 'Landgerichtes der Hansestadt Hamburg' kommen, so bitte ich Sie,

diese Site unverzüglich wieder zu verlassen!


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Leider sehe ich mich nach dem Urteil vom 27. April 2007 (Az. 324 O 600/06) des Hamburger Landgerichtes nicht in der Lage, dessen Ansprüche in vollem Umfange zu erfüllen, ohne eine Vorab-Zensur in meinem Blog oder in meinem Forum vorzunehmen.

Gäste aus allen anderen Bundesländern sind herzlich eingeladen, sich das etwas makabre Schauspiel, welches die Hamburger 'Obrigkeit' gerade aufführt, zu Gemüte zu führen.
Ja, "Foren sind gefährlich" (siehe Google!). . . und eine frank und frei geäußerte Meinung ebenfalls.
Deshalb gilt es, das Grundgesetz ein wenig zu umgehen und die Zensur über die Hintertür einzuführen.

Diese Hintertür heißt Abmahnung und Geld.
Ganz gleich, ob Du nun als Privatmann oder als Firmeninhaber, etwas dir Unliebsames im Internet findest, wenn Du das 'weghaben' möchtest und wenn Du dann auch noch die entsprechende Geldbörse mitbringst, dann suchst Du dir halt einen Anwalt, der bereit ist, dein Zensurspiel mitzuspielen.
Mag dein Kontrahent noch in der ersten Runde vor dem Amtsgericht aufmucken, so wird ihm aber vermutlich für die zweite Instanz das Geld fehlen oder das Risiko zu hoch sein . . . und schwupps, Du hast gewonnen.
Aber das reicht ja noch nicht, das ist ja noch keine richtige Zensur!
Vielleicht gelingt es dir ja noch zusätzlich, das Ganze mediengerecht aufzublasen und deinen Gegner in der zweiten Instanz 'platt zu machen' . . . und siehe da, keiner wird es mehr wagen, dich oder deine Firma unliebsam im Netz der Netze zu erwähnen.
Das ist endlich die ächte Zensur, auch "Schere im Kopf" genannt.
Sei doch einmal ährlich, welcher kleine Blog- oder Forenbetreiber hat denn schon das Geld für solche Gerichtsverfahren?
Also unterwirft er sich dieser Art von Zensur . . . es sei denn, Du bist einmal versehentlich an den Falschen geraten.

Netzgärtner Kurt (aka Rentner Anton)


Sonntag, Mai 06, 2007

Ein Foren-Urteil macht Furore und sorgt für Empörung

Nachtrag vom 6.05.2007 - 18:34 h und vom 7.05.2007 - 9:36 h
Heise.de schreibt soeben (bisher über 660 Kommentare!):
Urteil bestätigt uneingeschränkte Haftung für Forenbetreiber

Axel John schreibt in seinem Blog 'Gegen die Abzockwelle':
Anschlag des LG Hamburg auf die Meinungsfreiheit im Internet
- - -

Ist das neue LG-HH-Forenurteil - wirklich ein Skandal?
Landgericht Hamburg Urteil v. 27.04.2007 - Az.: 324 O 600/06
- Haftung für Foren-Einträge (Supernature-Fall) -

Die Empörung ist groß.
Selbst der Netzrat Hamburg e.V. widmet sich auf seiner Startseite vom 5. Mai 2007 diesem Thema mit der Verlinkung zu zwei bekannten Blogschreibern - noch im Google-Cache
Was ist passiert?
Eigentlich nichts Neues - die Pressekammer des Landgerichtes zu Hamburg fällte ein Urteil gegen einen Forenbetriber, dessen Auswirkungen für die Forenszene katastrophal sein können.
Ich schreibe bewußt können . . . und nicht werden, denn das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Da hagelt es Kritik von allen Seiten.
Daß da im Gulli-Forum ein anonymer br-fl (04. 05. 2007, 15:29) wie Rumpelstilzchen herumtanzt und mit allerlei absurden Vorwürfen kommt, ist ja nicht verwunderlich; bei den zur Zeit geschlossenen ig-foren.de wurde er ja auch gesperrt . . .
Aber selbst der sonst so besonnene A. John (05.05.2007, 12:41) kritisiert die Tatsache, daß Martin Geuß sich ausgerechnet das Landgericht Hamburg für seine Widerklage ausgesucht hat und erklärt - ich zitiere:

In der Tat. Ein solches Ausmaß an Naivität von einem nicht unbedeutenden Anwalt ist für mich unerklärlich. Für mich grenzt das an Parteiverrat. Ich würde meinem Anwalt das Mandat entziehen, wenn er einen solchen Fall vor dem LG HH verhandeln wollte.

Komisch, aber ich habe, ebenso wie Martin Geuß, volles Vertrauen zu den taktischen Schachzügen des Rechtsanwaltes Dr. Bahr.
Es wird seine Gründe haben, warum er sich ausgerechnet das Hamburger Landgericht für seinen Prozeß ausgesucht hat und er ist nicht so dumm, diese Gründe vorzeitig in die Welt hinaus zu posaunen.
Und wenn ich es recht sehe, dann spielt der für dieses Urteil verantwortliche Richter Buske (siehe unten: 'Hinweis') auch auf dieser Klaviatur voll mit; sei es nun bewußt oder weil er ein wenig von seinem bisherigen "Erfolg" geblendet ist.
Wer den Urteilstext sorgfältig durchgelesen hat, der wird erkennen, daß dieses Urteil beide streitenden Parteien förmlich in die nächste Instanz zwingt.
- Könnte das nicht auch der Sinn dieser ganzen Übung sein? -

Hier folgen nun die Links für eine abendfüllende Lektüre:

Supernature, 4. Mai 2007 - 14:47 h
Ein sachlicher Bericht mit einer persönlichen Wertung des Urteils seitens des betroffenen Forenbetreibers.

Chris (F!XMBR) 4. Mai 2007
Skandalurteil in Hamburg bestätigt - Urteilsbegründung im Supernature-Fall

br-fl, 4. Mai 2007 - 15:29 h
Hier ist die die Fortsetzung der bisherigen polemischen Beiträge recht deutlich zu sehen.
http://board.gulli.com/thread/680014-re-supernature-abmahnung-keine-entwarnung-fuer-forenbetreiber/5/#121

Dr. Bahr, 5. Mai 2007
Abmahnung Supernature-Forum: Schriftliche Entscheidungsgründe liegen vor (LG-HH)
http://www.dr-bahr.com/news_det_20070505044638.html

Mathias Bank, 5. Mai 2007
Skandal-Urteil aus Hamburg

Internet-Foren & Recht (Dr. Bahr)
Das Urteil im Detail

Hinweis:
Die Inhalte der in diesem Artikel verlinkten Internet-Seiten und Forenbeiträge mache ich mir nicht zu eigen. Die Verlinkung erfolgte zum Zwecke der Dokumentierung der Zeitgeschichte in Sachen Abmahnwahn und zum besseren Verständnis für Leser, die sich mit dem Thema der täglich stattfindenden Unterdrückung der - grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit - noch nicht befasst haben.
Wer weitergehende Informationen sucht, der möge einmal Google.de mit diesen Stichworten in Anführungszeichen bemühen:
"Foren sind gefährlich"

Netzgärtner Kurt


Freitag, April 27, 2007

Abmahn(un)wesen was ist das überhaupt?

Wer die Problematik , die sich aus dem Abmahn(un)wesen - für die grundgesetzlich verbriefte Meinungsfreiheit - ergibt, noch nicht erfaßt hat, der möge diesen Artikel lesen:

Die Reseller News schreiben unter dem Titel
Ranking der Top-Abmahner
sinngemäß, daß 3 der großen Abmahner in Deutschland allein 39% des Abmahnkuchens unter sich aufteilen.
Leider befindet sich auch eine große 'saubillige' Einzelhandeslkette aus dem Elektro-/Elektronik-Bereich darunter . . .

Nicht jede Abmahnung ist schreiendes Unrecht.
Aber das Abmahnwesen wird derzeit oftmals zum Lawhunting gegen unliebsame Foren- oder Blog-Berichterstatter eingesetzt.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, April 26, 2007

Der Kuchen der ig-foren soll aufgeteilt werden . . .

. . . obwohl die ig-foren doch noch lange nicht tot sind!

War man sich seitens der verschiedensten Gegner schon sicher, die www.ig-foren.de endlich gekapert zu haben, so wird das Bild zur Zeit immer diffuser.
Die Front gegen die ig-foren.de im Gulli-Board scheint zusammengebrochen zu sein.

Unter Mitwirkung eines Herrn "antiMahn" wurde das erste Konkurrenz-Forum installiert: http://www.ig-webmaster.info/
Ein registriertes Mitglied dieses neuen Forums - Bell - wurde dort inzwischen gesperrt und gründete (vorher oder nachher?) unter dem Namen Abmantis ein eigenes Neben-Forum, welches er weiteren Schutzsuchenden als Zufluchtsort anbot um über ein Nachfolgeprojekt zu den ig-foren.de zu beraten.
Pikant: Eben dieser "Bell" - ich nenne ihn zeitweilig liebevoll "Glöckchen" - wurde auch in den ig-foren.de gesperrt. Warum? Das weiß ich nicht mehr.

Ein Statement dort im neuen Forum von Abmantis hatte mich dermaßen erheitert, daß ich nicht umhin kam auch dort meine Spuren zu hinterlassen.
Aber lest selbst:

26.04 - 10:59 - Kurt @ Evi Dentz
Entstehung der Richtungskämpfe in den ig-foren.de

Das Forensystem von Bellantis/Abmantis ist ein wenig gewöhnungsbedürftig; hier sind die zwei Links zu den Forenübersichten:
http://www.hirony.net/cgi-bin/foren/messages.cgi?room=abmahn
und
http://www.hirony.net/cgi-bin/foren/messages.cgi?room=0017&pwd=

Viel Vergnügen bei der Lektüre in Abmantis ( auch wenns eigentlich traurig ist),
wünscht euch

Netzgärtner Kurt

NS.
Bei den ig-foren.de wird offensichtlich fleißig gewerkelt!


