Freitag, Dezember 22, 2006

Ich bin gerade mit einer Abmahnung bedroht worden.

Unter dem Titel:
"Ich bin gerade mit einer Abmahnung bedroht worden."
habe ich einen Beitrag in einem gegen unberechtigte Abmahnungen gerichteten Forum geschrieben.
Da der dortige Admin von anderen "Gästen" genötigt werden könnte, meinen Beitrag zu löschen, habe ich diesen auch hier in meinen eigenen Blog übernommen. Natürlich habe ich auch ein paar Worte ändern müssen . . .

Netzgärtner Kurt

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Teil II. Vom User für User - Ein paar Hinweise für Neulinge in diesem Forum.
oder
Wie verhalte ich mich bei einem auf mich stattfindenden Angriff per eMail?

Hinweis für eilige Schnelleser:
Bitte lest nur den letzen Absatz dieses Artikels.

Ich hatte vor Monaten einmal eine, von mir als frech und unangemessen formuliert empfundene, eMail bekommen.
Der eMail-Schreiber gab sich ganz offen und ehrlich zu erkennen, d.h. er gab seinen bürgerlichen Namen und die Domain seiner Homepage ganz offen an.
Da war also nichts mit "anononym".
Und dennoch empfand ich den Angriff als hinterhältig.
Warum?
Nun, da war eine ganze Kleinigkeit . . . ich sollte die eMail zwar lesen, aber gleichzeitig auch das sogenannte Briefgeheimnis wahren. Das gleicht in meinen Augen der Quadratur eines Kreises. Denn in dem, von mir als Angriff gegen mich empfundenen, Text, wurden auch Dritte angegriffen, die davon nichts wußten; sie waren auch nicht als 'CC-Empfänger' im Header der eMail ausgewiesen. Ich versuchte, diese Klippe mittels einer sauberen Anonymisierung des Textes zu umschiffen und postete in dem betreffenden Norddeutschen Forum ein "Märchen".
Daß die Anonymisierung des Textes gelungen war, zeigte ganz deutlich die nachfolgende Reaktion einiger Leser meines Postings, mit denen ich danach korrespondierte. Dennoch wurde ich wegen dieses "Märchens" mit einer (kostenfreien) Abmahnung bedroht und sollte meine kritischen Beiträge in dem betreffenden Forum löschen. Mein Angreifer hatte sich allerdings ein wenig verhoben, weil er nicht wissen konnte, aus welchenRessourcen ich schöpfen konnte und was mein persönliches Umfeld mir an fachkompetenter und publizistischer Unterstützung zuteil werden läßt.
Unsere Prämisse war, es dem Angreifer zu ermöglichen sein Gesicht zu wahren.
Dazu gehört nun einmal Geben und Nehmen, unabhängig davon, wer denn da nun im Recht sein könnte.
So etwas funktioniert beim Menschen nicht immer; wer aber einmal mit einem Tierpfleger gesprochen hat, der weiß, wie die Natur die Zeremonie des Streites und Kampfes zwischen Lebewesen der selben Gattung geregelt hat, damit diese sich nicht gleich gegenseitig zerfleischen.
Zur Ehrenrettung meines Angreifers sei gesagt, daß diesem vermutlich nicht daran gelegen war, dem Forum zu schaden (dem letztendlich der Streit galt) sondern daß diesen die Sorge umtrieb, wie er denn nun dieses Forum in seinem Sinne 'voranbringen' könne.

Daß sich alles im Leben einmal wiederholt (wenngleich nicht immer in der identischen Form)mußte ich gerade kürzlich hier im Forum erfahren.
Deshalb schreibe ich hier meine Erfahrungen für neue User auf, die auch eine unliebsameBekanntschaft mit agitativen eMails von "Foren-User-Kollegen" gemacht haben oder möglicherweise noch machen werden.

Wie verhalte ich mich bei einem auf mich stattfindenden Angriff per eMail?

Vorbemerkung:
Dieses ist kein Rat im Sinne eines Juristen, sondern im Sinne eines Mediators.

1. Bist du unsicher, ob die erhaltene eMail Rechtsfolgen auslösen kann, dann kontaktiere einen Rechtsanwalt.
- Hab keine Angst vor dieser 'schwarzen Zunft'! Nur eine Minderheit (leider mit hohem Gewicht) gehört zur - Zunft der Halsabschneider oder Prozeßhansel.

2. Glaubst du, daß du ohne Rechtsbeistand auskommst, dann informiere dich vor einer Antwort an deinen Kontrahenten in einschlägigen Foren, Blogs und anderen Internet-Publikationen.
- Es gibt eine Reihe von Anwälten, die ihr Wissen im Internet korrekt preisgeben.
-(SEWOMA, Dr.Bahr, Udo Vetter und viele Andere, bemüht einmal Google.de)

3. Laß dir keinen Maulkorb umhängen, aber laufe auch nicht blind in die Falle einer Schmähkritik deinerseits.
Mache deinen Fall publik! Unseriöse Angreifer und Abmahner fürchten die Öffentlichkeit.
Aber achte in deiner Publikation, sei es in einem Forum oder in einem Blog, sorgfältig darauf, daß du deinen Angreifer nicht in die Enge treibst, aus der er nur entkommen kann, indem er dich noch härter angreift als vorher. Mit anderen Worten:
a) Vermeide in deiner ersten Publikation jegliche Hinweise auf die Identität deines Angreifers. Dazu gehören auch Text-Passagen, die konkrete Rückschlüsse auf eine einzelne Person ermöglichen.
b) Anonymisiere auch den Sachverhalt ein wenig oder verlege die Streithandlung an einen anderen Ort.
Es ist oft besser, zu schreiben:
Ein großer Sportbund aus Absurdistan hat mich wegen der Verwendung von Symbolen (von denen dieser meint, daß nur er diese verwenden darf) kostenpflichtig abgemahnt und eine sehr kurze Frist zur Erfüllung seiner Forderungen gesetzt.
Als zu schreiben:
der DAU-OSB aus Fulda hat mich am 10.12.2006 wegen der Verwendung des Symbols der Olympischen Ringe auf meinem Blog abgemahnt und mir eine unverschämt kurze Erklärungsfrist bis zum 12.12.2006 gesetzt obwohl die beanstandeten Postings bereits seit 10 Monaten im Netz standen.

4. Nutze dein Recht als freier Bürger auf dein Grundrecht auf die freie Meinungsäußerung, aber hüte dich vor "Tatsachenbehauptungen", die du nicht beweisen kannst!
Und selbst wenn du diese beweisen kannst, überschreite nicht die Grenzen zur Schmähkritik.

5. Falls du dir keinen juristischen Beistand geholt hast, dann prüfe im Verlaufe weitererAuseinandersetzungen, ob nicht spätestens jetzt die Zeit dafür gekommen ist, der Gegenseite wenigstens den Briefkopf einer fachkundigen Anwaltskanzlei per Fax zukommen zu lassen.
Es gibt halt Zeitgenossen, die nur die Sprache der Plattschaufel verstehen; die mißverstehen deine eigene Verteidigung, so ganz ohne sichtliche anwaltliche Hilfe, als Zeichen von Schwäche.
Vermeide unnötige Streitereien und Provokationen, auch wenn diese zu etwas Gutem führen sollen.
Lege dich nicht mit dem unseriösen Teil der Abmahnlobby an; überlaß dieses sturmerprobten Leuten (wie Marel Bartels vom Parteiblog oder Fastix von Rotglut.org), die sich in der Materie gut auskennen und/oder eine entsprechend gute juristische Rückenstütze haben.
Mindestens 3 solcher Musketiere findest du auch hier im Forum . . . suche und du wirst sie finden.
Den in meinen Augen Besonnensten möchte ich hier aber doch nennen: A.John
Den Heißblütigsten darf ich hier allerdings nicht ohne sein Einverständnis bloßstellen.

In diesem Sinne,
Kurt


Sonntag, Dezember 17, 2006

Olympia und der DOSB - Fairness im Sport eine Illusion ?

Nachtrag vom 20.12.2006
So, nun ist das Thema auch in der "richtigen" Presse angekommen.
Danke Focus, für deinen Artikel: Neue Abmahnwelle im Internet
http://www.focus.de/digital/netguide/weblogs_nid_41343.html

Nachtrag vom 18.12.2006
Lest die im Netz angebotenen Artikel zum DOSB mit ein wenig Vorsicht und hinterfragt, wer da eigentlich warum was schreibt . . . der DOSB lanciert natürlich auch beschwichtigende Stellungnahmen via Blogger wie xxyyzz.
Aber lest selbst, was Robert Basic dazu zu sagen hat:
Saftblog und Olympia: Ball flachhalten ist nicht?
Anstelle des Fragezeichens würde ich in dieser Überschrift ein Ausrufezeichen setzen!

Netzgärtner Kurt

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Erst hab ich das nicht so recht einordnen können, aber dann fielen mir wieder die Zicken ein, die da vor kurzem ein anderer "Verein" in Sachen Olympia (oder Weltmeisterschft) getrieben hatte; da ging es auch um den Olymp und den Sport und natürlich auch um den Fußball . . .

Also langer Rede kurzer Sinn, lest erst diesen Artikel im Handelsblatt
Die vergessene Demokratie von Thomas Knüwer

und dann wandert über den
Saftblog (das ist der unter Feuer genommene Blog)
hin zu
Robert Basic und auch zu Udo Vetter mit seinem law-blog.de

Wer noch immer an die Fairness im Sport glaubt, der möge ein wenig bei Google.de mit diesen Stichworten (wörtlich gemeint!) suchen:
Olympia Abmahnung

Gut, jetzt wird wieder einmal von allen Seiten Schadensbegrenzung betrieben . . . aber wer da glaubt, daß bei der nächsten großen Sport-Verkaufs-Veranstaltung der 'Firma' xxyyzz (Bei Zeuss, den Namen habe ich hier zensiert, denn einen 'Sportbund' kann man doch nicht öffentlich 'Firma' nennen. Oder? Die Götter mögen mir verzeihen und ihre Blitze in die richtige Richtung schleudern!)

Nein, lieber DOSB, das war weder fair noch sportlich, was ihr da gebracht habt!
Noch schwimmt ihr oben drauf, auf der Abmahnwelle . . .
. . . aber wie lange nocht ?

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, Dezember 13, 2006

Ein gelungenes Bubenstück im Internet . . .

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt fand da doch wieder einmal ein Domain-Klau statt . . . oder war es dieses Mal ganz legal?

Nach meinem großen PC-Crash hatte ich heute endlich wieder einmal Zeit, mir meine (eigenen) Logfiles ein wenig genauer anzusehen. Dabei klickte ich natürlich auch den einen oder anderen Referrer-Link an.
Ich stutzte, als mir die Domain des berühmt berüchtigten "Domain-Engel.de" unter die Finger kam. Ich blinzelte und schaute nochmal hin, aber da stand diese Domain immer noch:
http://www.domain-engel.de/

Ja, aber der Header der Site stimmte überhaupt nicht!
Da stand doch glatt:

Hier ensteht in Kürze eine Seite über Esel !

Neugierig schaute ich mir das Impressum an, denn ich traute meinen Augen immer noch nicht so recht. Aber dort und auch bei Denic.de war der neue Nikolaus ganz klar ersichtlich eingetragen . . . und zwar wirklich seit dem Nikolaus-Tag, dem 6. Dezember 2006 !

Wer jetzt immer noch verständnislos auf diese Zeilen starrt, der sollte schleunigst bei Google.de die Suchworte "Domain-Engel" eingeben und dann zuerst den Link zu heise.de aufrufen . . .

Na, da wird Groß-Bloggersdorf aber wieder johlen und sich vor Schadenfreude auf die Schenkel klopfen!

Netzgärtner


Sonntag, Dezember 10, 2006

Erfreulich: Die ig-Foren.de stellen sich vor

Mit ihrem Positionspapier IG-Foren haben die Macher dieses Zusammenschlusses von Forenmastern und deren User endlich eine klare Front gegen unberechtigte und/oder von der Sache her überzogenen Abmahnungen, mit denen unliebsame und kritische Foren mundtot gemacht werden sollen, deutlich werden lassen.

Die ig-foren.de haben ja schon einige Turbulenzen überstanden; ganz unschuldig war ich auch nicht immer dabei, aber ich mag es nunmal nicht, wenn da vermeintlich sachkundige User mit solch einem Unsinn, wie dem nachfolgenden, unkundige Forenmaster oder User verunsichern:
Diesen Absatz hatte ich geschrieben:

http://www.ig-foren.de/showthread.php?t=727
Schreibt dieser User dann auch noch anonym, so gerät auch der Betreiber dieses Forums schnell in die Bredouille - deshalb bin ich ja auch ein wenig gegen anonym in Foren schreibende User eingestellt, ..... obwohl das ja auch mir manchmal notwendig erscheint . . .

Dieses war der zweite Punkt in der Antwort eines Users, der von sich behauptet, daß er vor ca. 20 Jahren sein 2.juristisches Staatsexamen absolviert hat und seither im Bereich der Rechtswissenschaften tätig ist:

http://www.ig-foren.de/showthread.php?p=6423#post6423
Rechtlich ist es völlig irrelevant ob das Posting anonym erfolgte oder
nicht: Der Betreiber haftet.§ 11 TDG macht da keine Unterschiede.

Nee Freunde, zuerst einmal haftet derjenige, der das Posting verzapft hat und erst in zweiter Linie - Als sogenannter Mitstörer - derjenige (= der Forenmaster), der dieses Posting duldet, nachdem er dieses "zur Kenntnis genommen hat".
Und genau da macht es schon einen wesentlichen Unterschied aus, ob der Foren-User bekannt ist oder sich hinter einem Pseudonym versteckt . . .
Im damaligen Online Gästebuch des Senates zu Hamburg hat ein anonymer User ja schon einmal genau diese leidvolle Erfahrung machen müssen, obwohl ich das in diesem Ausnahmefall gerne einmal anders herum gesehen hätte . . .

Langer Rede kurzer Sinn:
Das neue Positionspapier in den ig-foren.de war genau der richtige Schritt und ich muß sagen, daß der Text recht gut ausformuliert wurde.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, November 29, 2006

Ich würd ja lachen, wenn es nicht so traurig wär . . .

Aktualisiert am 1.12.2006 - 19:24 h

Unter dem Titel
§ 007 : Die Lizenz zum Betrügen
schreibt Hans-Joachim-Selenz in seinem Blog seine Sicht zu der augenblicklichen "Rechtslage" in unserem "Rechtsstaat".
- Eine lesenswerte Satire, die mehr Wahrheit als Satire ist! -

Auch Axel John hat diesem Thema seine Zeit gewidmet.
Er schreibt am 30.11.2006 unter dem Titel:
Armer Mann, Mannesmann und der Bankrott des Rechtsstaates
Sein Schluß-Satz lautet:

Wo kämen wir auch hin, wenn alle Macht vom Volke ausging und auch noch die Rechtsprechung in dessen Name stattfände!
Übrigens ist die R.A.U.B.-Steuer gerade gerichtlich abgesegnet worden, siehe:
Mannesmann-Prozeß.de (eine Übersicht über das gesamte Verfahren)
heise.de - Mannesmann-Prozess endet ohne Urteil (Schlußkommentar)

Meint euer Netzgärtner


Freitag, November 03, 2006

Unsere Bundesregierung erklärt Kindern, wie Gesetze gemacht werden

"Auf den Seiten der Kinderkommission des deutschen Bundestages wird Kindern erklärt, wie Gesetze gemacht werden . . ." schreibt Marcel Bartels in seinem Blog Mein-Parteibuch.de
Und daraus hat er eine Version für uns Erwachsene Bürger gemacht:

Von 'Mein Parteibuch' gibt es nun einige Ergänzungen für fortgeschritene Gesetzeskundler:
Bevor ein durchschnittliches Gesetz vorgeschlagen wird, muss es erst mal geschrieben werden. Das passiert meist in einem Ministerium.
Da sitzen Fachleute aus der Wirtschaft und schreiben da die Gesetze so, dass die Firmen, die sie bezahlen, damit auch vollauf zufrieden sind . . .

Weiterlesen könnt ihr den wirklich lesenswerten Artikel hier:
http://www.mein-parteibuch.de/2006/10/26/wie-werden-deutsche-gesetze-gemacht/

Netzgärtner Kurt

Anmerkung:
Inspiriert wurde Marcel durch einen Beitrag von Monitor vom 19.10.2006, den er über lobbycontrol entdeckt hatte.


Mittwoch, November 01, 2006

Der Winter steht vor der Tür

Gestern sah unsere amerikanische Roteiche in ihrem rotbraunen Laubkleid noch prächtig aus. Heute zeigt sie mit ihren fast kahlen Ästen in den Himmel und man sieht unwillkürlich hinauf.
Ja, die Wildgänse zogen da droben in den letzten Tagen über uns hinweg; die wußten schon, daß es kalt und winterlich wird.
Wir dagegen träumten nach diesem herrlichen Sommer davon, daß uns vor den südlichen Toren Hamburgs doch vielleicht das sonst übliche Schmuddelwetter mit seinem Nieselregen erspart bliebe.
Aber Pustekuchen!
Gestern war es so grau, daß ich zur Aufheiterung zum Arzt ging, um mir meine Grippeimpfung abzuholen. Der recht handfesten Sprechstundenhilfe sagte ich nur, daß ich mir an so einem trüben Tag ja wenigstens eine Freude gönnen wolle, und sei es nur ein kräftiger Pieks in den Arm. Als sie mich dann vom Warteraum abholte, und fragte, ob ich eine Stütze bräuchte, sagte ich prompt "Aber Ja!" und kroch ein wenig gebückt und humpelnd an ihrer Seite in das Sprechzimmer der Ärztin. Meine Hausärztin sah mich nur verdutzt an, als ich immer noch verhalten lachte, während sie mir meinen Puls und Blutdruck maß.
Mein Puls und auch der Blutdruck lagen eher im niedrigen Bereich; ich bin wohl doch schon etwas alt geworden - oder liegt das am nahenden Winter? :-)

Ja, so ist es hier im Rosengarten auf dem Dorfe; selbst beim Arzt geht's an grauen Tagen fröhlich zu!

Jetzt (es ist 10:34 h) haben wir hier noch gerade mal 3 Grad über Null, die Sonne scheint und am Rande der Elbe liegende Teile des Hamburger Hafens drohen abzusaufen.
Der Sturm hat in der Nacht das Wasser in die Elbe hineingedrückt und die Flutvoraussage für den Hamburger Hafen geht von 3 Meter über das übliche Mittagshochwasser (Radio Hamburg) bis zu 5 Meter über 'Normal' (Radio Niedersachsen).
Jetzt stehe ich vor der schweren Entscheidung: Stemme ich mich gegen den Wind und gehe nach draußen oder haue ich in die Tastatur und schwimme gegen den Strom der Abmahnwellen?

Euer Netzgärtner Kurt


Dienstag, Oktober 31, 2006

Neue Abmahnwelle: "Ehrlich währt am längsten"

Nachtrag vom 21.12.2006 / 1.02.2007
Der Spuk hat ein Ende (Untersuchungshaft!), siehe:
http://www.wortfilter.de/News/news1795.html
http://www.wahrheit-waehrt-am-laengsten.de
http://sewoma.de/berlinblawg/2006/12/18/wolff-marting/ehrlich-sitzt-am-laengsten/
Heise.de (vom 1.02.2007): Abmahnverein "Ehrlich währt am längsten" gibt auf

Nachtrag vom 11.12.2006:
Stellungnahme von "Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität"
http://www.dsw-schutzverband.de/de/news/detail.asp?id=95&nb=1

Kaum zu glauben aber wahr!

Da wird in der Schweiz ein Abmahnverein gegründet.
In Deutschland wird eine Zweigstelle eingerichtet.
Das Ganze wird dann möglicherweise auch noch mit einer 'Ltd.'*) (so etwas wie eine 1-€uro-GmbH) in England garniert und bekommt den schönen Namen
"Ehrlich währt am längsten"
(Zweck: Förderung gewerblicher Interessen in den Bereichen des Wettbewerbsrechts)

Wenn dieser Name man nicht ein gutes Omen ist!
Oh, nicht für diesen ominösen 'Verein', sondern für den, der abgemahnt wurde. :-)

Wer von denen eine Abmahnung erhält, der sollte dieses an die it-Recht Kanzlei in München melden; dort wird eine Sammelklage vorbereitet:
http://www.it-recht-kanzlei.de/index.php?id=20061027_Reaktion_des_Vereins_%22Ehrlich_w%E4hrt_am_l%E4ngsten%22_und_Handlungsanleitung
Auf der Suchseite Wortfilter.de sind noch eine Reihe weiterer interessanter Links zu diesem 'Verein' zu finden.

Eine zusätzliche Strafanzeige könnte sinnvoll sein . . .

Netzgärtner Kurt
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

*) Die Hinweise, daß sich da eine "Ltd." im Umfeld dieses Vereines tummelt, sind inzwischen aus dem Netz verschwunden (seriöse Sites). Vermutlich war diese Information eine Ente.

Weitere Links zum Thema:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/80108
http://www.wortfilter.de/News/news1796.html
http://forums.ebay.de/thread.jspa?threadID=1400008065&tstart=0&mod=1161592371830
http://www.abmahnwelle.de/

Weitere Updates in diesem Blog-System: Labels

.
Am Fuße jedes Eintrags gibt es jetzt auch "Labels" (= Etiketten); andere nennen diese Dinger auch Rubriken oder Kapitel.
Ich bin nun dabei, meine Einträge in dieses System einzuordnen.
Wenn euch eine Einordnung - aus welchen Gründen auch immer - fehlerhaft erscheint oder wenn euch eine bessere/andere/treffendere Bezeichnung zu dieser Rubrik einfällt, dann laßt es mich bitte mit einem Kommentar unter dem jeweiligen Artikel wissen.

Für eure Mithilfe möchte ich mich schon einmal im Voraus bedanken!

Hier findet ihr alle zur Zeit von mir eingerichteten Labels:

Alle Labels (Rubriken)

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Alle Freunde von Feedreadern bitte ich um etwas Geduld . . . aufgrund der Zuordnung der Labels werden leider auch die alten Beiträge wieder als aktualisiert gemeldet.

Netzgärtner Kurt


Samstag, Oktober 28, 2006

Der Umbau meines Blogs ist abgeschlossen

Falls ihr ab und zu ein paar ulkige Anzeigen oder gar gravierende Fehler seht, so bitte ich um Verzeihung.
Google hat sein Blog-System geändert und ich mußte mein ganzes Layout wieder anpassen.

Es ist Sonntag, der 29. Oktober 22: (Winterzeit).
So, ich bin fertig . . . auch mit den Nerven.
Wer jetzt noch Fehler findet, der möge mir bitte eine eMail schicken.

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Oktober 24, 2006

Abmahnungen: Es wird spannend bei den ig-foren.de !

Wir haben einen neuen und prominenten Moderator!

Marcel Bartels vom Blog Mein-Parteibuch.de hat sich diese schwere Bürde auf die Schultern geladen. Und dieses genau zu einer Zeit, wo dieses spezielle "Forum gegen ungerechtfertigte oder überzogene Abmahnungen" selbst unter dem Beschuß einer Abmahnung liegt.

Die ig-foren.de (zweite Domain www.forenabmahnungen.de) haben seit ihrer Gründung in Frühjahr 2006 ja schon so einige Turbulenzen erfolgreich gemeistert.
Carsten Rusch (DrThodt) steuert das Forenschiff als heutiger Betreiber.
Von der ursprünglichen Gründer-Crew ist nur noch ein Moderator (Markus Zimmermann = böserwolf) übrig geblieben. Nachdem auch Martin Geuß (SuperNature-Foren) als zwischenzeitlicher Mitbetreiber (?) ausgeschieden war, machte ich mir schon ein wenig Sorgen um die Zukunft dieses Forums.

In den letzten Tagen wurde es ein wenig still um einen der in diesen Foren meist angefeindeten Gäste, Marcel Bartels.
Um so erfreuter las ich heute die Nachricht im Forum, daß ausgerechnet dieser "Freund :-) der dem Abmahnwahn verfallenen Firmen und Anwälten" nun als zusätzlicher Moderator im Forum zur Verfügung steht.

In dem Forum darf leider keine Rechtsberatung stattfinden, aber es ist eine recht gute Anlaufstelle zur ersten Information, sollte der Abmahnteufel einmal zugeschlagen haben:

http://www.forenabmahnungen.de
oder
http://www.ig-foren.de

Eine weitere gute Quelle ist diese Site:
http://www.abmahnwelle.de/


Netzgärtner Kurt


Sonntag, Oktober 22, 2006

Warum bin ich zu Gast in diesem speziellen Forum?

Am 19.09.2006, 19:38 h hatte ich diesen Artikel in einem Forum geschrieben.
Es ist ein Forum, welches sich dem schwierigen Thema verschrieben hat, dem von ungerechtfertigten oder überzogenen Abmahnungen geplagten User ein wenig zur Seite zu stehen.
Ich würde mich freuen den einen oder anderen geneigten Leser auch in 'meinem' Forum begrüßen zu dürfen.

Warum bin ich zu Gast in diesem speziellen Forum: ig-Foren.de ?

Mich interessiert, ob diesem Forum von seinen Usern eine reale Chance gegeben wird zu überleben und ob die User Manns genug sind, das Forenmanagement gegen Angriffe aus der abmahnfreudigen Firmen- und/oder Anwaltswelt zu verteidigen, ohne dabei zusätzliche Angriffsflächen zu bieten.
- Ich weiß, das gleicht der Quadratur eines Kreises . . . und erscheint unmöglich. -

Es wird Versuche geben, die User in diesem Forum gegeneinander auszuspielen oder Unsicherheiten zu verbreiten.
Es wird Versuche geben, mit vermeintlichem "absoluten Wissen" zu blenden um neue und nicht ganz sattelfeste User davon abzuhalten, daß sie sich gegen eine möglicherweise ungerechtfertigte oder unverhältnismäßige Abmahnung wehren.

Dieses Forum ist nicht geeignet, den Rat eines vertrauenswürdigen und auch in Internet-Dingen bewanderten Rechtsanwaltes zu ersetzen.
Es ist allenfalls als allererste Orientierungshilfe geeignet, was da überhaupt so in Sachen Abmahnungen läuft.
Selbst der Rat eines hier möglicherweise vertretenen Rechtsanwaltes, sei dieser nun ein Anonymer-User oder sollte er sogar offen mit seinem Namen auftreten, ist mit Vorsicht zu genießen!
Meiner bescheidenen Meinung nach ist der Beruf eines Rechtsanwaltes untrennbar mit der Aufgabe verbunden, nach außen hin den Standpunkt seines Mandanten zu vertreten, gleichgültig, ob dieser nun schuldig oder unschuldig im Sinne einesGesetzes ist.
Deshalb stehen sich ja auch vor Gericht zwei Rechtsanwälte gegenüber, die demRichter gegenüber gegensätzliche Auffassungen vertreten und erbittert streiten . . .
. . . beim Bier nach der Verhandlung sieht man manchmal die gleichen Rechtsanwälte gemeinsam darüber grübeln, warum der Richter der einen Partei Recht gegeben hat, obwohl diese doch hätte verlieren müssen?!

Wenn Du als User neu hier ins Forum einsteigst, dann schau dich in Ruhe um.
Achte auf die Frontenstellungen von Streithähnen und schau genau hin, wer wem welche Worte in den Mund legt oder gar im Munde umdreht . . . und dann schau bei Google.de oder Heise.de nach, was da so Sache ist.
Vermeide es als Neuling hier Urteile oder Nachrichten zu zitieren,
ohne die Quellen deiner Informationen als Link anzugeben.
Und wenn Du schon zitierst, dann gebe deine Meinung mit dazu,
sonst weiß manch User möglicherweise nicht, was Du überhaupt
mit deinem Posting ausdrücken willst.

In diesem Sinne,
dein Forennachbar Kurt


Samstag, Oktober 21, 2006

Wird hier wirklich vom Deutschen Bundestag Demokratie gewagt?

Freunde, schaut euch einmal folgende Links genauer an:

http://www.bundestag.de/ausschuesse/a02/onlinepet/server.html
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/
Übersicht über Öffentliche Petitionen
Wahlrecht: Stimmabgabe mit Wählgeräten

Ich bin fast vom Hocker gefallen, aber ich glaube, daß der CCC hier einen Treffer gelandet hat und keinen Mist verbreitet. Der Absender der nachfolgenden eMail ist mir als verläßlich bekannt.

Unsere Volksvertreter wagen wirklich die Demokratie?
Hat der Petitionsausschuß überhaupt einen Einfluß?
Und ausgerechnet die Schotten sollen mit von der Partie sein?
Na, denn man los!
Der erste der oben angegebenen Links bestätigt die Kooperation mit den Schotten.

Ich hab das Ding mit den ominösen Wahlgeräten , die uns da die Wahl "erleichtern" sollen, am 21. 10. 2006 schon einmal mit meinem Namen unterzeichnet; dabei dachte ich an die Wahlcomputer des ehrenwerten Herrn Bush und an und deren zweifelhaftem Ergebnis.

Den vorstehenden Text habe ich geschrieben, weil mich die nachfolgende eMail gerade erreichte und mich einfach nicht schlafen läßt.
Wenn das kein Fake ist (ich bin sicher, daß das Ding echt ist), dann erhalten wir 'Kleinen Leute' möglicherweise doch noch eine Stimme und brauchen nicht nur alle 4 Jahre brav unser Kreuzchen zu machen.

noreply@kostenlose-pc-hilfe.de
an mich

Hallo Kurt,
Wir bitten Dich hiermit die Petition gegen Wahlcomputer in Deutschland zu unterzeichnen. Die Petition findet ihr auf
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID\u003d294
Hintergrundgeschichte:
http://www.ccc.de/updates/2006/wahlcomputer

Wir wünschen Dir noch ein angenehmes Wochenende.
Mit freundlichen Grüßen,
Das Kostenlose-PC-Hilfe.de Team
http://www.kostenlose-pc-hilfe.de/index.php

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, Oktober 18, 2006

Phishing oder Spam-eMails im Namen der T-Com (hohe Rechnung)

Überarbeitet am 18.10.2006 - 17:29 h

Das ist zwar ein alter Hut, aber mich hat dieser Trojaner dennoch kalt erwischt.

Weil ich gerade mit der Telekom ein wenig in Unfrieden lebte, wäre ich fast auf diesen Trojaner hereingefallen:

Vorsicht vor täuschend echt gemachter Phishing oder Trojaner(!)-Mail!
". . . die Gesamtsumme für Ihre Rechnung im Monat Oktober beträgt: 910.62 Euro"
- Achtet einmal auf den Punkt anstelle des Kommas bei der zu zahlenden Summe! -

Der Absender der eMail ist nur ein ganz klein wenig anders als üblich:
Fälschung: ! Firmen-Text fehlt ! . . . . Rechnung-Online@t-com.net
Original ...: Deutsche Telekom AG Rechnung-Online@t-com.net
Außerdem wurde diese eMail an eine meiner Adressen geschickt, die der Telekom gar nicht bekannt ist.

Der restliche Text ist wohl von einem anderen echten Telekom Schreiben kopiert wurden, denn ich habe keinen weiteren Grammatikfehler entdecken können.

Mein eMail-Programm zeigt mir allerdings weder die beiden Text-Bilder noch die dazugehörigen Links; ich werd wohl meinen speziellen PC für solche Fälle anschalten müssen, um diese Links zu überprüfen.

Mein Rat:
Solche eMails gar nicht erst öffnen, sondern gleich in den Spam-Ordner verschieben!
Oder aber vorher bei Google.de surfen und nach einem treffenden Suchbegriff wie diesen suchen:
T-Com Rechnung Oktober 2006
Schon der 5-te Link führt zu diesem Foreneintrag.
Weitere Links:
http://board.protecus.de/t20093.htm
http://www.heise.de/newsticker/meldung/53231
http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/111941/index.html

Netzgärtner Kurt


Freitag, Oktober 13, 2006

Telekom, die IV. - und ich dachte es wäre eine Störung !

Der Deutschen Telekom AG scheint die Rückkehr der Tochter T-Online AG nicht bekommen zu sein; na ja, so etwas ist ja nichts Neues . . . Mutter und erwachsene Tochter, das ist ja oft ein Problem.
Siehe auch diesen Eintrag hier im Blog.

Am Mittwoch, den 11. Oktober 2006 und ca. 15:oo Uhr wurde meine Telefonleitung samt DSL-2000 gekappt. Die Leuchtdioden auf meiner Telefonanlage blinkten mich aufgeregt an, die grüne Leuchtdiode für die DSL-Leitung auf meinem Router war tot und auch die sonst so freundlich vor sich hinstrahlende grüne Leuchtdiode auf dem NTBA (das ist das erste kleine Schaltkästchen gleich hinter der Telefonsteckdose und noch vor dem Splitter) zeigte keinen Lebensfunken mehr.
Die Verbindung zur Außenwelt war – wie auch immer – gestört.