Dienstag, April 24, 2007

Hintergruende zur Schliessung der ig-foren.de

Letztes Update am 25.04.2007 - 11:55 h
Leichte Korrekturen aufgrund einer eMail von 'böserwolf' von heute - 11:30:46 h

Im Gulli-Board erschien am 17. April 2007 ein Leitartikel unter dem Titel
„Kreative Pause zwecks Reorganisation: Forenabmahnungen.de wurde vorübergehend geschlossen“
In der nachfolgenden Diskussion ging es dort hoch her; es kann daher sinnvoll sein, zuerst die Foreneinträge im Gulli-Board zu lesen (Link siehe oben).

Vorbemerkung
Die ig-foren.de / Forenabmahnungen.de wurden kurz nach der Abmahnung gegen den Forenbetreiber Martin Geuß vom Supernature-Forum gegründet.
Die ig-foren richteten sich gegen unberechtigte oder überzogene Abmahnungen, die gegen unliebsame Forenbetreiber losgelassen wurden und werden.

Falsch verstandene Toleranz der Betreiber der ig-foren.de
Wenn ich im Kreise von Jugendlichen über die Auswirkungen des Genusses von Haschisch und Heroin diskutiere, dann lade ich zur Auftaktveranstaltung vielleicht auch einen Verfechter des Drogenkonsums ein; aber auch nur vielleicht.
Ich werde bei Folgeveranstaltungen aber ein sehr genaues Auge darauf halten, daß mir da von der Seite der Drogenbefürworter keiner mehr in die Suppe spuckt!

In den ig-foren spukten aber schon recht früh einige Charaktere herum, an denen sich schnell der Streit entzündete, wer denn nun hierher gehöre und wer nicht.
Der User „Günni“ war der prominenteste und umstrittenste Gast; andere kamen später hinzu, die ich nie in dieses Forum aufgenommen hätte.
Das Forenmanagement der ig-Foren.de fand aber leider nie zu einer klaren Linie.

Wo blieb das Forenteam, wenn Ungemach drohte?
Es war entweder nicht anwesend oder konnte sich nicht einigen, welche Entscheidungen wann zu fällen waren.
Mich deucht, dass die Philosophie herrschte: „Die User werden’s schon richten.“
Und die User haben es „gerichtet“!
Sie haben sich vor den Augen der Forenleitung dremaßen zerstritten, daß das Forum zeitweilig funktionsunfähig war . . . und alles hat fröhlich zugeschaut.
Zuletzt waren einige "Freunde" dabei, die meinten, sie könnten das Forum nun endlich schlucken oder unter sich aufteilen.
Am 13. April 2007 wurde zum Halali geblasen!

Der Machtkampf
Hatte sich der Kampf um die ig-foren.de (mit deren alternativen Domain Forenabmahnungen.de) nach deren Schließung überwiegend auf das Gulli-Board verlagert, so wird der Kampf jetzt auf anderen Ebenen fortgesetzt.

Es hat ein reger eMail-Verkehr zwischen den verschiedenen Fraktionen eingesetzt und es werden die verschiedensten Domains für eine Neugründung gleicher oder ähnlicher Foren registriert.
So hatte ein den ig-foren.de freundlich gesonnenes Mitglied, kurzfristig die Domain ForenAbmahnungen.com registriert; was natürlich bei Gulli wieder für Furore sorgte. *GGG*

Ein den ig-Foren.de kritisch bis gar feindlich gesonnener ehemaliger User dagegen hat sich gerade eine zum Verwechseln ähnliche Domain gesichert – ig-foren.info – und kündigt dort die Einrichtung eines „Webmaster“-Forums an.
Die Domain ig-webmaster.info hat er sich vorsichtshalber auch gleich mit gesichert.
Pikant ist dabei, dass dieser Herr einst die Löschung seines User-Namens in den ig-Foren durchsetzte und danach unter einem (vermeintlich) anonymen Nick fleißig gegen die Forenbetreiber agitierte - sowohl von innen heraus in den ig-foren.de als auch von außen via eMails und Beiträgen Im Gulli-Board.
Auch ich wurde mit eMails bedacht, die imho nicht nur einen freundlichen Inhalt hatten.

Es hat auch den Anschein, dass dieser Herr sich um den noch verbliebenen bisherigen Gründer der ig-Foren – böserwolf – bemühte und versucht hat, diesen mit in sein Boot zu holen.
Inzwischen sind diese beiden Helden jedoch im Gulli-Board heillos miteinander zerstritten (z.B. 24.04.2007 - 15:42 und 15:52 h).
Hinweis: Die Beiträge können sich verschieben, falls dort noch mehr Beiträge von "böserwolf" und "antiMahn" gelöscht werden.

Hinsichtlich des Ausscheidens von „böserwolf“ aus dem Forenteam möchte ich Folgendes aus meiner Sicht anmerken.

1. Während der Endphase des Kampfes um die ig-Foren war ich dort aus einem neuen Foren-Bereich ausgesperrt worden, der nur registrierten Usern vorbehalten war; ich kann also nur das wiedergeben, was mir glaubhaft von Insidern mitgeteilt wurde.

2. In einem Beitrag hatte Marcel Bartels einem Herrn und einer (vermeintlichen?) Dame in sehr deutlichen Worten nahe gelegt, doch das Forum unverzüglich zu verlassen; sie wären hier nicht mehr erwünscht. „böserwolf“ editierte das Posting seines Foren-mit-Moderators Marcel Bartels und gab ihn dadurch imho quasi zum Abschuß durch die Foren-Störer frei.

3. Die Situation eskalierte, als in der Folge „böserwolf“ gedrängt wurde, sich im Namen des Forenteams für die harschen Worte von Marcel zu entschuldigen. “böserwolf“ gab dieser Forderung mit mehreren Antworten nach, wohl ohne die Folgen zu bedenken.
Sowohl für Außenstehende als auch für Insider ergab sich das Bild, dass „böserwolf“ möglicherweise zu den Forenkritikern übergelaufen war und gar noch mit Störern paktierte.
In den daraufhin getätigten Anrufen und eMails von loyalen Forennutzern wurde Carsten Rusch zu seiner Entscheidung gedrängt, die Foren vorläufig vom Netz zu nehmen und die alleinige Administrative Kontrolle zu übernehmen, bis sich die Lage geklärt habe; es könne nicht angehen, dass sensible User-Daten in falsche Hände geraten würden.

In meinen Augen ist „böserwolf“ ein unbescholtener und ehrlicher Foren-Admin, der leider mehrere Fehler beging, die vermutlich auch in einem Unternehmen der „Freien Wirtschaft“ eine fristlose Entlassung zur Folge gehabt hätten.

a) Carsten Rusch ist nicht nur im Impressum als verantwortlicher Forenbetreiber eingetragen, sondern er ist auch bei der DENIC als Admin-C für die Domain Forenabmahnungen.de und ig-foren.de eingetragen und ist somit auch Eigentümer der Foren und deren Domain.

b) „böserwolf“ stand rangmäßig auf der gleichen Stufe mit dem Moderator (und Administrator) Marcel Bartels; er hätte also seine Kritik an seinem Mitmoderator an Carsten Rusch zur Entscheidung herantragen müssen. Sollte er Gefahr im Verzug gesehen haben, so hätte er allenfalls den Thread vorläufig schließen und/oder ausblenden dürfen. Eine mangelnde Kontaktmöglichkeit - Marcel war ja in den letzten Tagen kaum noch im Forum zu sehen - ist kein Milderungsgrund für diesen Schnitzer.
Übrigens: Alle Moderatoren hatten auch die Möglichkeit als Administrator zu arbeiten und konnten daher auch etwas tiefer in das Forensystem eingreifen.

c) Der entstandene Eindruck, dass „böserwolf“ zur „Gegenseite“ übergelaufen wäre, wurde durch nachfolgende Publikationen von ihm im Blog seines Kontrahenten noch verstärkt.

d) Es entstand der begründete Verdacht, dass „böserwolf“ die ihm aus dem Forum bekannten Daten missbräuchlich verwenden könnte. So postete dieser nicht nur Internas ganz offen im Gulli-Board und kündigte auch im Blog von Marcel Bartels an, 1.300 eMails an „seine“ Forenuser zu versenden und ließ auch durchblicken, dass er ja gerade noch schnell einen Dump der Forendaten gezogen habe, bevor er vorläufig ausgesperrt wurde.

Daß Dr.Thodt (Carsten Rusch) auch nicht immer ein glückliches Händchen beim Forenmanagement gehabt hat, entschuldigt imho nicht das mehr als leichtsinnige Verhalten von „böserwolf“.
Wohlgemerkt: Ich unterstelle „böserwolf“ keine bösen Absichten, sondern allenfalls eine falsch verstandene Toleranz gegenüber Kräften, die die ig-foren.de entweder an sich reißen oder aber schädigen wollten.

Fazit
Es gab in den ig-foren.de bisher einen einzigen Kollateralschaden, (wie man so schön neudeutsch sagt), der auf das Konto eines Users ging, der nicht unbedingt die Ziele der ig-foren.de im Auge hatte. Mir wurde jedenfalls nur ein solcher Schaden bekannt.
Dieser Vorgang wurde dann im Forum verschleiert, indem man den Beitrag des geschädigten Forenusers – auf dessen Wunsch hin – löschte.
Möglicherweise hatte der betroffene Forenuser Angst vor den im Forum mitlesenden (und mitschreibenden!) Rechts-Anwälten bekommen.