Zunächst prüfte ich, ob alle meine Kabel in Ordnung waren und danach klapperte ich meine Nachbarn ab, um zu sehen, ob da eine größere Störung vorlag. Nein, bei den Nachbarn war alles in Ordnung.
Also ran ans Handy und den Stördienst der Telekom angerufen.
Aber Pustekuchen . . . da kam so eine freundliche Stimme einer netten Dame vom Band durchs Telefon, die mir freundlich mitteilte: „Herzlich willkommen bei der Deutschen Telekom AG! Aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens sind wir im Moment nicht in der Lage, ihren Anruf in der gewohnten Zeit entgegen zu nehmen . . .“
Also rief ich so im Abstand von einer halben Stunde mehrmals an, aber Pustekuchen . . . beim vierten Anruf wartete ich dann am Handy geschlagene 27 Minuten, bis ich endlich den persönlichen Kontakt mit einer Mitarbeiterin der Störungsannahme erhielt.

Es ist Donnerstag, der 12. Oktober 2006.
Meine Frau erhielt so gegen 14:15 Uhr den Anruf eines Technikers der Telekom, dass die Störung behoben sei.
Leider hat meine Frau eine starke Aversion gegen alles, was mit Computern zu tun hat; deshalb schaute sie auch nicht auf meinen Router, ob die DSL-Leuchtdiode auch wieder sanft leuchtete – natürlich: diese DSL-Diode war immer noch blind.
Mein erneuter Anruf bei der Störungsstelle (so gegen 15:3o Uhr) war ernüchternd: Sinngemäß erfuhr ich da, dass ich doch gar kein DSL gebucht hätte . . .
Etwas verwirrt beendete ich das Gespräch und suchte mir meine Unterlagen zusammen.
Komisch, auf meiner aktuellen Rechnung für den Monat Oktober stehen die Gebühren für DSL-2000 doch fein säuberlich drauf.

Soo ganz langsam kommt mir ein Verdacht.
War die vermeintliche Störung meines Anschlusses gar keine Störung sondern ganz einfach nur die totale Abschaltung? Aber eine Drückerkolonne der Konkurrenz war doch in der letzten Zeit weder an meiner Haustür noch am Telefon?
Also wieder ran ans Telefon und Buchungsstelle der Telekom angerufen. Das war so gegen 19:oo Uhr – toll diese schöne Rund-um-die-Uhr-Betreuung! Frau K. war sehr freundlich und bot mir 5 €uro als Wiedergutmachung für den Ausfall der Telefonleitung an und versprach auch, dafür Sorge zu tragen, dass mein DSL-Anschluß wieder geschaltet würde . . .

Heute ist Freitag, der 13-te (!) Oktober 2006. Es ist 9:5o Uhr.
Ich bin nicht abergläubisch.
So kaufte ich einst ohne jegliche Bedenken ein Reiseticket für den 13. Mai 1960 für die Fahrt mit der Hanseatic von Cuxhaven nach New York. Die Schiffsfahrt verlief ruhig und ungestört und mein 3 jähriger Aufenthalt in California war eine außerordentliche Bereicherung in meinem Leben.

Damals war der 13. mein Glückstag, warum sollte es heute anders sein?
Mein DSL war immer noch nicht online, also fragte ich bei der Störungsstelle vertrauensvoll nach, was denn heute so Stand der Dinge sei.
Nun, mein Anruf von gestern 19:oo Uhr war noch nicht durchgeschlagen und auf mein Drängen wurde eine neue Störungsmeldung aufgenommen und der von mir erbetene Rückruf eines Technikers zugesagt.

Und ich hatte Glück!
Der Glücksbote war ein Techniker der Telekom (Herr Z.).
Sein Anruf so gegen 11:58 Uhr brachte zwar noch keine endgültige Lösung, aber erklärte zumindest die Zusammenhänge der unglücklichen Verkettung von echter Störung der reinen ISDN-Leitung und der nun immer noch fehlenden DSL-Verbindung:

Meine Umstellung von DSL-1000 auf DSL-2000 erfolgte gerade zu dem Zeitpunkt, als sich die Mutter Telekom wieder mit der Tochter T-Online vereinigte. Obwohl ich ja gar nichts kündigte, sondern nur umstellen ließ, lief die interne Prozedur zwischen Tochter und Mutter vermutlich soo, dass die DSL-1000-Leitung bei der Tochter gekündigt wurde und dass die Mutter dann die neue DSL-2000-Leitung wieder aufschalten ließ.
Aber aufgrund der Wiedereingliederung der Tochter-T-Online im Hause der Mutter-Telekom scheint es zu Turbulenzen gekommen zu sein. In der Buchungsstelle der Telekom ist vermutlich zuerst der neue DSL-2000 Auftrag eingebucht worden und erst danach die Löschung der DSL-1000 Leitung erfolgt = keine Leitung mehr im Bestand.
Im Zuge der technischen Störungsbehebung schaute der Techniker auch noch im Bestandsverzeichnis nach, reparierte den aufgetretenen Fehler im Bereich der ISDN-Leitung und wundert sich, was da noch der Draht zur DSL-Leitung zu suchen hatte . . . und klemmte den Draht zur DSL-Verbinung einfach ab.

Mich deucht, dass ich da kein Einzelfall bin . . . siehe oben:
„Herzlich willkommen bei der Deutschen Telekom AG!
Aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens sind wir im Moment nicht in der Lage, ihren Anruf in der gewohnten Zeit entgegen zu nehmen . . .“

Netzgärtner Kurt


Samstag, Oktober 07, 2006

Deswegen sind Foren so gefährlich: Google-Chef warnt Politiker

Truth Predictor ist das Zauberwort von Google, welches das Konglomerat aus Lüge und Wahrheit für uns Bürger aufbröseln soll.
Welcher Fernsehsendung können wir heute noch glauben und in welchen Foren, Blogs und Homepages finden wir die ungeschminkte Wahrheit?
Wenn ich schon heute mit meinen bescheidenen Mitteln der Wahrheit mittels Google und Wikipedia auf die Schliche kommen kann, wie sehr müssen sich da doch unsere sogenannten "Volksvertreter" vor den Publikationen im Internet fürchten, sollte da in naher Zukunft ein intelligentes Progammsystem wie der "Thruth Predictor" mitmischen.

Jetzt verstehe ich auch den Angriff unserer Gerichte (zum Glück nicht alle) auf die Meinungsfreiheit in Foren und Blogs ein wenig besser!
Meint da eben gerade einer meiner Leser, daß es nicht die Gerichte seien, sondern die Kläger und Rechtsanwälte, die ihre Art von Gerechtigkeit bei Gericht durchdrücken?
Nee Freunde, so manch ein Richter spielt wohlgefällig auf diesem Klavier mit, ich berichtete hier kürzlich darüber: Amtsrichter - Abmahnung - Nicht den eigenen Ast absägen?

Auch das uns Bürgern als "Öffentlich-Rechtliches Fernsehen" verpflichtete ZDF wird sich mit so einer Sendung wie die von Frontal21 nicht mehr aus der Verantwortung stehlen können, nachdem deren Moderatoren ein recht sauberes Forum als unzulässigen Pranger hingestellt und im gleichen Atemzug ein eher fragwürdiges Forum als die bessere Alternative angepriesen hatten.

"Foren sind eine gefährliche Einrichtung."
Es fragt sich nur . . . für wen?
Ja, jetzt verstehe ich diesen Richterspruch in Sachen Dolzer ./. Heise.de auch ein wenig besser.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, September 20, 2006

Wie objektiv ist Frontal21 vom ZDF eigentlich?

Nachtrag vom 5. Oktober 2006
Im Forum vom ZDF-Frontal21 wird ein wenig diskutiert, das Thema internetvictims.de wird dabei vom ZDF allerdings beharrlich ausgeklammert . . . ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
http://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/2/0,1872,2344994,00/F3570/
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. -.-.-.-.

Das ZDF brachte gestern in Frontal21 unter dem Titel "Verleumdet und bloßgestellt, Rufmord im Internet" eine bemerkenswert schlecht recherchierte Produktion unter die Leute, die in einem Forum als ZDF macht Front gegen Foren ihre Würdigung fand.

Hier ist mein dortiger Kommentar:

Frontal21 hat das Thema vergeigt!

Zitat von Marcel
Den Beitrag von Frontal21 habe ich auch gesehen.
Mein erster Gedanke war: Das riecht nach Fisch.
Besonders augenfällig war für mich die lobende Erwähnung des Forums
Internetvictims.

Bisher hatte ich diese Sendung im ZDF für seriös gehalten, aber der Fischgestank war so penetrant, daß ich meinen Video-Recorder bemühte, den Rest der Sendung aufzunehmen.
Meine nachfolgende Suche bei Google.de brachte da einiges Licht ins Dunkel . . .
Es ist müßig, hier heute auf Einzelheiten der Sendung einzugehen, das wird dieForen- und Bloggerszene wohl schon für uns erledigen, aber ein Stichwort werde ich mir schon einmal merken: "Eidesstattliche Versicherung" zum Zensieren einer Veröffentlichung im Internet.

Bei allem Unverständnis über solch eine vermeintlich schlampige Recherche des Frontal21-Teams sollten wir nicht vergessen, daß auch "das Treiben einer Sau durch Klein-Bloggersdorf" höchst bedenklich ist und möglicherweise solch eine Sendung im ZDF provoziert hat. Oder sollte da ein Schelm bei den Reportern gewesen sein, der uns locken will, damit wir offen sagen, was Sache ist?


Montag, September 18, 2006

HASPA - 1199 - Der Gläserne Mensch ist Wirklichkeit!

Es ist kaum zu glauben, aber leider wahr:

Unter dem Titel 1199 - die Kontonummer, die klamme Kunden verrät berichtet das Hamburger Abendblatt recht emotionslos über einen Skandal ersten Ranges.

Seit etwa 10 Jahren soll die Hamburger Sparkasse von 1827 - HASPA - sogenannte "Guthabenkonten" nicht wie üblich mit der Filialnummer am Anfang gekennzeichnet haben, sondern mit der Kennziffer "1199".
(Unter "Guthabenkonto wird hier jener Kontotyp verstanden, der überwiegend für finanzschwache Bürger vorgesehen ist, die für dieses Konto weder eine normale Scheckkarte bekommen noch dieses Konto überziehen dürfen = Ein Armen-Konto.)

Der Hamburgische oberste Datenschützer soll davon gewußt haben (und sieht darin keinen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz) und auch die Verbraucherzentrale soll daran nichts Böses finden, schreibt das Hamburger Abendblatt.

Googelt mal ein wenig mit den Wortkombinationen HASPA und 1199 und ihr findet Ungeheuerliches: Ganz konkrete Ansätze der Wirtschaft zur Verwirklichung des Gläsernen Menschen.

Ja Freunde, es wird Zeit, daß jeder Bürger seinen Kontostand für alle sichtbar auf der Stirn tragen muß! Das freut die Wirtschaft, und ich kann dann endlich die nicht nutzbringenden Bekannten aus meinem Freundeskreis verbannen . . .

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, September 14, 2006

Amtsrichter - Abmahnung - Nicht den eigenen Ast absägen?

Ich hab ja schon viel in meinem Leben erlebt, aber die Worte dieses Amtsrichters hauen mich um:

“Die Beklagtenvertreter sollten sich hier nicht den Ast abschneiden, auf welchem sie selber sitzen.”
Ob der liebe Amtsrichter damit nur die für die Abmahnung geforderte Anwaltsgebühr von 1,3% des Streitwertes meinte oder den festgelegten Streitwert, das entzieht sich meiner Kenntnis; verblieben ist aber ein Gefühl in meinem Bauch, das mir sagt, daß der Amtsrichter ausdrücken wollte
"Liebe Anwälte, macht euch doch nicht das lukrative Abmahngeschäft selbst kaputt . . ."

Worum geht es?
Es geht noch immer um den Jugendlichen Mario Alka (ich berichtete zuerst am 7.02.2006 hier im Blog), der sein Forum mit eingen hübschen Bildern leichtbekleideter Damen zierte. Diese Bilder hatte er von Internetseiten heruntergeladen auf denen diese Bilder als "frei" (von Lizenzen) deklariert waren.
Wie viele andere ist er in diese schöne Falle getappt.

Übrigens, einer der Server mit der Quelle der strittigen Bilder liegt nicht im Ausland, sondern in dem selben Bundesland, in dem auch der Kläger beheimatet ist. Aber diesen Serverbetreiber hat man von Seiten des Klägers nicht angegriffen . . . und auch der Richter weist ein solches Ansinnen sinngemäß als nicht relevant zurück.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Das also versteht ein Richter unter Gerechtigkeit, wenn er sein Urteil "Im Namen des Volkes" verkündet?
Nee, ich gehöre nicht zu diesem Volk, für das dieser Richter sein Urteil fällt und verkündet!

Netzgärtner Kurt


Hier sind weitere Links zu den Details:
http://www.to-you.de/
http://www.heise.de/ct/tv/artikel/65267
http://sewoma.de/berlinblawg/2006/09/13/sevriens/wallpaper-urteil-volltext/
http://www.mein-parteibuch.de/2006/09/11/interessenjurisprudenz/
http://netzgarten.blogspot.com/2006/04/weil-du-arm-bist-mut-du-auf-dein-recht.html
http://www.basicthinking.de/blog/2006/04/12/bulls-pressedienst-gmbh-ein-jugendfeindliches-unternehmen?


Montag, September 11, 2006

DSL für Rosengarten !

Nachtrag vom 21.10.2006
Ein Wermutstropfen ist da aber wohl für alle Freunde von Alternativen zur Telekom dabei; nach Auskunft der Hotline von Hansenet sperrt sich die Deutsche Telekom AG gegen die Freigabe ihrer neuen Netze für andere Mitbewerber.

~ ~ ~ ~ ~ ~

Mit Freude lese ich gerade in meiner Heimat-Seite - das ist die der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg, Regierungsbezirk Lüneburg, Land Niedersachsen, Deutschland - daß wir demnächst auch flächendeckend mit DSL gesegnet werden.

Berichtete ich vor nicht allzu langer Zeit noch etwas lästerlich unter dem Titel
Wer braucht in 21224 Rosengarten einen DSL-Anschluss?
so muß ich heute feststellen, daß unser unser alter und neuer *) Bürgermeister Dietmar Stadie es doch tatsächlich noch dieses Jahr schaffen wird, unsere 11 Dörfer auf Weltstadt-Niveau zu bringen!
Ich wußte ja, daß unser Bürgermeister Unmögliches sofort erledigt, aber daß er uns das Wunder DSL noch dieses Jahr bescheren wird, das hätte ich nicht geglaubt.

*) Deshalb gratuliere ich ihm auch heute besonders gern zu der gerade gewonnenen Bürgermeisterwahl ! Naja, kein Wunder, daß er diese Wahl gewonnen hat . . . ich hab ihm ja auch meine Stimme gegeben; und was das heißt, das können nur Insider vom Straßenbauamt wissen.

Netzgärtner Kurt


Samstag, September 09, 2006

Lars Jane Dahn, der Ritter vom Schreibnetz.de ist müde?

Hinweis
Der Link im Titel bezieht sich auf einen Kommentar von Lasse (alias Coreolan), den er (wie so oft) natürlich an der passendsten Stelle gepostet hat.


Lieber Lasse,
nur wenigen ist es vergönnt, noch zu Lebzeiten ihren Nachruf zu lesen . . . du hast dir diese Ehre redlich verdient.
Du bist müde geworden und ruhst dich nun ein wenig aus?
Du hast im Netz der Netze schon jeden Unfug (und natürlich auch Sinnvolles) ausprobiert und Neues, Lockendes erscheint nicht am Horizont?
Du spielst sogar mit dem Gedanken, deine Domain schreibnetz.de zu verkaufen?

Warum nicht?
Nimm eine deiner anderen Domains und schieb deine Seiten rüber. Das macht zwar ein wenig Arbeit mit der Verlinkerei, falls Du da ein paar unglückliche "http://schreibnetz.de/-Verweise" zu deinen eigenen Unterseiten drin hast, aber das läßt sich auch mit einem guten Editor global erledigen.
Falls Du zu müde bist, erledige ich das gerne für dich.

Du hast mich mit deinen Kapriolen in den verschiedensten Foren (Focus!) oft zum Lachen gebracht. Aber auch zu Ernsthafterem warst Du fähig. Wenn ich da so an das Bild mit dem Affen denke, in dessen Quelltext sich der Hinweis auf Erich Kästners Moritat zum Nachahmungstrieb denke, dann hast Du mich wirklich berührt.

Ruh dich aus.
Wenn ich dich brauche, weil mal wieder etwas in einem Forum anbrennt, dann weiß ich, daß ich nur zu rufen brauche.
Laß es mich wissen, wenn es dir nicht gut geht - oder wenn dich der Übermut packen sollte; lege mir eine Fährte bei Google, ich werde dich finden!

Dein Netzgärtner Kurt

P.S.
Für Freunde, die Lasse, den Ritter vom Schreibnetz zu Radong noch nicht kennen:
Hier ist eine seiner Seiten, die mir schon damals die Tränen in die Augen trieb und Bauchschmerzen vor Lachen bereitete
http://schreibnetz.de/edition2004/larsdahn/menu2_004res.htm


Donnerstag, September 07, 2006

Abmahnung: Gravenreuth gegen IG-Foren.de

To whom it may concern

Die IG-Foren.de (auch erreichbar unter Forenabmahnungen.de)
wurden (nach meinem Kenntnisstand) zum Zwecke der Aufklärung und Hilfestellung gegen unberechtigte Abmahnungen von Forenbetreibern gegründet.
Wie von mir längst erwartet, wurde dieses Forum nun von einer im Internet nicht unbekannten Persönlichkeit mit einer Abmahnung angegriffen, weil diese vom Forum ausgeschlossen wurde.
Da ich diesen Angriff als ungerechtfertigt empfinde, erkläre ich mich hiermit solidarisch mit dem Forenbetreiber Carsten Rusch und bitte den in eigener Sache abmahnenden Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth, Rechtsanwalt, Dipl. Ing. (FH) (in dem abgemahnten Forum als Günni registriert) auf, seine Abmahnung unverzüglich zurück zu nehmen.

Da der abmahnende Anwalt auch einem in dem abgemahnten Forum registrierten User (Marcel Bartels) und Blog-Betreiber einen sogenannten Maulkorb in Form einer weiteren Abmahnung zugestellt hat, die in meinen Augen die Meinungsfreiheit gefährdet, bitte ich alle Nutzer und Sympathisanten der IG-Foren.de um solidarische Unterstützung von Carsten Rusch und Marcel Bartels.

Netzgärtner Kurt


Montag, September 04, 2006

Abmahnung - Die Katze läßt das Mausen nicht - GFvG

Am Montag, den 17. Juli 2006 berichtete ich schon über das neue Forum gegen unberechtigte Abmahnungen . . .
Der erste Start dieses Forums drohte u.a. schon an einem ganz bestimmten User zu scheitern; die Gemüter erhitzten sich, ob ein "Abmahnanwalt" überhaupt etwas in einem solchen Forum zu suchen hätte . . .

Heute ist es soweit: "Günni" hat den Betreiber dieses Forums abgemahnt!
http://www.forenabmahnungen.de/showthread.php?t=576

"Günni" möge mir verzeihen, daß ich dieser Abmahnung mit einigem Unverständnis begegne und ihm sogar noch einen eigenen Kommentar widmete; er scheint es so gewollt zu haben.

Einer der 'besten Freunde' von "Günni" hat ihm natürlich auch schon einen 'treffenen' Artikel verpaßt:
… dann kann ich auch anders!!

Netzgärtner Kurt

Deutsche Telekom AG, Teil III. (DSL-Bauernfang)

Die Deutsche Telekom AG lenkt ein.

Ich habe zwar noch keine direkte Antwort auf mein Einschreiben bekommen,
aber die letzte Telefon-Rechnung zeigte Erfreuliches:

Die mir untergejubelte DSL-Flatrate ist nicht berechnet worden und ich habe zusätzlich eine Gutschrift in Höhe von 12,93 €uro für meine Auslagen erhalten. Betitelt war diese Gutschrift mit "Kulanzleistung ohne rechtlichen Anspruch auf Kulanz, Artikel Nr. 09525.

Nun warte ich nur noch auf eine förmliche Entschuldigung für den Unfug des Call-Centers oder zumindest auf eine direkte Antwort auf mein Einschreiben vom 7. August 2006.


Dienstag, August 08, 2006

Deutsche Telekom AG, Teil II. (DSL-Bauernfang)

Am 27. Juli hatte ich hier schon über mein kleines Problemchen mit der Deutschen Telekom AG geschrieben. Seitdem habe ich noch nichts von dieser guten Firma gehört; eine Autoresponder-Antwort zählt da nicht, das ist keine rechtsverindliche Eingangsbestätigung.
Also ging ich gestern morgen mit einem Einschreiben zur Post, um meine Reklamation rechtlich abzusichern.
Nicht gerade lustig fand ich die Bemerkung der Postbediensteten, die da meinte: "Hach, sie sind ja heute morgen schon der Dritte mit einem Einschreiben an die Telekom . . ."
Es sieht also so aus, als wenn da System hinter der Masche der Callcenter der Telekom steckt, indem diese so das eine oder andere zusätzliche Vertragspaketchen mit unterbringen . . .

Netzgärtner Kurt


Montag, August 07, 2006

Gegendarstellung zu meinem Artikel vom 17. Juli 2006

Unter dem Betreff "Gegendarstellung" erreichte mich soeben folgende eMail:

Guten Tag Herr Staudt,
in ihrem Weblog unter der Adresse http://netzgarten.blogspot.com/schreiben Sie in dem Artikel "Tragikkomoedie eines Anti-Abmahn-Forums" vom 17. Juli 2006:
"Am 16. April 2006 startete ein Forum unter dem vielversprechenden Slogan "Jetzt schlagen wir zurück!" Damals lautete die Domain noch http://www.forenabmahnungen.de/ und wurde von Carsten Rusch angeführt."

Hierzu stelle ich fest:
Ich führe das Forum "Forenabmahnungen" bzw. "IG-Foren" erst seit der Wiedereröffnung am 7. Juli 2006 und bin auch erst seit diesem Tag als verantwortlicher Ansprechpartner im Impressum genannt. Weder habe ich das Forum begegründet, noch habe ich an seinerEntstehung aktiv mitgewirkt. Vor dem 7. Juli 2006 war ich dort lediglich Moderator. Moderator wurde ich auch erst nach dem 07. Mai 2006. Vor diesem Datum war ich Registriertes Mitglied. Ihre Aussage, das Forum wurde seit seinem bestehen von mir geleitet oder "angeführt", ist nicht zutreffend. Ich bitte sie dies zu korrigieren oder ggf. zu ergänzen.
Vielen Dank.
--
Mit freundlichen Grüßen
Carsten Rusch
http://www.ig-foren.de/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Anmerkung:
Die Darstellung von Carsten Rusch ist in vollem Umfang korrekt.
Leider fehlten die hilfreichen Angaben, wer das Forum wann gegründet hat und wer in welchen Zeiträumen nun genau für das Forum (und somit auch für einzelne zur Kenntnis genommene Beiträge von Usern) verantwortlich zeichnete; dieses kann ich leider im Forum und auch in der Eintragung bei Denic.de nicht auf die Schnelle nachvollziehen.
Sowie mir diese Daten vorliegen, werde ich sie hier auf Wunsch veröffentlichen.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Juli 27, 2006

Deutsche Telekom AG auf DSL-Bauernfang? (T-Online/T-Com)

Das Telefon- und DSL-Geschäft ist hart.
Da wird mit allen Tricks gearbeitet.
Ob mein Fall nun ein Versehen ist oder Methode, das weiß ich (noch) nicht.
Siehe auch: www.t-com.de/aufsteigen

Ich bin es gewohnt, das Kleingedruckte zu lesen, das Angebot der Telekom sah sauber aus.
Auch, nachdem ich in der Bestätigung meiner Bestellung einen mir untergeschobenen Posten fand, habe ich nach neuerlichem Studium weder in dem Prospekt noch in den entsprechenden Internetseiten den mir untergeschobenen Posten entdecken können.
Auch nicht im Kleingedruckten - meine Lupe ist recht gut.

Sollte ich in den nächsten Wochen hier der einzige Meckerer sein, dann werde ich diesen Beitrag wieder löschen.
Sollte dieses Verhalten der Telekom aber Methode haben . . .
Naja, Hansenet (Alice), 1&1, AOL und andere warten ja auch noch auf unsereins.

Wer das gleiche Problem mit der derzeitigen Werbeaktion der Telekom hat, der möge sich bitte bei mir melden (in meinem Impressum findet ihr auch meine eMail-Adresse und Telefonnummer).

Dieses ist meine eMail an die liebe Telekom:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit protestiere ich in Sachen der mir untergeschobenen "T-Online dsl flat"!
Im Zuge Ihrer Postwurf-Werbeaktion www.t-com.de/aufsteigen habe ich lediglich den "Aufstieg" auf DSL-2000 und XXL Fulltime sowie die Telefon-Rechnung per eMail bestellt.
Da die Online-Bestellung zunächst gar nicht funktionierte (21. Juli) und später nur fehlerhaft (24. Juli), habe ich diese, mit Ihrem auf der Internetseite angegebenem Callcenter, am 25. Juli 2006 gegen 11:5o h telefonisch abgewickelt (Frau S.)

Ungefragt wurde mir jetzt laut Ihrer Bestätigung vom 25.07.2006 zusätzlich auch eine Flatrate (T-Online dsl flat) mit einem Monatspreis von DM € 9,95 untergeschoben.
Auf dem mir vorliegenden Prospekt und auch auf Ihrer Internetseite ist weder eine Flatrate erwähnt noch eine Bindung derselben an irgendwelche anderen Bestandteile der dort beworbenen Dienstleistungen; auch im Telefonat wurde diese nicht erwähnt.
Diese habe ich weder bestellt noch habe ich eine Verwendung dafür; es hat gute Gründe, daß ich Die reine DSL-Leitungsdienstleistung von Ihnen beziehe und die DSL-Flatrate von AOL.

Hiermit fordere ich Sie auf, die DSL-Flatrate (T-Online dsl flat) für meinen Account sofort zu stornieren und bitte um eine entsprechende Bestätigung per eMail.

Hochachtunsvoll
Kurt Staudt


Freitag, Juli 21, 2006

Forenmaster von Forenabmahnungen.de greift durch

Na endlich!
Dieses Posting von Carsten Rusch (Dr. Thodt) sagt fast alles:
So klaus68! Darauf hab ich ja nur gewartet du ********** ***** ********!

Am Montag hatte ich hier ja schon über dieses kränkelnde Anti-Abmahn-Forum berichtet; jetzt raffte sich Carsten endlich auf und griff durch.
Möglicherweise lag Carsten schon länger auf der Lauer, um die Störer hops nehmen zu können; ich weiß es nicht. Meiner Meinung hat es ihn in der Zwischenzeit viel zu viele gute User und deren Sympathien gekostet.
Jetzt drücke ich ihm die Daumen, daß er sein Forum souverän führt!

Marcel Bartels aus Berlin hat den Stein ins Rollen gebracht, indem er diesen Beitrag über Luftretter ohne Luftrettungsgerät ins Forum stellte.

Netzgärtner Kurt


Montag, Juli 17, 2006

Tragikkomoedie eines Anti-Abmahn-Forums

Hinweis:
In dieser Darstellung sind mir leider einige Fehler unterlaufen, soweit es die Personen betrifft, die das nachfolgend genannte Forum gegründet und zu bestimmten Zeiten maßgeblich geführt haben.
Bitte lesen Sie deshalb auch die heute von mir in diesem Blog eingetragene Gegendarstellung.

7. August 2006, Netzgärtner Kurt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Am 16. April 2006 startete ein Forum unter dem vielversprechenden Slogan
"Jetzt schlagen wir zurück!"
Damals lautete die Domain noch www.forenabmahnungen.de und wurde von Carsten Rusch (?) angeführt.
Martin Geuß vom Forum www.supernature-forum.de schrieb schon damals die Board-Regeln für dieses neue Forum und das war für mich das Startsignal, diesem Forum als registrierter User beizutreten.
Das war am 26. April 2006.
Genau einen Tag nach mir betrat "Günni" das Forum und mir schwante Böses.
Dieser Mann - GFvG - hat seine Berechtigung als ehrbarer Bürger jedem Forum beizutreten. Wäre er nicht ehrbar, hätte ihn die Anwaltskammer ja wohl schon längst ausgeschlossen. Oder?
Genau so sah es auch die Forenleitung.

Mir aber schwante immer noch Böses - ich dachte da so ein wenig an diesen Eintrag im JuraBlogs und an den den Fall (der) Netzrose im gleichen Blog und nahm mir deshalb wieder einmal die Geschichte vom "Vertrauen (Vater und Sohn)" aus dem Makribinischen Geschichten vor.
Leider ist der Verfasser mir nicht bekannt; kann da jemand helfen?

Wenn ihr die nachfolgenden Zeilen gelesen habt, ahnt ihr vielleicht, was mich drückte.



Es ist wieder Zeit, dem Sohn eine neue Unterweisung in Sachen Lebensweisheit angedeihen zu lassen.
Also führt der Vater seinen Sprößling auf eine 5 Meter hohe Klippe an der Steilküste, klettert nach unten, breitet die Arme aus und ruft: "Sohn, spring nun, ich fange dich auf."
Der Sohn kennt das Leben und seinen Vater und ruft zurück: "Nein Vater, ich habe Angst, daß Du mich nicht wirklich auffängst."
Der Vater ruft zurück: "Sohn, Du wirst doch wohl deinem Vater glauben? Spring schon, ich fange dich auf."
Der Sohn springt.
Der Vater tritt zur Seite und läßt ihn auf die Erde fallen. Bevor der Sohn mit seinen zerschundenen Beinen mit seinem Lamento anfangen kann, sagt der Vater:

"Siehe Sohn, dieses war eine der wichtigsten Lektionen zum Überleben in dieser rauhen Welt:
Vertraue nie auch nur einem einzigen Menschen - nicht einmal deinem Vater."

Ich mag Katzen.
Ich mag Weiße Mäuse.
Ich meine die mit vier Beinen und nicht die auf den Motorrädern !
Ich mag auch Günni.
Ich mag sogar Spinnen und Schlangen.
Eine Spinne habe ich vor kurzer Zeit sogar aus meiner Badewanne gerettet und in den Garten gebracht!

Aber ich würde meine Katze nie mit meiner süßen kleinen Weißen Maus spielen lassen.
Schon gar nicht unbeaufsichtigt.
Die Katze läßt das Mausen nicht, sagt man so schön?
Aber Günni (klingt das nicht auch niedlich?) sei schon willkommen im Forum . . .
. . . meint die Forenleitung und ließ ihn recht freizügig agieren.

Und jetzt kommt das mit dem 'Vertrauen' aus den Makribinischen Geschichten.
Die erste Fraktion hatte zuviel davon gelesen und kein Vertrauen zu Günni und ein gewisses Mißtrauen gegenüber der Forenleitung.
Die zweite Fraktion war ohne Argwohn oder vertraute ihm blind.
Ob da auch eine gewisse 'Tanja' mit im Spiel war oder andere Trojaner (Günni liebt so etwas, aber er nennt sie Maulwurf), das vermag ich nicht zu sagen. Aber diese Mischung von Vertrauen und Mißtrauen vergiftete das Forum. Die Ziele wurden nie recht klar und deren Durchsetzung erst recht nicht.

Das Forum wurde deshalb so um den 6. Juni vorläufig stillgelegt und am 7. Juli 2006 unter Führung von Martin Geuß wieder eröffnet.
Eine neue Domain hatte das Forum auch bekommen: http://www.ig-foren.de
Aber schon nach gut einer Woche schmiß Martin Geuß das Handtuch, nicht ohne die Forenleitung mit der Art ihrer Führung des Forums zu stützen.

Die bösen User, die mit Günni nicht unter einem Dach wohnen konnten, die waren es, die eine normale Fortführung des Forums torpedierten.
Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Etliche User haben dieses kränkelnde Forum inzwischen verlassen, ich zögere noch.
Jetzt ist es bald ein echt "Günni-freundliches" Forum.
Neuen Usern dort empfehle ich das Lesen von
"Vertrauen, eine Lektion im Leben, vom Vater für den Sohn"
aus den Makribinschen Geschichten, bevor sie sich dort in die Diskussion stürzen.

In diesem Sinne,
Netzgärtner Kurt

NS:
Mögliche Fehler oder Irrtümer in diesem Text werde ich sofort nach Kenntnisnahme berichtigen.
Gegendarstellungen können natürlich auch gepostet werden . . . sofern diese keine Werbung enthalten.


Sonntag, Juli 09, 2006

Bilder-Download: Vorbereitung fuer die Abmahnfalle?

Neues Geschenk für abmahnfreudige Anwälte.

Mein Feedreader brachte mir vom Schockwellenreiter die Meldung
Bilder saugen ohne Ende
Die Meldung war wertneutral gehalten.
Als Quelle war dieser Eintrag bei Golem.de angegeben.
Auch dort war der Starteintrag recht emotionslos gehalten; die Kommentare dafür allerdings weniger.

Einige abmahnfreudige Anwälte wird es freuen, wenn das dort beschriebene Programm Googlegrab 2.0 recht intensiv genutzt wird. Freundlicherweise ist bei Golem.de auch gleich der Download-Link dabei . . .

Worum geht es?
Der Name des Programmes sagt es schon ein wenig: GOOGLEGRAB
"GOOGLEGRAB is a tool to download images from the google image search service" heißt es da in der sehr kurzen Programmbeschreibung sehr schön.

Was Google dazu sagt weiß ich nicht, aber die Grabb-Kiddies werden sich freuen; Endlich brauchen sie nicht bei jedem Bild, welches sie über den Google-Bilderservice finden, diesen 'blöden' Text lesen:

Das Bild ist möglicherweise verkleinert dargestellt und urheberrechtlich geschützt.
Was mich bei alledem wundert ist, daß selbst die meist recht seriöse Computerzeitschrift 'Chip' dieses Progrämmchen zum Download anbietet, ohne darauf hinzuweisen, daß eine Präsentation der gesaugten Bilder auf der eigenen Homepage recht teuer werden kann.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Juli 06, 2006

Was hat ein Reh mit dem Fussball zu tun?

Es war gestern am Abend - in Rosengarten.
Ja, es heißt 'in' und nicht 'im': 21224 Rosengarten.

Meine Fußballbegeisterung hält sich in Grenzen.
Aber ein heißes Spiel ist angesagt - sagt meine Frau.
Portugal gegen Frankreich.
Damit ich mir das Spiel auch wirklich ansehe, hat mir meine Frau sogar eine Flasche Bier hingestellt.
Ein ganzes Bier! Einen ganzen halben Liter!

Vor dem Spiel sprenge ich noch schnell den Rasen und das Rosenbeet zwischen den beiden Häusern . . . mit Wasser natürlich.
Aber ich hätte Dynamit nehmen sollen; vielleicht wären mir dann meine blühenden Rosen erhalten geblieben . . .
Ich schau mir die herrlichen Rosen noch einmal an und schleiche dann etwas widerwillig zum Fernseher.

Irgend etwas läuft schief.
Mein Sohn blafft mich ungehalten an . . . ich hätte für die falsche Mannschaft gejubelt.
Also trinke ich langsam ein paar Schluck Bier (das muß ja für beide Halbzeiten, für die Verlängerung und auch noch für's Elfmeterschießen reichen!) und kaue etwas lustlos auf den wenigen mir zugedachten Potato-Chips herum.

Plötzlich bin ich wieder hellwach:
Irgendein Geräusch hatte mich bei der lähmenden Hitze geweckt.
Versucht da jemand bei uns einzubrechen, während wir alle gebannt auf die Glotze schauen?
Durch den TürSpion sehe ich nichts.
Auch das offene Flurfenster steht noch auf 'kipp' und ist nicht ausgehebelt worden. Die Terassentür ist sauber verschlossen und ich sehe noch, wie sich der Kater auf dem gepflasterten Hof genüßlich ausstreckt.
Der Kater hat's gut.
Der muß kein Bier trinken.
Der muß auch nicht in der stickigen Stube vor dem Fernseher hocken.
Der kann sogar auf eine FIFA-Abmahnung pfeifen (WM-Logo!).

Nichts. Kein Einbrecher.
Dachte ich . . . und schlich wieder gesenkten Hauptes zu meinem Bier.
Dann kam die erlösende Halbzeitpause - und ein Aufschrei meiner Frau.
Sie war in den Garten gegangen, um noch einmal ihre geliebten Rosen anzuschauen.
Nur, da waren keine Blüten mehr dran!
Rosenstöcke ohne Blüten . . .

Ich mag Tiere.
Heute morgen habe ich sogar eine Spinne aus der Badewanne gefischt und, im Trinkglas eingesperrt, nach draußen gebracht und auf einem Busch wieder ausgesetzt.
Aber wenn ich dieses Viech von Reh erwische . . . dann sprenge ich nicht den Rasen mit Wasser, sondern dieses verda.... Viech mit Dynamit!

Woher ich weiß, daß der Räuber ein Reh war?
Nun, ich wohne auf dem Lande in einer kleinen Siedlung.
Ein Grundstück weiter gen Osten beginnt ein kleiner Wald.
Und ein Nachbar erzählte mir (ja, hier sprechen wir noch miteinander), daß er gesehen habe, wie ein Reh seelenruhig auf dem Weg zu uns hochtrabte . . .

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, Juni 28, 2006

Abmahn-Urteil: Im Namen des Volkes

Amtsgericht Hamburg
Sievekingsplatz 1

Ein Jugendlicher wird verklagt, er habe gegen das Urheberrecht verstoßen.
Eine Gerichtsverhandlung findet statt; das vom Richter zu erwartende Urteil wird deutlich.
Der Richter fällt sein Urteil und legt es schriftlich nieder.

Damit dieses Urteil nun rechtskräftig wird, ist vorgesehen, daß dieses auch öffentlich verkündet wird und danach den streitenden Parteien schriftlich zugestellt wird.

Da mich dieser Fall als Homepage-, Blog- und Forenbetreiber interessiert, versuche ich nun, dieser öffentlichen Urteilsverkündung beizuwohnen.
Aber das ist leichter gesagt als getan.
Aus dem ersten Prozeß gegen diesen Jugendlichen ist mir noch das Zimmer bekannt, in dem die Urteilsverkündung stattfinden soll. Es müßte die Nummer 153 sein.
Ich finde das Zimmer . . . aber der übliche Termin-Zettel an der Tür fehlt.
Ich bin irritiert.
Falsches Zimmer?
Falscher Tag?
Also nix wie hin zum Pförtner.
Der schaut auf seinem Bildschirm nach . . .

"Kümstedt gegen Mario Alka - Richter Steinmetz, um 12:oo Uhr?
Ja, das Zimmer ist richtig.
Und der Termin auch.
Waaas, da hängt keine Terminrolle an der Tür?
Warten Sie, ich rufe dort mal eben an.
Doch, das Urteil soll um 12 Uhr im Zimmer 153 verkündet werden."

Also gehe ich wieder dorthin, klopfe artig an die Türe an und frage nach, ob ich wie beim letzten Mal, draußen warten solle bis ich aufgerufen würde?
Nein, war die Antwort, ich möge bitte rechtzeitig erscheinen.
Auf meinen verdutzten Einwand hin, daß hier auf dem schmalen Platz vor dem Thresen keinerlei Sitzgelegenheit zum Warten sei, erntete ich nur ein Achselzucken.
Hatte ich das vielleicht zu leise gesagt?

Da war nur ein klitzekleines Problem . . .
Die Urteilsverkündung sollte um 12:oo Uhr stattfinden.
Im Zimmer 153 im ersten Stock.
Aber zur selben Uhrzeit - um 12:oo Uhr - sollte in dem Gerichtssaal einen Stock tiefer ein neuer Verhandlungstermin (in anderer Sache) unter Führung "meines Richters" stattfinden.
Also setzte ich mich zwanzig Minuten vor 12 Uhr auf der Bank im Flur vor dem Zimmer 153 auf die Lauer, um den Richter ja nicht zu verpassen.

Da war aber ein weiteres klitzekleines Problem . . .
Das Zimmer Nummer 153 konnte auch durch Nebentüren betreten werden, die ich vom Flur aus nicht einsehen konnte. Was, wenn ich meinen weiten Weg umsonst gemacht hätte und mir der Richter durch die Lappen gehen würde?
Die fehlende Terminrolle an der Tür gab mir da zu denken . . .
Vielleicht hatte der Richter mich ja schon 'auf der Rechnung' und war gar froh, wenn er mir nicht in die Augen zu sehen bräuchte?

Während ich noch so herum grübelte nahte der Richter, bemerkte mich und fragte, ob ich auf ihn warte?
Ich bejahte und nannte ihm die Namen des Klägers und des Beklagten.
Die Antwort war kurz und freundlich:
Jaa . . . 200 €uro pro Bild und ansonsten so, wie in der Verhandlung vorgetragen . . .

Das war's.
Ich war so verdutzt ob der Kürze der Auskunft, daß ich vergaß nach der Höhe und Aufteilung der Gerichtskosten zu fragen.

Das war also die "Verkündung eines Urteiles im Namen des Volkes"?
So eben mal auf dem Flur, zwischen Tür und Angel?

- Nee, ich glaube ich bin nicht das Volk ! -


Siehe auch: An Frau Brigitte Zypries - Bundesjustizministerin

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Juni 20, 2006

Grillabend in Harburg (Computer-Stammtisch)

Ich erhielt heute folgende Nachricht und wurde gebeten, diese weiter zu verbreiten. Aber das mach ich doch gern:

Grillabend [Computer Stammtisch Harburg]
Donnerstag, 29.06.2006, ab 16 Uhr - TUHH-Barracke,
Schwarzenbergstr. 91/Ecke Kasernenstr., Hamburg-Harburg

Mal den Tag nicht vorm Computer ausklingen und mal Bits Bytes seinlassen, dabei Musik zum Chillen und Mitgebrachtes grillen, nette Leutezum Klönen treffen -- zünftiges Gesöff nicht vergessen!

Mehr zum Computer Stammtisch: http://www.tuhh.de/rzt/rzt/su/stammtisch.html

Netzgärtner Kurt


Montag, Juni 12, 2006

An Frau Brigitte Zypries - Bundesjustizministerin

Ein "Offener Brief" in Sachen Abmahnung / Abmahnwahn.

Sehr geehrte Frau Zypries !

Mit großem Interesse habe ich ihre Ausführungen zum Thema Abmahnungen im Zuge ihres Grußwortes auf der Zentralveranstaltung des 57. Deutschen Anwaltstages in Köln zur Kenntnis genommen.
Ihre Ausführungen waren ein Hoffnungsschimmer für "den kleinen Mann / die kleine Frau".
"waren" schreibe ich, weil ich befürchte, daß Sie der Lobby ihres eigenen Berufsstandes nicht standhalten werden. Denn der 'Gute Wille' und große Worte allein genügen nicht mehr in der Zeit der Digitalen Kommunikation; das Netz ist unerbittlich, es registriert alle Aussagen, auch die des "einfachen Bürgers" und der "einfachen Bürgerin". Jetzt hoffen die "Nicht-Anwälte" auf die Taten, die ihren starken Worten folgen sollten.

Ein, wenn auch kleines, Gegengewicht zur Lobby im Umfeld des Bundestages und Bundesrates bildet zur Zeit die Blogger-Szene. Insofern bedauere ich, daß Sie ihren Blog zur Zeit nicht mehr weiterführen. Damit Sie dennoch den Kontakt zum Volke nicht verlieren, widmen ihnen etliche Blogger inzwischen ihre Zeit; so auch ich in meinem vorhergehenden Eintrag.

Heute möchte ich ihr Augenmerk nur auf zwei kleine Punkte in der Abmahnproblematik lenken:

Die Deckelung der Abmahnkosten für erstmalige Verstöße seitens privater Internet-BenutzerInnen auf 50-100 €uro wird wirkungslos verpuffen, es sei denn, Sie kennen den kleinen Dreh ihrer 'Kollegen' in Anwalts- oder Richterrobe, der da heißt "Werbebanner". Dieser Dreh's half auch mit, den Jugendlichen Mario Alka in erster Instanz zu verurteilen; er wurde, vom Richter bestätigt (!), einem gewerblichen Anbieter quasi gleichgestellt, da er ja auch einen Werbebanner auf seiner Seite hätte!

Der zweite Dreh heißt 'Kosten'. Welcher kleine Bürger ist finanziell in der Lage, den Gang zum Gericht zu riskieren und zu verkraften? Oh, dabei rede ich noch von der günstigen Situation, daß die erste Verhandlung bei einem Amtsgericht stattfindet und nicht gleich beim Landgericht.
Die dabei schon im Vorfeld von etlichen Anwälten brutal benutzte Kostenkeule steht soo in keinem Gesetz, aber das hilft dem armen Schlucker nicht.

Dieser Artikel bei Heise.de
Von Eisvögeln und wiederauferstandenen Toten
wird ihnen vermutlich schon bekannt sein, er ist dennoch immer wieder lesenswert.

In diesem Sinne,
ihr Bürger Kurt Staudt

1. Erfahrungen im Abmahnwesen, gelesen für Frau Zypries

Im Netz liegen manchmal so einige Goodies versteckt, die selbst von Google nicht gefunden werden. Hier ist ein solches Goodie.

Worum geht oder ging es?
Nun, da hatte jüngst ein Berliner 'Händler' (?) mit einem ebenfalls dort ansässigen Rechtsanwalt eine Abmahnwelle losgetreten . . .
Die abgemahnten Shop-Betreiber schlossen sich zusammen und wehrten sich recht erfolgreich.

Hier sind die passenden Links mit den Details:
Nice try, Mark Rubinstein
Abmahnwelle Online-Shops – Update II
Landgericht Bielefeld setzt Schlusspunkt gegen Abmahnwelle bei Onlineshops
Urteil gegen Abmahnwelle

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers (Gabriel, Thu Mar 23, 2006 9:16 am) darf ich seinen dazu passenden Text hier vollständig abdrucken.

Geschäftsführung ohne Auftrag ist das eigentliche Problem

Das eigentliche Problem ist noch nicht einmal die PAngV oder sonst ein Gesetz - das eigentliche Problem ist eine deutsche Rechtspraxis, die sich "Geschäftsführung ohne Auftrag" nennt.
Das Prinzip von GoA sagt aus, dass wenn ein gegnerischer Anwalt Dir den Gefallen tut, Dich abzumahnen, dann hat er Dir die Kosten eines Gerichtsverfahrens gespart. Er hat also in Deinem Interesse gehandelt - hat gewissermaßen Dein Geschäft in Deinem Sinne geführt, ohne dass Du ihn beauftragen musstest. Und für seine Großzügigkeit, kann er natürlich einen Obolus verlangen.
Das Prinzip von GoA steht in keinem Gesetz - es ist Richterrecht, und welchem Berufsstand Richter angehören dürfte klar sein. Nach unseren Recherchen in der Abmahnwelle gibt es das Instrument der kostenpflichtigen Abmahnung nirgendwo anders, nicht in Österreich, nicht in den Niederlanden - es ist ein urdeutsche Erfindung. Genau wie das Rechtsberatungsgesetzt, das in den 30'ern erlassen wurde, nachdem man den Juden Berufsverbot erteilt hatte. Weil die Juden sich dann gegenseitig kostenlos beraten haben musste ein Gesetz her, um auch das noch zu verbieten. Und dieses Gesetz ist bis heute gültig, weil es dem Berufsstand der Rechtsanwälte, die ja auch die Verwaltung im Justizministerium dominieren, sehr gelegen ist.
Wir hatten bei der letzten UWG Novelle vor 2 Jahren über die Abmahnwelle versucht, das Justizministerium dahin zu bringen, dass eine Erstabmahnung per Gesetz kostenlos sein muss. Wenn der Hund des Nachbarn regelmäßig auf meinen Rasen pinkelt, dann sage ich ihm doch auch zuerst freundlich Bescheid und schicke ihm nicht eine kostenpflichtige Abmahnung per RA. Das ist einfach ein Prinzip des zivilen Zusammenlebens. Und im Arbeitsrecht mahne ich einen Mitarbeiter ja auch nicht kostenpflichtig über meinen RA ab. Ergo gibt es auch keine Rechtfertigung für dieses missbräuchliche Instrument im Wettbewerbsrecht.
Das einzige, was im UWG in dieser Hinsicht dann neu war, war §8, wo theoretisch der "missbräuchlichen" Abmahnung ein Riegel vorgeschoben wurde. Missbräuchlich ist aber nicht definiert und die Schwelle wird SEHR hoch angesetzt. Der vorliegende Fall dürfte sicherlich ein solcher sein. Aber vom Prinzip ist jede der vielen Bagatellabmahnungen mit Kostennoten von Hunderten von Euro ein Rechtsmissbrauch - nur sieht das Gesetz, bzw. die Richter, es nicht so.
Das Problem ist also am Ende nicht Rubinstein oder Hainderl - das Problem ist ein grundsätzlicher Mangel an Zivilität in der Gesetzgebung und eine Juristenlobby, die es gerne so hält, weil sie von Streit und Zwietracht lebt.
Was das für den Wirtschaftsstandort Deutschland sagt, kann jeder für sich selbst entscheiden.

- Ende des Beitrages von Gabriel -


Netzgärtner Kurt


Sonntag, Juni 11, 2006

Bitte spendet, damit Mario Alka die Berufung schafft !




Netzgärtner Kurt

Zypries öffnet erneut die Büchse der Pandora

Unsere Justizministerin versucht das Unmögliche - und mit unserer Hilfe wird ihr dieses auch gelingen!
Sie öffnet die Büchse der Pandora ein drittes Mal.
Um das Übel des Abmahnwahnes anzupacken versucht sie nun, dieses wieder in die Büchse zurück zu stopfen - helfen wir ihr dabei!

Nach der griechischen Mythologie ergoß sich nach dem ersten Öffnen der Büchse der Pandora alles Übel in diese Welt. Aber sie wurde leider schnell wieder verschlossen, bevor auch die Hoffnung aus ihr entweichen konnte.
Beim zweiten Öffnen der Büchse konnte damals dann endlich auch die Hoffnung auf diese Welt gelangen; allerdings war das Übel damit noch nicht von dieser Welt verbannt.

Was mich zu diesen Zeilen inspirierte?

Nun, zuerst kam Google mit seinen Alerts in Sachen Abahnungen.
Dann kam auch noch meine c't Nr. 13 von Heise mit der Post . . .
Mehr schreibe ich später . . .

Netzgärtner Kurt

. . . noch'n Link (12.06.2006-13:11h):
Abmahnfalle Internet
http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=834401


Mittwoch, Mai 31, 2006

HEUTE: Der neue Computer Stammtisch in Harburg

Der neue Computer Stammtisch Harburg trifft sich
- heute, am 31. Mai 2006 um 19.oo Uhr -
zum dritten Mal!
Der Treffpunkt ist im Cafe Leben, Heimfelder Str. 21, S3 Heimfeld
Näheres findet ihr auf dieser Seite von Sven

Netzgärtner Kurt


Samstag, Mai 27, 2006

Zypries liest Juristen die Leviten - Abmahnwahn

Na, wer sagt denn, daß der Protest von uns Bürgern bei den Politikern immer überhört wird?
Diese Meldung in Sachen Abmahnung habe ich heute Morgen in der Online-Version von Die Welt.de gefunden:

Zypries liest Juristen die Leviten
Justizministerin wirft Anwälten schwere Fehler beim Bearbeiten von Urheberrechtsverletzungen vor - Juristentag in Köln


Die mehr als 1700 angereisten Advokaten auf dem 57. Deutschen Anwalttag in Köln verstummten förmlich, als Zypries in ihrem Grußwort zur großen Anwaltschelte ausholte.
. . .
Die Anwälte würden, so der Vorwurf der Ministerin, einmaligen Verletzungen des Urheberrechts horrende Abmahnungssummen und zum Teil vierstellige Anwaltsrechnungen folgen lassen.
Recht so, Frau Zypries !

Netzgärtner Kurt


Freitag, Mai 26, 2006

Agape, ein seltenes Wort in unserem ''christlichen'' Abendland

Google sei Dank! für den folgenden Link:

Oh, bitte nicht anklicken . . . der Link ist tot . . . und der Text dort gelöscht.

...und hätte der Liebe nicht...(für: KURT-STAUDT)
22. März 2006 schreibnetz
Kurt Staudt hat den Begriff "Agape" verstanden. Umsetzen konnte er es bisher nicht. Auf seinen Forenseiten erscheint in ... Kurt Staudt ist, so-sehr wir uns auch zu lieben vorgeblich bezichtigen, ernüchternd! Lasse schreibnetz.de.
Schreibnetz - http://schreibnetz.blogspot.com

Ich war bei Google unterwegs, um nachzuschauen, wer mich liebt.
'Wer mich liebt', fragt ihr?
Ja, im übertragenen Sinne sagt euch Google doch, wie 'beliebt' eure Texte sind, die ihr in der Hoffnung geschrieben habt, daß Viele sie lesen; also sucht ihr doch letztendlich nach denen, die euch lieben.
Warum sollte ich da anders sein?

Also, ich suchte bei Google und fand . . . einen toten Link und die Worte, daß ich den Begriff 'Agape' zwar verstanden, aber nicht wirklich verinnerlicht hätte.

Beim Schreiben hat dieser freundliche Mensch namens Lasse, der dieses Klagelied angestimmt hatte, nur eines übersehen:
Agape ist etwas, was man nicht für sich selbst einfordern kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen, auch dem Schreiber obiger Zeilen, einen besinnlichen Sonntag.

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Mai 23, 2006

Shopblogger meldet umgefallenen Reissack in China


Eilmeldung

Soeben meldet Björn im Shopblogger,
daß in China ein Sack Reis umgefallen sei.
Sowie ich weitere Details dieses Unglückes
erfahre werde ich diese hier posten.

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Mai 16, 2006

Mein dritter Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

1. Update vom 17.05.2006 - 11:48 h

Zum besseren Verständnis dieses Eintrages bitte ich vorher diese 3 Links zu besuchen:
Der Fall in Kurzform (Marios Homepage)
Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen? (!)
Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten (hier im Blog)

Bei den Verfahren gegen Mario handelt es sich um zwei verschiedene Kläger, die von der selben Anwaltskanzlei vertreten werden und deren Abmahnungen dem Jugendlichen Mario zeitgleich zugestellt wurden.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann bestreitet die die Kläger vertretende Anwaltskanzlei jedweden Zusammenhang der beiden Abmahnungen miteinander; es fällt mir schwer, an solche Zufälle zu glauben.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Ich bin mir nicht schlüssig, wie ich diese heutige Verhandlung beurteilen soll.
Positiv oder Negativ, das ist hier die Frage.

Der beklagte Jugendliche Mario hat seinen Anwalt gewechselt (M. Scholz), der ihn auch in seiner Berufungsverhandlung (aus dem ersten Prozeß) vertreten wird.
Für die klagende Partei, dem bekannten Münchener Fotographen K., erschien wieder der aus dem ersten Prozeß bekannte Anwalt und wieder einmal ohne ausreichendem Verhandlungsspielraum, der einen Kompromiß ermöglicht hätte.

Der Zuständige Richter möge mir verzeihen, aber ich hatte nicht gerade den Eindruck, daß er als fachkompetenter Richter die Verhandlung souverän und kompetent führte. Marios neuer Anwalt dagegen legte den Finger in die Wunde, an der das erste und auch dieses aktuelle Verfahren kranken:

Da wird ein unerfahrener und naiver Jugendlicher vom Richter für kompetent gehalten, die Urheberrechte für die strittigen Bilder rechtlich einwandfrei beurteilen zu können und als Beweis für diese Kompetenz verweist der Richter ausgerechnet auf das sehr fachmännische Impressum von Mario!
Warum ich da ein Ausrufezeichen setze?
Nun, entweder hat sich der Richter das Impressum von Mario nie so richtig durchgelesen oder aber er scheint mir Rechtsauslegung und -beurteilung in dieser Angelegenheit nicht mächtig zu sein.
Warum ich dieser Meinung bin?
Nun, ganz einfach: Unter der Überschrift "Wichtiger Hinweis bezüglich Links:"
findet sich in seinem Impressum der Hinweis auf das berühmt berüchtigte Urteil des Hamburger Landgerichtes vom 12. Mai 1998.

Aber das Impressum ist nicht gerade ein Anhaltspunkt für Marios Kompetenz, die Dinge im Internet rechtlich einwandfrei einordnen zu können. Das Ding hat der ganz einfach abgekupfert oder sich über einen billigen Text-Generator servieren lassen.
Nur, verstanden hat er den Unsinn mit dem Hamburger Urteil über das Setzen von Links sicherlich nicht, genau so wenig, wie er in seinen jugendlichen Jahren in der Lage war, die rechtliche Konsequenzen einer möglichen Urheberrechtsverletzung bei den von ihm verwendeten Bildern zu erkennen.

Meines Erachtens ist es selbst für einen normal gebildeten Erwachsenen nicht immer möglich, eventuelle Urheberrechtsverletzungen einwandfrei zu erkennen.
Und genau diesen Tatbestand verkennt der ehrenwerte Herr Richter vollkommen, wenn er meint, daß ein Jugendlicher wie Mario dieses könne.

Das Urteil soll am 27. Juni 2006 um 12:oo Uhr verkündet werden . . .

Netzgärtner Kurt


Montag, Mai 15, 2006

Wallpaperprozess: Termin 16. Mai 2006 um 14:45 h in Hamburg

Teil 2 im Wallpaperprozeß gegen Mario Alka.
Der zweite Prozeß gegen den Jugendlichen Mario Alka ist anberaumt.

Münchner Fotograf gegen den Jugendlichen Mario Alka
Dienstag den 16. Mai 2006 um 12:45 Sitzungssaal A042 im Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz 1, Hamburg.

Die ulkige Uhrzeit läßt vermuten, daß der Termin sehr kurz gehalten sein könnte, da steht die übliche Mittagspause ja ein wenig im Wege.
Der erste Prozeß in einer ähnlichen Sache ist leider zu Ungunsten des beklagten Jugendlichen ausgegangen. Leider hatte ich mich auch in der aufgebrummten Summe von 3.363,- €uro nicht verhört. Ich hatte in meinem Blog darüber berichtet . . .

Gegen das erste Urteil ist inzwischen Berufung eingelegt worden.

Einen ausgezeichneten Kommentar hat auch der Blogger Robert Basic verfaßt. Ein wirklich lesenswerter Beitrag mit dem fragenden Titel: Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen? http://www.basicthinking.de/blog/2006/04/12/bulls-pressedienst-gmbh-ein-jugendfeindliches-unternehmen/

Wenn ihr diesen Eintrag gelesen habt, dann denkt doch einmal ernsthaft über eine kleine Spende nach; das, was da gerade mit Mario veranstaltet wird, könnte jeden von euch treffen:

Soll ein Jugendlicher einer großen Firma gleichgestellt werden?

Netzgärtner Kurt


Sonntag, Mai 07, 2006

Soll ein Jugendlicher einer großen Firma gleichgestellt werden?



Der Jugendliche Mario Alka hat inzwischen Berufung gegen das Urteil eingelegt, welches ihn als gewerblich einstufte . . .
Siehe auch meinen Eintrag vom Samstag, April 08, 2006 unter dem Titel

Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten

Marcel Bartels berichtet auch in seinem Blog über diesen Fall unter
Kurz nachgereicht: Mario hat Berufung eingelegt


Netzgärtner Kurt

Urheberrechtsverletzung, Fotograf gegen den Jugendlichen Mario Alka

Am
Dienstag den 16.05.06 um 12:45 Uhr
Sitzungssaal A042 im Ziviljustizgebäude, Hamburg, Sievekingplatz 1
findet der zweite Prozeß gegen den Jugendlichen Mario Alka statt.

Bisher habe ich hier im Blog schon darüber berichtet und auch um Spenden zur Finanzierung der Berufung aus dem ersten Prozeß aufgerufen.

Details findet ihr auf dieser Internett-Seite von Mario, hier bei mir und in verschiedenen anderen Blogs:

Abmahnung Mario Alka: Diskussionen im Netz und
Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten

Robert Basic: Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen?

Marcel Bartels: Prozeßbeobachter für Free Wallpapers Opfer gesucht
und Fehlurteil gegen Mario liegt nun vor

Netzgärtner Kurt


Samstag, Mai 06, 2006

Abmahnende Firma wurde selbst abgemahnt

Einigkeit macht stark!
oder
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht den ersten Stein werfen.

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt schwappte eine Abmahnwelle über die Vertreiber von preiswerten Druckertinten hinweg.
Die abmahnende Firma und deren Berliner Rechtsanwalt hatten wohl nicht damit gerechnet, daß sich die abgemahnten Shop-Betreiber zusammenschließen und gegen diese Abmahnung wehren würden. Aber genau das haben die abgemahnten Mittelständler gemacht, sie haben sich zusammengeschlossen . . . und sie haben sich gewehrt . . . erfolgreich.

Wie die Anwaltskanzlei Schulenberg und Schenk (siehe auch hier in diesem Blog) am 2. Mai 2006 verlauten ließ, wurde die abmahnende Firma inzwischen selbst erfolgreich abgemahnt . . .

Gerade eben wollte ich die Seite der abmahnenden Firma (D. W.) aufrufen und erhielt nur die Fehlermeldung "error 403: Forbidden!"
. . . ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Mai 04, 2006

Ich suche Sozial-Wissenschaftler (Forschung: soziale Bewegungen wie Attac)

Nachfolgende Zeilen habe ich hier für einen 'Nichtbloggenden' guten Bekannten geschrieben:


Ich beschäftige mich zur Zeit mit den sozialen Bewegungen wie Attac, Indymedia, Greenpeace etc.
Von besonderem Interesse sind dabei für mich die die Entwicklung und Abläufe der Gruppendynamischen Prozesse und die Rolle, die das Medium Internet dabei spielt.

Nun suche ich Kontakte zu Sozialwissenschaftlern, die sich mit dem gleichen Thema beschäftigen.

Sozialwissenschaftler, die sich auch mit diesem Thema beschäftigen, mögen sich bitte hier im Blog oder per eMail (siehe Impressum) an mich wenden, ich vermittele dann den direkten Kontakt mit meinem Bekannten.

Netzgärtner Kurt


Samstag, April 29, 2006

Groteske Formen des Abmahnwahns

Da hat sich eine "namhafte" Münchener Firma in Sachen "Internet-Branchen-Informationen" (so eine Art von Internet-Branchenbuch) den richtigen Rechtsanwalt ausgesucht, um diesen kostenpflichtig abzumahnen.
Mann, hab ich heute morgen gelacht, als ich das Antwortschreiben des Dresdener Anwaltes Hans Theisen als PDF-File bei Mein Parteibuch.de (Kommentar Nr. 8.) entdeckte.
Marcel Bartels läßt ja auch kein heißes Eisen aus und nennt seit gestern Roß und Reiter in diesem Streit um die sogenannten Google Ad-Words.

Hat sich die klagende Firma nicht ein wenig verrechnet und geglaubt, sie hätte da in den Neuen Bundesländern einen Dummen gefunden?
Nun, der beklagte Anwalt ist gebürtiger Westfale . . . und wer schon einmal auf einer engen Landstraße das Schild am Heck eines Brummis vor sich sah, auf dem geschrieben stand: "Hupen zwecklos, bin Westfale !", der sollte wissen, daß es da nichts zu (über-) holen gibt.

Wie lange wollen eigentlich unsere Gesetzgebenden-Organe noch nach dem Drei-Affen-Prinzip nicht-handeln?

Netzgärtner Kurt


Freitag, April 28, 2006

Das Heise-Urteil - Die andere Seite der Medaille

Über das Heise Urteil ist viel geschrieben worden.
Unter den Texten war auch viel Unsinn und Stimmungsmache.
Die Freiheit des Internets sei in Gefahr.
Die Meinungsfreiheit sei gefährdet.
Da wurde auch die Panikmache betrieben, daß aufgrund des Heise-Urteiles jetzt die Foren dermaßen bedroht würden, daß man diese als Forenbetreiber zu seiner eigenen Sicherheit ganz schließen sollte.

Es wurde fast völlig ignoriert, daß das Landgericht zu Hamburg schon früh darauf hingewiesen hat, daß das Urteil in Sachen Mario D. gegen Heise.de eine Entscheidung nur für diesen speziellen Einzelfall darstellt.

Daß der Hund doch ganz woanders begraben liegt, das hat der Betreiber des Blogs Mac-Essentials jetzt (ungewollt ?) auf den Punkt gebracht:

Es sind nur eine Handvoll von Kommentatoren, die mit einer falsch verstandenen Meinungsfreiheit, ein Forengeschehen dermaßen stören, daß eine Moderation als das kleinere Übel erscheint.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, April 26, 2006

Der Widerstand gegen das Abmahnunwesen formiert sich!


Banner Forenabmahnungen.de

Im Forum von Hamburg.Org habe ich irgendwo die Fragestellung gelesen, ob Foren tot seien.
Nun, Freunde schaut euch einmal an, wie schnell eine lebhafte Diskussion entsteht, wenn ein Thema auf den Tisch kommt, welches viele User drückt!

Dem Wunsch von Martin Geuß, Webmaster des Supernature-Forums komme ich gerne nach und veröffentliche hier seine aktuelle Info über das neue Projekt forenabmahnungen.de

Hier wieder ein paar aktuelle Informationen:

Planetopia-Bericht vom 20. April
----------------------------------

Der Bericht in der SAT1-Sendung "Planetopia Online" hat zum Teil heftige Diskussionen ausgelöst. Unbestritten dürfte wohl sein, dass der Beitrag nicht gerade ein Plädoyer für unsere Sache war ;-). Als positiver Aspekt bleibt grundsätzlich festzuhalten, dass das Thema überhaupt erwähnt und die Leute darauf aufmerksam gemacht wurden.