Es ist deshalb imho unabdingbar, dass die Forenleitung klar macht, dass sich dieses Forum nur gegen unberechtigte und/oder kostenmäßig überzogene Abmahnforderungen richtet.
Es kann auch nicht angehen, dass seitens eines Mitglieds des Forenteams bei einer Anfrage lapidar geschrieben wird, wie man künftige - und möglicherweise berechtigte - Abmahnungen umgehen kann, indem man zum Beispiel in die graue Zone der impressi-losen Foren und Blogs oder auf Domains ins Ausland wechselt.

Verwundert hat mich aber auch, dass die forenfeindlich eingestellte Fraktion unterstellt hat, dass die neue Domain Forenabmahnungen.com, die mit Whois-Guard geschützt ist, in dieser Grauzone verwendet werden solle; es gibt andere gute Gründe für diesen Schritt.
Die diesbezüglichen Postings habe ich im Gulli-Board mit Verwunderung zur Kenntnis genommen; ich hätte den „Unfreunden“ der ig-foren.de ein wenig mehr Sachverstand und Weitblick zugetraut. Auch den Quatsch, mich als inoffiziellen Pressesprecher der ig-foren.de zu bezeichnen, wirft ein bezeichnendes Licht auf die bisherigen Randalierer in den ig-Foren.

Netzgärtner Kurt


Samstag, April 14, 2007

Feindliche Übernahme der ig-foren.de abgewehrt !

So, die gestern noch wabernden Nebelschleier der Gerüchteküche um die ig-foren.de / Forenabmahnungen.de lichten sich so langsam.
Die "feindliche Übernahme" beziehungsweise die Zerstörung des gegen ungerechtfertigte Abmahnungen ausgerichteten Forums wurde erfolgreich abgewehrt.

Was da im Einzelnen so genau abgelaufen ist, läßt sich zur Zeit nur erahnen.
Folgendes Denkmodell scheint mir der Wahrheit am nächsten zu kommen:

Martin Geuß vom Supernature-Forum, dem 'Wohlfühl-Board", wurde wegen eines unliebsamen Statements abgemahnt.
Mit den starken Worten "Wir schlagen zurück" zog er gegen diese Abmahnung zu Felde; das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Möglicherweis im Überschwang der Gefühle wurde kurz darauf von 3 jungen Männern das Diskussionsboard Forenabmahnungen.de gegründet.
Martin Geuß gehörte zwar nicht mit zu den Gründern, wurde aber kurze Zeit nach der Gründung als führender Kopf mit ins Boot geholt.

Aufgrund übermäßiger Trollerei wurde das Forum im Jahre 2006 für ein paar Monate stillgelegt.
Bei der Wiedereröffnung der dann auch unter der Domain ig-foren.de residierenden Foren war Martin Geuß zunächst als führender Kopf auch wieder mit dabei, zog sich aber schnell wieder zurück - möglicherweise weil er sah, daß die vorhandene Forenmannschaft nicht sattelfest genug war, um mit den Trollen zurecht zu kommen.

Es wurden immer wieder Störfeuer von trollenden Freunden (?) der ig-foren abgebrannt, die recht erfolgreich waren - die meisten bisherigen Sympathisanten der ig-foren.de zogen sich nach und nach zurück.

Dem Foreninhaber, Carsten Rusch, platze dann der Kragen und er setzte gegen Ende 2006 einen der sogenannten Störer kurzerhand vor die Tür. Dieser ließ sich das nicht gefallen und klagte sich wieder "erfolgreich" in das Forum ein. "Erfolgreich" setze ich in Anführungszeichen, weil sich dieser User nun zwar wieder in den ig-foren.de zu Wort melden durfte, aber diesen "Sieg" mit 12/13-tel der Gerichtskosten bezahlen mußte.
Der Münchener Richter muß ein gerütttelt Maß an Humor gehabt haben, daß er ausgerechnet diese "Unglückszahl 13" zur Aufteilung der Gerichtskosten wählte . . .

Dieser wieder in den ig-foren zugelassene User ließ sich im Gulli-Board als "Retter der Meinungsfreiheit" (meine Worte!) feiern, verhielt sich aber in den ig-foren auffallend still.
Dafür fanden sich dort aber etliche neue User ein (und andere erwachten aus ihrem Tiefschlaf), die recht fleißig Nebelkerzen entzündeten und in den letzten Tagen ein regelrechtes Sperrfeuer gegen die letzten noch vorhandenen Sympathisanten dieses Forums eröffneten.

Ob der amtierende Moderator nun mit den Störern kooperierte oder von diesen nur eingelullt wurde, ist reine Spekulation. Vielleicht stellte er den Störern nur eine Falle oder sein Handeln wurde von einer falsch verstandenen Toleranz gegenüber "anderen Meinungen" bestimmt.
Fest steht lediglich, daß ihm das Forengeschehen aus der Hand geglitten ist, als er gestern den Eintrag eines anderen Moderators zensierte und damit offen Partei für die Störer nahm.

Das Wort "Störer" bitte ich nicht als abwertend oder gar herabwürdigend zu werten, denn wer denn nun wen störte, ist ja immer noch ein wenig nebulös.
Die gegnerischen Fronten bezeichneten sich ja gegenseitig als Störer der ig-Foren; dabei bekam ich natürlich auf mein Fett ab. - Lediglich den recht sattelfesten Axel John ließ man (vorsichtshalber?) unbehelligt.

Nun schaun mer mal, was Morgen sein wird . . .

Die passenden Links zu dem Geschehen um die ig-foren.de / forenabmahnungen.de findet ihr im in meinem Posting von gestern und natürlich - wie immer - über Goolge.de
Ein (Pyrrus-)Sieg für die Meinungsfreiheit


Bis bald in dem neuen Forum gegen den Amahnwahn!

Euer Netzgärtner Kurt

Anmerkung:
Dem einen oder anderen Leser dieser Zeilen werden einige meiner Worte nicht gefallen.
Aber das soll kein Problem sein - ich werde hier gern Gegendarstellungen posten oder meinen Text entsprechend korrigieren - schließlich habe ich kaum ein Problem mit der heute schon im Netz üblichen Selbstzensur.


Freitag, April 13, 2007

Feindliche Übernahme der ig-foren.de ?

Was da gerade bei den ig-foren.de genau abläuft ist noch völlig unklar.
Die ig-foren.de sind ursprünglich mit der Adresse forenabmahnungen.de gegründet worden und boten eine Diskussionsbasis für leidgeprüfte Forenbetreiber, die entweder schon von einer Abmahnung betroffen waren oder eine solche befürchteten.

Als sich kürzlich ein bekannter Münchener Anwalt nach seiner Sperrung wieder erfolgreich in die ig-foren.de eingeklagt hatte, entbrannte im Gulli-Board eine Diskussion und schwappte dann hinüber in die ig-foren.
Gestern verschärften sich dort die Richtungskämpfe und heute entstand bei mir der Eindruck, daß dort eine den Abmahnungen gegenüber freundlicher eingestellte Gruppe die Macht an sich gerissen hatte.

Siehe auch diesen ausführlichen Bericht:
Ein (Pyrrus-)Sieg für die Meinungsfreiheit
von DPMS INFO

Na, dann schaun mer mal . . .
Ein solcher Angriff auf ein unliebsames Forum war ja schon lange erwartet worden.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, März 22, 2007

Google-Suchtip: Soll ich nun lachen oder weinen?

1. Aktualisierung vom 23.03.2007 - 08:14 h
Die mathematische Darstellung der Gewinne war offensichtlich falsch. Eine berichtigte mathematische Formel findet ihr in meinen Kommentar von heute.

Aber mal ganz ehrlich: Selbst nach dieser unruhigen Nacht (Mann hatte ich da im Traum irrsinnige Sachen günstig ersteigert!) sehe ich immer noch nicht klar, wie dieses Geschäftsmodell von Telebid nun eigentlich genau funktioniert.
.-.-.-.-.

Der Google-Suchtipp der Woche ist "Telebid" !

Da bahnt sich wieder einmal Ungemach zwischen einer Firma
und einem Blogger an!
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurde dieser Blogger wegen seiner negativen Sichtweise bezüglich einer Art Amerikanische Versteigerung mit mehreren Abmahnungen überzogen.
So ganz durchgestiegen bin ich da noch nicht, aber wenn ich das so recht verstanden habe, zahlen die Bieter pro Telefonanruf (oder Mausklick) eine kleine Summe und der zuletzt Bietende erhält dann die Ware zu dem dann erreichten Preis.
So eine Sache kann sich für einen diziplinierten Bieter zu einem Schnäppchen entwickeln; für diejenigen Bieter, die "verloren haben" kann das aber ein herber Verlust sein.

Stutzig macht mich bei der Sache, daß da z.B. Bargeld "versteigert" wird:
01751405XXX gewinnt 250.- Euro Bargeld bei 354,00 €

Da werden bei dieser "Auktion" also 250 €uro für 354 € versteigert?
Das sind dann schon mal 104 €uronen Ertrag (siehe oben) für die Firma plus x-mal die Telefonanrufe oder Klicks im Internet.
- Nun, legal mag das sein, aber der arme Teufel, der bis kurz vor dem Versteigerungsende noch mitgeboten hat tut mir leid, wenn der das Spiel die ganze Zeit von Anfang an mitgemacht hat.

Auf einem Wohltätigkeitsbasar ist so eine Art von "Amerikanische Versteigerung" ja sinnvoll, da wissen alle, daß sie da für einen Guten Zweck spenden . . .

Fragt einmal Google.de was da so los ist in Sachen Telebid.de
Wer dem Suchbegriff dann noch das Wort "Abmahnung" hinzu fügt, der bekommt ein Gefühl davon, was Klein-Bloggersdorf mal wieder in Aufruhr versetzen könnte.

Euer Netzgärtner Kurt

Wo ist die Grenze zur Meinungsfreiheit in Blogs?

Die Gerichte urteilen da sehr unterschiedlich . . . warten wirs ab.

Heute morgen folgte ich der Verlinkung eines Newsletters und fand etwas, was mir noch nicht so recht klar ist.
War es Mut oder war es grenzenlose Dummheit?
Ich weiß es nicht.

Ich landete in einem Blog und las einen Artikel mit allerlei Tatsachenbehauptungen, die sich um mehr oder weniger kriminelle Machenschaften einer "Bande Firma" oder ihrer Mitarbeiter drehten.
Nachdenklich geworden postete ich folgenden Kommentar:

Moin, Moin!
Ich hoffe, daß Du inzwischen Anzeige bei der Polizei erstattet hast und daß Du das, was Du hier schreibst, hieb und stichfest beweisen kannst.
Sonst wirst Du wohl ganz schnell einen wenig humorlosen Brief mit einer Abmahnung bekommen . . .
In diesem Sinne,
Kurt

Da in der Blogroll dieses Blogs auch der besonnene Axel John und der weniger besonnene Fastix gelistet sind, befürchte ich, daß die angegriffene Firma diesen drastischen Blogeintrag über kurz oder lang zu Gesicht bekommen wird . . .
Und wenns ganz dicke kommt, dann dürften auch alle, die zu diesem Blogartikel verlinkt haben mit drin hängen, wenn sie nicht kritisch über diesen Blog berichtet haben.
- Ansonsten hätten sie sich möglicherweise den Inhalt dieses Blogartikels
- "zu Eigen gemacht" . . . und das kann kosten!

Übrigens, ich wurde gerade gefragt, was ein "wenig humorloser Brief" ist.
Meine Antwort war: "Fragt Lars Jane Dahn, den Verschwörungskoordinator (den 1-ten)" - ich glaube, damit meinte der Schöpfer dieser Formulierung, daß der Brief nicht nur humorlos sein wird, sondern einfach grottenschlecht und böse.

Mal sehen, ob ich in ein oder zwei Wochen zu diesem Artikel verlinke . . .
Der besagte Blogbetreiber versteckt sich wohlweislich hinter einer com-Domain und hat vorsichtshalber auch keine eMail-Adresse in seinem Blog.
Warum eigentlich - nur aus Vorsicht?

Netzgärtner Kurt


Dienstag, März 13, 2007

Hat da ein Gast die Rechnung ohne den Wirt gemacht?

Letztes Update vom 13.03.2007 - 16:20 h

Was "Günni" und seine Freunde mit der IG-Foren nun so genau vorhaben ist noch ein wenig unklar.
Da werden erst einmal Nebelkerzen geworfen . . . aber wofür denn nun?
Sollen die IG-Foren nun endlich sturmreif geschossen werden, indem man den Carsten Rusch mit seinem Forum - ähnlich wie unseren umstrittenen Fastix - solange mit Unrat bewirft, bis er die Beherrschung verliert und vor Wut unbesonnen losschlägt?
Die entsprechende Erfahrung hat man ja schon bei Netzrose gesammelt, nicht wahr?

Da ermahnt der Richter am Ende der Verhandlung beide Parteien (Günni und Carsten) den Ausgang des anstehenden Verfahrens nicht öffentlich als Sieg zu feiern und was passiert? Günni postet prompt bei Gulli und versucht sich als Retter der Meinungsfreiheit feiern zu lassen und irgendein DAU registriert sich schnell bei Carsten und postet auch gleich die passende Schlagzeile Günni wieder User bei IG Foren (08.03.2007, 17:19 ), obwohl Günni dort deutlich sichtbar noch den Sperrvermerk in seinen Postings trug und auch noch in der Mitgliederliste ausgeblendet war. Den passenden Link zum Gulli-Forum (08. 03. 2007, 14:57 ) fügte dieser mir ein wenig dümmlich erscheinende User natürlich auch gleich mit bei.
- Oder war das gar kein DAU, sondern ein anderer gesperrter User, der sich schnell mal eben einen neuen Namen zugelegt hatte? -

Entgegen den Ermahnungen des Richters besitzt Günni die Chutzpe, seinen vermeintlichen Sieg auch noch als, ich zitiere wörtlich "IMO ein Sieg für die Meinungsfreiheit!" zu feiern.
Man achte auf den feinen Unterschied von dem in seinem Beitrag GROSS-geschriebenen "IMO" zu dem üblichen "imho" . . .
Nein, das Motto meines lieben Günnies ist wohl eher: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr!"

Und genau dieses Verhalten ist es, was mir bei Günni immer wieder ins Auge fällt und es mir leichter macht, solche Worte wie hier bei Gulli zu schreiben. Günni hat meine Einlassung ja auch freundlich erwidert, obwohl er genau weiß, daß ich mit meiner Aussage den Menschen meine und nicht seine, in meinen Augen, verwerflichen Taten . . .
Zum Vergleich hier ein anderer Kommentar, der weniger freundlich ausfiel; allerdings galt dieser ja auch nur einem vermutlichen Steigbügelhalter von Günni (oder war das auch ein in den ig-Foren.de gesperrter User?).

Inzwischen macht diese Geschichte um "Günnies Sieg für die Meinungsfreiheit" die Runde in "Klein Bloggersdorf", siehe auch:

Das Farli-Blog - Dobschat.de und das Farliblog erbitten Leserhilfe!
und
Das Blog dobschat.de - Das ist so eine Sache mit Gerichtsurteilen…

Hier noch ein älterer Beitrag, der immer noch lesenswert ist:
GÜNNI – Oder wenn Anwälte sich selbst vertreten

Da war so ein schöner Button in einem der drei Einträge mit der Aufschrift "Leser helft mit", dem ich mich nicht so ganz entziehen konnte ;-)

Euer Netzgärtner Kurt


Montag, Februar 26, 2007

Kleine Nachlese zum 2. Hamburger Vernetzungstreffen

Das 2. Hamburger Vernetzungstreffen des Netzrates Hamburg ist als voller Erfolg zu verbuchen. Mein Weg über den Grenzfluß Elbe - hinüber auf die "andere" Seite von Hamburg - hatte sich gelohnt.
Das erste Vernetzungstreffen im vergangenen Jahr lief noch etwas holperig, deshalb empfand ich die Moderation von Frau Sabine Reinhold (NDR) als besonders wohltuend, umschiffte sie doch manche Klippen mit ihrer resoluten Art recht bravourös und sorgte darüberhinaus auch dafür, daß die einzelnen Vorträge sich nicht allzusehr in die Länge zogen und die Spannung immer erhalten blieb - es ist keiner der Anwesenden eingeschlafen, obwohl überwiegend die älteren Semester unter den Teilnehmern vertreten waren :-)
Bei technischen Details assistierte ihr Stephan Rothe recht geschickt.

"Mein" Top-Thema brachte Frau Andrea Schwingel (IT-Verantwortliche der Stadtverwaltung Magdeburg) auf den Punkt:
Die bürgerfreundlichen Foren Magdeburgs erwiesen sich nach ihren Aussagen eher als Kostensparend denn als unnötiger kostenverursachender Ballast für die Stadtverwaltung. Hamburg dagegen scheint sich in diesem Punkt recht schwer zu tun . . .
Nun, es gehört natürlich auch eine gehörige Portion Mut und Ehrlichkeit dazu, den offenen Dialog zwischen Verwaltung und Bürgern zu wagen . . .
Hier ist die vollmundige Aussage der Hansestadt Hamburg, die noch heute so im Netz zu finden ist und dieser klägliche Foren-Rest ist die Realität.

Ich möchte mich hier nicht in weiteren Details - wie DEMOS - verlieren, die findet ihr inzwischen schon auf der Seite von Hamburg.Org mit entsprechenden weiterführenden Links.

Nur so viel noch:
Es war interessant zu hören, wie Felix Schwenzel den Weg beschrieb, der ihn zum Bloggen brachte. Sein Kommentar zu seinem eigenen Auftritt _aufm podium ist herzerfrischend ehrlich.
Gut, es mag sein, daß nicht jeder im Publikum die Möglichkeiten verstanden hat, die so eine Vernetzung von vielen Blogs in sich birgt, aber das läßt sich beim 3. Hamburger Vernetzungstreffen im nächsten Jahr sicherlich noch klarer rüber bringen.
Merkt euch also schon jetzt:
Im nächsten Frühjahr gehts wieder rund in den Räumen der Patriotischen Gesellschaft!

Netzgärtner Kurt

1. Nachtrag vom 3. März 2007
Siehe auch: http://www.metasynapse.de/herzog/udo/?p=163
In dem Beitrag von Udo Herzog sind auch ein paar Bilder von dem Treffen zu sehen.


Samstag, Februar 24, 2007

Heute: Hamburger Vernetzungstreffen

War es Zufall oder hat Robert Basic gestern diesen Artikel als Grußwort zu dem heutigen Vernetzungstreffen des Netzrates Hamburg geschrieben?

Blogger nehmen sich zu wichtig?
von Robert Basic, 23.02.2007 15:55

Der Kommentar von Jörg bringt mich da auf was. Er meint anlässlich des Schlämmer.tv Projekts und der zahlreichen Blog-Meinungen:

Manchmal habe ich allerdings den Eindruck, dass wir Blogger uns ein wenig zu wichtig nehmen. Es ist, als hat man eine rosarote Brille auf. Letztlich ist ein Weblog auch nur eine regelmäßig aktualisierte Website. Und ab und an braucht der Mensch auch etwas Abstand.…
Blogger unterschätzen sich gewaltig
Witzigerweise habe ich eine völlig spiegelverkehrte Meinung:
Blogger nehmen sich inbesondere im Zwergenstaat Deutschland noch viel zu unwichtig.