Völlig daneben waren natürlich die Äußerungen des Anwalts, der Forenbetreiber mit Leuten verglich, die eine geladene Pumpgun auf der Parkbank liegen lassen.
Siehe dazu ein Kommentar von Peter Kerl:
http://www.rettet-das-internet.de/news.htm

Ich selbst habe es vorgezogen, mich mit dem Thema auf satirische Weise auseinander-zusetzen - bei allem Ernst der Lage sollte man sich trotzdem seinen Humor nicht vermiesen lassen :-).
Also, wer meine Pumpgun haben möchte, ich habe sie hier deponiert:
http://www.die-pumpgun-auf-der-parkbank.de/


Neues Projekt "forenabmahnungen.de"
----------------------------------------

Ich habe mich einem neuen Projekt angeschlossen, welches unter ww.forenabmahnungen.de zu finden ist.
Ziel ist es, dort Informationen zusammenzutragen und eine zentrale Anlaufstelle für betroffene Webmaster zu schaffen.
Das funktioniert natürlich nur, wenn sich möglichst viele dort aktiv beteiligen.
Nähere Infos hier:
http://www.supernature-forum.de/spendenaktion/forenabmahnungen.php

Oder Ihr schaut gleich direkt unter www.forenabmahnungen.de vorbei :-)

Hinweis:
Dieser Text darf gerne nach Belieben kopiert und in Forenbeiträgen, Blogs oder Webseiten eingefügt werden. Ich bitte sogar darum, weil die Anzahl der Seiten, die unsere Aktion unterstützen, so gewaltig ist, dass man es selbst gar nicht mehr leisten kann, alle aktiv zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Geuß

webmaster - ät - supernature-forum.de


Nun, diesem Text habe ich nichts hinzuzufügen.

Netzgärtner Kurt


Montag, April 24, 2006

Spendenaufruf: Bannerkampagne für Mario A.

3. Update vom 24.04.2006 - 12:39 h

Hier stelle ich immer wieder einmal einen aktuellen Link zum Thema vor.
Marcel Bartels hat gestern in seinem Blog den folgenden Artikel geschrieben:
Free Desktop Wallpapers in der Wikipedia

Selbst Hamburg.Org, das Publikationsorgan des Vereines Netzrat-Hamburg e.V. hatte in seinen Newsfeeds auf seiner Startseite den Spendanaufruf zugunsten des Jugendlichen Mario Alka aufgenommen (15. April 2006):

Spendenaufruf: Bannerkampagne für Mario
Mario ist 17 Jahre alt und hat ein paar kleinere Webseiten erstellt.
Dafür, dass er neun als frei gekennzeichnete und wahrlich nicht besonders wertvoll aussehende Bilder von einer britischen Freewallpapers-Seite auf seiner Webseite verwendet hat, wurde er nun vom Amtsgericht Hamburg verdonnert, 3.363,65 Euro zuzüglich Zinsen ...

Der Spendenstand per 17.04.2006 beträgt 446,48 € - ein hoffnungsvoller Anfang

Mehr findet ihr, neben den Daten auf der Site von Marcel Bartels, auch hier bei mir im Blog.
Einen der besten Kommentare findet ihr bei Robert Basic.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, April 20, 2006

Aktuelle Sendung zu Abmahnungen: Heute, am 20. April - 23:15 Uhr

Diese aktuelle Meldung vom Supernature-Forum poste ich hier gerne:

Die Abonennten unseres Newsletters werden es schon wissen - dennoch hier eine kleine Information.
Auszug des Supernature Newsletter vom 19.04.2006 - verfasst von Martin Geuß alias Supernature

Beitrag über unseren Fall bei “Planetopia Online”
Die SAT1-Sendung “Planetopia Online” wird am Donnerstag,
den 20. April um 23.15 Uhr
einen Beitrag über das Supernature-Forum und die aktuelle Abmahnung senden. Ein Kamerateam hat mich zu Hause besucht undunter anderem ein Interview mit mir aufgezeichnet.

Klage wird in Kürze eingereicht
Die Klage war schon fast fertig, muss aber aufgrund der aktuellen Ereignisse(Heise-Urteilsbegründung) nochmal in einigen Punkten überarbeitet werden.Trotzdem wird die Klage evt. noch diese, spätestens aber Anfang nächster Woche eingereicht.Wenn es soweit ist, werde ich nochmals mit einer gesondertenNewsmeldung darüber informieren.

Hinweis:
Dieser Text darf gerne nach Belieben kopiert und in Forenbeiträgen,Blogs oder Webseiten eingefügt werden. Ich bitte sogar darum, weil die Anzahlder Seiten, die unsere Aktion unterstützen, so gewaltig ist, dass man esselbst gar nicht mehr leisten kann, alle aktiv zu informieren.

Martin Geuß alias Supernature
Beste GrüßeAndreas

Kontakt:Andreas Maurer alias SevenSpirits : seven.spirits@supernature-forum.de
oder Martin Geuß alias Supernature: webmaster@supernature-forum.de


Mittwoch, April 19, 2006

Mein Blog-Titel wurde geändert.

Bisher hieß mein Blog Netzgärtner-Kurt is going Blogomanic
Gestern habe ich von meinem 'Blogomanic' Abschied Abschied genommen und diesen Blog umbenannt in
Netzgärtner-Kurt is plucking the weeds and harvesting the crop

Netzgärtner Kurt


Sonntag, April 16, 2006

Hintergrund zum Heise-Foren-Urteil

5. Update am 20.04.2006 - 16:05 h

Die ersten Trittbrettfahrer zum Urteil sind mit ihren Abmahnungen natürlich schon längst unterwegs. Schon seit über einem Monat wird zum Beispiel im Blog von Evy & Stefan Evertz eine immer noch aktuelle Diskussion geführt.
Der prominenteste Abmahnversuch wurde von Euroweb gestartet und endete für diese Firma in einem Fiasko. Mal sehen, wer der nächste ist, der mit dem Heise-Urteil winken wird . . .

Hier, bei F!XMBR ist ein weiterer aktueller Kommentar und eine nachfolgende Diskussion zu finden.

Udo Vetter hat sich inzwischen im law blog dieses Themas angenommen.
Der Titel lautet: HEISE UND FETTIG

Auch im 'Spreeblick' (Gibt es eine Zukunft für Foren und Weblog-Kommentare) findet sich ein sehr sachlicher und ausgewogener Kommentar (Nr. 54)
von Simon 20.04.2006 10:42
~ ~ ~

Das "Heise-Urteil" gilt nur für den Einzelfall bei Heise.de

Selbst für gleichartige Foren-Konstellationen gilt dieses Urteil nur eingeschränkt und zwar nur dann, wenn der Forenbetreiber selbst ein sehr kontroverses Thema im Forum zur Debatte stellt und aufgrund der Art des Themas Entgleisungen von Usern erwarten muß.
Muß ein Forenbetreiber rechtlich unzulässige Entgleisungen seiner User erwarten, dann muß er auch auf der Hut sein und rechtzeitig korrigierend eingreifen und gegebenenfalls auch vorbeugend, mittels Wortfilter oder Voll-Moderation (Freischaltung von Beiträgen), arbeiten.

Heise.de hat uns da ein Kuckucksei ins Nest gelegt.
Der ansonsten seriöse Verlag hat uns kleinen Forenbetreibern und Blog-Schreibern mit seinen bisherigen Kommentaren zum Urteil einen Bärendienst erwiesen, denn die trittbrettfahrenden Abmahn-Anwälte werden jetzt vermehrt versuchen, auch uns in die Pflicht zu nehmen. Dabei hat das Landgericht zu Hamburg nur eine klare Einzelfall-Entscheidung gefällt.

Siehe hierzu auch die besonnenen Kommentare von http://www.e-juristen.de/
und von unserem Hamburger Spezialisten für das Internet-Recht - Ra. Dr. Bahr
Hier beim R-Archiv.de ist der reine Urteilstext zu finden

Worum geht es eigentlich und wie hat sich der Streit entwickelt?
Da ist auf der einen Seite die anerkannt seriöse Firma
Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
mit ihren Online Präsenzen und Fach-Magazinen im IT-Bereich.

Auf der anderen Seite findet sich die schillernde Person Mario Dolzer.
Seinen eigenen Nachnamen hat er nicht als Domain bekommen können, da war eine Firma schneller, die sich mit der industriellen Maßkonfektion beschäftigt.
Suchen wir also einmal bei Google.de, ob Herr Mario D. auch irgend etwas im Internet betreibt.

Es ist schwer, einen direkten Link zu zu eigenen Internet-Präsenzen von Mario D. zu finden.
Aber gleich bei Heise.de findet sich der erste indirekte Treffer.
Dialer-Anbieter verteilt Trojaner - ist ein starker Titel.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/62538

Dialerschutz.de geht gegen Trittbrettfahrer vor - ist auch nicht ganz Ohne.
http://www.dialerschutz.de/aktuelles.php?action=output&id=225

Nach Zwischenstationen auf den Seiten von Nepenthes und Dialerschutz landete ich dann beim Domain-Engel. Wer diese kleine Reise via Google.de mitgemacht hat und dabei die dem "Domain-Engel" zugedachte Funktion verstanden hat, der ahnt vielleicht, welch tiefe Kluft zwischen Heise und Mario D. liegt.

Die Verlautbarungen aus dem Heise-Verlagsbereich waren nie so recht 'Dialer-Freundlich' . . .
Wen wundert es da, daß sich vielleicht der eine oder andere Heise-Forenverantwortliche ins Fäustchen gelacht hatte, als dort in den Foren zum Sturm auf die Dolzer-Server geblasen wurde (DDoS Attacke)?
Mario D. protestierte und die Heise-Verantwortlichen löschten rechtlich bedenkliche Postings erst nach Aufforderung, ohne dem Treiben nachhaltig ein Ende zu bereiten.
Wen wundert es da, daß es zum Prozeß kam?

Nun mögen unsere Rechtsvertreter Eines ganz besonders nicht:
Wenn wir das Recht in die eigene Hand nehmen und in Wildwestmanier zum Faustrecht zurückkehren. Mögen wir auch von der Sache her Recht haben, es steht uns nicht zu, dieses Recht an den Gerichten vorbei selbst zu erkämpfen und dabei die Grenzen zum Unrecht selbst zu überschreiten.

Was mache ich als User und einfacher Bürger aber, wenn Gesetz und Gerichtsbarkeit der Realität hinterher hinken und unseren Kindern Dialer untergejubelt werden?

Meine Meinung:

In bestimmten Situationen kann ein 'Ziviler Ungehorsam' als eine Art von Notwehr sinnvoll sein. Insofern kann ich das Verhalten von Heise.de voll und ganz verstehen.

Wer mir da noch nicht folgen kann, der möge einmal den nachfolgenden Artikel mit Vorsicht lesen und bei Denic.de nachschauen, wer der (in meinen Augen polemisierende) Domain-Inhaber ist:
Nicht von Heise.de kopieren
Für mein eigenes Forum habe ich dieses vermeintliche Problem ganz einfach gelöst: Ich habe Heise.de angemailt und die freundliche Erlaubnis für ein etwas erweitertes Zitat erhalten.

Mein Wort für alle immer noch irritierten Forenbeteiber lautet:

Die Suppe wird nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird.

Netzgärtner Kurt


Samstag, April 15, 2006

Foren sind eine 'Gefahrenquelle' - jetzt ist es amtlich!

Update vom 16.04.2006 - 17:34 h

Hier findet ihr zwei seriöse Kommentare zum 'Heise-Foren-Urteil':

http://aktuell.de.selfhtml.org/weblog/forenhaftung

http://www.dr-bahr.com/haftung-fuer-foreneintraege-auswirkungen-des-heise-urteils.html

Sucht einmal im Urteil und in den Kommentaren nach dem nachfolgenden Text. Heise ist hier nicht unbedingt als Unschuldslamm zu sehen. Aus dem betreffenden Absatz des Urteils könnt ihr auch ableiten, daß dieses Urteil auf 'sauber' geführte Foren nicht zutreffen muß:

Suchbegriff: über die Stränge schlagen

~ ~ ~

Es hat lange gedauert.
Jetzt ist sie da - die schriftliche Begründung zum Heise-Urteil vom 2.12.2005

Foren sind gefährlich.
(Ja, die ungeschminkte Meinung des Volkes ist eine Gefahr, das hat unsere Obrigkeit also inzwischen schon gemerkt !)

Das Urteil in Sachen Mario D. gegen den HEISE - Verlag

Denn wer Betriebsmittel bereit hält, die es ihm erlauben, über ein redaktionell gestaltetes Angebot in riesenhafter Anzahl Äußerungen zu verbreiten, unterhält damit eine Gefahrenquelle, indem er einer unbestimmten Vielzahl von Nutzern gerade damit die Möglichkeit eröffnet, in großer Zahl Äußerungen zu verbreiten, die geeignet sind, Rechte Dritter zu verletzen.

Mir kommt die Frage in den Sinn, ob dieses Urteil auf die Bereiche des Internets beschränkt bleibt oder ob es auch auf andere Bereiche unseres täglichen Lebens angewandt werden wird?

Netzgärtner Kurt


Freitag, April 14, 2006

Bemerkenswerte Artikel im Netz - Abmahnung und Anderes

Zuletzt aktualisiert am: 19. Oktober 2006 - 18:24 h

Die Bloggerei wird mißtrauisch beäugt.
Einige bezeichnen das, was da so in Blogs geschrieben wird als Katzenkontent.
Andere meinen da gar von den Klo-Wänden der Nation sprechen zu müssen.
Auch Blogger, die wieder einmal die Sau durch Klein-Bloggersdorf treiben und Andere, die einfach selbst die Sau rauslassen . . . sind mit dabei.

Da gibt es aber auch klare und mit aufrechtem Rücken formulierte Meinungen, die es wert sind, langfristig aufbewahrt zu werden; so als Dokumente zur Zeitgeschichte.

Hier soll bei mir der Platz sein, um solche qualitativ hochwertigen Kommentare zum Internetgeschehen vor dem Verschwinden in der Tiefe der Blogs zu bewahren.
Deshalb wird dieser Artikel auch immer wieder im Datum aktualisiert, das hält ihn dann bei mir im oberen Bereich meines Blogs.

Netzgärtner Kurt

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
19.10.2006
Anna Kühne: Ihr widert mich an!
Diese Bloggerin geht mit den Abmahnanwälten hart ins Gericht.
Es sind natürlich nicht alle Anwälte gemeint, sondern nur die allzu vielen 'Schwarzen Schafe'.

- - -

10.06.2006 (Google-Alert)
Heise.de: Warum der Abmahnungsmissbrauch in Deutschland floriert
Unter dem Titel 'Lücken im Gesetz' wird ein sehr treffendes Bild der derzeitigen Situation in Sachen Abmahnungen gezeigt.
Es wird ausgeführt, wie Jagd auf Unschuldige gemacht wird und wie das Abmahnwesen als "Versorgungswerk" für Anwälte dient.

- - -

12.04.2006 00:32
Robert Basic: Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen?
Hier schreibt Robert als Blogger, Mensch und Vater seinen Kommentar zu dem Urteil gegen den Jugendlichen Mario Alka, der mehrere Bilder unberechtigt auf seiner Homepage präsentierte und sich dadurch unversehens mit einer Abmahnung konfrontiert sah.

- - -

Sonntag, März 19, 2006
Jens Scholz: Ziviler Kampfgeist
Es ging um Euroweb, die meinten nun auch noch, einen den aktuellen Euroweb-Fall kommentierenden Blogger, eine Abmahnung androhen zu müssen.
Ich zitiere:

"Wer sagt denn, daß ich nicht damit gerechnet habe, daß sich die
Jungs bei mir melden werden?
Opfer werden überrascht. Opfer sind von vorneherein unterlegen.
Opfer
lassen sich einschüchtern. Opfer stehen alleine.
Keine dieser Eigenschaften sehe ich bei mir gegeben. "


- - -

Diese zwei Vereinssites sind zwar kein Blog, dafür aber sehr kometente Stellen, wenn es um Abmahnungen geht:

Forschungsstelle Abmahnwelle e.V. - Die Situation
Eine Betrachung des gegenwärtigen Zustandes in Sachen Abmahnungen.

Ein weiters Standbein dieses Vereines ist war diese Site:
http://www.abmahnung.de/
Die Lehre von der Abmahnung für Homepage-Betreibende
- Ratet einmal, wer diese Seite jetzt mit Beschlag belegt hat! -

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, April 13, 2006

Abmahnung Mario Alka: Diskussionen im Netz

Der Fall Bulls Pressedienst gegen Mario Alka wird jetzt an verschiedenen Stellen im Netz diskutiert. In dem Blog von Robert Basic (Kommentar Nr. 55) wurde dabei heute ein Link genannt, den ich bislang übersehen hatte.
Ein Link zu einer Aussage von Prof. Gerhard Pfennig, der als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Verwertungsgesellschaft BILD-KUNST (Rechtsfähiger Verein kraft staatlicher Verleihung) ja nun wirklich entscheidungskompetent wäre, um den ganzen Abmahnunsinn in dem vorliegenden Fall zu beenden.
Wäre . . . aber er ist nun einmal kein Richter oder Schiedsmann.

Schaut euch das zweite Vidio auf dieser Seite von Heise.de recht genau an und hört die Worte von Prof. Gerhard Pfennig. Es ist das zweite Vidio rechts-oben mit dem Titel "Vorsicht Kunde"
Wer weiß, wenn die klagende Partei sich einmal einmal mit Herrn Prof. Gerhard Pfennig unterhalten würde . . . vielleicht gibt es dann einen überraschenden Vergleich zwischen den Parteien?

Netzgärtner Kurt
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ein Wort an die Firma Bulls Pressedienst:

Ihr voller Firmennname wird seit eingen Monaten im Internet (Google / Technorati) im Zusammenhang mit dem Jugendlichen Mario Alka genannt. Da Sie diese Namensnennung bisher geduldet haben, gehe ich davon aus, daß die Nennung Ihres vollen Firmennamens nicht von Ihnen mit einer Abmahnung bedroht wird.
Sollte ich hier einem Irrtum unterlegen sein, so bitte ich um eine formlose eMail oder einen Telefonanruf (siehe Impressum) mit einem entsprechenden Hinweis; ich werde dann entsprechend reagieren.

Kurt Staudt


Mittwoch, April 12, 2006

Ist das Benennen von Ross und Reiter erlaubt?


Nachtrag vom 12. Juli 2006 - 12:o2 h
Urteile in Sachen Namensnennung im Newsletter von Dr. Bahr:
http://www.dr-bahr.com/newsletter/letter/12_07_2006_00_17_42.htm

So ganz eindeutig ist das immer noch nicht . . . aber wenn die Person oder Firma im Handelsregister eingetragen ist, so ist der Name ohnehin 'öffentlich' . . .

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Für den am 18. April 2006 anstehenden Termin eines zweiten Prozesses gegen den Jugendlichen Mario Alka sind bei mir noch ein paar Fragen offen:

Wann und unter welchen Umständen dürfen die vollständigen Namen der in einem Abmahn-Prozess Beteiligten in einem privatem Blog oder auf einer privaten Homepage benannt werden?
Mit 'Alle Beteiligte' meine ich nicht nur den Kläger und den Beklagten, sondern auch deren Rechtsanwälte und natürlich auch den Namen des zuständigen Richters.

Wer zuerst die konkreten Namen genannt hatte, weiß ich nicht mehr so genau.
Mir war nur bei heise.de aufgefallen, daß dem Fernsehteam des Hessischen Rundfunks ein entsprechender Maulkorb verpaßt wurde, nachdem die gegnerische Rechtsanwältin aus dem Gerichtsgebäude geflüchtet war.
Heise.de benannte aber in dem betreffenden Artikel schon den Namen des zuständigen Richters.
Danach tauchten dann im Blog von Marcel Bartels der vollständige Name der klagenden Partei und auch die Namen der beteiligten gegnerischen Rechtsanwältinnen auf.

Andere Blogbetreiber folgten oder kamen gleichzeitig auf diese Idee.
Natürlich schaltete sich auch der Betreiber der nachfolgenden, zu Recht umstrittenen, Site ein und ließ alle Hüllen fallen; Vorsicht beim Eingeben dieses Links: www.beschwerdezentrum.de

Wer mir da mit Auskünften helfen kann, ohne gleich in eine illegale Rechtsberatung abzugleiten, dem bin ich sehr dankbar. Jeder Link zu entsprechenden Informationen ist mir willkommen. Das Zeugs muß ja auch nicht unbedingt hier geposted werden, meine eMail-Adresse findet ihr hier im Impressum meines Blogs.

Netzgärtner Kurt

Noch habe ich keinen Fan-Button auf meinem Blog

Wenn Robert Basic zustimmt, dann erhält er als erster Blogger einen Ehrenplatz mit Logo und Link in meinem Blog.
Der Grund?
Nun, der liegt ganz einfach in dem ausgezeichneten Artikel, den er gerade in Sachen "Abmahnung Mario Alka" geschrieben hat.

Aber lest einmal selbst, was Andere so über diesen Wallpaper-Prozeß schreiben und besucht den Link im obigen Titel.

Netzgärtner Kurt


Samstag, April 08, 2006

Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten

Groß-Bloggersdorf hat sich ein wenig beruhigt.
Die Hatz ist vorbei.
Euroweb hat in der ersten Runde verloren, Transparency zog sich vorsichtig zurück und von Digital Worldnet hat fast kein Außenstehender Notiz genommen.

Und diesese ganz Kleinen?
Diese 'popeligen' User, die abgemahnt wurden, weil sie das eine oder andere Bild für ihre Homepage gemaust hatten, ohne genauer beim Urheberecht hinzuschauen?
Ha, die sind weiterhin richtig fette Beute!

Seit geraumer Zeit sehe ich mir nun schon die Abmahnszene an und es läuft immer wieder darauf hinaus, daß derjenige, der ein Finanzpolster hinter sich weiß, sich eher gegen eine Abmahnung wehrt, als derjenige, der nach diesem Kraftakt pleite ist.

War es Günter Wallraff, der einst den Satz geprägt hatte:
"Weil du arm bist, musst du früher sterben"?
Nun, es ist etwas dran an diesem 'fehlenden Geld' . . .

"Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten"
möchte ich einmal frei nach Günter Wallraff ausrufen!

Inzwischen nimmt sich selbst eine namhafte Anwaltskanzlei in Berlin die Zeit, diesen Fall des Jugendlichen Mario A. zu kommentieren.
Der Jugendliche Mario ist gerade gegen B. PD. unterlegen und soll nun 3.363,- €uro zuzüglich Gerichts- und Anwaltskosten zahlen.
Entschieden hat das Ganze ein Amtsrichter zu Hamburg, der am 7. Februar 2006 noch einen Vergleich formuliert hatte, der runde 1.000,- € niedriger lag.
So ein unbestimmtes Gefühl in meinem Magen sagt mir, daß es dem Richter nicht gepaßt haben könnte, daß der Fall an die Öffentlichkeit gelangt ist.
Die Einstweilige Verfügung mit dem Maulkorb für das Fernsehteam vom Hessischen Rundfunks - ich berichtete am 7. Februar 2006 darüber - und auch die Bemerkung des Richters nach der Verhandlung vom 7.02.2006, daß er da so ein Schreiben in Sachen "Richterdatenbank" erhalten hätte . . . geben mir das Gefühl, daß dieses Gewichte in der Waagschale von Justizia geworden sind.

Ob Mario A. in irgendeiner Form zahlen muß, ist für mich hier nicht die Frage.
Die Frage ist, ob die geforderte Summe angemessen zu dem vorliegenden Sachverhalt ist oder nicht.
Meine Meinung ist da ganz klar:
Daß was hier gefordert wird, empfinde ich als Wucher = Strafe, und nicht als Schadensersatz.
Da wird ein Jugendlicher gnadenlos nach dem Recht belangt, welches für Firmen gilt, die sich an dem geistigen Eigentum ihrer Mitbewerber vergreifen und sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Damit auch Mario in Sachen Recht nicht schlechter gestellt wird, als z.B. der Verantwortliche des Supernature-Forums (z.Zt. 14.967,30 €uro Spenden !), schließe ich mich dem Spendenaufruf zugunsten von Mario Alka an. (Ja, ich weiß, daß das zwei gänzlich verschiedene Fälle sind.)
Mein Schärflein habe ich schon beigetragen, jetzt bitte ich euch alle um eure Mithilfe, damit sich auch Mario sein Recht 'leisten' kann:

Das Spendenkonto wird treuhändisch geführt bei:

Kanzlei Dr. Bahr - Hamburg
Konto Nr.: 52 50 00 681
BLZ: 200 400 00
Commerzbank Hamburg
Verwendungszweck: Spende Abmahnung Minderjähriger
IBAN: DE30200400000525000680
BIC: COBADEFF

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, März 30, 2006

Computer Stammtisch Harburg

Ich komme gerade vom 1. Treffen des neuen Computer Stammtisches in Harburg und muß sagen, daß ich mich dort angeregt und angenehm unterhalten habe.
Angekündigt wurde dieses Treffen im Blog des Chaos Computer Clubs Hamburg.
Aber bevor da weitere Mißverständnisse (wie bei mir) auftauchen:
Dieser Computer-Stammtisch ist keine Veranstaltung des CCC-Hamburg, sondern Sven Übelacker (TUHH) hatte dazu eingeladen.
Das ist wohl auch ein Grund dafür gewesen, daß die TUHH bei dem ersten Treffen recht stark vertreten war.
Der "Grüne Salon" im Cafe Leben in Heimfeld war mit 15 Teilnehmern prall gefüllt - das könnte dort beim zweiten Treffen Probleme geben . . .
Das nächste Treffen soll am letzten Mittwoch eines jeden Monats stattfinden. Aber bitte schaut vorher auf dieser Seite nach, es könnten sich ja noch Änderungen ergeben.

Bedauerlicherweise hatte sich, außer der Bedienung, kein weibliches Wesen am Computer-Stammtisch eingefunden; woran mag das nur liegen? Ich werde beim Frühstück meine Frau zu diesem Thema befragen müssen. Falls ich dann zum nächsten Treffen mit einem blauen Auge komme, jaa . . . dann war wohl meine Fragestellung irgendwie falsch. *GGG*

Netzgärtner Kurt


Dienstag, März 28, 2006

Mein zweiter Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Am 13. März berichtete ich zum erste Mal hier im Blog über meine Wahrnehmungen als Prozessbeobachter in Sachen B. PD. gegen den Jugendlichen Mario Alka.

Heute wartete ich auf die Urteilsverkündung; diese sollte um 12:oo Uhr stattfinden.
Auf dem Terminzettel an der Tür waren 5 oder 6 verschiedene Parteien genannt;
alle mit dem Termin um 12:oo Uhr.

10 Minuten vor der Zeit betrat ich den Saal, in dem die Urteilsverkündung stattfinden sollte und blieb verdutzt vor einem grauen Thresen stehen.
Hinter dem Thresen arbeiteten mehrere Frauen hinter an den Aktenbergen auf ihren Schreibtischen.
Stühle für Besucher waren da keine.
Auch einen Richtertisch sah ich nicht.
Auf meine Frage, wo denn die Urteilsverkündung stattfinden solle, erhielt ich die freundliche Auskunft: "Hier."
"Hier, vor dem Thresen?" fragte ich.
"Ja, aber nehmen Sie doch bitte noch einmal draußen Platz, der Richter kommt gleich."
Na ja.

Um 10 Minuten nach 12 wurde ich wieder in das Büro hereingebeten.
Der zuständige Amtsrichter fragte mich, als was ich denn käme?
Ich antwortete: "Ich bin an dem Fall Mario A. interessiert."
"Sie sind also die Öffentlichkeit . . ." meinte der Richter halb fragend, halb als Feststellung.
"Ja" sagte ich, denn ich war tatsächlich die einzige vorhandene Öffentlichkeit.

Der Richter blätterte ein wenig in der Akte und tat dann kund, daß der Beklagte 3.363,- €uro zahlen solle.
Es entstand ein Pause . . . der Richter erwartete wohl, daß ich mich bedanken und dann gehen würde. Als ich dazu aber keine Anstalten machte, fragte er, ob ich noch etwas wissen möchte? "Ja", sagte ich, "ich würde gern noch ein paar weitere Details aus dem Urteil wissen."
Seine Ehren las mir dann noch ein paar kleine Auszüge aus dem Urteil vor, unter anderem, daß die Kostenverteilung mit 15 % für den Kläger und 85 % für den Beklagten festgelegt sei.

Da keine weiteren Details freiwillig, ohne Nachfrage von mir, vorgetragen wurden, bedankte ich mich höflich und verließ das Großraumbüro.

Komisch, bei meinen bisherigen Gerichtsterminen beim Arbeitsgericht und auch beim Jugendgericht (ich war dort Schöffe) wurde immer das ganze Urteil vom hohen Richtertisch aus verlesen . . . und zwar vollständig.
Anschließend erfolgte dann meistens noch eine kurze Erläuterung einiger wichtiger Punkte in dem Urteil.
Das war zwar auch nicht immer gerade Ehrfurcht erregend, aber doch nicht so nüchtern, zögerlich und unvollständig, wie heute hier am Hamburger Amtsgericht.

Jetzt bin ich am Grübeln.
Habe ich bei der Summe von genau 3.363,- €uro richtig gehört?
Ich glaube ja, denn der Richter hat diese Summe ja extra noch einmal für meine Ohren wiederholt.
Lag nicht die Summe, die er vor ein paar Wochen für den Vergleich genannt hatte um fast 1.000,- €uro niedriger? Und war damals von ihm nicht eine Kostenverteilung von 60 und 40 % vorgeschlagen worden?

Schade, daß ich als einziger Zuhörer aus der Öffentlichkeit bei der "Urteilsverkündung" anwesend war, jetzt kann ich niemanden fragen, ob ich alles richtig verstanden habe.
Also, wenn ich mich da nicht gründlich verhört habe, dann bin ich auf die detaillierte Urteilsbegründung gespannt!

Ich melde mich in dieser Angelegenheit wieder, wenn das Urteil bei Mario A. schriftlich vorliegt . . .

Netzgärtner Kurt


Montag, März 27, 2006

Urteilsverkündung am 28.03.2006: Abmahnung eines Jugendlichen

Morgen um 12:oo Uhr soll die Urteilsverkündung in Sachen Abmahnung des Jugendlichen Mario A. im Amtsgericht Hamburg (Sievekingsplatz 1) erfolgen.

Ich berichtete vor einiger Zeit darüber . . .

Netzgärtner Kurt


Samstag, März 25, 2006

Klein Blogersdorf im Erfolgsrausch . . . und morgen kommen die Kopfschmerzen.

1. Nachtrag zu Transparency Deutschland - 27. März 2006 - 11:14

So, wie im zweiten Absatz des Blogs 'genevainformation' hätte der Anwalt von Transparency natürlich auch schreiben können . . . dann wäre das Thema Transparency möglicherweise schon längst abgehakt..
Ich zitiere: "Wenn er einfach geschrieben hätte: Hallo Frau X., das ist nur die eine Seite . . ."
http://www.genevainformation.ch/2006/03/26/das-nachste-vieh-scharrt-schon-mit-den-klauen/

- Siehe auch die Kommentare von Montag, März 27, 2006 5:13:59 PM und Montag, März 27, 2006 7:51:50 PM -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der Hit mit Euroweb scheint eine Rauschwelle erzeugt zu haben . . .

Jetzt stürzt sich die Blogosphähre auf ihr nächstes Tierchen, um auch dieses zu schlachten.
Da werden so starke Worte gebraucht wie Euroweb war die Vorspeise - jetzt kommt das Hauptgericht: Transparency Deutschland - Oder hat da jemand schon 'nettere' Worte zu diesem Thema im Netz gefunden?

Was ist passiert?

Transparency Deutschland entließ eine Mitarbeiterin zum Ende ihrer Probezeit.
Darüber wurde gebloggt und dieses gefiel Transparency nicht.
Transparency gab einen kostenlosen Warnschuß ab und begleitete diesen mit einem Ultimatum; erst nach Nichtbefolgen dieses Ultimatums würde scharf geschossen . . .

Wo ist da das Problem, welches mein heißgeliebtes Klein Bloggersdorf wieder so in Rage versetzt?
War es nicht das, was wir alle wollten, die wir seit langem die Nase voll hatten von diesem Abmahnwahn? War es nicht die Forderung nach einer ersten kostenfreien Vorwarnung, bevor uns da die Finanzkeule einer Abmahnung ins Haus getragen wird?
Jetzt kann sich die angegriffene Bloggerin doch noch geschickt aus der Affäre ziehen und mit Glück den Spieß umdrehen, wenn sich Transparency weiterhin so ungeschickt verhält wie bisher. Ich hätte da noch so ein paar schöne ungezinkte Karten im Ärmel . . .