Weitere Untertiltel in Roberts Blogeintrag sind:
Die Stimme des kleinen Mannes potenziert?
Netzeffekte Blogs = Mensch-zu-Mensch Maschinen
Blogs vor dem globalen Sprung, Ländergrenzen zu überwinden?
C-Blogger = A-Blogger
Speed (Anm.: Explosionsartige Weiterverbreitung von Informationen)
Gesetzliche Regulierung des Netzverkehrs?
Resumee

Das Schlußwort von Robert lautet:
"so, habe fertig, Pathos! "

Den vollständigen Artikel könnt ihr hier nachlesen:
http://www.basicthinking.de/blog/2007/02/23/blogger-nehmen-sich-zu-wichtig/

Netzgärtner Kurt


Freitag, Februar 23, 2007

Hamburg: Rettet den Volksentscheid


Wenn unsere lieben "Volksvertreter" wieder einmal etwas über unsere Köpfe hinweg entschieden haben, dann sind wir fleißig am Meckern - ist es nicht soo?
Nun, dann schenkte man uns zur 'Befriedung' ein wenig Demokratie in Form von Volksentscheiden . . . und wir haben geglaubt, das wäre mehr, als nur ein Kreuz, das wir da malen durften.
Nun hat sich eine Initiative gegründet, die sich Rettet den Volksentscheid nennt.

Diese Initiative hat uns Hamburgern*) eine Menge Arbeit abgenommen und macht uns den Weg zur Wahlurne ein wenig leichter, als es der Politik vielleicht recht ist . . . schon ein Klick auf den hier gezeigten Button und ihr seid dabei.

Oh, bitte mißversteht mich nicht, ihr seid frei, ganz egal, ob ihr nun für Volksentscheide seid oder dagegen. Aber um Eines bitte ich euch: Zeigt den Politikern, daß ihr keine blöckenden Schafe seid, die nur als Hammelhorde den Politikern hinterher rennt!

Laßt euch das bißchen Demokratie das ihr noch habt nicht nehmen!


Netzgärtner Kurt

*) Ich darf leider nicht mitmachen, weil ich gerade mal runde 600 Meter jenseits der südlichen Stadtgrenze wohne.


Dienstag, Februar 20, 2007

Bewirkt das neue Telemediengesetz eine erneute Abmahnwelle?


Es wurde genug über die sogenannte Datenschutzerklärung geunkt, also wird jetzt auch die dazugehörige Abmahnwelle kommen!

Den nachfolgenden Beitrag habe ich gerade in folgendem Forum geschrieben
http://www.ig-foren.de/beitrag-6885.html#post6885
Es wurde lange genug geunkt,
also wird jetzt auch die dazugehörige Abmahnwelle kommen!

*Satire-Modus=ON*
Dank der trefflichen Informationsquellen in diesem Forum, bei Heise.de, dem Law-Blog und anderen Publikationen, wird ja wohl auch der "DaaA" (D-tripleA=Dümmste aller abmahnfreudigen Anwälte) von dieser möglichen neuen Geschäftsidee Gebrauch machen wollen.
- Es geht schließlich auch um das finanzielle Überleben unserer verarmten Anwaltschaft. -

Auf so eine Geschäftsidee kommt halt nicht jeder.
Mit der Widerrufsfrist für Händler bei eBay - 14-Tage oder 1 Monat - hat das ja auch recht lange gedauert, bis da einer diese Ölquelle entdeckte.
Meine eigene Homepage habe ich deshalb vorsorglich umgebaut und an den Eingang meine Art von Datenschutzerklärung aufgehängt, an der mir keiner mehr vorbei kommt.
Surft jemand meine Seiten per Deep-Link an, so bin ich natürlich ein wenig machtlos.

Für meinen Blog habe ich natürlich auch eine passende Lösung parat.
Ich datiere einfach mein erstes Posting auf das Jahr 2008.
Das bewirkt ganz einfach, daß dieses Posting immer an der ersten Stelle stehen bleibt.
*Satire-Modus=OFF*

Kurt


Samstag, Februar 03, 2007

Neue Abmahnmasche: eMail-Impressum

Die Abmahnseuche ist nicht in den Griff zu kriegen!
Am 30.01.2007 griff ich die brandneue Meldung von Heise.de auf und schrieb einen Eintrag für meine Forenfreunde, damit diese nicht irgendwann in dieses neu aufgestellte Messer laufen.
Die Antworten kamen in dem besagten Forum nur etwas zögerlich und eher mit der Tendenz, daß dieses kein so ernstes Problem sei . . .
Aber schon zwei Tage später meldete Heise.de die erste Abmahnwelle soo:
Erste Abmahnwelle wegen fehlender Handelsregisterangaben in geschäftlichen E-Mails

Um diesen Abmahnwahn ein wenig in den Griff zu bekommen sollte jedem neuen Gesetz ein Passus angehängt werden, der da in etwa so lautet:

Sofern aufgrund dieses neuen oder geänderten Gesetzes Abmahnungen erfolgen, wird für eine Übergangszeit folgende Gebührenstaffel festgelegt:
In den ersten 3 Monaten nachdem dieses Gesetz rechtskräftig geworden ist, beträgt die Abmahngebühr maximal 3,oo €uro.
Danach beträgt die Abmahngebühr maximal 50,oo €uro für die im Gesetz genannten gewerblichen Unternehmen; für nicht gewerblich tätige Personen gilt weiterhin eine maximale Abmahngebühr von 3,oo €uro.

Klarstellung:
a) Betreiber von Internetseiten (auch Foren und Blogs und andere Internet-Publikationen) gelten grundsätzlich nicht als gewerblich, sofern diese Seiten ohne Gewinnabsicht betrieben werden und soweit Gewinne aus Bannern etc. 100,oo €uro brutto monatlich nicht übersteigen.
b) Die Bestimmungen, hinsichtlich behördlich zu verfügende Ordnungsgelder, werden von diesen Einschränkungen nicht berührt.

Bevor hier jetzt ein Proteststurm losgeht, möchte ich einen Wettbewerb anregen.

Wer kann es besser als unsere sogenannten "Volksvertreter" und formuliert eine Gesetzes-Ergänzung soo, daß beiden Seiten der Abmahnfront Gerechtigkeit zuteil werden könnte?

Bei der Formulierung bitte ich zu bedenken, daß nicht jede Abmahnung auch wirklich unberechtigt ist.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Februar 01, 2007

Ein neuer Blog in Sachen Abmahnungen

Am Freitag, 3. November 2006, 14:14 h, hat Don Dahlmann aus Berlin seinen offenen Blog mit dem Titel ABMAHNUNG ins Netz gestellt.
Diesen Eintrag von gestern halte ich für lesenswert:
Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) ist ganz aus dem Häuschen

Worum geht es?
Natürlich um die demnächst nicht mehr so lukrativen Abmahngebühren für erstmalige Urheberrechtsverstöße ächt privater Foren- Blog- oder Homepage-Betreiber.
- Vorsicht Falle: Banner und andere Werbung sollten dann für euch tabu sein,
- sofern diese auch nur einen Cent in die Kasse spülen!

Na, warten wirs mal ab, was bei den nächsten, auf dieses Gesetz fußenden, Urteilen herauskommt - denn da wird bestimmt irgendeine Firma versuchen, dieses Thema auf ihre Art zu "klären".

Netzgärtner Kurt

Schreibnetz aka Lars Jane Dahn macht Foren und Blogs unsicher

Lars aka Lasse sah sich genötigt meinen Blogtitel
Pervers: Bundestagspräsident Lammert (CDU) wünscht Diätenerhöhung?
mit seinen Off-Topic-Einträgen zu verzieren.
Aufgrund einer Beschwerde aus dem Supernature-Forum sehe ich mich nun genötigt, die entsprechenden Kommentare hierher zu verschieben und unwahre Tatsachenbehauptungen aus dem Text zu entfernen:

4 Kommentare:

C O R E O L A N Hat gesagt…
Sehr geehrter Herr Staudt
Sie hatten ja die Freundlichkeit, mich auf meinen Seiten zu besuchen. Ich statte nun meine ReVis ab!
Respekt - Herr Staudt! Sie wenden sich nun den wirklichen Problemen dieser Welt zu!!!
Aber noch eine Rückfrage !
Bitteschön:
Warum soll der Text auf meinen Seiten gelöscht werden,
- und warum erlangt ein Mensch bei Ihnen Respekt wenn er unterwürfig und feige ist!
- Supernature ist ein ###########, sagte er mir!
- und: ich habe nichts zu löschen, hinzuzukotzen aber noch etliches.
- Dann stiefelte er die Tür hinaus und murmelte: Die sollen mich nur noch reizen!

Ich grüße Sie
Joh.Nep.Hu
Mittwoch, Januar 31, 2007 5:44:00 PM
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. -.

Netzgarten Hat gesagt…
Lieber Lasse,
Du hast genau 24 Stunden Zeit, dir deinen Text zu retten.
Den ersten Teil kannst Du gerne hier, an der gleichen Stelle, wieder als Kommentar einstellen, den letzten Absatz kannst Du in deinem eigenen Blog posten, aber nicht bei mir.
Supernature führt ein sauberes Forum in vorbildlicher Art und Weise; eine Herabwürdigung deinerseits (nur weil Du dort gesperrt wurdest) wirft nicht gerade ein günstiges Licht auf deine Absichten.
Leider läßt diese Bloggersoftware noch keine Wortfilter und kein editieren der Kommentare zu, sonst hätte ich dir diese Arbeit gerne abgenommen.

iOmagdi Kurt
Mittwoch, Januar 31, 2007 6:14:00 PM
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. -.-.

schreibnetz Hat gesagt…
Ich bin dir nicht Gram
Tu was Du mußt
Es ist dein BLOGGER! Lieber Kurt
Ahnen und wissen und erfahren kann ich ja sehr viel. Wissen ist etwas anderes!
- Ich habe keine Ahnung wie dies geschehen konnte, aber
- so sehr ich es auch bedauern muß,
- du bist in irgendwelche fragwürdige ###################### zum Zwecke der ################# etwa in der Form einer geheimen Vereinigung verfangen!
- oder: ich habe alles was ich im Moment (auch in meinen Briefkästen) lese - nicht verstanden!

Lasse

Bitte diesen Beitrag nach eigenem Ermessen behandeln.
Löschen: Richtig so!
Hängen lassen: Mutig bist du mein Freund!
Donnerstag, Februar 01, 2007 10:22:00 AM
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. -.-.-.-.-.

schreibnetz Hat gesagt…
Hier erscheinen (in GOOGLE) gerade kleingeschriebene Buchstaben in Grün! Das ist mir (ich bin eingeloggt) bei GOOGLE wahrhaftig noch nie passiert!
- Mir sagt es aber: GOOGLE und die ganze Admin schaut hier genau zu!

Lasse
(hellgrün und in krummen kleinen Buchsteben gebe ich ein: pbltdc)
Donnerstag, Februar 01, 2007 10:49:00 AM
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Verschoben aus Hamburg: Rettet den Volksentscheid
2 Kommentare (07.02.2007):
C O R E O L A N Hat gesagt…
RETTET DEN KURT
Mittwoch, Februar 07, 2007 5:56:00 PM

C O R E O L A N Hat gesagt…
er ist nicht zu retten! Der reitet auf allen Dämlichkeiten der Aktualität herum. Er vergrault seine Freundschaften und - er vergisst seine Absichten. - Schade -
Mittwoch, Februar 07, 2007 5:58:00 PM


Mittwoch, Januar 31, 2007

Pervers: Bundestagspräsident Lammert (CDU) wünscht Diätenerhöhung?

Neue Rubrik (Label): Rentner

Unser Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) soll sich kürzlich für eine Erhöhung der Diäten für Bundestagsabgeordnete ausgesprochen haben.
Ich suche noch nach den Worten im Netz für diese Forderung (oder war es nur ein laut ausgesprochener Wunsch?); mir fiel dafür nur das Wort Pervers ein.

Da dürfen die Rentner eine Null-Runde nach der anderen hinlegen und unsere "Volksvertreter" wollen sich zur gleichen Zeit aus den angeblich nicht vorhandenen Fleischtöpfen bedienen?
NEIN Leute, soo geht das nicht!

Hatte man vor einigen Jahren den armen Thierse für eine solche Forderung vorgeschoben, ist heute der Herr Bundestagspräsident Lammert dran?

Nun, ich werde erst einmal gut recherchieren müssen, was dran ist an dieser Meldung, die nicht nur in Rentnerkreisen Furore macht. Nein, diese Meldung ist auch bei den 'Jungen Leuten' wie eine Bombe eingeschlagen!
Warum?
Ganz einfach:
Opa und Oma fallen so langsam als Sponsor für ein Studium weg, sie können sich so ein Sponsoring schlichtweg nicht mehr leisten . . . und das ausgerechnet auch noch zu Zeiten, wo wieder Studiengebühren eingeführt werden!

Pfui Teifi für diese Selbsbedienungsmentalität, die unsere Jungen Leute von ihren Volksvertretern beigebracht bekommen!

Netzgärtner Kurt (auf dem Kriegspfad)

Links zum Thema:
Google: Lammert Diätenerhöhung
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/3/0,3672,3922371,00.html
http://realist.blog.volksfreund.de/p51.html
ZDF: "An der Grenze zum Rechtsbruch"
Spiegel-Online: Bundestagspräsident für höhere Diäten
Weitere Links werden hier noch nachgetragen, wenn ich mich beruhigt habe . . .


Freitag, Januar 26, 2007

Supernature: Die Schlammschlacht beginnt !

Bitte verzeiht mir, aber meine folgenden Worte sind ächt subjektiv; sie entsprechen auch nicht unbedingt der Wahrheit und sind somit nicht als Tatsachen zu werten.
Auch die hier präsentierten Links sind mit äußerster Vorsicht zu genießen!
Einige Links führen möglicherweise zu Lügen, Falschdarstellungen und Verleumdungen. Wer da nicht sattelfest ist, der möge bitte diese Links nicht anklicken.
Die Wahrheit, so es diese denn überhaupt gibt, müßt ihr schon selbst herausfinden; Google.de ist dabei ein recht verläßlicher Gehilfe und Partner.

Von abmahnfreudigen Mitstreitern in dieser Schlammschlacht erwarte ich, daß sie mir die Gelegenheit zur Entfernung von Worten oder Links in diesem Beitrag geben, bevor sie mit dem Gedanken spielen, mir irgendwelche anwaltlichen Schreiben übersenden zu lassen, die für beide Seiten nur unnötige Kosten verursachen; ich werde dann diesen Beitrag wunschgemäß einer Zensur unterwerfen und diesen entsprechend korrigieren oder eine Gegendarstellung posten.
Im Übrigen verweise ich auf mein Impressum.

- - -

Am 19. Januar hatte ich über den Gerichtstermin von Supernature vor dem Landgericht zu Hamburg berichtet.
Damals wurde zwar schon in verschiedenen Foren (2?) ein wenig mit Dreck geworfen, aber die eigentliche Schlammschlacht hat jetzt erst richtig begonnen.

Worum geht es?
Supernature hatte es gewagt, sich mit einer namhaften Firma (oder ist es ein Verein?) in Deutschland anzulegen, nachdem diese ihn als Träger seines Forums abgemahnt hatte. Die Firma hat (im weitesten Sinne) etwas mit der Luftrettung zu tun und ist beim einfachen Volke ein wenig umstritten.

Ob die nachfolgenden Links das Streit-Thema wirklich erhellen, kann ich nicht sagen . . . macht euch selbst ein Bild, oder besser, wartet erst einmal das Urteil in dieser Angelegenheit ab; bis zum 2. März 2007 ist es ja nicht mehr so lange hin.

Hier sind die mit äußerster Vorsicht zu genießenden Links; den Inhalt den ihr dort vorfindet empfinde ich selbst zeitweilig als perfide, verleumderisch und teilweise als öffentliches Ärgernis. Aber es gibt auch sachlich korrekte Darstellungen - ihr werdet mit einigem Glück schon das Richtige für euch daraus herauslesen:

Gemeinsam schlagen wir zurück!
Spendenkonto für das Supernature-Forum eingerichtet
Kippt das Landgericht Hamburg die Meinungsfreiheit?
Supernature - Update 23.01.07
Forenabmahnungen.de: Skandalurteil in Hamburg
Sperrung eines Users in Forenabmahnungen.de
Nachdem ein paar Tage ins Land gezogen sind
Mich erreichte heute eine E-Mail von Herrn

Wartet ab Leute, das Kabarett fängt jetzt erst an . . .
Es geht um die Meinungsfreiheit und um das Thema Zensur in Foren und es geht auch darum, wie unsere Anwälte, Richter und unsere Volsvertreter in Berlin mit dem Thema Internet umzugehen gedenken.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, Januar 24, 2007

2. Hamburger Vernetzungstreffen am 24. Februar 2007

.
Die Lobby ist klein für dieses wichtige Treffen der Netzbürger Hamburgs.
Weder das Hamburger Abendblatt noch der Norddeutsche Rundfunk (90,3?) haben über dieses kommende Ereignis berichtet. Oder habe ich da etwas übersehen?

Warum ich diese Hamburger Vernetzungstreffen für wichtig halte?
Nun, das ist ganz einfach.
In Zeiten der Politikverdrossenheit und der Überheblichkeit vieler Politiker, die am Volke vorbei regieren (siehe Volksentscheide in Hamburg), haben wir Internet-Bürger ein Medium an die Hand bekommen, welches uns ein Gegengewicht zu den Lobbyisten der Wirtschaft verschaffen könnte, wenn . . . ja wenn . . .
. . . wenn wir uns untereinander verständigen würden und Dinge, die uns am Herzen liegen koordinieren und miteinander auf den Weg bringen = Vernetzung = Vernetzungstreffen = koordinierte Aktionen!

Daß eine solche Vernetzung erfolgreich sein kann, das haben schon etliche Blogger vorexerziert. Schaut euch nur einmal den Bereich Abmahnungen - und dabei den Saftblog - genauer an. ;-)
Vorher / Blogger-Hilfe und noch ein Blogger-Kommentar / Nachher (!)

Daß dieses Vernetzungstreffen auch noch ausgerechnet von der alt-ehrwürdigen Patriotischen Gesellschaft von 1765 (Arbeitskreis Neue Medien) ausgerichtet wird, sollte ein Indiz für die Wichtigkeit dieses Vernetzungstreffens sein!
"Ausgerechnet" habe ich geschrieben, weil da noch die folgende Gründungsbezeichnung mit dazu gehört:
"11.04.1765: Die Gründung der Hamburgischen Gesellschaft zur Beförderung der Künste und nützlichen Gewerbe (Pa­triotische Gesellschaft)."
- Von Bürgern im heutigen Sinne war damals noch nicht die Rede . . .

Einzelheiten zu diesem Vernetzungstreffen findet ihr hier, auf den Seiten von Hamburg.Org
Hervorheben möchte ich aus dem aktuellen Programm die Referentin Andrea Schwingel von der Stadtverwaltung Magdeburg. Die Stadtverwaltung Magdeburg hat seit einigen Jahren bewiesen, daß die von Bürgern mitgestaltete Demokratie funktioniert.