Auch für Transparency hätte ich da auch noch das eine oder andere Ass im Ärmel . . . da gibt es doch so Möglichkeiten im Presserecht, die man hier vielleicht sinngemäß anwenden könnte?

Ich weiß, man wird mich nicht drum bitten, aber ich könnte hier als Mediator meine langjährige Berufserfahrung segensreich einbringen.
Allerdings befürchte ich, daß die Blogosphäre das nicht verstehen würde.
Es ist doch so:
Wenn ein fremdes Rindvieh auf einer Kuhweide auftaucht und erschreckt wieder flüchtet, dann rennen plötzlich alle anderen Rindviecher hinterher . . .

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, März 23, 2006

Diktatoren unterdruecken zuerst die Meinungsfreiheit

. . . soo hab ich das im Jahre 1953 (oder 1952?) in der Schule gelernt.
Das, was jetzt gerade im Internet passiert, scheint aus dem gleichen Lehrbuch zu stammen. Allerdings hat da wohl jemand den Sinn dieses Buches mißverstanden, denn es hieß dort sinngemäß weiter

Wenn die Meinungsfreiheit als eines unserer höchsten Güter durch das Grundgesetz abgesichert wird, dann ist es nicht möglich, daß auf deutschem Boden jemals wieder eine Diktatur entstehen kann.
Das Lehrbuch war schon ein wenig älter, es war auf so komischem billigen, grauen Papier gedruckt; ich meine, daß da ein Druckdatum von 1946 drin stand. Als es gedruckt wurde, gab es unser heutiges Grundgesetz noch nicht. Es gab auch noch keine Computer und auch kein Internet.

Die Väter unserer heute gültigen Verfassung hätten sich während ihrer Beratungen kaum träumen lassen, wie sehr ihr Wirken inzwischen gefährdet ist.

Wer heute seine Meinung sagen will, der ist gut beraten, seine Worte vorher von einem ausgebufften Rechtsanwalt prüfen zu lassen, bevor er diese öffentlich ausspricht oder in einem der Internet-Medien publiziert.

Die Geld- und Machtgier einiger Weniger greift nach der Meinungsfreiheit.
Es geht ums Geld, um viel Geld.
Zuerst waren es die oft mißbrauchten Dialer mit der schönen 190-iger Nummer, die dem User das Geld oft zu Unrecht aus der Tasche zogen.
Trojaner sind doch etwas Feines. Oder?
Als das User-Volk dann allzu laut protestierte, hatte unsere Volksvertretung ein Einsehen und paßte die Gesetze ein wenig an.
Das Ganze hat so um die 10 Jahre gedauert . . .

Dann kam die neue Masche mit den Abmahnungen.
Oh, nicht jede Abmahnung erfolgt zu Unrecht; da gibt es auch viele schwarze Schafe bei den Usern. Nur, mit den echten schwarzen Schafen läßt sich heute kaum noch Geld verdienen.
Also woher nehmen und nicht stehlen?
Ganz einfach:
Man suche mit Google nach Schwachstellen beim Normal-User und greife dann blitzschnell und mit enormen Zeitdruck an.
Laß den kleinen Fuzzie gar nicht erst zur Besinnung kommen!

Aber das Verfahren mit den Abmahnungen erwies sich teilweise als Bumerang.
Nicht alle User kuschten und zahlten.
Aber nicht nur, daß sie nicht zahlten und sogar Gegenklage erhoben, nein, sie machten auch den Mund auf - in Foren und in Blogs.

Also gilt es jetzt, auch diesen Widerstand zu brechen.
Die Meinungsfreiheit des Einzelnen hat doch da ein Ende, wo andere gesetzliche Schutzrechte greifen, wie zum Beispiel bei Beleidigungen oder übler Nachrede. Oder?

Dann setzen wir (wir = der Abmahnende mit Finanz-Keule) mal den Hebel an dieser Stelle an.
Wir behaupten, daß ein Foren- oder Blog-Eintrag beleidigend sei, begründen damit eine Abmahnung und spicken diese mit der erprobten und bewährten Kostenkeule.

Irgendwie scheint die Geldsprudelquelle mit den bewährten Abmahnungen aber plötzlich nicht mehr zu funktionieren. Das erfährt zur Zeit gerade die Firma Euroweb recht schmerzlich.
Was ist da passiert?
Die Blogger- und Forenszene muckt plötzlich auf und wird soo grob, daß ich befürchte, daß dadurch wieder neue Abmahnungen oder Prozesse ausgelöst werden könnten.
Da ist gar von einem 'Sautreiben' die Rede . . . *)

So etwas passiert, wenn unsere Obrigkeit fast tatenlos zusieht, wie unser Recht vertreht und mißbraucht wird.
Recht bekommt nicht der, der Recht hat, sondern der, der die größere Finanzkeule besitzt und brutal einsetzt.
Wenn das so weiter geht, dann dürfen in Zukunft nur noch priviligierte Personen ungestraft ihre freie Meinung sagen; der 'Kleine Mann' würde dagegen zum Beispiel wegen Beleidigung eines Polizisten abgeurteilt werden.

Ich habe Stellungnahmen gelesen (oder sollte ich nur einen Albtaum gehabt haben?), in denen sinngemäß so etwas stand wie:
"Ach, das sind ja nur die Blogger, die da randalieren . . . und die Sau durch Klein-Bloggersdorf treiben . . ."
Nee, von diesem Versuch, die Freie Meinungsäußerung in Deutschland mittels Abmahnungen zu unterdrücken, waren zuerst Foren und erst danach Blogs betroffen!
Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, dann werden morgen auch die privaten Homepage-Besitzer in die Mangel genommen.

Irgendwann dreht man dann mit Hilfe unserer Gerichte das Sicherheitsventil 'Freie Meinungsäußerng' ganz zu . . . mit der vorhersehbaren Folge, daß der Dampfkessel hochgeht.
Und genau das ist eines der Dinge, welches unsere Gründungsväter mit dem Artikel 5, Absatz 1 bis 3 des Grundgesetzes verhindern wollten !

Netzgärtner Kurt

*) Anmerkung vom 23.03.2006 - 17:28 h
Zu diesen Seiten hab ich dann schon keinen Link mehr gesetzt - ich verabscheue Treibjagden.

Sollte jemand dennoch einen Link von mir zu solch einer Seite entdecken, so bitte ich um eine umgehende Mitteilung (siehe Impressum) , ich werde dann meinen Link entsprechend kommentieren oder löschen.


Montag, März 20, 2006

Klein-Bloggersdorf ist in Aufruhr !

Während die einen bäuerlich derb meinen, daß "die Sau durch durch die Blogosphäre getrieben wird", knöpft sich ein süddeutscher Pressedienst fast unbemerkt einen der ganz kleinen User vor und versucht ihn über den Thresen - oder genauer - über den Richtertisch zu ziehen.

Am 7. Februar 2006 berichtete ich hier in meinem Blog darüber:
Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Der Fall des Jugendlichen Mario A. ist zwar ein wenig anders gelagert, als der vom www.supernature-forum.de, aber auch hier wird auf Nebenschauplätzen mit der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung gearbeitet.
Das Fernsehteam des Hessischen Rundfunks, welches bei den ersten beiden Gerichtsterminen in Hamburg zugegen war, soll (wenn ich mich nicht verhört habe) per Einstweiliger Verfügung einen Maulkorb verpaßt bekommen haben und durfte den vollen Namen der klagenden Partei nicht nennen.
Nun, diesen Part hat Marcel Bartels in seinem Blog "Mein Parteibuch" übernommen, aber danach folgt das große Schweigen . . . die Einstweilige Verfügung hat gewirkt.

Oder hat da doch noch einer von euch ein offenes Herz und schaut sich den Spendenaufruf von Mario auf seiner Startseite an?
Meine Geldbörse hab ich schon aufgeschnürt.
Ratet mal an wen ich das Geld überwiesen habe?
Na, an Dr. Bahr natürlich . . . denn der vertritt nicht nur Supernature, sondern auch Mario.

Netzgärtner Kurt


Sonntag, März 19, 2006

Was der Presse die DPA, das ist dem Blogger sein Google-Alert

Es gibt es nicht nur Unwetter-Warnungen aus dem Radio oder vom Fernehen . . . Jetzt mischt da auch noch Google mit seinen "Google-Alerts" mit. Die Meldung klingt fast so, wie frisch aus der Bildzeitung gekommen. Alle Achtung, Google versteht sein Geschäft!

Gerade eben (19.03.2006 21:37:30) erhielt ich die folgende eMail:

Google Alert für: Abmahnwelle
Euroweb greift Blogger an
Gulli - Bochum, Germany
Jens Scholz sieht sich nicht als Opfer der Abmahnwelle durch die Euroweb Internet GmbH. "Wer sagt denn, daß ich nicht damit gerechnet . . .
Schiet, jetzt muß ich schon wieder nachsehen, was da so im Netz los ist und verpasse den besten Krimi im Fernsehen (Panic Room, mit Jodie Foster).
Mal sehen, was der bessere Krimi wird.

Netzgärtner Kurt

**********************************************************************
**********************************************************************

1. Nachtrag vom 20.03.2006 - 6:27 h

Zwei hochinteressante Links mit hoher Qualität gilt es noch zu lesen:

Titel: Liebe Firma Euroweb,

von: Julio Lambing, AXONAS - So, Mrz 19, 2006 - Zettelkasten: Polis

http://axonas.twoday.net/stories/1715369/



Netzgärtner Kurt

********************************************************************** **********************************************************************

2. Nachtrag vom 20.03.2006 - 12:35 h

Titel: Marketingtool Abmahnung?
von: Andreas Rodenheber • 20.03.06 - 10:15:59
http://www.werbeblogger.de/index.php/2006/03/20/marketingtool_abmahnung

Netzgärtner Kurt

Klarstellung in Sachen "Links zur aktuellen Wikipedia-Diskussion"

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit'' - Teil 2
(Siehe auch meinem Artikel vom 18.03.2006, 19:52 Uhr)

Die Inhalte der von mir in dem Artikel vom 17. März 2006 verlinkten Seiten mache ich mir, bis auf eine Ausnahme, nicht zu Eigen.
Sie sind zur Erhellung der gesamten Situation notwendig und als Dokumentation zur Zeitgeschichte zu verstehen.

Die Ausnahme betrifft den Link zum Wikipedia-Mail-Eintrag von Erik Moeller vom Freitag, Jan 13 19:21:29 UTC 2006
Der Beitrag von Eric zeigt eine Herzenswärme, die sich nicht auf Prinzipien und Rechtsformalismen zurückzieht und dort handlungsunfähig verharrt.

Imho hat sich die 'entscheidungsbefugte Riege' der deutschen Dependance der Wikipedia, wie immer sich diese auch nennen und definieren mag, in Sachen Namensnennung (Tron) schändlich verhalten und der Grundidee der "freien Enzyklopädie" Wikipedia mehr geschadet als genutzt.
Es wurde, im Zuge einer imageschädigenden Schlammschlacht, der Wert von Prinzipien höher angesetzt als ein von 'Sozialkompetenz getragenes menschliches Miteinander'.


Hier folgen meine Anmerkungen zu den einzelnen Links:

1. - 3. Der Link zu Google.de ist wertneutral.
Sollten in den Ergebnissen Seiten auftauchen, die nicht juristisch einwandfrei sind, so kann ich nur konstatieren, daß ich keinen Einfluß auf deren Listung im Suchergebnis habe. Die Inhalte der zwei, als brauchbar gefunden, Links erschienen mir nach flüchtiger Betrachtung als rechtlich unbedenklich, obwohl ich nicht mit allen darin enthaltenen Ausführungen einig gehe.

4. Der Link zur Seite Im Dienste der Meinungsfreiheit ist aus meiner Sicht auch wertneutral.

5. + 6. Diese Links möchte ich als lesenswert und recht hilfreich bezeichnen.
Der Link zur Seite »Namensrecht« Namensnennung oder Stalking? bringt zwei Artikel aus dem Lawblog, die für mich nachvollziehbar sind. Den Blog 'Mein Parteibuch' kenne ich gut und der im zweiten Aufsatz eingestreute Link "Der Troll, der mich liebte" (TELEPOLIS, heise.de) war mir mit seinen guten und ausführlichen Inhalten seit langem bekannt.

7. Die aus diesem Link heraus aufgerufene Zielseite halte ich in ihren Inhalten für fragwürdig, aber dennoch für lesenswert, weil sie versteckte Frontenstellungen sichtbar macht.
Ein „Fake“ – geistert durchs Internet Schon in dem einleitenden Satz des Autors dieser Seite (E.T. Riethmüller) zu der Gruppe um den Blog 'FvMM' wird eine starke 'Verniedlichung' deutlich, die ich nach Lesen des betreffenden Blogs (siehe Link 8.) nicht zu teilen vermag.

Ich zitiere:
Die Idee ist gut – und Sinn für Humor haben die Autoren des – fiktiven Interviews mit dem Münchner Rechtsanwalt Günter Frhr. von Gravenreuth – ohne jeden Zweifel.

Auch der recht deutliche Angriff gegen den heise-Verlag erscheint mir auf den ersten Blick von einer unabhängigen Berichterstattung abzuweichen.

Ich zitiere:
Ich glaube, um die Verflechtungen – Wikipedia & Heise – wird sich das R-Archiv noch vor seinem Umbau kümmern. Offensichtlich baut sich hier hinter den Kulissen eine – heimliche Medienmacht auf – die nach dem zugespielten Material gezielt – Personen oder Webseiten (als unerwünschte Konkurrenten) – auszuschalten versucht.

Dieses kleine Wort 'Offensichtlich' in dem Zitat hat mich stutzig gemacht; ebenso, wie auch die 'verniedlichende' Beurteilung des 'Fake'-Interviews mit einem in der Abmahn-Szene umstrittenen Münchner Rechtsanwaltes.

8. Diese Site halte ich für bedenklich und rechtlich fragwürdig.
Bei meiner Linksetzung sah ich mich auch veranlaßt, einen entsprechenden Vorsichts-Hinweis zu vermerken.
Der Link führte mich zu dem Blog einer anonymen Gruppe 'FvMM' (Freunde von Memmi Maulwurf). Was ich da unter dem Button 'Impressum' fand, war offensichtlich nicht das Impressum der Autoren diese Blogs. Dem unvoreingenommenem Leser dürfte zunächst nicht klar sein, ob es sich um Satire oder Wahrheit handelt, was dort in dem 'Interviev' dargestellt wurde.
Der erste Beitrag auf der Startseite dieses Blogs war schon recht heftig, aber nachvollziehbar:
Sonntag, März 05, 2006 - Wikipedia: Prozesstaktik zur Klageabwehr

Der zweite Artikel auf derselben Seite macht imho den Frust und die Kampfstimmung dieser Gruppe deutlich, die sie auch nicht zu hindern scheint, sich selbst juristisch ans Messer zu liefern:
Samstag, März 04, 2006 - Wikipedia: Admins ###### verstorbenen Tron weiter

Ich habe mir den ganzen Blog dieser Gruppe angesehen.
Mit einem ordentlichen Impressum und entsprechenden verantwortlichen Autoren (mit gültiger eMail-Adresse) wäre mir wohler im Bauch.
In der derzeit geführten Form halte ich imho diesen Blog 'FvMM' für rechtlich fragwürdig.
Wäre ich 'Herr Wikipedia und Frau Wikimedia', dann würde ich mich mit dieser Gruppe und deren Rechtsanwalt mit friedlichen Absichten an einen Tisch setzen. Ob das allerdings die derzeit in Grund und Boden gefahrene Situation noch befrieden kann, wage ich zu bezweifeln.

9. Der Link zum Blog Just My 2 Cents beleuchtet das selbe Interview wie unter
Link 8. beschrieben. Allerdings kommt hier vermutlich die 'Gegenseite' zur Gruppe 'FvMM' zum Zuge. Der Eintrag und die Kommentare sind, mit ein paar Ausnahmen von der FvMM-Gruppe, sachlich und nachvollziehbar gehalten. Auch antwortet der Eigentümer dieses Blogs recht ruhig auf Einträge seitens 'FvMM'. Ein Schmakerl bietet er dieser Grumppe aber noch mit seinem Eintrag vom 18. Februar 2006 um 14:19 h, die unter dem FvMM-Blog agierenden Leute mögen doch erst einmal ein ordentliches Impressum abliefern . . .

Ich zitiere:
Stelle in Deinem Blog ein wahrheitsgemäßes Impressum von Dir ein. Solange Du das nicht tust, sind Deine Forderungen gegenüber anderen, insbesondere nach einem Impressum, hinfällig.

10. Unter diesem Wikipedia Link findet ihr die ganze Diskussion um die Nennung des ungekürzten bürgerlichen Namens von 'Tron'. Diesem Link sollte man nur unter Vorbehalt folgen. Hier wird eine gewisse Handlungsunfähigkeit seitens der Wikipedianer deutlich, die imho ein Resultat einer basisdemokratischen Vereinigung ist, deren Führung sich in Sachen 'Tron' mehr den Prinzipien als dem menschlichen Miteinander widmete.

11. Dieser Link sollte zuerst aufgerufen werden.
Solche Links setze ich am liebsten, sprechen deren warme und versöhnlichen Inhalte mir doch aus der Seele.

12. Nun, diesen letzten Link hatte ich schon unter Punkt 8 angesprochen.
Ich halte diesen Blog der Gruppe 'FvMM' immer noch für rechtlich bedenklich.
Das mag auch der Grund für das fehlende Impressum sein, denn wer empfängt schon gern eine Abmahnung oder Klage in Sachen Beleidigung oder übler Nachrede?

Bitte bedenkt bei meinem Kommentar zur Gruppe 'FvMM' aber auch, daß das Entstehen dieser Gruppe letztendlich als eine fast zwangsläufige Folge der basis-demokratischen Struktur und der Führungsschwäche der 'deutschen Dependance' der Wikipedia Foundation angesehen werden kann.
Dieses hatte der Heise-Verlag in seiner TELEPOLIS-Ausgabe vom 31.01.2005 ja schon recht treffend beschrieben:

Ein bunter Mischmasch aus Anarchie, Demokratie, Aristokratie und Monarchie ist für die Entscheidungen verantwortlich. Wer diese anschließend nachvollziehen will, wird oft in Transparenz erstickt:
Zu viele Mailinglisten, Diskussionsseiten und unverbindliche Abstimmungen sind nachzuschlagen.


Netzgärtner Kurt


Samstag, März 18, 2006

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit''

Hinweis:
Ungeduldige Leser mögen bitte den letzten Link in diesem Artikel zuerst anklicken . . .
"Aber es gibt keine Schonzeit für Menschenwürde." ____________________________________________________________________

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit''

oder

Was passieren kann, wenn sich Prinzipienreiterei gegen Menschlichkeit durchsetzt.


Ich war mir nicht ganz klar darüber, ob ich die an einem Abmahnprozeß Beteiligten mit vollem Namen (bzw. der Firmenbezeichnung) in meinem Blog nennen darf. Also bemühte ich wieder einmal Google.de, um mich zu informieren.

Während ich bei Google.de auf der Suche war, mußte ich feststellen, daß da draußen im Welt-Weiten-Web ein Kampf bis auf's Messer stattfindet.

Worum geht es?
Nun, es geht um meine heißgeliebte Wikipedia, die ich gern und ganz arglos zitiere und auch sehr gern verlinke, wenn ich meinen Standpunkt untermauern möchte. Und ausgerechnet diese Wikipedia gibt der Prinzipienreiterei den Vorrang vor Menschlichkeit?

Den genauen Verlauf dieser Suche möchte ich euch nicht vorenthalten:

Namensnennung im Internet (Suche bei Google.de)
Dieses war die erste Listung von 96.400 Suchtreffern:

Namensnennung - Internet » eRecht24.deeRecht24 das Portal zum Internetrecht bzw. Onlinerecht. Aktuelle, verständliche Informationen zum Thema Internet und Recht. Rechtsberatung vom Rechtsanwalt ...
www.e-recht24.de/suche/Namensnennung+Internet


Ich klickte ich den angebotenen Link an.
Deren Inhalt brachte mir keine Erhellung, also ging ich wieder zu Google.de zurück und fand diesen Eintrag an 9. Stelle:

R-Archiv - »Namensnennung« Urteile zu diesem ThemaAuch hat die Klägerin die Internet-Domain „duisburg-information.de" für sich ... Es wird ihr also nicht eine informative Selbstdarstellung im Internet ...
www.r-archiv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=2000


und kam zu dieser Seite
Im Dienste der Meinungsfreiheit

Uiii, diese Seite war schon interessant, auch wenn sie mit meiner ursprünglichen Suche nicht mehr viel zu tun hatte. Schon der zweite Link auf dieser Seite versprach Interessantes:
»Namensrecht« Namensnennung oder Stalking?

Nee, so ganz paßte das auch nicht, aber da war doch noch ein Link auf der Seite:
Ralf Hansen ''Der Troll, der mich liebte''
Ob der mich nun endlich zum Ziel führen würde?

Nö, das war zwar auch wieder ein hochinteressanter Artikel, aber ich suchte etwas Anderes. Also stöberte ich weiter bei r-archiv.de und landete hier
Ein „Fake“ – geistert durchs Internet

Je weiter ich von meinem eigentlichen Thema abkam, um so interessanter wurde der Lesestoff. Jetzt war also die Wikipedia 'dran', wie man so schön sagt.
Von dem "Fake"-Artikel bis zu dem Blog "FvMM" war es nur noch ein kleiner Sprung, aber lest einmal selbst, ob diese verwirrende Reise durch das Netz nun sinnvoll war oder nicht
http://fvmm.blogspot.com/2006/02/interview-freiherr-von-gravenreuth-mit.html
- Bitte lest diesen Blog mit Vorsicht, das sogenannte 'Interview' wird wohl nicht zu Unrecht als "Fake" bezeichnet. -
So ganz ohne Impressum - schön versteckt und anonym - ja, soo läßt es sich leicht polemisieren . . .

Jetzt sitze ich hier und frage mich, ob das alles noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt wird oder nicht . . .
Können unerfahrene Internet-Leser den Blog 'FvMM' noch korrekt als Real-Satire einordnen?

Hier ist noch eine sehr sachliche Meinung von Christian Rohweder:
http://blog.rohweder.org/?p=94

Der Verein Wikimedia.de, mit seiner Seite bei Wikipedia.Org, darf hier natürlich auch nicht fehlen:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion%3ATron_%28Hacker%29&diff=13588523&oldid=13581445

Meine Meinung:
Ich bin für eine gesetzlich festgelegte Impressumspflicht . . . auch für Blogs, wie den von "FvMM" !
Warum? Nun, klicke auf diese beiden letzten Links . . . und lese jeweils die ganze Seite.
1. Ja, es geschah 1998. Aber es gibt keine Schonzeit für Menschenwürde.
2. Ein Blog 'FvMM' leider ohne Impressum.

Netzgärtner Kurt


Freitag, März 17, 2006

Chaos Computer Club Hamburg entdeckt den Süden ...

Nachtrag vom 30.03.2006 - 2:21 h
Sorry Freunde, das mit dem CCC, das war 'ne Ente . . .

Die Einladung stand zwar im Blog des CCC-Hamburg, aber der Einladende war
Sven Übelacker (TUHH).
Siehe auch diesen neuen Eintrag hier im Blog.

Netzgärtner Kurt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Termin: 29. März im Cafe Leben in Harburg
Am 29. März 2006 findet gegen 19 Uhr das erste CCC-Treffen südlich der Elbe statt!

Es hat lange gedauert, bis es dieser legendäre Club gewagt hat, den Grenzfluß Elbe zu übertreten. Aber Vorsicht - 'übertreten' ist ohnehin ein Wort, das in CCC-Kreisen nicht so sehr bekannt ist, deshalb ist das 'Überschreiten der Elb-Grenze' ja auch ein echtes Ereignis für mich.

Der CCC-Hamburg hat mehr als 15 Jahre gebraucht, um den Süden Hamburgs zu entdecken . . . was wird er als Gastegschenk mitbringen?
Nun, wer neugierig ist, der möge bitte hier weiterlesen:
Computerstammtisch in Hamburg-Harburg

Randbemerkungen
Das Netz ist überfüllt mit einer solche Menge von Informationen, daß wir diese unmöglich alle lesen können. Wie finde ich nun die Dinge, die ich lesen möchte, aber noch nicht klar benennen kann?
Nun, Google.de muß auch da passen.
Dort kann ich zwar Suchbegriffe eingeben oder mir auch gezielte News per eMail liefern lassen, aber da wirkt nur meine Selektion; Dinge, die mir fremd sind, kommen da nicht mehr zu mir durch.
Also brauche ich einen (oder mehrere) Vorab-Lese-Dienste, von denen ich weiß, daß diese auf meiner 'Wellenlänge' liegen.

Im Falle dieser Nachricht vom CCC-Hamburg war meine Quelle die Startseite von http://www.hamburg.org/ von heute, dem 17. März 2006. Dort steht diese Meldung an 4. Stelle . . .

Übrigens,
ich habe gerade vor einigen Wochen mit einem der 'Urgesteine' (Mitbegründer) des CCC-Hamburg an einem Tisch gesessen . . .
Na ja, an einem Tisch ist nicht ganz korrekt, es waren viele Tische, die dort einen 'Runden Tisch' bildeten und rund 70 Netzbürger beherbergten.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, März 16, 2006

Abmahnung auf amerikanisch (Georgia, USA)

Ein Document der Zeitgeschichte

In den USA ticken die Uhren anders . . . (Klage vom 6. März 2006)
Über den News-Service von Google erhielt ich heute morgen diese Meldung:


Google Alert für: Abmahnung Homepage
Wal-Mart erzürnt sich über Nazi-Vergleich
Markenbusiness - Germany... Wal-Mart sah Marke und Ruf beschädigt und schickte Smith eine Abmahnung. ... So berichtet er auf seiner Homepage (*1.) „Nachdem ich Artikel darüber ..."

Nachdem ich die betreffenden Seiten gelesen hatte, wußte ich nicht so recht,
ob ich nun lachen durfte oder betroffen sein sollte.
Zur Kontrolle, ob mein Rechtsempfinden noch unseren deutschen Normen entspricht, habe ich meine Frau gebeten, sich diese Links auch einmal genauer anzusehen . . .
Mein Schatz verließ kopfschüttelnd den Platz vor meinem Computer; hatte ich mich getäuscht oder war da ein leichtes Grienschen in ihrem Gesicht?

*1.) Den Link zu der Seite des Beklagten habe ich aus rechtlichen Bedenken entfernt.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, März 15, 2006

TV-heute: Savants - Inselbegabungen, ARD 23:15 Uhr

Heute zu nachtschlafender Zeit sendet die ARD die erste Folge einer hoch interessanten Serie über sogenannte "Savants", die zwar oft nur einen IQ von 70 haben, dabei aber über besondere Begabungen verfügen.
Der Film 'Rain Man' (mit Dusty Hoffmann) brachte vor einigen Jahren dieses Thema in unterhaltsamer Weise unter das Volk - aber es ist weitaus mehr als nur Unterhaltung!

Die verschiedensten Medien berichten seit gestern über diese dreiteilige Sendung vom ARD. Aufgefallen ist mir dabei, daß dabei mal die Quelle genannt und mal einfach 'vergessen' wird.
Soo bin ich darauf gestoßen:
Ich erhielt eine eMail aus dem Kreise meiner Familie mit diesem Link
http://portale.web.de/Computer/Wissenschaft/
Am Ende des Textes fand ich den weiter führenden Link
"Expedition ins Gehirn" - ARD-Reihe über "Inselbegabungen"
Hier war nun auch am Ende des Textes die Quelle angegeben:
© dpa - Meldung vom 14.03.2006 - 13:05 Uhr

Netzgärtner Kurt

Platon und der Streik im Öffentlichen Dienst

Worum geht es denn eigentlich bei diesem Streik und warum stellt sich die Arbeitnehmerseite so auf die Hinterbeine?
Der Punkt, an dem sich die Parteien soo festgebissen haben, ist die von der Arbeitgeberseite geforderte Arbeitszeitverlängerung von 38,5 Stunden auf 40 Stunden pro Woche - das sind gerade mal 18 Minuten pro Tag.
Gut, ich gebe zu, daß ich nicht mit Platon in der Sandkiste gespielt habe.
Ich gebe auch zu, daß mein Lehrer nie so recht zufrieden war, wenn ich meine Mathearbeiten abgeliefert habe, aber 1 und 1 kann ich noch zusammen zählen.

Aussage-1: Also, wir haben zu viele Arbeitslose.
- Die Politiker sagen uns, daß das nicht gut ist. -
Aussage-2: Die Arbeitszeit muß verlängert werden.
- Die Politiker sagen, daß das gut ist. -

Wenn ich jetzt meine Rechenaufgabe löse, dann kommt ein sehr eigenartiges Ergebnis heraus:

Menge-Arbeit geteilt durch Arbeitszeit = Anzahl-Beschäftigte

Habe ich mich da etwa verrechnet oder sind es die Politiker, die nicht damit rechnen, daß 'ihr' Volk immer noch 1 + 1 zusammenzählen kann?
Wie sehr ich auch rechne, das Ergebnis der Anzahl der Beschäftigten ist niedriger, wenn ich die Arbeitszeit verlängere . . .

Meine Rechnung ist folgende:
Wenn die Politiker (als Arbeitgeberseite) eine Verlängerung der Arbeitszeit wollen, dann wollen sie auch mehr Arbeitslose!
Oder hab ich bei dieser schwierigen Textaufgabe etwa irgendetwas übersehen?

Meinen Vorschlag zur Lösung des Dilemmas "Wie verteile ich die vorhandene Arbeit gerecht auf möglichst viele Menschen, damit alle ein Leben in Würde führen können" hatte ich ja schon im Januar in der Hoffnung ins Netz gestellt, daß unsere Politiker wenigstens lesen können, wenn sie schon nicht in der Lage sind richtig zu rechnen:
Der neue Beruf des Boingzischers könnte die Lösung sein!

Netzgärtner Kurt


Montag, März 13, 2006

Abmahnabzocke oder berechtigte Forderung?

Bereits am Dienstag, dem 7. Februar 2006 berichtete ich hier unter dem Titel
Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg
über die Abmahnung eines Jugendlichen.
Die klagende Partei sah sich nicht in der Lage, dem vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich zuzustimmen, es erfolgt deshalb am 28. März 2006 die Verkündung des Urteils in der ersten Instanz.
Dieser Urteilsverkündung werde ich wieder beiwohnen; ich bin gespannt, ob der zuständige Richter sich inzwischen ein wenig im Internet getummelt hat und ob er weiß, was Sache ist.
Ich hoffe, daß er bei seiner Reise im Netz auch diesen Artikel gelesen hat:

Wie die Freude an der ersten eigenen Homepage für viele Jugendliche in einem Albtraum endet

Zugegeben, der Autor lehnt sich mit dem Inhalt seines Artikels weit aus dem Fenster - das Fensehteam des Hessischen Rundfunks hatte sich wegen der Nennung von Roß und Reiter schon eine Einstweilige Verfügung (Maulkorb) eingehandelt - aber er trifft vermutlich den Kern zu dem Thema Abmahnwahn.
Den vollen Artikel von Dr. Michael Aschenbach (4. März 2006) findet ihr hier: http://www.beschwerdezentrum.de/

Hinweis: Die Site "beschwerdezentrum.de" habe ich sorgfältig durchgelesen. Aufgrund der Spiegelung der Inhalte auf zwei ausländischen Servern ist bei mir der Eindruck entstanden, daß sich der oder die Betreiber bewußt im rechtlichen Grauzonenbereich bewegen. Für Klärungsbedürftig halte ich zum Beispiel die volle Namensnennung der klagenden Partei und deren rechtsanwaltlichen Vertretung.
Sollte deshalb jemand das Setzen meines Links zu dieser Seite zu beanstanden haben, so werde ich diesen kurzfristig löschen.

Netzgärtner Kurt


Freitag, März 10, 2006

Haftung fuer fremde Inhalte in Foren und Blogs

Unter diesem Link findet ihr einen sehr gut geschriebenen Artikel zum Thema "Haftung für fremde Inhalte" von Karin Seidel

http://www.akademie.de/direkt?pid=31272&tid=12988
08.03.2006) Ein Forum oder eine Kommentarfunktion ist für viele Webseiten ein wichtiger Besuchermagnet. Aber welches rechtliche Risiko geht man ein, wenn Besucher beleidigende Einträge oder andere rechtswidrige Kommentare hinterlassen?

Karin Seidel gibt hier eine gute Orientierungshilfe und geht dabei auch auf die ominösen Abmahnungen auf Basis des "Heiseurteils" ein.

Netzgärtner Kurt


Mittwoch, März 08, 2006

Aktuelle Tagesmeldung einer Zeitung: Abmahnung

Die Frankfurter Rundschau schreibt heute in der Rubrik 'Blogosphäre'
Maulkorb für Konsumenten?

Uwe Ulrich warnt: "Es geht um viel Geld, um sehr viel Geld.
Und es geht meiner Meinung auch darum, dass man als Konsument einen Maulkorb verpasst bekommen soll, damit man nur ja nie seine negativen Erfahrungen mit irgendeiner Firma weitererzählt."
Hier steht der volle Text


Samstag, März 04, 2006

Kontraste zum Wochende: Freiheit - Engel - Abmahnung

Da lese ich so still vor mich hin und stolpere im Internet über
'das cluetrain manifest'. Es startet mit kraftvollen Worten:

menschen der erde...

Ein kraftvolles globales Gespräch hat begonnen. Über das Internet entdecken und gestalten die Menschen neue Wege, um relevantes Wissen mit rasender Geschwindigkeit auszutauschen. Als direktes Resultat werden die Märkte intelligenter — und sie werden schneller intelligent als die meisten Unternehmen.


Noch in den Wolken der Freiheit schwebend kam ich zu der nächsten Seite, die meinen Blick mit dem Bild eines Engels fesselte; ein wenig kitschig zwar, aber es wirkte so ruhig und friedlich.
East Grove
Bringst Du Frieden nach *East Grove*? Dann sei herzlich willkommen!
"Zünde eine Kerze an", stand da . . . und weiter "Mein Kerzenbuch wird auch weiterhin für Euch, die Ihr eine Kerze anzünden und beten wollt, zu erreichen sein."

Aber was sah ich da, auf so einer friedlich erscheinenden Seite?


Meine Homepage ist bis auf weiteres geschlossen
Grund: Abmahnung


Verzeiht diesen Ausspruch, aber so langsam kotzt mich dieses Abmahngebaren an!
Eine Minderheit unter den Anwälten setzt da zum Sturm auf die Meinungsfreiheit an und der Rest der Anwälte schweigt oder schaut genüßlich zu?

Nachtrag vom 4.03.2006 - 23:28 h
Hier ist ein weiterer Blogger Kommentar mit recht deutlichen Worten zu zwei weiteren Abmahnungen:
http://www.24stunden.de/index.php/2006-03/meinungsfreiheit-2/

Netzgärtner Kurt


Freitag, März 03, 2006

Bloggers-Corner . . . Die Kloen-Ecke im Netzgarten

Immer wieder stelle ich fest, daß einige Mitmenschen etwas auf dem Herzen haben und nicht den rechten Platz finden, um ihr Herz auszuschütten. Nun denn, hier ist der Platz zum Loslassen.
Hierher werde ich auch all jene Beiträge verschieben, die versehentlich oder absichtlich in anderen Bereichen fehlgepostet wurden.
Das kann allerdings erst geschehen, wenn Google sich endlich erbarmt und das Verschieben und Bearbeiten von Kommentaren zuläßt; bis dahin werde ich wohl oder übel zum Lösch-Button greifen müssen.

Sollte jemand nicht mit dieser Art meines Umgangs mit dem wertvollen Gedankengut meiner Mitmenschen einverstanden sein, so ist der beste Platz zur Diskussion mein werbefreies und privates Forum. (5. Blogger's-Corner)

Ein kleiner Hinweis noch:
Dieser Eintrag wandert in meinem Blog immer ein wenig mit nach oben, damit ihr nicht immer danach suchen müßt.

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, März 02, 2006

Der Abmahnwahn: Das 'Urteil von Winsen' war der Anfang

Erneuter Angriff auf Foren-Betreiber,
wenn dieser nicht 'vorab zensiert' oder zumindest zeitnah und möglichst 'vorbeugend moderiert'.
Es ist diesmal ein größeres Forum und es ist kein Wunder, daß man sich dieses Forum ausgesucht hat . . . die Freaks, die sich dort austauschen sind nicht unbedingt alles Unschuldslämmer, das seht ihr spätestens nach dem Klick auf den zweiten Link.
http://www.supernature-forum.de/vbb/showthread.php?p=495270#post495270
http://www.supernature-forum.de/vbb/showthread.php?t=50708

Soo ganz im Kleinen begann die Hatz auf Forenbetreiber.
Erinnert sich noch jemand an "Das Urteil von Winsen" (6. Juni 2005)?
Für Ahnungslose ist hier der direkte Link:
http://www.netlaw.de/urteile/agwin_01.htm
Und hinter diesen beiden Links finden sich noch weitere Details:
http://www.hamburg.org/forum03/viewtopic.php?p=556#556
http://www.hamburg.org/forum03/viewtopic.php?t=171

Auf beiden Seiten wird hart gekämpft.
Auf gulli.com findet ihr eine recht gute Berichterstattung, in der auch die "Gegenseite" zu Worte kommt. Dabei bekommt auch heise.de einen kleinen Kratzer ab . . . ob zu Recht oder zu Unrecht, das vermag ich nicht so genau zu erkennen.
Bitte lest auch die Stellungnahme der Universal Boards GmbH & Co. KG durch; der Text liegt etwa in der Mitte des Blogs.
Hier ist noch der Link zu dem immer noch nicht rechtskräftigem Urteil gegen heise.de
http://www.gulli.com/news/mario-dolzer-etappensieg-gegen-2005-09-26/

Wenn wir Foren- und Blog-Freunde nicht plötzlich vor verschlossenen Server-Türen stehen wollen, dann werden wir jetzt wohl langsam näher zusammenrücken müssen.

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Februar 28, 2006

Was macht dieser Google-Blog aus unseren Umlauten?

http://netzgarten.blogspot.com/2006/02/mein-erster-eindruck-als.html
Schaut euch nur einmal diese Zeile am Ende meines Eintrags an:

Links to this post:

Titel - Ämter - Würden - 'Magister der Internetistik'

Der dahinter liegende Link führt zu dieser Seite, die aber auch nicht soo viel schöner aussieht:
http://netzgarten.blogspot.com/2006/02/titel-mter-wrden-magister-der.html

Das Entfernen der anderen Sonderzeichen im Überschriften-Text und auch das Umsetzen der Großbuchstaben in Kleinbuchstaben klappt dagegen wunderbar.
Ich wette, die haben da bei Google für diese Blogsoftware etliche Ö-Streicher beschäftigt!

Selbstverständlich habe ich auch das Feedback-Formular in diesem Blog benutzt und Google gebeten, diesen Zeichensalat zu bereinigen . . . mal sehen, wie schnell und flexibel die Mitarbeiter bei Google reagieren.

Netzgärtner Kurt


Montag, Februar 27, 2006

Titel - Ämter - Würden - 'Magister der Internetistik'

(Oder: Kann ein Blog auch die Funktion eines Forums abdecken?)

Mir wurden hier in den Kommentaren meines Blogs mehrere Titel angetragen.
http://netzgarten.blogspot.com/2006/02/mein-erster-eindruck-als.html
Den Doktor-Titel habe rundweg abgelehnt, das gibt Ärger.
Den 'Professor' kann ich wohl auch kaum annehmen, aber was ist mit dem 'Magister'?
Genießt dieser Titel inzwischen einen gewissen gesetzlichen Schutz und gilt dieser Schutz auch für den vermeintlich rechtsfreien Raum des Internetts?
Im Zeichen der derzeitigen Abmahnwut einiger weniger Anwälte bin ich da inzwischen sehr vorsichtig geworden . . .
Wer weiß Rat, ohne hier gleich wegen einer 'Rechtsberatung' in die Bredouille zu geraten?

Netzgärtner Kurt


Samstag, Februar 25, 2006

Die Fifa - deren Werbung - und die Presse

Quelle
Am 24. Februar 2006 schreibt die FAZ.NET unter anderem:

Der Internationale Fußball-Verband (Fifa) wird von seinem autokratischen Präsidenten Joseph Blatter seit Jahren von einer wirtschaftlichen und sportpolitischen Daueroffensive zur nächsten geführt. Rückschritte sind nicht eingeplant. Mit aller Macht verteidigt die Fifa die Rechte ihrer Sponsoren und Medienpartner.

Dem Artikel der FAZ habe ich nichts hinzuzufügen . . .
mehr . . .


Dienstag, Februar 21, 2006

Will die Fifa mit uns Fussball spielen? Im Netz der Netze?

Daß unser vielgeliebter Fußball nicht immer nur eine Goldgrube ist, sondern manchmal auch ein Faß ohne Boden, das hat sich schon unter den Fans herumgesprochen. Da muß also Geld her, koste es was es wolle.
Aber die letzten Eskapaden der Fifa schlagen dem Faß doch den Boden aus!
Die haben sich doch fast alle Worte oder Begriffe, die irgendwie nach "Fußballweltmeisterschaft anno 2006" klingen markenrechtlich schützen lassen.

Damit eines klar ist:
Als Internet-Provider ist mir AOL zwar recht, aber wenn ich mir den HSV in Hamburg ansehe, dann gehe ich ins Volkspark-Stadion.
Auch "Maße" schreibe ich immer noch mit dem schönen "ß", damit der kleine Unterschied zwischen der Masse einer Frau und deren Maße deutlich wird.
Und wenn die Fifa meint, daß man sich alles kaufen kann, dann hat sie sich vermutlich geschnitten.

Das Handelsblatt in Düsseldorf brachte kürzlich einen trefflichen Artikel:

Quelle: http://blog.handelsblatt.de/adhoc/eintrag.php?id=363
Freitag, 17.02.2006
Böses Fifa-Sprachfoul (TM)
Pass' auf was du schreibst, du könntest ein Markenrecht verletzten. Die Zeiten als die Gedanken und ihre Repräsentanten in Schriftform frei waren, sind vorbei. Der Duden ist nicht länger nur ein Wörterbuch, sondern verwandelt sich in ein Verzeichnis der Trade Marks.
mehr . . .

Netzgärtner Kurt


Freitag, Februar 17, 2006

Mein privates Forum ist umgezogen !


Heute bin ich mit meinem Privaten Forum in werbefreie Gefielde umgezogen.
Bitte den Link zum Forum OHNE "www" eingeben, sonst kann es beim i-Explorer zu einem Login-Fehler kommen.

Hier ist die neue Adresse:
http://kurt-staudt.de/forum1

Netzbürgerliches rund um Hamburg

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Februar 16, 2006

Der Artikel der Woche: Zensur - Der Balken im Auge

Im Online-Magazin TELEPOLIS des Heise Verlages findet ihr heute einen lesenswerten Artikel mit dem Untertitel

Die Zensur durch die Religion vom "Geistigen Eigentum"
ist unsichtbarer aber umfassender als die Zensur
durch traditionelle Religionen

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22047/1.html


Netzgärtner Kurt


Sonntag, Februar 12, 2006

Was kommt nach der Abmahnwelle?

So, ich glaube, daß ich jetzt den ächten Autor der Story gefunden habe:
Es ist ein Foren-User mit dem Nick "Gorres" im Forum von http://www.ioff.de/
http://www.ioff.de/showthread.php?s=&threadid=54844

Gorres schrieb diese Satire im Forum am 18.08.2003 und bestätigte, daß er der Urheber dieses Textes sei und daß dieser kopiert und weitergegeben werden darf (Eintrag vom 27-08-2003, 15:00).
Da ich bisher keine ältere Version dieses Textes gefunden habe, glaube ich diesen Worten.
Zu meiner Absicherung, falls ich diesen Text einmal in voller Länge verwenden werde, habe ich zusätzlich Google.de mit dem Eingangssatz befragt und erhielt genau 2.680 Antworten.
Der zweite Such-Satz (natürlich auch in Anführungszeichen eingegeben!) ergab noch 2.210 Antworten:

"2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak
eingenommen worden"
Sollte dennoch irgendwer nicht mit meinem Zitat hier im Blog einverstanden sein, so stehen diesem natürlich alle in meinem Impressum genannten Rechte (Löschung, Gegendarstellung oder Korrekturen etc.) zu . . .
____________________________________________________

Die Zukunft der Musikindustrie
2006: Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat heraus: Die
"Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit
Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen, nachdem
vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen gibt es
nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück "für
immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im Bundle
mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.

~ ~ ~ (gekürzt)

2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak
eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen Muezzin,
um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die sich, an
Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden wälzte.
Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch gewonnen,
daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen
und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und wunderbare
Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam die
größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen Herrschaft
des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte.

Mehr unter . . . moralischer Bankrott der Musikindustrie
oder hier . . . . . http://minblog.twoday.net/stories/1537764/
oder hier . . . . . http://www.apfeltalk.de/forum/p261144.html

Diese satirische Betrachtung ist echt lesenswert!

Netzgärtner Kurt

Die letzte Korrektur beziehungsweise Ergänzung
erfolgte am 14. Februar 2006 um 22:32 h


Freitag, Februar 10, 2006

Die abmahnende Firma ist nicht immer die 'Böse'

Hier sind sich zwei Firmen in die Haare geraten.
Die abgemahnte Firma 'Tourinaut Reiseportal' behauptet, daß die Bahn AG sie wegen einer Verlinkung zu einer ihrer Seiten abgemahnt habe und verschweigt dabei in ihrer Presseerklärung, daß nicht die Verlinkung an sich, sondern nur die Benutzung des Bahn-Logos abgemahnt wurde - http://www.tourinaut.com/module/reisen/bahn-20050206-db.pdf

Ich zitiere aus dieser Seite http://www.firmenpresse.de/pressinfo18437.html :

09.02.2006Gekränkter Stolz - Deutsche Bahn AG billigt keine kostenlose Werbung für ihr Unternehmen!
Das Online-Reiseportal Tourinaut.de erhielt kürzlich eine Abmahnung auf Grund einer kostenlosen Verlinkung zur Fahrplanauskunft und Online-Ticketbestellung der Deutschen Bahn AG.
Erst ganz unten in dieser Presseerklärung findet sich der Hinweis auf das Logo der Bahn AG

Die Links und das Logo haben wir vorerst entfernt, aber unterschreiben werden wir nichts!
Sollen die mal klagen!

Na, wollt ihr mal raten, wie dieser Rechtsstreit ausgehen wird?
Nicht immer ist die abmahnende Seite die 'Böse'.
Nicht immer wird der Abgemahnte zu Unrecht angegriffen.
Allerdings sieht das Ganze auch ein wenig nach Rache der Bahn AG aus, weil sie in einer anderen Sache gegen die nun unter Beschuß genommene Firma unterlegen war.
http://www.tourinaut.com/module/reisen/bahn-20051229_Urteil%20_LG%20Koeln.pdf

Ich glaube, daß die Bahn AG die stillschweigende Nutztung des Bahn-Logos durch freundlich gesonnene Link-Setzer duldet ... Ob das einen Einfluß auf den Ausgang dieses Streites haben wird?

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Februar 09, 2006

Wikipedia-Deutschland ist in Sachen Einstweiliger Verfügung aus dem Schneider.

Die einstweilige Verfügung gegen den Verein Wikimedia Deutschland e.V.
ist vom Tisch.
Ich hatte hier im Blog am Freitag, Januar 20, 2006 darüber berichtet.

Hier findet ihr einen sachlichen Bericht von neutraler Seite:
http://www.kurier.at/multimedia/1273422.php

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Februar 07, 2006

Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Die Vorgeschichte mit den Details findet ihr hier:
http://www.heise.de/ct/tv/artikel/65267
______________________________________

An der Tür zum Verhandlungsraum Nr. 042 des Amtsgerichtes zu Hamburg (Sievekingsplatz 1) war ein Zettel mit Datum vom 7.02.2006 angeschlagen.
Auf dem Zettel stand als zweiter Termin: 9:oo Uhr: B. P. gegen jugendl. M. A.

Es ging um die unberechtigte Nutzung einiger Bilder von Stars (oder Sternchen) und um Hintergrundbilder (Wallpapers) auf der privaten Site des Beklagten, die auch mit Bannerwerbung bestückt ist.

Vorbemerkung
Da hatte jemand dem von einer Abmahnung (und von einem Folge-Prozeß) bedrohten 17-jährigen Jungen vorher noch einen Bärendienst erwiesen:
Nach dem Ende der Verhandlung meinte der Vorsitzende Richter, daß er da so ein Schreiben erhalten habe, worin ihm die Aufnahme in eine sogenannte "Richter-Datenbank" 'angeboten' wurde. Er deutete dabei an, daß dieses eine Folge der Publicity um den Fall sei und das der Beklagte Jugendliche ja auch zu dieser Publicity aktiv beigetragen habe.
Leider liegt mir der vollständige Text dieses Schreibens nicht vor.

Mal ganz ehrlich:
Wer versucht, einen Richter vor einer aktuellen Verhandlung konkret zu beeinflussen, der ist mit dem Klammerbeutel gepudert! Selbst ein 'kluger Rat' dürfte kurz vor einer Verhandlung absolut fehl am Platze sein.

Das Publikum
Vorsorglich hatte ich mir ein Schreiben von berufener Stelle besorgt, welches mir den Eintritt zum Verhandlungsraum sichern sollte, falls mehr Publikum erscheinen würde, als Stühle im Verhandlungsraum vorhanden sind.

Meine Verblüffung war grenzenlos.
Da warteten ganze 7 Leute vor der Türe des Sitzungszimmers!
Da waren der Jugendliche mit seinen Eltern und der Anwalt = 4
Dann kam noch das Fernsehteam vom Hessischen Rundfunk = 2
Ich glaube, da war noch ein weiterer Reporter anwesend = 1
Dann kamen noch ein Referendar (?) und ich, als 'Volk' = 2
Während der Sitzung schlichen noch einige Personen
herein, die ich als Referendare (oder ähnl.) einordnete = 3

Der Verhandlungsraum war also mit 8 auf den Zuhörerplätzen sitzenden Personen prall gefüllt.
Davor saßen der Anwalt des Klägers und die Partei des Beklagten.
Ganz vorne im Verhandlungsraum saßen neben dem Vorsitzenden Richter
noch 3 männliche Beisitzer.
- Ich war überwältigt von dem enormen Interesse der Öffentlichkeit, vor der sich die klagende Partei vor ein paar Wochen beim ersten Prozeßtermin verdrückte und sich dadurch ein Versäumnisurteil einhandelte.

Das Hessische Fernehen wird über diesen Fall vermutlich am Samstag, den 11. Februar 2006 um 12:3o Uhr berichten. Bis dahin werde ich mich mit einer weiteren Berichterstattung vornehm zurückhalten; Ich möchte mir nicht auch noch (siehe 'Maulkorb' für HR3) eine Einstweilige Verfügung einhandeln, die mir die Nennung des Namens der klagenden Partei verbietet . . .
Was stand da noch einmal auf dem Zettel an der Tür zum Verhandlungsraum?

Mein sehr subjektiver Eindruck ist, daß sich der Vorsitzende Richter nicht bewußt ist, mit welcher Brutalität seitens der Wirtschaft selbst gegen Jugendliche vorgegangen wird und welche Folgen dieses für die weitere Entwicklung des Internets haben kann.

Zum Schluß noch eine Bitte:
Ich bin schon ein etwas älteres Semester. Wenn ich aus diesem Grunde versehentlich etwas falsch dargestellt haben sollte, so kann das daran liegen, daß mein Gehör nicht mehr ganz so gut ist, wie früher. Sollte also jemand eine Korrektur anzumerken haben, dann werde ich diese hier selbstverständlich sofort umsetzen.
Aber auch Gegendarstellungen drucke ich hier gerne ab; ich möchte niemandem Unrecht tun.

Netzgärtner Kurt


Sonntag, Februar 05, 2006

Mamagei - oder: Wie erziehe ich mein Kind für diese Gesellschaft?

Unsere Kinder sind unsere Zukunft!
Ich glaube, diesen Spruch kennt fast jeder Deutsche.
Aber wie erziehe ich nun so ein Kind, damit es später mit beiden Beinen im Leben steht, fleißig arbeitet und mir im Alter meine Rente verdient?
Nun, meine bescheidene Meinung ist, daß wir wieder mehr intakte Familien brauchen, denn eine intakte Familie ist die Grundlage eines jeden Volkes.
In einer intakten Familie können sich beide abwechselnd um die Kindererziehung und um das Geldverdienen kümmern; da ist mir dann um meine Rente nicht mehr bang.

Also beginne ich, meinem Enkel beizubringen, was so eine intakte Familie ist, wer und was alles dazugehört und was dieses für uns alle bedeutet.
Ich bringe ihm natürlich auch bei, daß zu so einer Familie ein Papa und eine Mama gehören, denn erst dann gibt es auch so kleine Steppkes wie ihn.
"Das wichtigste ist?", frage ich ihn. Die Antwort kommt prompt: "Mama und Papa."

Jetzt gilt es, diese beiden Begriffe in seinem Denken fest zu verankern. So nach dem Motto: "Wo ein Papa ist, da muß auch immer eine Mama Sein!"
Der Kleine nickt brav.
Daß er diese Lektion verstanden hat, zeigt sich beim Durchblättern eines Bilderbuches.
Da sind Hennen und natürlich auch Hähne = Mama-Huhn und Papa-Huhn.
Der Kleine freut sich, daß er auch bei den Tieren den Papa von der Mama unterscheiden kann und er weiß daß diese zusammen gehören.
Und jetzt kommt der Punkt, wo ich diesen Gedanken ganz fest in sein Gedächtnis einpflanze:
Als wir beim Blättern in dem Tierbuch bei den Papageien angekommen sind, da zeige ich ihm natürlich auch die Mamageien.
Es ist doch erstaunlich, wie lernfähig diese kleinen Steppkes sind; unser Kleiner ist noch nicht einmal drei Jahre alt . . .
Er erkennt mit treffsicheren Blick auch die Mamagei! Der Papagei, das ist in unserem Buch der große bunte Vogel mit den prächtigen blauen Federn und dem roten Fleck auf der Brust und der Mamagei ist der schlanke, weiße Kakadu auf der nächsten Seite . . .

Zwei Wochen später brachte der Kleine sein Wissen auch bei seiner Tante, der Schwester meines Schwiegersohnes, an: "Tuck ma da Bitta, das is ein Mamagei."
Die arme Tante Britta bekam vor Lachen Krämpfe in der Bauchmuskulatur - auf so eine Kinderweisheit war sie einfach nicht vorbereitet.
Ich glaube, daß der Kleine das auch nicht vergessen wird.
Auch wenn später immer noch die Scheidungen so groß in Mode sind wie heutzutage, wenn er einmal groß ist, wird er wissen, daß Mama und Papa immer zusammengehören!

Netzgärtner Kurt


Samstag, Februar 04, 2006

Journalismus - Ist alles, was erlaubt ist, auch gut?

Mein Wort zum Wochenende ist allen Gläubigen und 'Ungläubigen' gewidmet.

Ob Christen, Muslime, Buddhisten, Agnostiker oder Atheisten, wir alle sollen Brüder und Schwestern sein, auf dieser Erde?
Nun, ich gebe zu, daß auch ich meine leiblichen Brüder nicht immer und an jedem Tag mag, aber das ist ja auch menschlich - ein Heiliger war ich noch nie.
Will ich einen meiner Brüder einmal bewußt ärgern, so suche ich mir ein Reizwort aus, von dem ich weiß, daß dieser wie von der Tarantel gestochen darauf anspringt.

Meistens lege ich aber Wert darauf, in Frieden mit meinen Brüdern auszukommen. Strittige Themen werden geschickt ausgeblendet und der Vegetarier unter meinen Brüdern bekommt sein Gemüse, ohne ihm immer wieder damit zu kommen, wie wichtig doch auch ein Stück Fleisch für seine Gesundheit wäre.
Mit anderen Worten: Ich respektiere ihn in seinem Anderssein und versuche nicht, ihn umzukrempeln.
Wenn es dann trotzdem zu einem Streit kommt, dann hilft mir oft die Formel:
"Can we agree to disagree?"

Was die Journalisten der dänischen Zeitung "Jyllands Posten" bewogen hat, ihre Karikaturen gewinnbringend an den Mann (oder die Frau) zu bringen, das vermag ich nicht zu sagen. Das Ganze passierte ja auch schon im September des vergangenen Jahres. Aber was in der Zwischenzeit daraus von beiden Seiten gemacht wurde, das ist sehr deutlich geworden.

Da reiten etliche Journalisten wieder einmal auf den Parolen der Pressefreiheit herum, als ginge es um ihr Leben. Und dann bemächtigten sich auf beiden Seiten die Fanatiker und Rechthaber dieses für sie hoch willkommenen Ereignisses.
Endlich kann sich die aufgestaute Angst vor dem Fremden und der aufgestaute Zorn über die vermeintliche Gefährdung des eigenen Revieres entladen.
Nur nicht einlenken, nur ja den Anderen nicht verstehen wollen, das ist jetzt die männliche Parole auf beiden Seiten.
Da tut sich gar eine Minderheit in der Bloggger-Szene jetzt zusammen und publiziert die den Streit verursachenden Bilder nach dem Motto: Jetzt erst recht!
Komisch, daß das fast alles Männer sind.

Ich frage mich da ernsthaft, wo nun die Stimmen unserer Frauen geblieben sind?
Da gibt es nämlich ein Wort, welches bei uns Männern fast unbekannt ist, den meisten Frauen aber in die Wiege gelegt wurde: Empathie

Um zum Titel zurück zu kommen:
Bei uns ist vieles erlaubt, was in muslimisch geprägten Ländern unbekannt oder verboten ist. Aber ist das, was bei uns erlaubt ist auch gut? Und wenn 'Ja', für wen?

Bei uns darf man saufen, bis die Leber kaputt ist. Das ist erlaubt. Aber ist das gut?

Die Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut in unserem Lande.
Aber soo, wie der eine von uns Bloggern schreibt, daß wir die Klowände des Internets beschreiben, so spricht ein richtiger Blogger an anderer Stelle von der Abart des Journalismus
Haben Journalisten nur Rechte aber keine Verpflichtungen?
Da ziehen ein paar wenige Journalisten, die wohl ihr vernickeltes Augenmaß zu Hause vergessen haben, ihren ganzen ehrenvollen Berufsstand in die Gosse und die große Masse der Kollegen schweigt verschämt dazu?

Dürfen (oder sollen) Journalisten wirklich alles publizieren, auch wenn es nicht gegen Gesetze verstößt oder haben sie auch eine gewisse Verantwortung für das, was sie da so schreiben?

Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Februar 02, 2006

Der böse User: Raubkopierer, Tester oder Werbeträger ?

Da hat mich gerade eben eine emilio erwischt. Das schreibende Menschenskind hatte wohl gerade meinen Blog gelesen und einen falschen Eindruck gewonnen. Aber lest selbst, dann versteht ihr das besser:

Hallo Kurt,
gerade gefunden und wahrscheinlich gut aufgehoben bei Dir... http://www.stpauliforum.de/viewtopic.php?t=31283 (als Forenfreund und z.Zt. mit manchen Vertretern gewisser Berufsstände eher im UnfriedenLebender...) Hoffe, es geht Dir ansonsten gut !?

Den Namen hab ich natürlich gelöscht . . .
"Nee", hab ich zurück geschrieben, "ich lebe nicht mit irgendwelchen Vertretern von Berufsständen (damit waren wohl so einige Anwälte oder Richter) in Unfrieden, ich schüttele nur über die Unvernunft von uns Menschen insgesamt den Kopf."

Aber fangen wir einmal beim Stande Null an und schauen nach, wie sich die Probleme zwischen Usern und der Wirtwschaft soo ganz langsam entwickelt haben. Probleme, die letztendlich zu der zur Zeit grotesken Abmahnwelle geführt haben.
Na ja, ganz beim Stande Null anzufangen, das wird wohl ein bißchen viel - aber MS-DOS 6.2 ist schon einen Anfang wert.
Der Einfachheit halber schreibe ich ab hier in der "Ich-Form", obwohl das nicht immer mein Werk war, was ich da beschreibe. Das macht den Text etwas flüssiger.

Meinen ersten PC bekam ich von meiner Firma geschenkt; für die vielen Überstunden, die ich in der kleinen EDV-Abteilung geleistet hatte . . .
Ich glaube, da war MS-Dos 3.x drauf, aber so genau weiß ich das nicht mehr.
Als Innerei hatte das Ding eine 40 MB Festplatte, ein paar RAM (ich glaube so um die 1 MB) und eine sagenhaft schnelle Taktung von 66 MHz.

Dann saß ich zu Hause und wußte mit dem Ding nicht allzuviel anzufangen.
Nun, da war ein Betriebssystem drauf, aber das war schon fast alles.
Also besorgte ich mir fast alles, was das Herz eines angehenden PC-Freaks so begehrt und zu brauchen meint.
Wenn es ging, dann nahm ich sogenannte Freeware, wie die Programmsuite der damaligen Hamburger Firma StarWriter; diese halte ich immer noch für besser, als die heute mit den PC's von einem Markendiscounter ausgelieferte 'MS-Works-Suite'.

Wenn ich dann doch einmal auf ein 'gemaustes' Programm zurückgreifen mußte, dann beruhigte ich mein schlechtes Gewissen immer mit einer reichlich veralteten Version, die längst nicht mehr im Handel war. Außerdem verdiente ich ja nun wirklich kein Geld mit meinem PC - im Gegenteil, ich bin zum Leidwesen meiner derzeitigen Freundin immer noch dabei, die notleidende Computer-Händlerschaft fleißig zu unterstützen. Eine vom Taschengeld angesparte und bar bezahlte 300 GB Backup-Festplatte ist meine neueste Errungenschaft.
Ohne solch großzügige Firmen wie damals StarWriter (heute Sun) hätte ich mir heute keine solche Festplatte gegönnt. Dieee Firma wußte, warum sie mich damals großzügig und kostenlos mit ihrem Programm beschenkte!
- Heute bin ich der Käufer von legaler und lizensierter Software; 'Feinkost-Albrecht' machts möglich. -

Unter uns Freaks gab es schon damals eine Art von Ehrencodex:
Machst Du Kohle mit deinem PC, dann mußt du dir als aller Erstes von den ergatterten Peseten die Programme, die du zum Kohle machen benutzt, auch legal nachkaufen - dann in der neuesten Version, natürlich.

Aber wie es so ist: Wenn's dem Esel zu gut geht, dann tanzt er auf dem Eis.
Die CD-Brenner kamen auf und nicht nur auf den Schulhöfen florierte der Handel mit den selbstgebrannten CD's.
Das war nicht mehr in Ordnung.
Kein Wunder, daß die ehemals noch recht zurückhaltende Industrie in die Offensive gehen mußte.

Viele User hatten die naive Vorstellung, daß alles erlaubt sei und, daß das Internet ein rechtsfreier Raum wäre.
Etliche Dialer-Hersteller taten es ihnen gleich und die eMail-Spammer schickten sich an, den Ersatz für unseren inzwischen nicht mehr vorhandenen Telegamm-Dienst der Bundespost (jetzt Post AG) unbrauchbar zu machen.
Mamma mia, warum hat der Gesetzgeber da nicht rechtzeitig und eindeutig nachvollziehbar eingegriffen?

Um zu der erhaltenen eMail zurück zu kommen:
Nein, ich lebe nicht im Unfrieden mit dem Berufsstand der Anwälte oder dem der Richter.
Wenn ich schon jemandem Gram sein sollte, so gilt dieses dem unvernünftigen und naiven User, der da meint, daß mit dem heimischen PC und dem Internet die absolute Freiheit gekommen sei und daß dieser Bereich ein rechstfreier Raum ist und bleiben wird.
Und ich bin den wenigen Firmen gram, die dieses derzeitige Rechts-Vacuum gnadenlos und mit der ganzen brutalen Macht ihrer Wirtschaftskraft ausnutzen und dabei oft nicht den wirklich Schuldigen treffen, sondern irgendeinen armen Schlucker, der sich mit dem Verkaufserlös aus einer Versteigerung bei Ebay eine 'Eine-Berührungs'-Backup-Festplatte kauft und damit den Computerladen an der nächsten Ecke am Leben erhält.

Netzgärtner Kurt

Der glückliche PC- und Programm-Hersteller hatte nicht mit der Findigkeit der User gerechnet.

Zunächst war die Computer-Wirtschaft doch noch recht großzügig und freute sich darüber, daß sie den User mit allerlei kostenlosen Bonbons zum Werbeträger für ihre Zwecke benutzen konnte.
Wären sie damals schon soo rabiat gegen alle Nassauer, Trittbrettfahrer und Raubkopierer (hab ich da etwa ein Schimpfwort für den Begriff 'User' vergessen?) vorgegangen wie heutzutage, ich glaube, wir säßen immer noch vor unserem alten Commodore oder Atari vor dem Fernseher und spielten Ping-Pong oder malten bunte Bilderchen mit 'Peek' und 'Poke' auf dessen Bildschirm. Die Dinger hatten ja damals fast alle noch einen Antennen-Anschluß für den Fernseher.

Die Wirtschaft hatte schon sehr früh die Hühneraugen zugemacht, wenn sie einen Schüler mit MS-Word oder mit anderen, für diesen unerschwinglichen, Programmen erwischte.
Als Toleranzgrenze galt die Schwelle zwischen privater und gewerblicher Nutzung.
Oder anders ausgedrückt:
Wer mit einem Programm Geld verdient, der muß dieses auch gekauft haben.
- Ebay gab es damals noch nicht . . .