In diesen Blogs findet ihr weitere Informationen zum 2. Hamburger Vernetzungstreffen
hh-heute :: nachrichtenblog für hamburg
Demos-Monitor (TUHH)
Zusammen mit meinem Blog sind wir schon drei, die auf diese Veranstaltung hinweisen = das ist ein kleiner Hinweis auf die Bedeutung der im Wachstum befindlichen Blogger-Szene . . . oh, ein bekannter Blogger aus Berlin ist natürlich auch beim 2. Hamburger Vernetzungstreffen mit dabei !
Mal sehen, ob die Blogger-Szene wach ist und was Google.de morgen findet . . . ;-)

Aber das 2. Hamburger Vernetzungstreffen ist kein Treffen der Bewohner von Klein Bloggersdorf, es ist ein Treffen aller, die an der Kommunikation mittels der neuen Medien interessiert sind. Da geht es auch um Themen wie e-Government und Demokratie, an denen sich auch die Bürger und Bürgerinnen aktiv beteiligen können.

Hier könnt ihr euch das Programm anschauen
http://www.hamburg.org/archiv/2007/vnt2/
und hier ist das Online-Anmeldeformular http://www.hamburg.org/vernetzungstreffen/anmeldung.html

Hier ist noch einmal der Termin:
Samstag, der 24. Februar 2007, von 13 - 19 Uhr
im Reimarus-Saal der Patriotischen Gesellschaft von 1765
Trostbrücke 6, 20457 Hamburg, U/S Jungfernstieg/Rathaus.

Meine Anmeldung habe ich natürlich schon abgeschickt . . .
In einem Monat treffen wir uns . . . !?

Euer Netzgärtner Kurt


Freitag, Januar 19, 2007

Kippt das Landgericht Hamburg die Meinungsfreiheit?

Nachtrag vom 23.01.2007 - 23:20 h
Vermutlich unqualifizierte Angriffe haben Martin Geuß zu einer ergänzenden Stellungnahme in seinem Supernature-Forum veranlaßt.

Nachtrag vom 21.01.2007 - 21:35 h
Dieses Thema ist inzwischen auch bei Heise.de angekommen:
Richter schlägt in Verhandlung um Foren-Abmahnung Vergleich vor
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Heute war ich wieder einmal im Landgericht Hamburg.
Ein Forenbetreiber war von einer etwas umstrittenen Firma abgemahnt worden und wehrte sich nun mit einer Gegenklage.
Schon mein Dazukommen im Flur vor dem Sitzungssaal wurde durch die zynische Bemerkung aus der Fraktion des beklagten Unternehmens begleitet, die da lautete "Das sind ja alles Hartz-4 Empfänger". Da standen so rund 20 Besucher vor der Tür des Landrichters - ich kannte einige persönlich - und das waren keineswegs nur Hartz-4 Empfänger.

Nachdem ich die Ausführungen des vorsitzenden Richters B. genossen hatte, konnte ich mich des Eindruckes nicht erwehren, daß hier unser grundgesetzlich verankertes Recht auf die freie Äußerung unserer Meinung in den Müll gekippt werden soll.
Die vom Landgericht zu Hamburg sinngemäß geforderte Totalüberwachung von kritischen Foren durch den Forenbetreiber, kommt der Forderung nach Schließung aller Foren (und Blogs) gleich, so diese sich nicht nur mit "Schöngeistiger Literatur" befassen und dieses auch artig auszudrücken vermögen.
Der erste Versuch dieser Art von Zensur wurde ja schon bei dem sogenannten Heise-Urteil sichtbar; nun soll das Ganze wohl ausgebaut und verfestigt werden.
Der vorsitzende Richter meinte zwar sinngemäß, daß er ja hier keine Geschichte schreiben wolle, es handele sich hier ja schließlich um einen Einzelfall und kein Grundsatzverfahren, machte dabei aber unmißverständlich klar, daß er der Meinung sei, daß ein Forum rund um die Uhr zu überwachen sei, wenn rechtlich unzulässige Einträge zu erwarten seien.

Ich will hier nicht auch noch alles haarklein berichten, das haben F!XBMR und Andere bereits erledigt
F!XMBR: Justizskandal? Hamburger Gericht bejaht Kompletthaftung für Webseitenbetreiber
ig-foren.de: Skandalurteil in Hamburg
Supernature-Abmahnung: Keine Entwarnung für Forenbetreiber
Dr. Bahr: Abmahnung Supernature-Forum: Mündliche Verhandlung vor dem LG Hamburg

Und hier ist noch eine Stellungnahme des klagenden Forenbetreibers (2. Post)
Wir haben wie gesagt noch kein Urteil, aber

Jetzt habe ich noch zwei Fragen:

1. Sind unsere Richter weltfremd (können sie sich überhaupt im Internet bewegen)?
2. Oder haben sie Angst vor der im Internet hochgespülten Wahrheit?

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Januar 16, 2007

Die neueste Abmahnmasche gegen Parkplatz-Diebe?

Leute, ich glaub es nicht.
Das muß 'ne Ente sein.
Oder haben wir den 1. April?

Wenn diese neue Abmahnmasche läuft, dann mache ich mich auch selbständig. Aber schaut selbst:

http://www.parkplatzdieb.de/

Netzgärtner Kurt (beim Grübeln)


Mittwoch, Januar 10, 2007

Glasfaser-DSL für Rosengarten: Es brummt bei den Neuinstallationen

Letztes Update am 2. Februar 2007

Heute habe ich hier noch das Label Rentner eingefügt.
Warum?
Ganz einfach, wir Rentner haben nicht mehr so viel Zeit wie die Jungen und mit DSL können auch wir noch einmal so richtig loslegen . . .
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Am 11. September 2006 berichtete ich hier bereits unter dem Titel
DSL für Rosengarten
und jetzt ist es endlich soweit!
Die von der Telekom in vielen Gebieten verlegten Glasfaserkabel vertrugen sich nicht mit der neuen DSL-Technik. Da prallten zwei nagelneue Technologien auf einander und der Endanwender hatte das Nachsehen.

Gestern kam der erste Hilferuf und soeben folgte eine weitere Anfrage aus meinem Freundeskreis, ob die Installation denn auch für Laien möglich sei?

Aber JA doch!
Die Installationsanleitung ist sauber geschrieben und, soweit ich das gestern erfahren konnte, ist sie auch fehlerfrei. Allerdings muß man sich die Installationsanleitung auch sorgfältig durchlesen und Schritt für Schritt befolgen.

Hier sind 5 von mir bemerkte Stolpersteine:

1. Falscher Router wurde bestellt oder geliefert; anstelle W-LAN nur LAN
Schon bei der Bestellung der benötigten Geräte wurde vergessen, daß auch der Laptop oder ein zweiter PC angeschlossen werden muß; möglicherweise auch per Funk (dafür steht das "W" = wireless = drahtlos)

Anstelle eines benötigten W-LAN-Routers mit eingebautem DSL-Modem kam da mit der Post nur ein "Einfachst DSL-Router" an, der nicht einmal einen zweiten Kabel-Anschluß besaß, geschweige denn ein Funkmodul für den Laptop vorwies.

2. Das mitgelieferte Netzwerkkabel ist zu kurz.
Der Splitter wird mit der ersten Telefon-Anschlußdose im Haus verbunden und der Router/DSL-Modem steht meist in Sichtweite des PC-Arbeitsplatzes.
Soweit so gut, aber bei wem ist schon der Telefoneingang von der Straße aus mit der ersten Telefonsteckdose in die Nähe des PC's verlegt worden?
Manchmal kommt man halt um ein W-LAN nicht herum, auch wenn man nur einen einzigen PC anschließen möchte (siehe 1.).

3. Im PC befindet sich keine Netzwerkkarte.
Das kann bei neueren PC's nicht mehr vorkommen; die sind seit ca. 3 Jahren standardmäßig damit ausgerüstet. Fehlt die Netzzwerkkarte, so kann diese fast immer problemlos nachgerüstet werden.

4. Der USB-Funkstick für den Laptop oder für den PC wurde vergessen.
Soll eines der Internet-Quälgeräte mittels W-Lan angeschlossen werden, dann gehört natürlich das Empfangsteil am PC mit dazu. Mir ist aber noch DSL-Dienstleister (wie Telekom) begegnet, der auch unmißverständlich darauf hingewiesen hätte . . .

5. Verschlüsselung der Funkübertragung zwischen PC und W-LAN
Es wird regelmäßig vergessen, den eigenen Funkverkehr zu verschlüsseln.
Wer sich schon nach diesem ersten Satz den Kopf kratzt und keine Ahnung hat, wovon ich hier rede, der sollte sich schleunigst informieren, was passieren kann, wenn sich ein Fremder auf der Straße mit seinem Laptop in das eigene Netz hineinschummelt und Daten von einer illegalen Tauschbörse herunterlädt!
WPA-Verschlüsselung ist das Stichwort.
Die dafür benötigte Software wird mit jedem W-Lan-Router mitgeliefert; das Problem ist nur, daß die Anleitungen zur Einstellung der Verschlüselung oft etwas verwirrend dargestellt wird. Schaut einmal im Handbuch eures W-LAN-Router nach. Hier ist noch ein passender Link zum Einstieg in das Thema Verschlüsselung: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/viren_und_sicherheit/datensicherheit/wlan_absichern/04.html
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Und noch Eines:
Die Anschlußbuchsen und auch die Stecker für Netzwerkkabel und Telefon- bzw. Modem-Anschluß sehen sich sehr ähnlich. Wer da versucht, das falsche Kabel in einen nicht dafür gedachten Anschluß hineinzuwürgen, der darf sich nicht wundern, wenn es Probleme gibt.

Ihr braucht Hilfe?
Nun, die Hotline der Telekom ist nach meinen eigenen Erfahrungen sehr kompetent und fast immer rund um die Uhr zu erreichen.
Wer in meiner Nähe wohnt, der kann natürlich auch bei mir vorbeikommen - für nette Rosengärtner-Nachbarn steht meine Tür zum Computer (fast) immer offen (siehe Impressum).