Damals konnten sich doch nur Firmen diese teuren Programme leisten - und deshalb blieb die Computerei auch zunächst auf die Firmen beschränkt.
Erst als die jungen User anfingen, sich diese Goodies wie MS-Word zu kopieren, erst da wurde der PC im heimischen Bereich das liebste Kind der männlichen Nation!
So manch ein Sprößling zeigte damals seinem Vater, was man so mit diesen 'Dingern' machen konnte (damals hießen die ja noch langatmig "IBM-kompatibler Personal-Computer").
Was war die Folge? Papa ging zu seinem Chef und meinte, daß er zur Arbeitserleichterung auch so ein Schreibprogramm wie MS-Word bräuchte, damit seine Sekretärin mehr Zeit für andere Dinge habe.
Das Geschäft im Firmenbereich wurde noch mehr angekurbelt, als diese ehemals kleinen User flügge wurden und in das Berufsleben einstiegen. Hatte deren Firma dann nicht das von zu Hause gewohnte Programm, dann mußte diese das eben kaufen.
Die Zurückhaltung der Wirtschaft gegenüber dem Sohnemann hatte sich ausgezahlt, die jungen Knaben wurden zum besten Werbeträger; sowohl für die Hardware als auch für die Software.

Damals ging allerdings auch so eine Geschichte rum, von der ich nicht so genau weiß, ob diese wahr ist:
Da sollen doch in unserem ehrwürdigen Rathaus zu Hamburg 11 PC's mit MS-Word bestückt gewesen sein, obwohl nur 2 Lizenzen dafür vorlagen. *GGG*
Die Story machte natürlich bei den EDV-Service-Firmen in Hamburg wie ein Lauffeuer die Runde, obwohl es damals noch keine eMails gab . . .

Jaa, und dann wurden die User in ihrer Naivität ein wenig zu übermütig und der Umsatz in Teilen der Computerbranche und der Medien-Industrie brach in einer beängstigen Form ein.
MP3 war so ein Ding; in Verbindung mit einem PC und einem 'MP3-Player' machten sie der CD ihren Platz streitig. Die CD-Brenner taten dann ein Übriges und die Musikindustrie schrie auf.

Einstmals ein umworbener Freund, war nun plötzlich der jungendliche PC-User zum Feind der Industrie geworden!
Und dann schaute man genauer hin, wo man ihn treffen könne.
Da wurden die privaten Homepages mit einigen geklauten Bildern unter Beschuß genommen und der private eBayer gerät heute schon unter Beschuß, wenn er ahnungslos eine in einem Kaufhaus gekaufte Billig-CD von Placido Domingo und José Carreras zur Versteigerung anbietet!

Die Schritte, die zu der zurzeit in Wildwestmanier ausgetragenen Schlacht führten, waren folgende:

  • 1. Die jungen Anwender mausten (oder klauten, wenn es beliebt dieses so zu nennen) die Programme, die ihnen zum Betrieb ihres PC's fehlten.
    Der Gesetzgeber regelte was?
  • 2. Die Hersteller dieser Programme sahen diesem Treiben gelassen zu und griffen erst ein, wenn diese Programme gewerbsmäßig eingesetzt wurden.
    Der Gesetzgeber regelte was?
  • 3. MP3 und die entsprechnenden MP3-Abspielgeräte tauchten auf und die inzwischen erschwinglich gewordenen CD-Brenner kamen auf den Markt. Jetzt kopierte das Jungvolk, was das Zeugs hielt; teils machten sie das nur für den eigenen Bedarf und Teils zum Verkauf in der Schule und im Freundeskreis.
    Der Gesetzgeber regelte was?
  • 4. Die Hersteller und die vielen anderen der vorher am Verkauf der jetzt raubkopierten Produkte beteiligten (Künstler, Schriftsteller, Sänger und Sängerinnen etc.) namen dieses nicht gerade mit Freude zur Kenntnis und schlugen zurück.
    Der Gesetzgeber regelte was?

Nun, was bei dem Thema mit den Dialern (190-iger Nummer) runde 10 Jahre brauchte, bis sich der Gesetzgeber so ein wenig rührte, das läuft hier mit dem CopyRigth auch so ähnlich ab.
Inzwischen geht die Wildwest-Show vor den Gerichten, in der Presse und in den Blogs fleißig weiter.
Also, ich bin für die Freigabe von Pistolen und Gewehren in Deutschland, wenn wir hier schon texanische Zustände dulden!

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Januar 31, 2006

Abmahnwegelagerei oder berechtigte Abmahnung? ------ Ein Musterprozeß?

Ich war bei Google.de auf der Suche nach Lösungsansätzen, wie man der im Netz herrschenden Anomie (siehe auch Admonitiologie) begegnen könne. Da erreichte mich die eMail eines Freundes, der bei mir anfragte, ob ich in einer Woche Zeit hätte als Prozeßbeobachter nach Hamburg rüber zu fahren. Da ginge es um einen abgemahnten 17 jährigen Jungen aus dem Hessischen, der unter Beschuß geraten wäre und demnächst hier in Hamburg vor Gericht stünde.
Zunächst dachte ich an einen Scherz seitens meines Freundes, aber je mehr ich mich im Netz über diesen Fall informierte, je mehr verging mir das Lachen.

Nach Durchsicht der im Internet verfügbaren Informationen sagte ich zu, allerdings unter der Voraussetzung, daß ich im Auftrage des Vereines als Beobachter an dem Gerichtstermin teilnehme.
Der Abmahnung hatte der junge Mann noch mit Hilfe eines Hamburger Anwalts getrotzt. Jetzt kommt es zum Gerichtsverfahren. Ein Gerichtsverfahren, welches mangels finanzieller Mittel des Beklagten in einem Fiasko enden kann; deshalb bittet er jetzt auf seiner Internet-Site um Spenden.
Der zur Zeit anstehende Termin könnte sich - imho - zu einem Musterprozeß ausweiten, der endlich ein wenig Klarheit schafft, was denn nun in Sachen Urheberrechtsverletzung in einem Bagatellfall angemessen ist und was nicht.

Ein wenig Brisanz erhält dieser Fall auch dadurch, daß bei heise.de berichtet wird, daß im Zuge dieses Verfahrens einem der berichtenden Medien ein Maulkorb verpaßt wurde.
Ich zitiere aus http://www.heise.de/newsticker/meldung/66024
"Die Berichterstattung wurde zudem auf Grund einer einstweiligen Verfügung eingeschränkt."

Eine Linksammlung über den Werdegang des Verfahrens und über die begleitende Berichterstattung, und die Bitte um eine Spende zur Finanzierung der Gerichtskosten findet ihr auf der Seite des beklagten Jungen:
http://www.to-you.de/

Selbst in das "Volks-Lexikon" Wikipedia ist der Begriff Abmahnwelle inzwischen eingezogen! Der dritte und vierte Satz im zweiten Absatz lautet dort wie folgt:

In vielen Fällen ist der behauptete Verstoß des Empfängers gegen eine Vorschrift nicht gegeben oder geringfügig und hätte durch viel mildere Mittel (z.B. eine freundliche Bemerkung) ausgeräumt werden können.
Die hohen, vom abmahnenden Anwalt geforderten Abmahnkosten haben in diesen Fällen die Wirkung von sog. punitive damages" (Forderung eines vielfachen der Ersetzung eines Schadens als Strafe, auch wenn die betreffende Tat keine Straftat war) auf die Opfer der jeweiligen Abmahnwelle, die dem deutschen Recht sonst völlig unbekannt sind.

Netzgärtner Kurt


Montag, Januar 30, 2006

Der Lesetipp vom Netzgärtner - 2006-01-30 -

Der Trend zum kollaborativen Kalender
Online-Terminplaner und Veranstaltungskalender sind in Mode.
Noch vor den Großen wie Google und Yahoo . . .
Mehr unter:
http://futurezone.orf.at/tipps/stories/86135/

Tipps zur Lösung des Abmahn-Problems von der 'Familie'

Hinweis:
Diesen Artikel (vom 29. Januar 2006 - 11:27 h) habe ich ein wenig umschreiben müssen,
da sich einer meiner Anrufer auf mein Impressum berief.


Ja Freunde, so kann es einem auch an einem Sonntag ergehen, wenn man sich für so eine Sache wie das Thema Abmahnung engagiert und der Rest der 'Familie' das dann mitbekommt. Da denkt Mann, daß man sich am Wochende etwas ausruhen kann und hat nicht mit der Telefon-Flatrate für das Wochende gerechnet.
Ihr versteht das nicht? Nun, dann muß ich wohl ein wenig ausholen.

Wir haben einen recht großen Familienverband - einige unserer Ahnen hat es bis nach New Braunfels (Texas, USA) verschlagen. Natürlich haben wir auch ein eigenes Dorf mit unserem Familien-Namen Staudt (*GGG*) - das liegt im Herzen Deutschlands, nicht weit weg von Koblenz.
Dann gibt es da auch noch jede Menge Seitenlinien, die einen anderen Namen tragen, aber sich zeitweilig auch auf unsere gemeinsame Herkunft besinnen.
Und diese vielen Verwandten haben natürlich auch die Google-Suchfunktionen für sich entdeckt und dadurch viele alte Familien-Bande wieder neu geknüpft. Deshalb lösen meine Schreibereien auch immer wieder einmal einen spontanen Telefonanruf aus. Während die überwiegende Leserschaft kommentarlos liest und schweigt ist meine 'Familie' (im weitläufigsten Sinne) recht telefonfreudig . . . mit Vorliebe besonders dann, wenn ich meinen mir altersgemäß zustehenden Nachmittagsschlaf halte.

Zurück zum Thema.
Das erste Mitglied der 'Familie' rief mich heute Morgen schon vor 9:oo Uhr an und meinte, daß meine Darstellung in Sachen Abmahnungen ihm bei seiner täglichen Arbeit in der Kanzlei keinerlei Hilfe böte.
Erst verstand ich ihn nicht. Aber dann öffnete er mir die Augen mit dem Hinweis, daß ja zur Genüge bekannt sei, was sich da abspiele, aber wo solle denn da die Grenze gezogen werden, wenn geklaut, geklont und kopiert werde, was das Zeugs hält?
Das Gespräch war etwas mühsam und zäh, doch dann fiel bei mir der Groschen: Er wollte von mir als 'Insider' in der Klauer-Szene (für ihn sind alle Internetler potentielle Diebe) konkret wissen, wo ich denn die für beide Parteien zumutbaren Grenzen sähe; denn darüber hätte ich mich in meinem Blog beharrlich ausgeschwiegen.

Während ich noch über seine Worte nachdachte, rief der nächste aus der 'Familie' an. Es war genau 14:12 h, eine heilige Zeit, wie jeder meiner Freunde weiß, aber die Familie hat natürlich andere Rechte. Ein in Ehren ergrautes Familienmitglied im sonnigen Ruhestand war an der Strippe.
Er kam ohne Umschweife auf meinen Blog zu sprechen und meinte, wenn ich schon meckere, dann soll ich wenigstens auch schreiben, wo ich denn die Grenzen bei Bagatellverstößen sehen würde und wie ich mit den einzelnen Fällen umgehen würde.
Dann kitzelte er mir meine Meinung recht erbarmungslos aus dem Hirn heraus und kam mir zum Schluß auch noch mit philosophischen Betrachtungen über Ursache und Wirkung bei Straftaten.
- Uff, mir wurde ganz warm. -

Seine Betrachtungsweise war folgendermaßen:
Da hat jemand etwas geschaffen (sei es ein Bild, ein Musikstück oder einen Text), um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Dann kommt ihr User mit euren langen Fingern daher und reißt euch alles unter den Nagel, was nicht niet- und nagelfest ist.
Der Urheber dieser Werke merkt irgendwann, daß ihm da wieder einmal einer etwas gemaust hat und hebt drohend den Zeigefinger . . .
Da lacht ihr Computer-Fritzen doch nur drüber und klaut fleißig weiter.
Und jetzt wundert ihr euch, wenn da dem Urheber und Eigentümer dieser Werke der Kragen platzt und er den Spieß umdreht?
Der fragt nicht mehr lange, ob Du nun ein 'Ersttäter' bist oder nicht, der brät dir eins über . . .

Dann schlug er eine Lösung des Problemes vor, die sich in einer anderen Sache ja schon in der Praxis bewährt habe.
Bitte zerreißt mich jetzt nicht in der Luft, die folgenden Gedanken habe ich mir noch nicht zu Eigen gemacht, aber sie leuchten mir ein:

Macht es doch so ähnlich wie im Verkehrsrecht.

  1. Schafft einen Bußgeld-Katalog für Bagatell-Delikte; das entkriminalisiert die ganze Geschichte.
  2. Richtet ein Zentralregister ein (es muß ja nicht in Flensburg liegen); bei Mehrfach-Verstößen innerhalb eines festgelegten Zeitraumes kann dann auch das Bußgeld zweckentsprechend erhöht werden.
  3. Legt den Verwendungszweck für das Bußgeld fest; am Besten für eine neutrale Organisation im sozialen Bereich. Dann kommt kein Rechtsanwalt mehr auf die Idee, sich an Abmahnungen zu bereichern.
Zugegeben, dieses gute Mitglied der Familie ist in seinem Denken wohl immer noch ein Beamter, wenn auch im Ruhestand. Dabei hat er mir aber auch die Augen dafür geöffnet, daß ich mich einmal im Internet nach konkreten Lösungsansätzen für die bestehenden Probleme umsehe. Bisher hatte ich mein Augenmerk ja eher auf konkrete Abmahnfälle gerichtet, bei denen das Kind schon in den Brunnen gefallen war.
Ich gelobte Besserung und wurde gnädig aus dem Verhör entlassen.

Netzgärtner Kurt

Lösungsansätze in Sachen Abmahn-Problematik

Sorry Freunde, meinen Artikel von gestern (29. Januar 2006 - 11:27 h) habe ich leider wieder herausnehmen müssen.
Einer meiner Ratgeber rief am späten Abend erneut bei mir an und fragte ganz lakonisch: "Sag mal, bist du verrückt geworden, hier meinen Beruf breitzutreten? Lösch den Mist!"
Dem sei hiermit Folge geleistet . . . in meinem Impressum habe ich ja ein solches Verfahren versprochen.

Der überarbeitete Artikel wird heute Nachmittag erscheinen, bis dahin bitte ich um ein wenig Geduld.

Netzgärtner Kurt


Sonntag, Januar 29, 2006

Abmahnung: Rechtsmittel, Nötigung oder gar Erpressung?

Hier hat der Heise-Verlag ein erstklassiges Resümee in seinem Online-Magazin TELEPOLIS veröffentlicht.
Dieser Artikel ist ein MUSS für jeden Homepage- und Blog-Betreiber und für alle Ebayer:

Den auch im Artikel verlinkten Beitrag
Vorsicht, "Rentner" im Netz (von Wolf-Dieter Roth 09.09.2005)
empfinde ich auf den ersten Blick zwar als miese und pauschale Verunglimpfung aller Rentner, die soo auf das Internet nicht zutrifft, aber mit Humor gelesen kann ich auch über diese Satire schmunzeln.
Vielleicht sollten wir Rentner uns diesen Artikel zu Herzen nehmen und auf uns auf die uns Rentnern eigene Art besinnen?

> Rentner = Opa = liebevoll seinen Enkeln und Enkelinnen zugetan. <

Wie wäre es, wenn wir Rentner den von der Abmahnwut einiger weniger Anwälte hart gebeutelten 'Jungen Leuten' helfen und ihnen das Schwimmen beibrächten? Das Schwimmen gegen die Abmahnflut meine ich.
Da müßte doch auch noch einer der mich freundschaftlich begleitenden Anwälte aus meinem früheren Arbeitsleben ein wenig Zeit haben? Auch Anwälte werden Rentner = liebevolle Opas!

Hei, was könnten wir für einen Spaß haben, wenn wir anstelle 'Arme Parksünder bei der Obrigkeit anzuschwärzen' einmal etwas wirklich Gutes und Ehrwürdiges täten?
Da ergeben sich natürlich auch neue Rechts-Fragen:

  • 1. Wo bekommt man eigentlich Spraydosen her? *GGG*
    2. Welche Farben sollte man für welche Art von Anwälten wählen?
    3. Gibt es Gesetze, die das Verhalten als "Alternder Anwalt-Sprayer" regeln?
Netzgärtner Kurt


Samstag, Januar 28, 2006

Wer braucht in 21224 Rosengarten einen DSL-Anschluss?

Nachtrag vom 21.10.2006
DSL kommt noch in diesem Jahr!
Siehe Eintrag vom 11.09.2006
http://netzgarten.blogspot.com/2006/09/dsl-fr-rosengarten.html

~ ~ ~ ~ ~ ~

Ein Nachbar rief mich gerade eben an.
"Du Kurt, brauche ich einen DSL-Anschluß? Was ist das überhaupt?"
Auf meine Gegenfrage, wie er denn überhaupt darauf komme, meinte er, daß er da so eine Postkarte von unserem Bürgermeister erhalten habe, die er ausgefüllt zurücksenden solle. Das Porto zahle die Gemeinde . . .
Ich habe so eine Postkarte nicht bekommen . . . also frage ich meine Frau, ob sie etwas von so einer Anfrage wüßte?
"Na klar," sagte sie, "die hab ich gestern in den Papier-Mülleimer geschmissen, du hast ja schon DSL, also sparen wir dem Bürgermeister doch das Porto für die Antwort."
Nun, ich habe mir das gute Stück aus der Recycling-Tonne wieder herausgefischt, 'Mann' muß ja im Bilde sein, wenn die Politik da wieder einmal etwas Gutes tun will und uns Bürger schon mal gnädig fragt, was wir denn da so brauchen. So etwas kommt ja nicht alle Tage vor.

Tscha, und dann war ich fast genau so schlau, wie mein Nachbar.
Auf der Postkarte war ein wenig Information darüber, daß die Gemeinde die Telekom dazu bewegen möchte, doch den DSl-Anschluß für die Gemeinde etwas früher als geplant (2007) zu realisieren. Und das waren noch so drei so kleine Kästchen zum Ankreuzen:

1 Ich bin an einer kurzfristigen DSL-Anbindung von Rosengarten interessiert.
1 Ich würde das DSL-Angebot privat nutzen.
1 Ich würde das DSL-Angebot geschäftlich nutzen.

Nun, ich rief erst einmal einen Freund an und fragte, was er denn so von der DSL-Postkarte hielte? Die Antwort kam ganz lakonisch: "DSL? Die Postkarte hab ich in den Müll geworfen."
So malte ich zwei weitere Kästchen auf die Postkarte vom Bürgermeister, frankierte diese und steckte sie in den Briefkasten:

1 Ich habe schon DSL und bin sehr zufrieden damit.
1
DSL? Was ist das?

Ob unser Bürgermeister wirklich weiß, was er mit diesem Thema "DSL" hier in unserer Gemeinde losgetreten hat?
Seine Bürger und Bürgerinnen scheinen das noch nicht so recht zu wissen.
Wir sind halt noch ein Dorf.
Ein Internet-Dorf.

Oder sind da etwa Rosengärtner oder Rosengärtnerinnen, die mich hier eines Besseren belehren möchten?
Ich würde mich freuen!

Netzgärtner Kurt


Freitag, Januar 27, 2006

Der bloggende Netz-Bürger "Rockt und Rollt" !

Die Revolution ist da:

Der bloggende Netz-Bürger "Rockt und Rollt" !


Was den privaten Homepages nicht so recht vergönnt war, das macht jetzt das Bloggen möglich:
Die Erhebung der einzelnen Stimme zu einem großen Chor,
der auch gehört wird.

Es ist fast so, wie bei den Gospel-Sängern und Sängerinnen:
Einer startet als Lead-Sänger den Song und der Rest des Chores fällt sekundierend ein, wie eine mächtige Brandung, die alle Fakten und alle Emotionen an die Oberfläche spült!

Es ist fast so wie damals, als Elvis mit seinem Rock 'n' Roll'enden Hüftschwung und seiner samtigen Stimme unsere Schnulzen wie Heideröslein, Köhlerliesel und 'Das alte Försterhaus' ins Abseits drängte.
Wann war das noch? So gegen Ende der 50-iger Jahre muß das gewesen sein . . .
Jetzt, gut 50 Jahre später, steht die zweite Revolution an! War es damals unser Liedgut, so ist es jetzt unsere Schriftsprache.
Der Netzbürger ist nicht mehr sprachlos!

Die Blogger-Szene wird argwönisch beäugt.
Der Eine spricht von den Klowänden der Nation
und der Andere von einer Journalistischen Bauchnabelschow

Aber die Blogs sind mehr:
Schaut euch einmal den Blog-Eintrag von Thomas Hölscher
vom 21. Januar 2006 an. Wenn ihr auch mit den Kommentaren fertig seid (bitte auch die Blogs der Kommentatoren ansurfen!), dann sucht einmal bei Google.de nach den Begriffen 'Serverschleuder Hölscher'.
Zu diesen Suchworten gab es heute zwar nur 59 Einträge, aber die hatten es in sich. Mit dem Eintrag 'Undoldsam' des bloggenden Rechtsanwaltes Udo Vetter (vom 21.01.2006) hat dieser
das Thema auf den Punkt gebracht:
"Der Ton gegenüber Erfahrungsberichten in Weblogs wird rauer."

Jetzt warte ich nur noch auf unseren bloggenden Professor - Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer mit seinen Anmerkungen zum sogenanten Online-Journalismus. Halt, hier isser ja! Ein wenig versteckt noch in diesem Blog onlinejournalismus.de aber hier, in den Kommentaren seines eigenen Blogs
ist ein denkwürdiger Satz versteckt:
"Aber im Gegensatz zu dir GLAUBE ich eigentlich an die Blog Revolution."

Nun, habt ihr diese Zeile gefunden und wißt ihr, von wem dieser Satz stammt?


Netzgärtner Kurt


Donnerstag, Januar 26, 2006

Ist das nun zum Lachen oder zum Weinen?

Da legt sich doch ein Internet-Dienstleister recht rüde mit einem unzufriedenen Kunden an und lehnt sich recht weit aus dem Fenster? Ich bin immer noch am Grübeln, ob das Ganze nun ein Märchen ist oder traurige PISA-Wahrheit.
Die Firma mag ich hier nicht nennen, den Traffic vertrage ich nicht, der sich dadurch aufbauen könnte . . . *GGG*
Hier, bei dem betroffenen Kunden, findet ihr die ganze Geschichte:
http://www.thomas-hoelscher.de/?p=58

Forenbetreiber wurde missbräuchlich abgemahnt

So, hier ist ein relativ neues Gerichtsurteil vom 15.11.2005
http://www.ironsport.de/klage_gegen_forum5.html
http://www.dr-bahr.com/news_det_20051116010047.html

Da wurde ein Forenbetreiber abgemahnt, weil einer seiner Gäste bei ihm im Forum mit dem Nick eines Markennamens auftrat . . .
Der Abmahnende Rechtsanwalt ist gar nicht erst zur Verhandlung erschienen, wohl weil er wußte, daß seine Sache aussichtslos war. Ergo erging ein Versäumnisurteil.
Bitte lest selbst (deshalb hab ich ja auch die Links da oben für euch gepostet) und macht euch ein Bild von dem täglichen Unfug, der da immer wieder neu angezettelt wird.
Aber denkt auch daran, daß nicht jede Abmahnung ungerechtfertigt ist.
Bilderklau bei (oder für) Ebay-Auktionen etc. ist out!


Mittwoch, Januar 25, 2006

Abmahnungen sind ein alter Hut . . . und doch immer wieder neu!

Je länger ich mich mit dem Studium der Materie Abmahnungen beschäftige und je weiter ich mich durch die Berge von Literatur im Internet lese, je ungläubiger schüttele ich den Kopf. Gesellschaftliche Auswüchse in sozialverträgliche Bahnen zu lenken . . . ist das nicht auch eine der Pflichten unserer gesetzgebenden 'Regierung' - Oder sehe ich da etwas falsch?
Hier ist mein 'neuestes' Fundstück:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15853/1.html
Abmahner und Absahner: Anwälte packen aus
Das Internet als Geldmaschine für Juristen - vom 15.10.2003

Unter diesem Titel berichtete die Online-Zeitschrift TELEPOLIS vom Heise-Verlag
bereits am 15. Oktober 2003 über die unselige Abmahnpraxis in Deutschland und stellte dabei auch heraus, daß der Gesetzgeber in England schon damals den Riegel vor solchem, oft unseriösen, Tun geschoben hatten.
Aber lest selbst, was der Autor Wolf-Dieter Roth im Spätherbst 2003 unter diesem Link geschrieben hat!


Sonntag, Januar 22, 2006

Die Forschungsstelle „Abmahnwelle e.V.“ bietet hilfreiche Informationen . . . gerade auch für den 'Kleinen Mann'

Im Januar 2005 war die Vorsitzende dieses Vereins (Jutta A. Rosenbach, bekannt als "Netzrose") selbst in die Schußlinie einer Abmahnung geraten. Die in Internet-Kreisen mit Abmahnungen bekannt gewordene Anwaltskanzlei des Günter Freiherrr von Gravenreuth hatte ihr eine Abmahnung wegen unerlaubter Rechtsberatung beschert.
Das hat aber eine andere Anwaltskanzlei nicht davon abgehalten, ihr mit einem Text Achtung zu zollen:

"Der Fall hat mich veranlasst, eine Hommage (nach einem alten Hamburger Brauch) an die Spider Murphy Gang zu verfassen:"
Ächt lesenswert! (Besonders der letzte Kommentar vom 18. Januar 2006, 11:19 Uhr) unter :
http://sewoma.de/berlinblawg/2005/01/24/sevriens/abmahnwelle-ev-skandal-um-netzrose/


Die Seiten der Forschungsstelle „Abmahnwelle e.V.“
sind über
diesen Button zu erreichen:


Die Forschungsstelle „Abmahnwelle e.V.“ informiert anhand gemeldeter Abmahnungen aktuell über juristische Fallen beim Internetauftritt, die zu einer Abmahnung führen können.
Sie sensibilisiert das Verständnis über die Abmahnung, damit Empfänger eine berechtigte von einer unseriösen Abmahnung unterscheiden können, und sie begleitet ein geschütztes Selbsthilfeforum für Abgemahnte.
Denn: Die Forschungsstelle „Abmahnwelle e.V.“ betreibt Rechts-Tatsachenforschung und beteiligt sich an der Rechtsfortbildung. Forschungsgegenstand ist die Abmahnung als zivilrechtliches Instrument in der außergerichtlichen Anspruchsdurchsetzung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes, sowie des Rechts der neuen Medien und des Datenschutzrechts.

Den Abmahnwarner, unseren Newsletter, können Sie auf http://www.abmahnwarner.de/ lesen und abonnieren.

Anmerkung:
Wer gerade eine Abmahnung erhalten hat, dem empfehle ich diese Seiten, die von dem selben Verein ins Netz gestellt werden:
http://www.abmahnung.de/

Netzgärtner Kurt


Samstag, Januar 21, 2006

Nennung eines Markennamens kann bei Ebay eine Abmahnung auslösen!

Die "Neue Epoche online" schreibt am 19.01.2006 12:01:

Finger weg vom Internet-Verkauf über Markennamen
Beschreibung «Puma-ähnlich» verletzt Markenrecht - Runterladen offizieller Fotos tabu - Teure Abmahnungen für Tausende

http://www.dieneueepoche.com/articles/2006/01/19/8092.html
Also Finger weg von Marken-Namen, wenn ihr nur so einen ähnlichen Artikel versteigern wollt! Und kauft euch eine Digital-Camera, damit ihr eure eigenen Bilder machen könnt.

Unter dem Titel "Achtung: Neue Abmahnwelle gegen eBay-Nutzer"
schreibt die Net-Tribune.de am 9. Januar 2006 - 16:25 Uhr
zum Thema "Widerrufsrecht" bei Ebay
http://www.net-tribune.de/article/090106-20.php

Abmahnung, Teil IV. - Ende -


Abmahnung wegen eines gemausten Bildes bei einer Ebay-Versteigerung

Ente gut, alles gut?
Nee, so ganz zufrieden bin ich nicht.
Wenn ich mir allerdings ein Urteil des OLG Köln zu der Einstufung eines privaten Verkäufers als "gewerblich" ansehe, dann bin ich wieder im Reinen mit mir.
http://www.prozessinfo.de/index.php/archives/abmahnungen-wegen-princess-gericht-reduziert-streitwert
- Der Absatz mit dem Balken links am Text hat es mir dabei angetan. -

Aber nun zurück zur Startzeile:
Ende gut, alles gut.

Nachdem feststand, daß mein Neffe weder einen Rechtsanwalt bezahlen konnte, noch die Kosten aus der erfolgten Abmahnung, habe ich ihm geraten, die 'Hosen runterzulassen', wie man so schön im Volksmund sagt.
Er hat dann sein Sparschwein geschlachtet und sein gesamtes Bar-Vermögen auf den Haufen gepackt. Viel kam dabei nicht raus . . . Zusammen mit der Unterlassungserklärung hat er dann dieses Geld dem abmahnenden Rechtsanwalt angeboten. Und siehe da, es geschehen noch Wunder in diesen Zeiten! Der Rechtsanwalt hat angenommen.
So machen sich denn jetzt genau 203,16 €uro auf den Weg zum Anwalt und die Sache ist erledigt.
Was den Anwalt und die von ihm vertretene Firma zu dieser Einsicht bewogen hat, das weiß ich leider nicht. Vielleicht war es das gerade erst begangene Weihnachtsfest . . . oder auch der Gedanke, daß mein Neffe sonst (als so gut wie zahlungsunfähiger Gast) sein restliches Barvermögen versaufen könnte? Dann wäre die Abmahnung ein Kosten-Bumerang geworden.
- Wie sagt man doch so schön bei uns im Lande?
- "Der Spatz in der Hand ist mir lieber, als die Taube auf dem Dach."

Die künftige Rechtsentwicklung in Sachen Abmahnungen
werde ich auch weiterhin intensiv beobachten und hier darüber berichten.

Es ist für mich unverständlich, daß der Gesetzgeber hier soo lange schlurrt und nicht wenigstens die Bagatell-Verstöße von ächt privaten Hobbyverkäufern, Blog-Schreibern und Homepage-Eignern gegen diese maßlos überzogene Abmahnwelle schützt.
Dabei verkenne ich nicht den Umstand, daß nicht nur eine ganze Branche von dieser Misere profitiert, nein auch über die Mehrwertsteuer ist unser heiß geliebter Vater Staat ja auch recht gut im Rennen. Oder sehe ich da vielleicht etwas falsch?
Deshalb habe ich ja auch hier in meinen Blog den Beitrag über den Boingzischer geschrieben.

Netzgärtner Kurt


Freitag, Januar 20, 2006

Einstweilige Verfügung gegen Wikipedia.de außer Kraft

Aktualisiert am 23.01.2006 - 18:22 h
Das Thema 'Einstweilige Verfügung' ist zur Zufriedenheit der Wikipedia-Fans
ganz vom Tisch.
Mehr hier . . .
_______________________________

Aktualisiert am 23.01.2006 - 11:28 h
Von wikipedia.de darf vorläufig wieder auf die freie Enzyklopädie Wikipedia weitergeleitet werden.
_______________________________

- Fiktion, Wahrheit oder alles nur ein geschickter verkaufsfördernder PR-Gag ? -

Was war geschehen? Quelle:
http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,396215,00.html
Der Streit zwischen den Eltern des toten Hackers Tron und der Wikipedia ist eskaliert. Trons Eltern erwirkten eine Einstweilige Verfügung gegen die Enzyklopädie, die zur vorläufigen Schließung der deutschen Webseite führte. Der Fall könnte zum Präzedenzfall werden.
Dann wurde auch noch der CCC in seiner Gesamtheit in dieser Sache als treibende Kraft genannt, obwohl nur ein einzelnes Mitglied (Andy-Müller-Maguhn) des CCC dahinter stand . . .

Anmerkung:
Bei dem Fall geht es um die Nennung des Nachnamens des berühmten Hackers Tron (gestorben im Oktober 1998 in Berlin) auf der amerikanischen Wikipedia-Seite . . .

Dieses ist der wohl objektivste Bericht von
derStandard.at vom 19. Jänner 2006-18:33
http://derstandard.at/?url=/?id=2302429

Siehe auch:
Hacker leben nicht gefährlich
von Burkhard Schröder 10.01.2006 in TELEPOLIS
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21750/1.html

Diese Seite über Tron ist zwar interessant zu lesen, aber es findet sich kein Impressum (?):
http://www.tronland.net/

Neue Fakten zu Trons Tod - vom 08.01.1999
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/1/1748/1.html

Nachtrag vom 23.01.2006 - 11:28 h
2006-01-11
Der Geist von Tron
Filed under: Hacking, Politik&Gesellschaft — andreas @ 12:01:36
http://www.andreas.org/blog/?p=122

Abmahnung - Link-Sammlung

Diese Liste wird immer wieder aktualisiert.

Ihr könnt natürlich gleich bei Google.de oder auch bei heise.de mit dem Stichwort "Abmahnung" suchen, da ist eine Fülle von interessanten Material vorhanden.

17-jähriger - Abgemahnt in die Pleite (?)
Heise.de vom 01.11.2005 18:34 und 11.11.2005 07:52
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/65638&words=Abmahnung
und
http://www.heise.de/newsticker/meldung/print/66024

Urteil: Heise haftet auch ohne Kenntnis für Forenbeiträge
Heise.de vom 05.12.2005 15:49
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/66982&words=Abmahnung

Klage gegen Abmahnung wegen Forums-Nickname erfolgreich
Heise.de vom 17.11.2005 12:52
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/66300&words=Abmahnung

In diesem Artikel ist besonders der letzte Absatz interessant.
Keine Anwaltsgebühren für Abmahnungen bei Mehrfachvertretung
Heise.de vom 04.06.2005 17:34
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/60271&words=Abmahnung

Abmahnwelle überrollt deutsche Songtext-Seiten
Heise.de vom 17.04.2005 15:15
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/58666&words=Abmahnung

Bundestag setzt Ausschuss für Netzpolitik wieder ein

Heute morgen habe ich einen Tipp bekommen, da stehe bei heise.de ein interessanter Artikel unter dem Link: http://www.heise.de/newsticker/meldung/68503

So so, da hat man denn nun wieder einen Unterausschuß zum bestehenden Ausschuß für den Bundestagsausschuss für Kultur und Medien einberufen?
Einen Ableger also, der die Themen rund um die Netzpolitik im parlamentarischen Leben beackern soll?
Ob der neue Ausschuß nun auch wirklich die Grundlagen dafür erarbeitet, daß die Spreu vom Weizen getrennt wird, damit nicht mehr mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, wenn es um Urheberrechtsverletzungen geht? (Siehe hierzu auch meinen Blog-Eintrag zur Abmahnwelle)
Oder geht es dort vielmehr um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für unser Rechtswesen?
Fragen über Fragen . . . hoffentlich gibt es da bald auch einmal Antworten.
Kann man da als "einfacher Bürger" eigentlich auch eine der Damen oder Herren in diesem neuen Unterausschuß direkt kontaktieren, damit "die dort oben" auch wissen, wo dem Volke der Schuh drückt?

Wenn man sich so die Antworten im Forum von heise.de ansieht, dann sieht die Netz-Fan-Gemeinde dem neuen Ausschuß noch recht nüchtern entgegen.
Ich zitiere:

"Da hier aber Menschen, die geistig im 19. Jahrhundert stecken auf eine Technologie des 21.Jahrhunderts stoßen, ist der Stoff für Realsatire perfekt."

Mehr findet ihr hier.


Donnerstag, Januar 19, 2006

Sinn und Unsinn in Blogs - Teil II., Anonym in der Masse

Es soll Zeitgenossen geben, die mit ihrem Ferrari zum Bäcker fahren, um Brötchen zu holen, obwohl der nur 300 Meter weit weg ist und das schönste Wetter herrscht.
Andere laden sich drei Zentner Briketts vom Baumarkt in den Kofferraum ihres Kleinwagens und wundern sich, warum der Wagen auf der Straße Funken zieht.
Der Nächste fährt mit einem niegelnagelneuen Autobus, mit Platz für 40 Reisende, seine 10 Rinder zum Schlachthof.

Ihr glaubt es nicht, daß ein Solches geschieht?
Nun, im übertragenen Sinne findet so etwas auch hier in den Blogs statt. Schaut einmal richtig hin.

Da hat der liebe Gott (oder dank Darwin, die Evolution) uns ein Hirn und ein Mundwerk beschert. Dazu noch zwei Hände, zwei Füße und noch so allerlei Nützliches für die Kommunikation. Unter Anderem auch etliche Muskeln, die es uns ermöglichen, unser Gesicht zu einem Lächeln oder einer wütenden Grimasse zu verziehen.
Diese Geschenke der Natur sind vielseitig einsetzbar.
So kann man zum Beispiel die Füße nicht nur zum Laufen benutzen, nein, man kann mit ihnen auch kommunizieren, indem man jemandem gegen das Schienbein tritt.
Und da wäre ich wieder beim Thema.

- Kommunikation - ist das Stichwort.

Wie nun bringe ich das, was ich zu sagen habe, so rüber zu meinem 'Kommunikations'-Partner, daß dieser mich auch wirklich versteht (und ich ihn im Gegenzug)? Welche Mittel setze ich ein, damit ich nicht falsch verstanden werde? Will ich einseitig kommunizieren oder bin ich zu einem Dialog bereit?

Da haben wir also vom lieben Gott so einiges für die Kommunikation mitbekommen und was machen wir daraus?
Die Lippen kneifen wir zu.
Unser Gesicht mit der Mimik verstecken wir hinter einem anonymen Nick.
Und manchmal scheint es auch so, als hätte da der Eine oder Andere sogar sein Gehirn auf Sparflamme geschaltet.

Wir haben die Möglichkeit, uns gegenseitig zu besuchen und von Angesicht zu Angesicht miteinander zu sprechen.
Wir könnten natürlich auch miteinander telefonieren (bei den immer noch purzelnden Preisen ist das wohl kein Thema mehr).
Aber was machen wir?
Wir kloppen wie die Besessenen in die Tasten, nachdem wir vorher auch noch unsere Identität hinter einem anonymen Nick versteckt haben und schicken uns eMails, machen unsere Einträge in Foren, nennen vieleicht auch noch eine Homepage unser Eigen und gehen jetzt frohgemut in die Blogger-Szene . . . und wundern uns dabei, daß wir nicht gehört werden.
- Keiner liebt mich, keiner mag mich, keiner hört mir zu. Und Antworten mag mir auch keiner! -
Und dieses alles im Zeitalter der modernsten Kommunikationsmöglichkeiten!
Mann, was sind wir arm dran. Fast so arm dran, wie unsere Kleinen, die mit Spielzeug so überschüttet werden, daß sie darin schier ersticken.

Nein, ich mache nicht mit, bei Spielen wie "Homebanking".
Zumindest soo lange nicht, wie es noch bei meiner Hausbank noch leibhaftige Menschen an der Kasse gibt, die auch noch hübsch anzusehen sind.
Und auch hier im Blogger-Bereich werde ich die alten Forenspiele nicht wieder aufleben lassen.

Mein Blog dient zur Information.
Wer einen passenden Kommentar als Ergänzung anfügen möchte, der ist hier im Blog herzlich willkommen.
Wer aber diskutieren möchte, den heiße ich in meinem Forum herzlich willkommen; dieses ist durch seine strukturierte Form wesentlich besser für Diskussionen geeignet. Auch der eMail-Dienst ist im Forum wesentlich besser ausgebaut; selbst nach Kommentaren zu einem Kommentar bekommt dort auch ein Gast eine eMail-Nachricht über einen neuen Eintrag.
Sucht aber jemand einen wirklichen Freund im Leben, dann wird er nicht um das Telefon und um einen gelegentlichen Besuch herum kommen.

Hough, ich habe gesprochen!

Netzgärtner Kurt


Dienstag, Januar 17, 2006

Abmahnung, Teil III.

Dieser Fall ist erledigt, aber das generelle Thema 'Abmahnung' schmort wohl noch eine Weile. Siehe auch:
http://netzgarten.blogspot.com/2006/01/abmahnung-teil-iv-ende.html

Auszug aus dem Online-Buch (PDF-File) von dem Rechtswissenschaftler (und Theologen) Professor Dr. Thomas Hoeren

  • Das AG Charlottenburg915 vertritt im übrigen die Aufassung, daß einem abmahnenden Rechtsanwalt bei einer berechtigten Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung nur eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 100 Euro zustehe, wenn bereits vorher zahlreiche gleichlautende Abmahnungen wegen eines gleichartigen Verstoßes verschickt wurden.
    Begründung:
    In diesem Fall liege ein Musterformular vor und die Ausarbeitung einschließlich Ermittlung der Kontaktdaten des Verletzers kann gleichfalls durch eine Sekretärin erfolgen. Das LG Freiburg hat bei einer einfachen Konstellation des Domain-Grabbings einen Anspruch auf Ersatz der Abmahnkosten abgelehnt.916

Den Link zum vollständigen Text (Skriptum (PDF) findet ihr hier oder oben im Titel.

Sinn und Unsinn in Blogs - Teil I.

In meinem Forum lasse ich mich derzeit ein wenig über die
sinnvolle Nutzung der Blogsysteme aus.
Warum?
Nun, das ist ganz einfach.
Der eine Freund hat mich hierher in den Google-Blog gelockt und der Andere spöttelt hier darüber, warum ich wohl hier bin, obwohl ich doch diesen 'Unsinn' nicht mitmachen wollte.
Meine Antwort ist ganz einfach.
Man kann erst richtig über die Wirkung von Alkohol reden (oder schreiben), wenn man einmal soo richtig besoffen war. - Mit Blogs ist es so ähnlich . . .

Also habe ich mich überwunden und bin in das etwas seichte Gewässer der Blogs hinab getaucht.
Schaut euch nur einmal diese 3 "Feeds" (1 x RSS- und 2 Atom-Feeds) aus diesem Blog-System an, dann ahnt ihr, wo einer der Knackpunkte liegt:

http://www.lawblog.de/index.php/feed/
http://schreibnetz.blogspot.com/atom.xml
http://netzgarten.blogspot.com/atom.xml

Euer Netzgärtner Kurt


Montag, Januar 16, 2006

Abmahnung bei Ebay-Auktion, Teil II.

Dieser Fall ist erledigt, aber das generelle Thema 'Abmahnung' schmort wohl noch eine Weile. Siehe auch:
http://netzgarten.blogspot.com/2006/01/abmahnung-teil-iv-ende.html
______________________________________________________________


Am Dienstag, den 10. Januar 2006 berichtete ich zum ersten Mal über die meinem Neffen zugegangene Abmahnung.
http://netzgarten.blogspot.com/2006/01/abmahnung-es-kann-der-frmmste-nicht-in.html

Ich bin nicht eingeloggt bei Ebay und beginne meine Recherchen.
Zuerst suche ich die Kennung meines Neffen.
Treffer, ich habe ihn sofort gefunden.
Er ist Mitglied seit 3 Jahren und 6 Monaten.
Na, dann wollen wir mal sehen, ob der eine gewerbliche Einstufung verdient hat. Mal sehen, ob mir eBay das auch noch, ohne eingeloggt zu sein, verrät.
Also rufe ich sein Profil auf und finde 3 Bewertungen in den letzten 6 Monaten (9 in den letzten 12 Monaten). Na ja, so jeden 2. Monat ein Artikel, das spricht nicht gerade für einen Händler. Oder?
Dann wolle mer mal sehn, wie seine Aktivitäten so in den letzten dreieinhalb Jahren aussahen; ob eBay mir das auch verrät?
Bingo: Wenn ich den Reiter "von Käufern" anklicke erhalte ich 15 Bewertungen = 15 Verkäufe. 15 Verkäufe in 42 Monaten, das macht im Schnitt einen Abstand von fast 3 Monaten von einem Verkauf zum anderen.

Wohlgemerkt: Alle diese Informationen erhielt ich gerade, ohne bei eBay registriert zu sein; ich war also auch nicht eingeloggt!
Und da muß sich ein Händler wirklich einen Anwalt beschaffen, um so einen Burschen abzumahnen?
Da muß dann auch noch der Streitwert auf 10.000,-- €uro festgelegt werden?
Nee Leute, das riecht fürchterlich nach Kanonen, mit denen auf Spatzen geschossen wird!
Das Problem hätte der Händler auch bequem selbst und ohne Anwalt mit der einen oder anderen eMail erledigen können.

Und die Höhe des Streitwertes von 10.000,-- € ?
Na ja, das ist wohl der Panzer, mit dem der Rechtsunkundige überrollt werden soll? Der hohe Streitwert dient wohl dazu, den Weg am Amtsgericht vorbei direkt zum Landgericht zu erreichen (oder dient dieser hohe Streitwert nur dazu um eine hohe Kostenrechnung ausstellen zu können?) .
Wozu?
Ganz einfach: Beim Amtsgericht herrscht kein Anwalts-Zwang, beim Landgericht dagegen aber ist so ein Anwalt zwingend. Das ist gut für die Zunft.
Die Grenze liegt bei einem Streitwert von 5.000,-- €uro. Bis zu dieser Summe ist das Amtsgericht zuständig; geht der Streitwert darüber hinaus, kommt auch der 'Kleine Mann' nicht um einem Anwalt herum.
Aber da gibt es wohl auch eine ganze Reihe von Ausnahmen.

So ganz klar ist mir das mit der Zuständigkeit nun aber auch nicht, wenn ich mir auf der einen Seite die Urteile von Amstgerichten durchlese und dann da in den Newslettern von Dr. Bahr blättere. Da heißt es unter Punkt 4. des Newsletters vom 21.09.2005, 00:07:44

Zunächst bestätigt das Gericht (LG Hamburg) seine bisherige Rechtsprechung, dass das bloße Berufen auf wettbewerbsrechtliche Vorschriften ausreicht, um die besondere Zuständigkeit des Landgerichts zu begründen.
Aber lest selbst einmal hier nach:
http://www.dr-bahr.com/findex.php?p=newsletter/letter/index.php


Sonntag, Januar 15, 2006

There is no Soul in Machine-Talk


There is no Soul in Machine-Talk.
There is no life in black letters on white paper.
I can not see the twinkle in your eyes, to see if you are serious or just kidding me.
I can not hear the vibrations in your voice to recognize, if you are feeling well.

Es ist keine Seele in der Maschinen-Sprache.
Es ist kein Leben in schwarzen Buchstaben auf weißem Papier.
In deinen Augen kann ich nicht sehen, ob du es ernst meinst
oder nur deinen Spaß mit mir treibst.
Den Klang deiner Stimme kann ich nicht hören und weiß somit nicht,
ob es dir gut geht.

© Kurt


Samstag, Januar 14, 2006

Der Beruf Boingzischer ist Wirklichkeit geworden


Vorsicht - Satire.

Ihr kennt den neuen Beruf des Boingzischers nicht?
Nun, das ist die neue Möglichkeit zu arbeiten, falls man von einer langandauernden und hoffnungslosen Arbeitslosigkeit betroffen ist.
Was das mit dem Blog-Thema Abmahnung zu tun hat? Nun, das erkennt ihr vermutlich, wenn ihr alles gelesen habt.

Es herrscht Krieg!
Oh, nicht so mit Schwertern oder anderem Spielzeug.
Es sind Kanonen, mit denen oft auf Spatzen geschossen wird.
Auch Panzer werden eingesetzt, mit denen der naive Abgemahnte gnadenlos überrollt wird, wenn er nicht höllisch aufpaßt.
Es herrscht ein Abmahn-Krieg.

Jeder gegen Jeden.

  • Händler gegen unvorsichtige Anbieter bei Ebay; auch, wenn sie offensichtlich rein private Anbieter mit nur wenigen Auktion sind.
  • Ebay gegen Analysten, die Ebay-Daten statistisch auswerten.
  • Selbst Juristen untereinander zetteln da etwas recht Interessantes an.
    Da wird einer Anwaltskanzlei doch glatt das Führen eines Online-Gästebuches (als Begleitung zu einer rechtlich einwandfreien Homepage) verboten. Der Titel dieser Internet-Seite lautet:
    "Abmahnkrieg" unter Rechtsanwälten
    und . . . und . . . und . . .
Aber der Hammer (oder besser gesagt: der Lichtblick) ist diese Seite:
http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=8669
Eine Online-Rechtsberatung für € 40,-- mit öffentlicher Fragestellung und auch öffentlicher Antwort von einem echten Rechtsanwalt!
Wie das Ganze mit dem verbotenen Gästebuches eines anderen Anwalts zusammenpaßt (siehe oben unter 'Interessantes'), ist mir ein Rätsel, aber meinen Neffen wird's sicher freuen.


Freitag, Januar 13, 2006

Mein neues Studien-Semester 2006 hat begonnen


Studienfach: Abmahnungen (Glosse mit ernshaftem Hintergrund)
Universität: Internet (Google, Deutschland)

Meine erste Vorlesung hatte ich heute hier:
http://www.dr-bahr.com/findex.php?p=/news/news_det_20040517191147.html
Na, ich hab zwar nicht alles verstanden, aber der dargestellte Sachverhalt erscheint plausibel.

Dann kam schon schwerverdaulichere Kost von Moritz Pohle
http://www.law-blog.de/62/die-abmahnung/
Dieser Kommentar von Ra. Dr. Bahr (Hamburg) innerhalb der gleichen Vorlesung hatte es mir dann angetan:

  • Die ständige Rechtssprechung privilegiert seit Jahrzehnten gerade den Abmahnenden und legt ihm keine gerade keine gewissenhafte Nachprüfung seines Schutzrechtes auf. Der Abmahnende kann - um es mal überspitzt zu formulieren - aus jedem “schwachsinnigen Grund” abmahnen und er hat faktisch nichts zu befürchten. Die Rechtssprechung hat zwar theoretisch einen Schadensersatz bei unberechtigten Abmahnungen bejaht, aber in der Praxis so gut wie nie bejaht, vergleiche: http://www.dr-bahr.com/findex.php?p=aufsaetze/unberechtigte_abmahnung.html

Spätestens bei Herrn Dr. Bahr merkte ich dann, daß ich mich im Saal geirrt hatte und in eine Veranstaltung von Juristen geraten war.
Man hat mich dort aber nicht ausgesperrt, sondern ließ mich ihre Debatten freimütig mitverfolgen. Das nenne ich Dienst am Volke oder auch einen guten Beitrag zur Erwachsenen-Bildung!
Ihr werdet mir nicht glauben, wer mich aus dem Saal freundlich hinausbegleitet hat, als die Herren mit ihren Debatten fertig waren. Es war kein geringerer als Prof. Dr. iur. Rainald Taesler. Er war zwar ein wenig wortkarg, aber dafür hinterließ mir einen Link bei Google.de, der darauf schließen läßt, daß er sich nicht nur mit dem Wirtschaftsrecht befaßt, sondern auch mit Datenbanksystemen wie dBase - oder habe ich da doch etwas falsch verstanden?

Pooh, für heute raucht mir der Kopf . . . was mag mir morgen bevorstehen?
Ob ich da mal den Amtsrichter besuchen sollte?

Netzgärtner Kurt (beim Studium)


Donnerstag, Januar 12, 2006

Schleswig-Holstein.de eMail-Adressen bei Freenet.de

Die ersten Anfragen zur Einrichtung eines POP3-Accounts unter Outlook-Express laufen bei mir auf. Die Seiten mit der Hilfe-Funktion von Freenet.de reichen da nicht ganz aus . . .
Eigentlich wollte ich ja die Finger von Outlook lassen, aber was bleibt mir übrig, wenn da jemand um Hilfe ruft?
Aber auch ich blieb stecken, der eMail-Server von Freenet meinte immer, daß ich ein falsches Paßwort eingegeben hätte . . .
Was macht Mann da, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß? Nun, dann ruft man jemand an, der das wissen könnte. Bei meinem Bruder fand ich die ersehnte Hilfe. Wir verglichen unsere Konten-Konfiguration und siehe da, das Problem war im Nu behoben. Da hatte Freenet doch glatt einen Nachbearbeitungsschritt und den entsprechenden Screenshot auf seinen Hilfe-Seiten vergessen:

1. Abweichend von der damaligen Regelung mit dem Ausrufezeichen (!) bei Schleswig-Holstein.de ist hier im Outlook-Express-Konto für Freenet immer das korrekte @ - Zeichen zu verwenden.
Anstatt karlchen!schleswig-holstein.de muß es heißen: karlchen@schleswig-holstein.de

2. Bei dem Fenster mit dem Reiter "Server" ist zusätzlich zu dem Häkchen unter 'Server erfordert Authentifizierung' anschließend das Feld 'Einstellungen' anzuklicken und in dem neu erscheinenden Fenster 'Anmeldung mit' zu markieren und das Feld 'Kontoname' und eventuell das Feld 'Kennwort' mit den korrekten Werten zu füttern.
Übrigens . . . ich würde das Paßwort (Kennwort) bei Outlook nicht fest vorgeben, da dieses schöne Progrämmchen das Paßwort nicht immer sorgfältig genug vor neugierigen Hacker-Blicken verbirgt.


Mittwoch, Januar 11, 2006

Meine Blogger-Favoriten


Diese Blogs lese ich täglich:

Hinweis: Dieser Eintrag wird laufend aktualisiert; die letzte Aktualisierung erfolgte am 28.01.2006 - 13:27 h

http://amtsrichter.blogspot.com/ - Dieser Blog war nur ein Scherz - schade.
AMTSRICHTERBLOG
Amtsrichter Schwarz über das Leben eines Amtsrichters in einer westdeutschen Kleinstadt
Dieser Blog ist noch brandneu und fast leer . . . am Friday, January 13, 2006 wurde er eingestellt. *GGG*

http://www.lawblog.de/
Der law blog von Udo Vetter
Aus dem Leben eines Düsseldorfer Strafverteidigers - beruflich und privat.
Locker und flüssig geschrieben !
Im Imressum wird darauf hingewiesen, daß die Beiträge keine Rechtsberatung darstellen . . . aber nach der Lektüre dieses Blogs ist man entweder ein wenig schlauer oder auch ein wenig erheitert.
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2006/01/08/bilderklau-und-abmahnwelle/
Dieses ist eine aktuelle Seite aus dem law blog.

http://www.bildblog.de/
Keiner liest die Bild-Zeitung . . . ich auch nicht.
Aber die Macher vom BILDblog kennen jeden Winkel dieses von niemandem gelesenen Blattes. *GGG*

http://schreibnetz.blogspot.com/
Schreibnetz und 'verknüpfte Literatur' im Internet.
Ein 'moderner' Philosoph? Oder . . . ?


Dienstag, Januar 10, 2006

Abmahnung: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn's dem guten Anwalt nicht gefällt, Teil I.

Dieser Fall ist erledigt, aber das generelle Thema 'Abmahnung' schmort wohl noch eine Weile weiter. Siehe auch:
http://netzgarten.blogspot.com/2006/01/abmahnung-teil-iv-ende.html
Aus diesem Grunde habe ich in diesem Posting einige Namen gelöscht; mir ist nicht an einer pauschalen Anwalts- oder Firmen-Schelte gelegen.

31. Januar 2006 - Netzgärtner Kurt
_____________________

Jetzt hat die Abmahnwelle auch unsere Familie erfaßt.

Da hat einer meiner Neffen doch ein Schreiben von (Name gelöscht) bekommen. Dem Schreiben lag eine Gebührenrechnung von runden 650,-- €uro bei und die Forderung einer Lizenzgebühr für ein Bild, beziffert mit rund 500,-- €uro.
Daneben wären noch so allerlei Erklärungen abzugeben . . .

Was war geschehen?
Da hatte "Jemand" (ich sage aus gutem Grund "Jemand", aber dauf komme ich später) unter dem Namen meines Neffen einen Original-Türschweller (Audi) einer süddeutschen Firma (Name gelöscht) bei eBay zur Versteigerung angeboten.
Der Grund für die Abmahnung ist ein bei eBay hochgeladenes Bild eines Audi's mit dem Schriftzug (Name gelöscht) anstelle der Nummer im Kennzeichenschild.

Bisher gelang es mir nicht, heraus zu bekommen, wer denn nun dieser "Jemand" ist, der im Hause meines Bruders dieses Bild des Anstoßes zu eBay hochgeladen hat. Dafür kommt möglicherweise nicht nur mein beschuldigter Neffe infrage, sondern auch der Rest der Familie oder gar einer seiner Freunde.
Aber das ist nicht so wichtig.

  • Das was ich für wichtig halte, das ist, daß unsere gesetzgebende Körperschaft endlich erkennt, daß hier Abmahnwellen losgetreten werden, die unsere eh' schon überlasteten Gerichte nur noch mehr verstopfen und diese von ihren anderen wichtigen Aufgaben fernhalten.
  • Und was ich für noch schlimmer halte ist, daß hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird.

Der Streitwert wurde von dem Sachbearbeiter (Name gelöscht) der Anwaltskanzlei auf 10.000,-- €uro festgelegt!
Heute, am 10. Januar ist die Abmahnung bei meinem Neffen eingegangen und bis zum 13.1.2006 wurde der Eingangstermin der Antwort meines Neffen bei der Anwaltskanzlei befristet.
Heute lese ich das Schreiben und morgen bringe ich meine Antwort zur Post, damit ich die Fristen wahre? Ich bin in Versuchung, solche kurzen Fristen als Nötigung zu bezeichnen; denn da kann ich mich bei einem ersten Verstoß weder mit meinen Freunden noch mit einem Juristen vernünftig beraten.

Ich zitiere zum Streitwert von 10.ooo,-- €uro:
"Der von uns zugrunde gelegte Gegenstandswert ist nach den uns vorliegenden Beschlüssen befasster Gerichte am unteren Ende des Angemessenen und für derartige Verletzungen an Bildrechten allgemein anerkannt."

Dem möchte ich entgegenhalten, daß solche Abmahnungen beim Internet-Volke 'allgemein bekannt' sind, aber wohl kaum als 'am unteren Ende des Angemessenen'!

Es gibt aber auch noch Lichtblicke; nicht alle Anwälte schwimmen mit, auf der derzeitigen lukrativen Abmahnwelle. Die meisten Rechtsanwälte, die ich kennen gelernt habe, waren und sind gegenüber privaten Usern im Internet fair; jetzt muß ich wohl eine spezielle Koryphäe bemühen (siehe unten stehenden Link).

Für Betroffene solcher Abmahnungen:
Hier ist noch ein echt hilfreicher Link zu einer trefflichen Anwaltskanzlei in Hamburg. Schaut einmal genau hin, in was Herr Rechtsanwalt Dr. Bahr promoviert hat und in welchen Vereinigungen er Mitglied ist:
http://www.dr-bahr.com/
Wer weiß, vielleicht hat Herr Dr. Bahr demnächst ein wenig Zeit für mich und rettet meinen Neffen vor ungebührlichen Forderungen, die meiner Meinung nach oftmals eine reine Abzocke sind?

Zwei weitere hilfreiche Links möchte ich euch auch nicht vorenthalten:
http://www.abmahnwelle.de/
http://www.abmahnung.de/ Ratet mal, wem diese Domain jetzt gehört!
Geändert am 11. April 2007

Netzgärtner Kurt


Samstag, Januar 07, 2006

Diese Bloggersoftware ist gut, aber sie könnte besser sein!

Liebe Google- und Blogger-Freunde,

Dieses Blog-System ist gut.
Und jetzt kommt der Mördersatz, der wie üblich mit einem 'Aber' beginnt:
Aber ich habe Probleme, die sich weder mit der Hilfe-Funktion noch mit einer eMail an die Betreiber lösen lassen.
Dazu gehört so ein Müll, wie die Anzeige des nachfolgenden Blogs mit dem Internet-Explorer vom lieben Bill Gates (der Firefox-Browser hat kein Problem mit der Anzeige):
http://schreibnetz.blogspot.com/

Mit allen anderen gängigen Browsern ist die Anzeige einwandfrei; auch unabhängig von der gewählten Pixel-Auflösung.
Nur good old Bill schert da wieder einmal aus der Reihe!
Aber es gibt auch Lösungen . . . nur, wie finde ich diese?

Deshalb habe ich bei mir im Forum eine passende Rubrik eingerichtet;
wer wo anders schon gute Hilfestellungen entdeckt hat, den bitte ich um eine Nachricht!

Netzgärtner Kurt (beim Unkrautzupfen)


Freitag, Januar 06, 2006

California Dreamin'

I am a 'native citizen' of Hamburg *)
It is grey outside.
Our lights are burning inside our home on midday.
Our son just came in an said: "Es ist saukalt da draußen!"
- It means something like: "It's cold as hell outside!" -
O, that's not really that cold, we have just minus two degrees centigrade . . .
but the gray sky an the chilly wind makes ist feel like -10 C

So what!
I'm dreaming of my time in California . . . and it is a warm feeling!

Netzgärtner Kurt

*) See my comment


Donnerstag, Januar 05, 2006

Ist Pietät . . . ein Fremdwort für die Medien?

- Die 'Heute-Nachrichten' im ZDF um 19:oo h -
Der Hinweis im Abspann, gesprochen von der Nachrichtensprecherin Petra Gerster, soll wohl die Einschaltquote beim ZDF erhöhen . . .

Ich zitiere:
"Das Heute-Journal heute erst um halb elf mit Klaus Kleber;
darin: Der Nahe Osten nach Scharon."


Der Mann ist noch nicht tot !
Oh, wie liebe ich diese Paparazzies, die ja nun auch schon in unsere Öffentlichen Fernsehanstalten eingezogen sind.
Zugegeben, ich mochte Sharon noch nie und ich werde ihn wohl auch in Zukunft nicht mögen, aber diese Art der Berichterstattung kotzt mich einfach an.


Mittwoch, Januar 04, 2006

Lasse sagt, er sei kein Troll

Lasse beschwerte sich bei mir, daß ich ihn als "Troll" bezeichnet habe.
Der Beschwerde sei hiermit stattgegeben.
Im Bereich meiner Homepage wird demnächst eine neue Seite aufgelegt;
Thema: Was ist ein Troll.
Mehr unter:
http://kurt-staudt.de/forum1/viewtopic.php?p=29#29

Netzgärtner Kurt


Sonntag, Januar 01, 2006

Schreibnetz . . . Wer oder was ist das ?

Schreibnetz
Den oder die Menschen hinter diesem Pseudonym kenne ich nicht wirklich.
Und dennoch . . . dieser Lasse, Ritter vom Schreibnetz zu Radong alias
Lars Jane Dahn, alias . . . ist mir so vertraut wie keine andere Figur
im Netz.
In den vergangenen Jahren hatte ich so manchen Spaß mit ihm; wir haben
auch so manche Attacke gemeinsam inszeniert, ohne uns dabei abgesprochen
zu haben.
So wurde unter Anderem ein Mitarbeiter der Pressestelle der Freien und
Hansestadt Hamburg unser versehentliches Opfer; dieser wurde unsanft zu
früher Morgenstunde von der Polizei geweckt, weil ich mir Sorgen um sein
Wohlbefinden machte. Meine spätere telefonische Entschuldigung hat er
wie ein Gentleman angenommen. Nun, er klang noch ein wenig verkatert ob
des frühen Weckrufes, aber er schien es mit einem (etwas zerknitterten)
Humor zu tragen.
Die letzte gemeinsame Attacke ritten wir zum Jahresende 2005 im Forum
des Focus. Sucht dort einmal unter dem Stichwort 'Metatagister' und ihr
werdet euch verwundert am Kopfe kratzen, was wir da in aller Kürze
veranstaltet und erreicht haben.
Lasse wurde dort gesperrt und meine Wenigkeit wurde in Quarantäne genommen, ohne jemals von einem der dortigen Moderatoren oder Admins kontaktiert worden zu sein.

Das Netz ist eine Plattform für alle möglichen Wesen.
Der Eine nutzt es als Hyde-Park-Corner, stellt sich auf ein Podest und
verkündet das Heil der Welt. Der Andere nutzt seine Chance zur Selbst-
Darstellung und ruft: "Seht her, hier bin ich; liebt mich . . . oder hört
mir wenigstens zu!"
Der Nächste nutzt das Netz zur Agitation; vielleicht, um seinen Frust
loszuwerden, und ein Anderer möchte einfach nur mit Anderen teilen, was
er so hat und weiß.
Was den lieben Lasse so treibt, das kann ich nicht sagen, möge er selbst
für sich sprechen. Aber was mich treibt, das ist einfach beschrieben:
Mich treibt die Neugier. Ich möchte verstehen, wie und warum etwas in einer
bestimmten Art und Weise funktioniert. Und, ich möchte helfen, wenn etwas
nicht so recht klappt oder aus dem Ruder läuft. Ein weiteres Motiv für mich
ist mir von meinem Vater in die Wiege gelegt worden: Ich habe Spaß im Leben
und am Leben.

Zurück zu Lasse.
Mein erster Eintrag im Neuen Jahr gebührt ihm, weil ich durch ihn und mit ihm
sehr viele Einsichten in das Netzgeschehen gewonnen habe und dabei auch noch
eine Menge Spaß hatte.
Dafür danke ich ihm, ihr oder ihnen.
"Ihm, ihr oder ihnen" habe ich geschrieben, weil es mir gleichgültig ist, wer
denn nun dieser Lasse ist; ein Mann, eine Frau oder eine ganze Gruppe von
guten Geistern (oder Kobolden).
Das Wort 'gleichgültig' habe ich mit Bedacht gewählt; Lasse wird wissen, warum.

Netzgärtner Kurt