Auch in meinem Forum habe ich eine kleine Rubik zum Thema DSL im Rosengarten eingerichtet:
DSL per Glasfaserkabel im Rosengarten, ab sofort verfügbar!

Aber auch, wenn ihr keine Probleme habt, so könnt ihr in meinem Forum über eure Erfahrungen berichten und anderen Nachbarn damit ein klein wenig helfen.
Also postet auch eure guten Erfahrungen.
Nachbarschaftshilfe ist angesagt - auch beim hoffentlich virenfreien surfen!

Netzgärtner Kurt

Das Thema Abmahnung jetzt auch im Fernsehen

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist das leidige Thema Abmahnungen auch im Fernsehen angekommen.
Waren im vergangenen Jahr nur selten Berichte darüber in den traditionellen Nachrichten-Medien zu finden (meist war es der Hessische Rundfunk mit Sendungen wie c't magazin), so packte das Fernsehen gleich zwei Sendungen mit dem selben Thema kurz hintereinander ins Fernsehen.
Zuerst kam die ARD mit der Sendung Plus-Minus und vorgestern war die Sendung Markt auf NDR3 mit von der Partie. Ein Abriß zur Sendung von Plus-Minus steht hier im Netz:
Letzte Chance zur Abzocke - Sendung vom 02.01.2007
Der Artikel bringt die Misere gut auf den Punkt.
In Sachen Abmahnungen der Homepagebetreiber von Föhr (Straßenkarten) fehlt dabei allerdings ein Hinweis auf die Naivität und Dummheit der dortigen Netzteilnehmer - abmahnfreudige Kartenverlage sind ein alter Hut.
Und auch das Problem mit den abmahnfreudigen Firmen und Anwälten sollte inzwischen doch wohl auch auf den nordfriesischen Inseln bekannt gewesen sein - oder haben die ihren Gästen vom Festland nicht geglaubt?

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Januar 09, 2007

Die besten Blogbeiträge aus dem Jahre 2006, Nachlese.

Als Titel wollte ich zuerst diesen nehmen:
"Das Beste aus den Blogs des Jahres 2006"
aber dann habe ich kalte Füße bekommen.
Was ist, wenn die Leute vom Reader's-Digest genauso humorlos reagieren, wie der DOSB in Sachen Saftblog?
Die haben zwar beim Reader's Digest inzwischen die zwei Worte "Das Beste" von der Titelseite gestrichen und nennen die Zeitschrift schlichtweg nur noch "Reader's Digest", aber der Verlag heißt immer noch "Das Beste GmbH".

Als Antwort auf die Humorlosigkeit des DOSB hat jetzt sogar Jochen Gottwald eine Online-Petition beim deutschen Bundestag eingebracht.
Ja, das Ding ist echt, auch wenn es auf Seiten des Schottischen Parlamentes liegt (naja, genauer wäre: International Teledemocracy Centre an der Napier-Universität in Edinburgh) - die hatten dort halt die bessere Software und Infrastruktur für solche bürgerfreundlichen Sachen und helfen uns und unseren Abgeordneten jetzt auf die Sprünge.

Und damit sind wir mitten drin im Thema!
Was darf ich denn heute überhaupt noch in meinem Blog oder in einem Forum schreiben, ohne gleich ein neues Opfer der derzeitigen Abmahnwut zu werden?

I.
Udo Vetter meint sinngemäß,
daß ich meine Klappe halten müßte und vielleicht auch meinen Blog schließen sollte, wolle ich ungeschoren bleiben.
Warum?
Nun, lest erst einmal seinen Beitrag vom 19. 3 .2006 mit dem Titel:
BEDROHTE BLOGGER
und ihr ahnt, welche Kraken da um ihre Macht fürchten.

Ihr glaubt noch an die Meinungsfreiheit in Deutschland?
Nein Freunde, die grundgesetzlich zugesicherte Meinungsfreiheit, die wurde dem Volke verkündet, bevor es das Internet gab.
Jetzt gilt dieses Grundgesetz anscheinend nicht mehr!
Oder doch?
Wie begründete doch im vergangenen Jahr ein Richter sein Urteil gegen Heise.de sinngemäß?
Internet-Foren sind eine >besonders gefährliche Einrichtung<
(Und bitte, zerreißt mich nicht gleich, wenn ihr das verlinkte Forum Mist findet . . . ich meine hier den speziellen Beitrag von "alter Simpel" vom 16. April 2006, 19:05, der das "Heise-Urteil" auf den Punkt bringt.)

II.
Robert Basic hat ebenfalls einen Artikel in seinem Blog geschrieben, der mir aus dem Herzen sprach. Da geriet ein Jugendlicher in eine Abmahnfalle und wurde auch zur Kasse gebeten.
Robert Basich schrieb unter dem Titel
Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen?
seine Sicht der Dinge.

Ein Hamburger Amtsrichter war da allerdings anderer Meinung und meinte auch noch, Folgendes in seine Urteilsbegründung schreiben zu müssen:

"Die Beklagtenvertreter sollten sich hier nicht den Ast abschneiden, auf welchem sie selber sitzen.”
Die Kanzlei SEWOMA® brachte dieses Zitat in ihrem Blog vom 13. September 2006 unter dem Titel
AG Hamburg: Das Wallpaper-Urteil im Volltext

Bei mir im Blog findet ihr noch einig weitere Anmerkungen zum Thema der "Gefährlichkeit" von Foren und Blogs:
Deswegen sind Foren so gefährlich: Google-Chef warnt Politiker

III.
Jens Scholz, dem Dritten im Bunde, hatte ich hier im Blog ja schon am 2. Januar 2007 einen Eintrag gewidmet. Jens Scholz gehört zu den gestandenen "Alt-Bloggern"; er ist schon seit dem 22. August 2001 mit dabei. Hier ist einer seiner frühen Artikel mit satirischem Biß.

Am 26.01.2006 schrieb er unter dem Titel
Die Einschläge kommen näher
". . . daß die Deutsche Bloggerlandschaft inzwischen eine Eigendynamik erreicht hat, die nicht zu kontrollieren und schon gar nicht zu stoppen ist."

Wer sich über die Wandlung von "Klein-Blogggersdorf" zum "Groß-Bloggersdorf" informieren will, der kommt an Jens nicht vorbei.

IV.
Es gibt noch eine Fülle weiterer Blogger,
deren Blogs ich hier als qualifizierte Informationsquellen über das Tagesgeschehen im Internet anführen könnte, aber das würde den Rahmen meines Blogs sprengen.
Es gibt eine andere Alternative, das Zauerwort heißt: RSS (!) ;-)
Besorgt euch einen Feed-Reader und nehmt darin alle Blogs auf, die euch interessant erscheinen. Dann schmökert in den angebotenen Texten und schmeißt jene Blogs aus dem Feedreader wieder raus, die ihr kaum lest.
Anschließend kündigt ihr eure Abo's von flauen Zeitschriften, denn ihr habt gar keine Zeit mehr, diese zu lesen! ;-)

Euer Netzgärtner Kurt


Dienstag, Januar 02, 2007

Eine kleine Nachlese zum Abmahnwahn des Jahres 2006

Die Worte von Jens Scholz sollte sich jeder Netz-Bürger zu Gemüte führen, auch wenn das alles nicht gerade erheiternd ist. Jens bietet auch eine Fülle von Links an, die denen, die diesen Abmahnwahn nicht wahrgenommen haben sollten, einen guten Einstieg in die Thematik bietet.
Jens Scholz ist nicht der einzige, der zum Jahreswechsel treffende Worte gefunden hat; da sind noch viele mehr, die mitgeholfen haben, daß dieses Problem soo gaanz laangsaam auch unseren Politikern bewußt geworden ist.

Hier findet ihr seine Sicht der Dinge unter dem Titel:
Ein Blogjahr im Sperrfeuer

Demokratie Online: Öffentliche Petition gegen OlymSchG

Worum geht es?
Nun, es geht ganz einfach darum, ob unsere "Volksvertreter" nicht nur das angesammelte Tafelsilber an die Privatwirtschaft verschachern darf, sondern auch noch unsere Sprache und unsere Symbole.
Ihr glaubt das nicht?
Aber ja doch!
Schreibt einmal irgendwo im Internet das Wort "Olympia" und malt auch noch ausgerechnet die fünf bunten Ringe dazu und ihr könnt mit ein wenig 'Glück' euer blaues Wunder erleben!
Am 17. Dezember 2006 hatte ich bereits über die Abmahnung des Saftblogs berichtet:
Olympia und der DOSB - Fairness im Sport eine Illusion ?

Seit dem 18. Dezember 2006 ist eine Petition
gegen das unsinnige OlymSchGesetz Online!

So etwas nenne ich gelebte Demokratie, wenn, ja wenn nur auch das "nicht internet-tüchtige" Volk davon wüßte. Aber ich habe bisher weder im Rundfunk noch im Fernsehen etwas über diesen Internet-Petitions-Ausschuß gehört oder gesehen, obwohl das ja ein hochoffizielles Ding ist. Haben da etwa einige Politiker nachträglich kalte Füße bekommen oder ist das Journalistenvolk nicht an einer gelebten Demokratie interessiert?

Mehr zu der aktuellen Petitition findet ihr hier:

http://abmahnung.blogger.de/stories/650246/
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=353
http://netzgarten.blogspot.com/2006/10/wird-hier-wirklich-vom-deutschen.html

Bei Google.de werdet ihr natürlich auch mit diesen Suchworten fündig:
Petition gegen OlymSchG
und
Petitions-Ausschuß oder Petitionsausschuss

Netzgärtner Kurt